Recommended Posts

Hallo!

 

Ich bin Besitzer eines Audi A2 1.2 Liter. Baujahr 2001.

Seit ca. 4 Monaten habe ich das Problem, dass ich ziemlich lange (oft ein paar Minuten) warten muss, bis der Wagen anspringt. Mein Servicetechniker hat bereits alles probiert und getauscht, bis auf das Motorsteuergerät.

Wahrscheinlich liegt darin der Fehler, nur 100% sicher ist er auch nicht.

So ein Ding kostet immerhin um die 800€.

Jetzt meine Frage bzw. Bitte an Euch:

1. Hat bereits jemand ein ähnliches Problem gehabt und wenn ja, wie wurde es gelöst.

2. Weis jemand eine gute Bezugsquelle für so ein Motorsteuergerät. Wie im Titel bereits vermerkt, handelt es sich um folgende Nr.: "045 997 019 BL". Der Datenstand ist "5714"

 

Danke für Eure Antwort(en)!!!

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das hab ich schon probiert - wie´s aussieht, habe ich da keine Change.

Will nur "halbwegs billig" davon kommen. Die "Gedenkminuten" vor dem Anspringen sind oft ziemlich nervend.... und wer garantiert, dass mein A2 eines Tages vielleicht dann gar nicht mehr anspringen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ich bin auch 1.2er Fahrer. Bei mir dauert es im Winter (oder nach ein paar Tagen Standzeit) gerne mal ein paar Sekunden länger.

 

Gründe, warum er (noch) nicht anspringt sind meines Erachtens:

- Kein Druck im Gangsteller (man sollte die Pumpe ungewöhnlich lange hören --> größere Probleme :-( )

- Kupplung öffnet nicht (dann wird prinzipiell nicht gestartet)

- Glühwendel defekt? heizt nicht richtig?

 

Ich hoffe, dass das anregungen sind, die Dir bei Deinem Problem weiter helfen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DANKE!

Denke, dass sind sehr gute Tipps die zumindest eine weitere Eingrenzung meines Problemes erwirken!

Werde mit meinem Techniker Verbindung aufnehmen.

Wenn´s was Neues gibt, melde ich mich wieder!

 

Liebe Grüße

Norbert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja´ ich habe schon diverse Problemchen mit dem 1.2er durchgestanden.

Jetzt ist das -- startet erst nach 30 Sek. dran.

 

Also, ich muss ca. 30 Sek. die Zündung eingeschaltet lassen, bis

die Karre sozusagen freigeschaltet wird.

 

Bei der Audi Inspektion wurde mir mitgeteilt, das es höchstwarscheinlich das Steuergerät ist, was mit diesem Fehler zu tun hat.

Audi meinte es wäre teuer. Ich wollte anschließend gar nicht fragen, wie teuer.

 

Im Moment komme ich mit den 30 Sekunden warten zurecht.

( Zündung ein, anschnallen, Freisprech aktivieren.. . starten)

 

Ich hoffe, es kommt nicht noch schlimmer !

 

 

Immerhin habe ich fast 2 Jahre ( ok, ein Kabelbruch, oder so was, Schaltung ging nicht mher in Manuell, dabei viel der Motor in Leerlauf, keine Funktion, kein Fahren mehr, noch noch ausrollen war möglich ... Kosten € 1200.- ) kein großes Problem mit dem

Premium Produkt mehr gehabt !!!!

 

 

Ansonsten ist´s ja noch ein prima Auto . . . . . :janeistklar: , :confused:, :D, :):):):eek:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Tja´ ich habe schon diverse Problemchen mit dem 1.2er durchgestanden.

Jetzt ist das -- startet erst nach 30 Sek. dran.

 

Also, ich muss ca. 30 Sek. die Zündung eingeschaltet lassen, bis

die Karre sozusagen freigeschaltet wird.

 

Bei der Audi Inspektion wurde mir mitgeteilt, das es höchstwarscheinlich das Steuergerät ist, was mit diesem Fehler zu tun hat.

Audi meinte es wäre teuer. Ich wollte anschließend gar nicht fragen, wie teuer.

 

Im Moment komme ich mit den 30 Sekunden warten zurecht.

( Zündung ein, anschnallen, Freisprech aktivieren.. . starten)

 

Ich hoffe, es kommt nicht noch schlimmer !

 

 

Immerhin habe ich fast 2 Jahre ( ok, ein Kabelbruch, oder so was, Schaltung ging nicht mher in Manuell, dabei viel der Motor in Leerlauf, keine Funktion, kein Fahren mehr, noch noch ausrollen war möglich ... Kosten € 1200.- ) kein großes Problem mit dem

Premium Produkt mehr gehabt !!!!

 

 

Ansonsten ist´s ja noch ein prima Auto . . . . . :janeistklar: , :confused:, :D, :):):):eek:

 

Und auch hier erstmal die üblichen Fragen:

* letzte Getriebegrundeinstellung war wann

* Hydraulikölstand im drucklosen Zustand

* Spannungswert Kupplungsgeber

* Anzahl Schaltvorgänge bis Pumpe wieder anläuft

* Zustand der Batterie

* Fehlerspeicher ausgelesen

* evtl. Meßwertblöcke der einzelnen Gänge

* Druckspeicher schon mal getauscht

* ...

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und auch hier erstmal die üblichen Fragen:

* letzte Getriebegrundeinstellung war wann -----------Serivice

* Hydraulikölstand im drucklosen Zustand ------------OK

* Spannungswert Kupplungsgeber ------------------- ??

* Anzahl Schaltvorgänge bis Pumpe wieder anläuft--- ???

* Zustand der Batterie --------------------------------- gut

* Fehlerspeicher ausgelesen -------------------------- Ja

* evtl. Meßwertblöcke der einzelnen Gänge ---------- ??

* Druckspeicher schon mal getauscht ---------------- Nein

* ...

 

Gruß

Lutz ___

 

 

Alles vor ca einer Woche beim großen Service passiert !

 

 

 

Gruss, Matthias

 

--

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Und auch hier erstmal die üblichen Fragen:

* letzte Getriebegrundeinstellung war wann -----------Serivice

* Hydraulikölstand im drucklosen Zustand ------------OK

* Spannungswert Kupplungsgeber ------------------- ??

* Anzahl Schaltvorgänge bis Pumpe wieder anläuft--- ???

* Zustand der Batterie --------------------------------- gut

* Fehlerspeicher ausgelesen -------------------------- Ja

* evtl. Meßwertblöcke der einzelnen Gänge ---------- ??

* Druckspeicher schon mal getauscht ---------------- Nein

* ...

 

Gruß

Lutz ___

 

 

Alles vor ca einer Woche beim großen Service passiert !

 

 

 

Gruss, Matthias

 

--

deine Antwort auf die Fragen von Lutzmich,

zeigt mir das du auf die Arbeiten in der Werkstatt vertraust und hoffst sie sind erledigt worden.

Aber das zeigt die Erfahrung -

dies ist in den meisten Fällen nicht der Fall.

Aus meiner Erfahrung kann ich folgendes Berichten:

Auf dem Arbeitsblatt für die Inspektion (Service) steht nicht das eine Getriebegrundeinstellung vorgenommen werden soll.

Dann wurde sie bei meinem A2 nicht vorgenommen.

Beim 2. Service habe ich dies "Extra" vermerken lassen.

Mit dem Ergebniss, das der zugesagte Fertigstellungstermin (Abholtermin) nicht eingehalten werden konnte, -der Servicetechniker hat die Getriebegrundeinstellung nicht hinbekommen.... dauerte dann einen Tag länger...

 

Tipp: beim nächsten Service die Grundeinstellung mit den Messwerten protokollieren lassen.

 

Dort erkennt man dann auch, ob Werte grenzwertig sind...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@-C-.

Bitte versuche mal folgende Prozedur:

1. Fahrertüre öffnen, einsteigen und warten bis die Hydraulikpumpe fertig gepumpt hat (dauert vermutlich 30s).

2. Nun Motor vorglühen, starten.

 

Kannst Du die Hydraulikpumpe hören sobald Du die Türe öffnest?

Startet der Motor nun sobald Du den Zündschlüssel in der Startposition hast?

 

Gruss,

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin !

 

ohne auf die technischen Einzelheiten einzugehen wollte ich schnell mal anmerken, das ich das gleiche Problem habe. In der Werkstatt sprach man von einem Steuermodul (das deckt sich mit den Angaben hier im Forum), Größenordnung €1000,--.

 

Die Werkstatt meinte, wenn ich damit leben könnte, sollte ich alles so lassen wie es ist. Ich lege also nunmehr vor dem Start ein wenig Gedenkzeit ein, zur Zeit etwas mehr als 1 Minute ...

 

Subjektiv denke ich, daß es hilft nach dem Einsteigen so lange zu warten, bis die Pumpe nicht mehr zu hören ist.

 

Grüße aus Hamburg

Cajus

bearbeitet von ccpruin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Moin !

 

ohne auf die technischen Einzelheiten einzugehen wollte ich schnell mal anmerken, das ich das gleiche Problem habe. In der Werkstatt sprach man von einem Steuermodul (das deckt sich mit den Angaben hier im Forum), Größenordnung €1000,--.

 

Die Werkstatt meinte, wenn ich damit leben könnte, sollte ich alles so lassen wie es ist. Ich lege also nunmehr vor dem Start ein wenig Gedenkzeit ein, zur Zeit etwas mehr als 1 Minute ...

 

Subjektiv denke ich, daß es hilft nach dem Einsteigen so lange zu warten, bis die Pumpe nicht mehr zu hören ist.

 

Grüße aus Hamburg

Cajus

 

 

Es hat sich mit der Zeit herausgestellt, dass meistens der Gangsteller selber nicht kaputt ist, sondern:

* Hydrauliköl fehlt

* Letzte Getriebegrundeinstellung wurde nicht gemacht (=> faule Werkstatt)

* Spannungswert Kupplungsgeber ausserhalb Toleranz

* Druckspeicher alt und ausgeleiert

* Gangsteller "äusserlich" undicht

- große Dichtung

- Anschlüsse Hydraulikleitungen

* Kupplungsgeber intern undicht

* Bremslichtschalter liefert unplausible Signale

* Wählhebel => Potentiometer

* Batterie schwächlich (insbesondere im Winter)

* Hydraulikpumpe kaputt

* ...

 

Eher selten sind der Gangsteller selber (intern undicht) oder das Getriebesteuergerät kaputt.

 

Kann das Hydrauliksystem den Druck nicht lange genug halten, dann schaltet er schlecht oder gar nicht.

In solchen Fällen kann die Getriebegrundeinstellung unter Umständen abbrechen, da hier sehr oft und schnell geschaltet wird.

Sollte die GGE abbrechen, dann ist eine Fehlersuche nötig und auch sinnvoll. Ansonsten schaltet das Getriebe nicht sauber und es kann zu Folgeschäden kommen.

 

Folgender Test im Stand gibt eine Idee über die Dichtigkeit des Hydrauliksystems:

* Zündung an, aber Motor nicht starten

* Warten bis Hydraulikpumpe ausgeht

* Bremse treten

* Wählhebel in Tip-Tronic Gasse

* einmal raufschalten

* noch raufschalten

=> mitzählen wie oft man schalten kann bis Hydraulik-Pumpe wieder anläuft; dies mehrmals austesten

=> weniger als 2 Schaltenvorgänge sollten es nicht sein; min. 2-3 wenn nicht sogar 4-5 Schaltevorgänge sollten möglich sein

 

Weiterhin kann man noch mal schauen, wie lange es dauert (ohne Schalten), bis die Pumpe wieder anläuft.

Bei weniger als 1min. ist das System innerlich undicht. Manche schaffen hier teilweise einige Stunden...

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich werde die Tage mal einiges laut euerer Beschreibung ausprobieren.

 

Audi meint, es liegt am Steuergerät. Ok, die machen es sich oft einfach und manchmal haben sie auch kein Plan von ihrer eigenen Materie´. ....

 

Mehr zum Thema demnächst.

 

 

---

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Es hat sich mit der Zeit herausgestellt, dass meistens der Gangsteller selber nicht kaputt ist, sondern:

* Hydrauliköl fehlt

* Letzte Getriebegrundeinstellung wurde nicht gemacht (=> faule Werkstatt)

* Spannungswert Kupplungsgeber ausserhalb Toleranz

* Druckspeicher alt und ausgeleiert

* Gangsteller "äusserlich" undicht

- große Dichtung

- Anschlüsse Hydraulikleitungen

* Kupplungsgeber intern undicht

* Bremslichtschalter liefert unplausible Signale

* Wählhebel => Potentiometer

* Batterie schwächlich (insbesondere im Winter)

* Hydraulikpumpe kaputt

* ...

 

Eher selten sind der Gangsteller selber (intern undicht) oder das Getriebesteuergerät kaputt.

 

Kann das Hydrauliksystem den Druck nicht lange genug halten, dann schaltet er schlecht oder gar nicht.

In solchen Fällen kann die Getriebegrundeinstellung unter Umständen abbrechen, da hier sehr oft und schnell geschaltet wird.

Sollte die GGE abbrechen, dann ist eine Fehlersuche nötig und auch sinnvoll. Ansonsten schaltet das Getriebe nicht sauber und es kann zu Folgeschäden kommen.

 

Folgender Test im Stand gibt eine Idee über die Dichtigkeit des Hydrauliksystems:

* Zündung an, aber Motor nicht starten

* Warten bis Hydraulikpumpe ausgeht

* Bremse treten

* Wählhebel in Tip-Tronic Gasse

* einmal raufschalten

* noch raufschalten

=> mitzählen wie oft man schalten kann bis Hydraulik-Pumpe wieder anläuft; dies mehrmals austesten

=> weniger als 2 Schaltenvorgänge sollten es nicht sein; min. 2-3 wenn nicht sogar 4-5 Schaltevorgänge sollten möglich sein

 

Weiterhin kann man noch mal schauen, wie lange es dauert (ohne Schalten), bis die Pumpe wieder anläuft.

Bei weniger als 1min. ist das System innerlich undicht. Manche schaffen hier teilweise einige Stunden...

 

Gruß

Lutz

 

Super Text!

 

Der Freundliche heißt's gerne nur:

 

"Der Gangsteller"

 

und dann kann er sich über eine schöne Rechnung freuen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Es hat sich mit der Zeit herausgestellt, dass meistens der Gangsteller selber nicht kaputt ist, sondern:

* Hydrauliköl fehlt

* Letzte Getriebegrundeinstellung wurde nicht gemacht (=> faule Werkstatt)

* Spannungswert Kupplungsgeber ausserhalb Toleranz

* Druckspeicher alt und ausgeleiert

* Gangsteller "äusserlich" undicht

- große Dichtung

- Anschlüsse Hydraulikleitungen

* Kupplungsgeber intern undicht

* Bremslichtschalter liefert unplausible Signale

* Wählhebel => Potentiometer

* Batterie schwächlich (insbesondere im Winter)

* Hydraulikpumpe kaputt

* ...

 

Eher selten sind der Gangsteller selber (intern undicht) oder das Getriebesteuergerät kaputt.

 

Kann das Hydrauliksystem den Druck nicht lange genug halten, dann schaltet er schlecht oder gar nicht.

In solchen Fällen kann die Getriebegrundeinstellung unter Umständen abbrechen, da hier sehr oft und schnell geschaltet wird.

Sollte die GGE abbrechen, dann ist eine Fehlersuche nötig und auch sinnvoll. Ansonsten schaltet das Getriebe nicht sauber und es kann zu Folgeschäden kommen.

 

Folgender Test im Stand gibt eine Idee über die Dichtigkeit des Hydrauliksystems:

* Zündung an, aber Motor nicht starten

* Warten bis Hydraulikpumpe ausgeht

* Bremse treten

* Wählhebel in Tip-Tronic Gasse

* einmal raufschalten

* noch raufschalten

=> mitzählen wie oft man schalten kann bis Hydraulik-Pumpe wieder anläuft; dies mehrmals austesten

=> weniger als 2 Schaltenvorgänge sollten es nicht sein; min. 2-3 wenn nicht sogar 4-5 Schaltevorgänge sollten möglich sein

 

Weiterhin kann man noch mal schauen, wie lange es dauert (ohne Schalten), bis die Pumpe wieder anläuft.

Bei weniger als 1min. ist das System innerlich undicht. Manche schaffen hier teilweise einige Stunden...

 

Ich vergaß die ganzen Sensoren am...

* Kupplungsgeber

* Gangsteller

* Wählhebel

* Bremslichtschalter

* 2 x Drehzahlgeber (Motor und Getriebe)

* Hydraulikpumpe

* ...

 

Der Großteil der Sensoren kann via VAG-COM kontrolliert werden.

Hier sollte auf springende Spannungswerte oder unplausible Signale geachtet werden.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Hydraulikpumpentest am Freitag kurz probert.

Ja, wenn die Pumpe ausgegangen ist, ist die Karre auch angesprungen.

 

Das war nach ca. 30 Sek.

 

Näheres teste ich diese Woche mal, wenn ich öfters A2 fahre.

 

Diese ganze Stellmotor usw Hightech Zeigs nervt ganz schön.

Meine Inverstitionen haben den Schnittverbrauch beim meinem A2 sicher , auf die Gesamtlaufleistung gesehen, verdoppelt.

 

Ich bin die letzten Monate oft mit meinem 40er Ford PU gefahren.

Uralt Technik, die mich dieses Jahr problemlos knapp 10000Km durch die Gegend befördert hat.

Meine neueren Karren kränkeln oft, die ollen Amikisten selten.

Sei´s drum, Fortschritt ist toll......

 

Gruss, -C-.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Damit ist bewiesen, dass das Steuergerät i.O. ist :).

 

Gruss,

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

 

[...]

 

Diese ganze Stellmotor usw Hightech Zeigs nervt ganz schön.

Meine Inverstitionen haben den Schnittverbrauch beim meinem A2 sicher , auf die Gesamtlaufleistung gesehen, verdoppelt.

 

Ich bin die letzten Monate oft mit meinem 40er Ford PU gefahren.

Uralt Technik, die mich dieses Jahr problemlos knapp 10000Km durch die Gegend befördert hat.

Meine neueren Karren kränkeln oft, die ollen Amikisten selten.

Sei´s drum, Fortschritt ist toll......

 

Naja, auch alte Autos haben auch manchmal so ihre unlösbarem Probleme. Ich sach' nur Vergaser und Verteilerkappe... und das im Winter bei feuchtem Wetter.

Und in der guten alten Zeit hatte die AMS öfter mal einen Motorschaden im Dauertest...

 

Die meisten 1.2 (A2 und Lupo) fahren ohne nennenswerte Probleme durch die Lande. Mein Kleiner fährt seit 120.000km ohne Liegenbleiber.

Bei 10.000km war zwar eine neue Kupplung fällig. Ansonsten waren nur reichlich Verschleißteile fällig.

 

Gruß

Lutz, der seine kleine einmalige High-Tech-Kugel noch lieb hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, wenn die Hyd.Pumpe ausgesurrt hat, springt der 1.2er an.

Hat also nix mit Zündung einschalten zu tun.

 

Ich hoffe, daß sich die Situation nicht verschlechtert.

Im Moment kann ich gut damit leben.

 

Ja, ich finde den 3L A2 immer noch prima, trotz einiger technischer Probleme , die finanzielle Rückschläge bedeuten.

Da hätte Audi in dem ansonsten prima verarbeiteten 1.2er etwas besser konstruieren müssen.

 

Ich bin gespannt, wie es mit meinem A2 weitergeht , ....

 

Danke für die Infos, ich update euch weiter .....

 

 

Gruss, Matthias

 

--------------------

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurz und billig, sicher auch einen Versuch wert:

 

Den Druckspeicher tauschen. Der kost nicht viel und ist in 2 Minuten getauscht.

 

M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Also, wenn die Hyd.Pumpe ausgesurrt hat, springt der 1.2er an.

Hat also nix mit Zündung einschalten zu tun.

 

Ich hoffe, daß sich die Situation nicht verschlechtert.

Im Moment kann ich gut damit leben.

 

Ja, ich finde den 3L A2 immer noch prima, trotz einiger technischer Probleme , die finanzielle Rückschläge bedeuten.

Da hätte Audi in dem ansonsten prima verarbeiteten 1.2er etwas besser konstruieren müssen.

 

Ich bin gespannt, wie es mit meinem A2 weitergeht , ....

 

Danke für die Infos, ich update euch weiter .....

 

Ich würde aber trotzdem mal den Hydraulikölstand im drucklosen Zustand mal selber prüfen.

Den Kupplungssteller auch mal angucken.

Und dann mal unter das Auto gucken, ob der Gangsteller richtig feucht ist.

 

Wenn alles eher trocken ist, kein Hydrauliköl fehlt und die Pumpe nach 1-2 Schaltvorgängen immer wieder anläuft, dann wäre der Austausch des Druckspeichers ein lohnender Versuch.

 

 

Gruß

Lutz

 

P.S.: Der A2 1.2TDI ist ein Technologieträger. Hier wurde versucht in kurzer Zeit ein 4-Sitziges 3L-Auto zu entwickeln und auf den Markt zu werfen. Bzgl. Antriebsstrang und Fahrwerk war dies ein komplett neues Auto. Das alles hat leider den Nachteil, dass die Teile nicht immer sehr langlebig sind.

Dass die Aufgabe "Viersitziges 3L-Auto" nicht unbedingt einfach ist, erkennt man daran, dass es seit 10 Jahren nichts vergleichbares auf dem Markt gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ab der Dauer, bei der es Dich nervt :)

 

Ich hatte nach 8 Jahren den Druckspeicher getauscht, weil ich typischerweise nach Einsteigen, Anschnallen, Motor anlassen immer noch ca. 10 sec auf das Einlegen des Ganges warten musste (dass der Motor angeht liegt an der Softwarewareversion; bei manchens muss man mit dem Anlassen warten, mit anderen beim Gang-Einlegen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

meiner braucht auch morgens ca. 20-30 Sekunden und pumpt recht oft wärend der Fahrt. Es kommt vor das er nicht schaltet weil er erst pumpen muß. Wenn ich den Schalttest im Stand mache pumpt er späterstens nach 3 Schaltvorgängen und ohne Schalten pumpt er erneut nach 4 Minuten. Zu den Fragen:

 

* letzte Getriebegrundeinstellung war 04 /2008

* Hydraulikölstand im drucklosen Zustand korrekt

* Spannungswert Kupplungsgeber ?

* Anzahl Schaltvorgänge bis Pumpe wieder anläuft 3

* Zustand der Batterie gut

* Fehlerspeicher ausgelesen o.k.

* evtl. Meßwertblöcke der einzelnen Gänge ?

* Druckspeicher schon mal getauscht 2x

* ...

 

unten am Gangsteller verliert er ganz wenig Öl, der wurde 04/2008 getauscht. Wer kann mit Vollversion von VAG-com meine Messwertblöcke hier in München auslesen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

[...]

 

unten am Gangsteller verliert er ganz wenig Öl, der wurde 04/2008 getauscht.

 

[...]

 

 

Das macht meiner auch seit einigen Jahren. Ist aber nur leicht feucht und nach ein paar Wochen hängt ein Tropfen dran.

 

Da liegt jetzt der Verdacht nahe, dass das Hydrauliksystem irgendwo "innerlich" undicht ist. Die Frage ist jetzt... wo?

Kupplungssteller, Gangsteller, Hydraulikpumpe oder doch wieder der Druckspeicher.

 

Wie weit sinkt der Hydraulikölstand im Vorratsbehälter?

Was passiert im Vorratsbehälter in den 4 Minuten, bis die Pumpe wieder anläuft?

 

Weiterhin könnte ich mir folgende Meßreihe vorstellen...:

Zündung an und die verschiedenen Gänge einlegen. Dann messen, wie lange es in jeden Gang (R,N,1-5) braucht bis die Pumpe wieder anläuft. Dabei immer 2 Pumpenanläufe abwarten... zur Sicherheit :)

Dabei darauf achten, dass die Kupplung immer offen ist (sollte sie eigentlich während der Schaltvorgänge im Stand...bin mir aber gerade nicht sicher)

Falls die Zeiten deutlich unterschiedlich ausfallen, dann könnte das auf Undichtigkeiten innerhalb des Gangstellers bei bestimmten Stellungen hindeuten.

 

Dann noch einen Versuch machen, wo die Kupplung geschlossen ist.

 

Aus den verschiedenen Pumpenanlaufzeiten könnte man evtl. den Ort der Undichtigkeit eingrenzen.

Falls die Zeiten immer relativ konstant bleiben, das bliebe noch der Druckspeicher und die Hydraulikpumpe selbst übrig.

Ich kenne aber das verwendete Prinzip der verbauten Pumpe nicht, ob es evtl. ein Ventil gibt oder so was ähnliches.

Oder die Pumpe hat Schwierigkeiten den Druck aufzubauen.

 

Vielleicht kommen noch ja ein paar bessere Ideen aus der Praxis.

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Idee mit der Messreihe bei offener Kupplung hat meiner Meinung nach einen Haken. Ich denke auch das die Kupplung bei manuell Schalten im Stand offen ist. ohne mir jetzt ganz sicher zu sein. Ist die Kupplung offen hört man dieses Summen im Motorraum vom Kupplungsstellerventil Weil die Kupplung um einen Wert 2,0 Volt + Kupplungsstellerwert gehalten wird. Wenn man den Kupplungshebel beobachtet sieht man das er leicht pendelt. Also wird auf diesem Weg Öl verbraucht.

Hab mir genau zu diesem Problem auch schon viele Gedanken gemacht Bin aber auch zu keiner passablen Idee gekommen. Wenn man den blauen Schlauch vom Gangsteller dicht machen würde,hätte man keinen Rücklauf damit könnte man wohl innere Gangstellerleckage ausschliessen.

 

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Die Idee mit der Messreihe bei offener Kupplung hat meiner Meinung nach einen Haken. Ich denke auch das die Kupplung bei manuell Schalten im Stand offen ist. ohne mir jetzt ganz sicher zu sein. Ist die Kupplung offen hört man dieses Summen im Motorraum vom Kupplungsstellerventil Weil die Kupplung um einen Wert 2,0 Volt + Kupplungsstellerwert gehalten wird. Wenn man den Kupplungshebel beobachtet sieht man das er leicht pendelt. Also wird auf diesem Weg Öl verbraucht.

Hab mir genau zu diesem Problem auch schon viele Gedanken gemacht Bin aber auch zu keiner passablen Idee gekommen. Wenn man den blauen Schlauch vom Gangsteller dicht machen würde,hätte man keinen Rücklauf damit könnte man wohl innere Gangstellerleckage ausschliessen.

 

MfG

 

Das wäre ein interessanter Ansatz.

Habe noch im Forum die alten Kupplungsgeberprobleme rausgesucht.

1.2TDI Manschette Kupplungssteller defekt - schlimm? - A2 Forum

Schaden am Stellgetriebe - A2 Forum

Nochmal Startprobleme 1.2 TDI - Getriebe schaltet nicht - A2 Forum

 

Wenn der Kupplungsgeber zu sehr "zappelt", dann könnte evtl. der Poti oder der ganze Kupplungsgeber kaputt sein.

 

Gruß

Lutz, der auf die endgültige Lösung schon gespannt ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@lutzmich

 

Ja da ist sicher was dran. Bei meinem ist definitiv im Moment alles in Ordnung (klopf auf Holz) Der Hebel pendelt wenige Millimeter um den Sollwert. Kann man sehr gut auch in den MWB von VCDS (Vag-Com) beobachten. Je hektischer der ist umso mehr Öl wird gebraucht. (Vielleicht springt er dann in P auch nicht an (Hypothese)). Ursache: Kupplungsventil, Kupplungszylinderpoti Kupplungswelle fest. etc

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe A2-Community,

 

nach über 300 tkm ist es passiert... :( (ich dachte schon er wäre unsterblich)

 

das Ganze hat vor zwei Wochen angefangen - in der STOP-Stellung wollte er auf einmal nicht mehr anspringen; ich habe es allerdings nicht gleich in der N-Stellung versucht - sondern direkt die Akku-Klemme abgezogen und wieder drauf - angesprungen; so fuhr meine Frau den 2 Wochen ab und zu Klemme ab, drauf - geht

 

gestern war Anspringen in der P-Stellung auch nach dem Abklemmen der Batterie nicht möglich und was ich gemerkt habe: in STOP-Stellung war er nach vorne gerollt - also keine Sperre mehr

 

sofort in die Werkstatt gefahren und zusammen mit dem Meister haben wir erstmal das Wahlhebelwerk ausgebaut und sämtliche Mikroschalter und Leitungen geprüft - alles in Ordnung, das SG sieht die richtige Position des Hebels, der Gangsteller schaltet alle Gänge einwandfrei, nur in STOP-Position blieb er auf dem letzten geschalteten Gang - 1G oder R (vielleicht ist es auch so ok)

dann haben wir versucht alle Schritte der Grundeinstellung laut 5-Speed Electronic Manual Transmission (085 - Ross-Tech Wiki) durchzugehen

 

zum ersten festgestellt dass der Ist-Wert des G162-Gebers der Kupplungsnehmerzylinders bei ausgeschlateter Pumpe zu wenig ist : 1,74 V ; bei dem Vesuch den einzustellen war es nur bis 2,11V einzustellen dann sprang der Wert wild von 2,40 V bis 0,31 V

(in anderen Threads habe ich gelesen dass der Poti des G162 sich mit der Zeit abnutzt und nicht mehr einzustellen ist - ist sowas der Fall bei mir?)

wir haben den ungefähr so eingestellt wie es war dass das Auto in N anspringen könnte und versucht die Anpassung des Gangstellers vorzunehmen - alle Schritte bis SEARCHING in dem 1sten Feld und dann blieb VAG-COM beim SEARCHING stehen und keine IGN.OFF angezeigt; die Zündung aus und Probefahrt - schaltet nur bis zum 2 Gang, in STOP-Stellung springt nicht an, beim Schalten 'klackt' die Kupplung hörbar

 

was könnte es sein? :( dieses 085 Getriebe ist ganz neues Gebiet für mich, vor allem weil es bei uns 5 Jahre tadellos funktionierte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Hallo liebe A2-Community,

 

nach über 300 tkm ist es passiert... :( (ich dachte schon er wäre unsterblich)

 

das Ganze hat vor zwei Wochen angefangen - in der STOP-Stellung wollte er auf einmal nicht mehr anspringen; ich habe es allerdings nicht gleich in der N-Stellung versucht - sondern direkt die Akku-Klemme abgezogen und wieder drauf - angesprungen; so fuhr meine Frau den 2 Wochen ab und zu Klemme ab, drauf - geht

 

gestern war Anspringen in der P-Stellung auch nach dem Abklemmen der Batterie nicht möglich und was ich gemerkt habe: in STOP-Stellung war er nach vorne gerollt - also keine Sperre mehr

 

sofort in die Werkstatt gefahren und zusammen mit dem Meister haben wir erstmal das Wahlhebelwerk ausgebaut und sämtliche Mikroschalter und Leitungen geprüft - alles in Ordnung, das SG sieht die richtige Position des Hebels, der Gangsteller schaltet alle Gänge einwandfrei, nur in STOP-Position blieb er auf dem letzten geschalteten Gang - 1G oder R (vielleicht ist es auch so ok)

dann haben wir versucht alle Schritte der Grundeinstellung laut 5-Speed Electronic Manual Transmission (085 - Ross-Tech Wiki) durchzugehen

 

zum ersten festgestellt dass der Ist-Wert des G162-Gebers der Kupplungsnehmerzylinders bei ausgeschlateter Pumpe zu wenig ist : 1,74 V ; bei dem Vesuch den einzustellen war es nur bis 2,11V einzustellen dann sprang der Wert wild von 2,40 V bis 0,31 V

(in anderen Threads habe ich gelesen dass der Poti des G162 sich mit der Zeit abnutzt und nicht mehr einzustellen ist - ist sowas der Fall bei mir?)

wir haben den ungefähr so eingestellt wie es war dass das Auto in N anspringen könnte und versucht die Anpassung des Gangstellers vorzunehmen - alle Schritte bis SEARCHING in dem 1sten Feld und dann blieb VAG-COM beim SEARCHING stehen und keine IGN.OFF angezeigt; die Zündung aus und Probefahrt - schaltet nur bis zum 2 Gang, in STOP-Stellung springt nicht an, beim Schalten 'klackt' die Kupplung hörbar

 

was könnte es sein? :( dieses 085 Getriebe ist ganz neues Gebiet für mich, vor allem weil es bei uns 5 Jahre tadellos funktionierte

 

https://a2-freun.de/forum/showthread.php?p=791289#post791289

 

=> Auflistung typischer Gangsteller Problematiken

 

Hydrauliköl?

Pumpenlaufzeiten?

 

sieht aber nach Kupllungsgeber oder dessen Poti aus.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sieht aber nach Kupllungsgeber oder dessen Poti aus.

habe ich es richtig verstanden, dass dieser Wert von 1.8...2.0V mit dem Schrauben am Ende des Seils wo Seil an dem Kupplungshebel befestigt ist (sprich durch den Seilspiel) eingestellt wird? bearbeitet von Lau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
habe ich es richtig verstanden, dass dieser Wert von 1.8...2.0V mit dem Schrauben am Ende des Seils wo Seil an dem Kupplungshebel befestigt ist (sprich durch den Seilspiel) eingestellt wird?

 

Ja.

Und die Spannung des Kupplungsgebers sollte nicht schwanken.

Falls ja, dann ist irgendetwas am Kupplungsgeber kaputt.

 

Pumpenlaufzeiten wären interessant, ob Du grössere Druckverluste im Hydrauliksystem hast.

https://a2-freun.de/forum/showthread.php?p=793107#post793107

 

 

Gruß

Lutz

bearbeitet von maulaf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das richtig verstanden habe springt der Wert ab 2,4 Volt wild hin und her. Das nenn ich mal ne super Diagnose Also tu was zu tun ist und dann GGE und gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
=> weniger als 2 Schaltenvorgänge sollten es nicht sein; min. 2-3 wenn nicht sogar 4-5 Schaltevorgänge sollten möglich sein

 

Weiterhin kann man noch mal schauen, wie lange es dauert (ohne Schalten), bis die Pumpe wieder anläuft.

Bei weniger als 1min. ist das System innerlich undicht. Manche schaffen hier teilweise einige Stunden...

 

Hallo Lutz,

das ist bei mir jetzt der Fall ... schon beim ersten Schalten läuft die Punpe an. und ohne Schalten so nach 30 Sek..

 

Was bedeutet nun dein "innerlich undicht"? Was sollte Deiner Meinung nach gemacht/ausgetauscht werden? Druckspeicher?

 

newmy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Hallo Lutz,

das ist bei mir jetzt der Fall ... schon beim ersten Schalten läuft die Punpe an. und ohne Schalten so nach 30 Sek..

 

Was bedeutet nun dein "innerlich undicht"? Was sollte Deiner Meinung nach gemacht/ausgetauscht werden? Druckspeicher?

 

newmy

 

Äußerer Hydraulikölverlust ist nicht vorhanden, d.h. Hydraulikölstand ist OK?

 

Innerlich undicht wären Undichtigkeiten in den Zylindern im Gangsteller oder Kupplungssteller.

Wobei beim Kupplungssteller auch die schwankende Steuerung zu "erhöhten" Hydraulikdruckverlusten führt.

Als letztes könnte noch die Hydraulikpumpe selber undicht sein. Z.B. duch Verschleiss oder Fremdkörper könnten die Spalte in der Pumpe vergrößert sein, so dass das Hydrauliköl langsam "zurück" strömt somit den Druck wieder ab baut.

 

Frage an die Experten:

Welche Art von Hydraulikpumpe haben wir eigentlich beim 1.2TDI ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/Hydraulikpumpe

 

Druckspeicher ist hier - so glaube ich jedenfalls - nicht das Problem.

Ein defekter Druckspeicher speichert eine geringere "Druckenergie", d.h. die Pumpe läuft beim Schalten eher wieder an.

Hier läuft die Pumpe aber auch ohne Schaltvorgang nach 30 sec immer wieder an.

 

Bitte einmal den Kupplungssteller bzw. Kupplungsseil beobachten, ob er leicht hin und her zittert. Evtl. hier den Spannungswert des Kupplungsgebers mit VAG-COM beobachten.

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also, Kupplungsnehmerzylinder getauscht - die Spannung lies sich problemlos einstellen, 1,86V und Grundeinstellung Getriebe - diesmal vollständig bis zu IGN.OFF, Probefahrt - einwandfrei, startet in STOP-Stellung und schaltet ruhiger und zügiger als früher

 

special thanks an lutzmich und junglerA2 :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf

[...]

special thanks an lutzmich und junglerA2 :)

 

Du hast "Klaus2005Lena" vergessen... ;)

 

Gruß

Lutz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Du hast "Klaus2005Lena" vergessen...

nachträglich, da zu dem Zeitpunkt war schon alles behoben ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit VAG-Com hab ich den Kupplungsgeberzylinder am Halbmond eingestellt. War geöffnet kraß zu niedrig. Dann die Getriebegrundeinstellung, die erst mal abgebrochen wurde. Im zweiten Durchlauf ging es dann ganz durch. Mit fällt auf das der Kupplungshebel wenn offen (Kupplung getrennt) wenige Millimeter hin und her schwankt. Das macht auch ein Geräusch vom Bowdenzug als ob er gegen Anschlag gezogen wird. .

 

 

Ich hab jetzt mal die Versuchsreihe zum Wiederanlaufen der Pumpe gemacht und folgende Zeiten gestoppt. :

 

Motor kalt, Zündung an, Fußbremse gedrückt, und dann die Verschiedenen Stellungen des Ganghebels S-R-N-1-2-3-4-und 5

 

S >15:00, 3:45

R 2:24, 2:24

N 0:50, 0:50

1 3:28, 3:45

2 2:05, 2:18

3 1:56, 1:52

4 1:50, 1;54

5 2:30, 1:34

 

Wenn ich in der Tiptronikgasse schalte läuft sie nach 2 oder 3 Schaltvorgängen wieder an, morgens natürlich immer die Gedenkminute. Druckbehälter ist der Dritte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ist nochmal die Frage? Jedenfalls wird bei getretener Bremse die Kupplung offen gehalten. Das verbraucht Öldruck(menge) weil der Kupplungszylinder ständig einwenig hin und her pendelt. Nämlich um den Kupplungswert (1,8....1,99)+ 2 Volt also um ca 4 Volt. Das Kupplungsventil macht also ständig auf und zu. Das erkennt man an diesem leichten pendeln des Hebels.

Und am leichten Brummgeräusch der Hydraulik.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:confused:

Mit VAG-Com hab ich den Kupplungsgeberzylinder am Halbmond eingestellt. War geöffnet kraß zu niedrig. Dann die Getriebegrundeinstellung, die erst mal abgebrochen wurde. Im zweiten Durchlauf ging es dann ganz durch. Mit fällt auf das der Kupplungshebel wenn offen (Kupplung getrennt) wenige Millimeter hin und her schwankt. Das macht auch ein Geräusch vom Bowdenzug als ob er gegen Anschlag gezogen wird. .

 

 

Ich hab jetzt mal die Versuchsreihe zum Wiederanlaufen der Pumpe gemacht und folgende Zeiten gestoppt. :

 

Motor kalt, Zündung an, Fußbremse gedrückt, und dann die Verschiedenen Stellungen des Ganghebels S-R-N-1-2-3-4-und 5

 

S >15:00, 3:45

R 2:24, 2:24

N 0:50, 0:50

1 3:28, 3:45

2 2:05, 2:18

3 1:56, 1:52

4 1:50, 1;54

5 2:30, 1:34

 

Wenn ich in der Tiptronikgasse schalte läuft sie nach 2 oder 3 Schaltvorgängen wieder an, morgens natürlich immer die Gedenkminute. Druckbehälter ist der Dritte.

 

Hallo,

 

was ist mit Druckbehälter gemeint, der Druckspeicher?

 

Gruß,

Winkeleisen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin !

 

ich hatte mich bereits vor einigen Wochen schon mal mit eingeklinkt, weil mein Kleiner das gleiche Problem mit dem Anlassen hat. Seit ein paar Tagen (seit es kontinuierlich so kalt ist, hier in Hamburg immer um die -5 bis -9) geht nix mehr. So dachte ich zuerst an die Batterie, da diese ja nunmehr runde 9 Jahre auf dem Buckel hat und dies ja wohl eine typische Wintererscheinung ist.

 

Heute morgen also das neue gute Stück eingebaut ... Tür auf, Pumpengeräusch ... Anlassen schlägt fehl ! Auch mit Überbrücken (war ja vielleicht nicht richtig geladen, die neue) war nichts zu machen.

 

Da ich nicht besonders technikaffin im Detail bin: Kann ich nun davon ausgehen, daß es sich um dieses typische Mirakelproblem rund um den Gangsteller handelt und ich mindestens 1000 Euro in die Kiste investieren muß ? Wenn nein, wie gehe ich am besten vor - selbermachen kann ich nicht, ich bin also auf eine Werkstatt angewiesen.

 

Grüße aus dem Hamburger Hafen

Cajus Pruin

bearbeitet von ccpruin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

Es kann der Anlasser sein (Magnetschalter hängt), oder die Ansteuerung des Anlassers (der Anlasser wird über Getriebesteugerät angesteuert).

Wenn der Anlasser" Hängt" hört man ein leises Klacken aus bereich Anlasser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin !

 

Vergangene Nacht habe ich meiner Frau die Garage geklaut und dem Audi einen Kuschelplatz bei Plusgraden geboten.

 

Heute morgen sprang der Wagen dann - mit den üblichen 30 Sek. Verzögerung - an.

 

Ich denke ich wende mich nunmehr der Thematik Hydraulikpumpe (Druckspeicher) etc. zu und werde versuchen, die Werkstatt auf Grundlage der hier so zahlreich vorhandenen fundierten Verfahrensweisen zu instruieren, damit der Gangsteller nicht das Erste ist, was nach deren Meinung getauscht (und von mir bezahlt) werden muss.

 

Grüße aus Hamburg

Cajus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab das mit der Wartezeit auch!!! Genauso wie hier beschrieben. Denke derzeit 1 Minute. Wenn surren aufhört, kann ich sofort starten. Zeit zum Anschnallen, Radio ein ect. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, ich hatte schwierigkeiten beim starten. pumpe hatte abgeschaltet. bremse stark gedrückt motor startet nicht. mein gedanke bremslichtschalter! war meiner sache nicht sicher. kontaktspray genommen, auf die düse dünnes sprührohr aufgesetzt und damit ins zündanschloss eingeschoben und gesprüht. seit dem startet der motor einwand frei.

 

schnaufi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte mein Deutsch vergeben,

 

Probleme bei Starten:

 

Schlussel ein, Immobilizer Licht aus, aber kein Starten. Getriebe in N es geht los!

 

Ich habe Basic Setting und Clutch Creep VAGCOM gemacht und genuch Hydrolik Ol rein geshteckt.

 

Was ist los?

 

MfG

 

 

 

Saturday,25,June,2011,20:04:10:16965

 

Chassis Type: 8Z - Audi A2

Scan: 01 02 03 08 15 16 17 18 37 45 46 56 57 75 76 77

 

VIN: WAUZZZ8

-------------------------------------------------------------------------------

Address 01: Engine Labels: Redir Fail!

Part No: 045 906 019 D

Component: 1,2l R3 EDC 0001DS 1452

Coding: 00005

Shop #: WSC 02138

VCID: 162D34055817

WAUZZZ8ZZ1N054052 AUZ7Z0A1840182

 

1 Fault Found:

18062 - Please check DTC Memory of Instrument Cluster

P1654 - 35-10 - - - Intermittent

Readiness: 0 0 X X X

 

-------------------------------------------------------------------------------

Address 02: Auto Trans Labels: None

Part No: 6N0 927 735 D

Component: DS085 Getriebe 3081

Coding: 00000

Shop #: WSC 00000

VCID: 3977DFB909C9

 

1 Fault Found:

01073 - Clutch Pressure System

35-10 - - - Intermittent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden