DerTimo

Scheinwerfer einstellen - ists denn so kompliziert???

Recommended Posts

Will einfach nur kurz meinen Frust loswerden: Die Scheinwerfer an meinem A2 waren ab Werk exzellent eingestellt, bis sich eine Werkstatt daran gestört hat - nach der Inspektion hatte ich vielleicht noch 20m Reichweite *grmpf* Reklamiert und "oh, ja..sind etwas tief" wieder raufgedreht. Leider soweit, daß der Gegenverkehr schon fast (!!) geblendet wurde. Ich habs so gelassen, weil ich schön weit gucken konnte. Wurde bei einem Birnenwechsel kontrolliert, war aber "in Ordnung, völlig korrekt".

Bei der nächsten Inspektion (gleiche Werkstatt) wurden die Scheinwerfer dann wieder ganz runtergedreht, Sichtweite siehe oben. Ich habs wieder reklamiert, der Mechaniker hat mich zugucken lassen, als er die Einstellung korrigiert hat: laut Gerät alles perfekt, er hat nur auf meinen Wunsch hin leicht nach oben korrigiert. Trotzdem - Reichweite mies, der Lichtkegel hat auf der Landstrasse noch nicht mal vom einen Leitpfosten zum nächsten (50m) gereicht. Ich habs trotzdem akzeptiert, schließlich hab ich mich je selber von der korrekten Einstellung überzeugen können.

Als ich dann am Wochenende selber eine Birne getauscht hab, hat mich die schlechte Sichtweite wieder richtig gewurmt. Bin also heute morgen zum Boschdienst (neue Werkstatt, neues Glück) im Nachbarort gefahren, mit der Bitte um korrekte Einstellung. Und siehe da, Kommentar vom Meister höchstpersönlich: "Was haben die denn da eingestellt?!? Das ist wirklich erheblich zu tief!!" Auf dem Display im Einstellgerät wars denn auch deutlich zu sehen - die Hell-Dunkel-Grenze war ca 1cm unter der "Ziellinie", entsprechend weit musste Cheffe die Einstellung nach oben korrigieren...wie kann das denn sein?! Mal rauf, mal runter, und jedes Mal ist es angeblich perfekt eingestellt - ich blicks nicht mehr!! Und ich bin jetzt wirklich gespannt, wie das heute abend auf der Strasse aussieht, hoffentlich nicht schon wieder zu hoch *gg* Und der nächste, der mir die Scheinwerfer wieder nach unten korrigieren möchte, bekommt die Hände abgehackt, Ehrenwort!

 

PS: sowas ähnliches kann ich auch zum Thema Scheibenwaschdüsen erzählen...Werkstatt vs. Timo :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann dich verstehen. Bei mir war sowas ähnliches.

 

Mein A2 war vor ca. einem Jahr zur HU in der Werkstatt. War alles soweit in Ordnung nur Öl wurde glaub ich ausgetauscht. Ne Nacht später hab ich dann auch festgestellt, dass die Lichter total verstellt sind. Wieder hin.

Nach Angaben vom Herrn aus der Werkstatt wurde überhauptnichts an den Lichter gemacht ... Auf jeden Fall wurden die dann wieder richtig eingestellt und dann wars auch gut.

 

Allerdings musste ich beim nächste Regen feststellen, dass extrem viel Wasser im Scheinwerfer kondensiert (war vorher nie!). Fotos gemacht und nochmal hin. Wie wir da waren dann zuerst mal den Scheinwerfer gezeigt und er meint so "Ja, das ist normal. Wenn man mit Licht fährt, geht das weg." Ich so "Ich bin mit Licht hergefahren (30km)" Er so "Oh." ;) Dann noch die Fotos gezeigt und schließlich ham sie den Scheinwerfer entlüftet oder so etwas.

Seitdem geht es besser, aber er beschlägt immernoch von Zeit zu Zeit. Zwar nicht mehr so krass, aber trotzdem ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenn mich da auch nicht genau aus, aber mir ist aufgefallen dass es ja bei dem messgerät ne höhenverstellung gibt die aber kA wie ans auto angepasst werden sollte (soweit ich weis), das wurde aber vor meinen augen erst einemal getan und ich nehme an das durch die falsche höhe eben es zu falschen ergebnissen führt. Wäre mal interessant wenn sich nen experte zu äußert...

 

D.Vibes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab vor kurzem auch ne Frau an der Tanke getroffen, die geklagt hat, dass die Werkstadt ihr Licht nicht richtig eingestellt bekommt. Abblendlicht ist OK aber mit dem Fernlicht strahlt sie die Sterne aus.

 

Für alle, die feuchte Scheinwerfer haben wäre es mal ein Versuch wert, die Deckel der Scheinwerfer zu tauschen, die hinten drauf sitzen und mit dem Bügel festgeklemmt werden. Evtl. ist einfach nur die Dichtung nicht mehr das Wahre.

 

8Z0 941 158 rechts

8Z0 941 159 rechts

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der nächsten Inspektion (gleiche Werkstatt) wurden die Scheinwerfer dann wieder ganz runtergedreht, Sichtweite siehe oben. Ich habs wieder reklamiert, der Mechaniker hat mich zugucken lassen, als er die Einstellung korrigiert hat: laut Gerät alles perfekt, er hat nur auf meinen Wunsch hin leicht nach oben korrigiert. Trotzdem - Reichweite mies, der Lichtkegel hat auf der Landstrasse noch nicht mal vom einen Leitpfosten zum nächsten (50m) gereicht. Ich habs trotzdem akzeptiert, schließlich hab ich mich je selber von der korrekten Einstellung überzeugen können.

:D

 

Ich fürchte, die ca. 50m Reichweite zur Hell-Dunkelgrenze sind die richtige Einstellung. Bei mir war das beim Kauf auch so. Hab's dann selber etwas höher eingestellt, wurde dann aber beim Kundendienst darauf hingewiesen, dass die Scheinwerfereinstellung nicht ganz passt (konnte dann natürlich verhindern, dass das Ganze wieder "richtig" eingestellt wurde).

 

Mein Tipp zum Selbereinstellen:

An einer Wand die Scheinwerferlinie mit Kreppklebeband markieren, dann mit Hilfe der Leuchtweitenregulierung auf Stufe 1 das Ganze absenken. Durch Drehen an der Scheinwerfereinstellung dann das Ganze wieder auf die ursprüngliche Höhe zurückbringen.

Nun kann man während der Fahrt bisschen rumexperimentieren, wann eine Leuchtweite von ca. 70m erreicht ist (das ist zum Fahren ein recht angenehmer und für die Blendung des Gegenverkehrs sicher vertretbarer Wert).

Dann kann man die Wandprozedur nochmal wiederholen und den markierten Stand so einstellen, dass er bei Stellung "0" der Leuchtweitenregulierung erreicht wird.

 

Ich finde jetzt die passende Stelle aus der StVO nicht, aber für die Scheinwerfereinstellung gibt es die Vorgabe, dass ein abfallende Steigung der Hell-Dunkelgrenze von mindestens 1%??? gegeben sein muss. Ich bilde mir ein, damals zu dem Ergebnis gekommen zu sein, dass bei den 75cm Scheinwerferhöhe des A2 eine Leuchtweite von 75m zulässig ist.

 

PS: sowas ähnliches kann ich auch zum Thema Scheibenwaschdüsen erzählen...Werkstatt vs. Timo :D

 

Auch hier lohnt es sich, selber Hand anzulegen (Arbeitsaufwand < 1h, Kosten < 30€):

https://a2-freun.de/forum/showthread.php?p=677350#post677350

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Idee mit den integrierten Düsen ist echt nicht schlecht, muss ich mir auch mal überlegen :)

Mit 50m meinte ich den Abstand zwischen den Leitpfosten - und die hat er mit der alten Einstellung bei weitem nicht erreicht, irgendwo nach 25-30 Metern kam die Hell-Dunkel-Grenze. Im Stadtverkehr geht das ja - aber über Land, so bei Tempo 70-100?!? Zumindest sind meine Leuchten wieder vernünftig eingestellt, ich konnte gestern abend nach der Arbeit wieder was sehen *gg*

 

Das mit den min 1% Neigung ist korrekt, je nach Auto kann es auch mehr sein. 1% = 1cm Höhenunterschied auf 100cm Entfernung bzw Höhe der Scheinwerfer in cm = Reichweite in m.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte das gleiche Problem mit der Scheinwerfereinstellung nach dem Service beim "Freundlichen":) -soll heißen war vorher zufrieden und nach der Inspektion nicht mehr...

Bin wieder hin zum "Freundlichen" und habe die Grundeinstellung in Position I neu durchführen lassen. Und jetzt wird das in jedem neuen Auftrag mit aufgenommen.

Dadurch habe ich natürlich mehr Einstellmöglichkeiten.:racer:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist ein von zwei Mängel die der Tüv-Report beim A2 beanstandet, falsch eingestellte Scheinwerfer. Keine Ahnung wieso die Leute die nicht richtig einstellen können. Vielleicht haben die beim kostenlosen Lichttest kein Bock die haube abzunehmen.

Beim einstellen kann man gleich mehrere Fehler machen

1. Auto beladen,also schwere Last im Kofferraum (Ideal wäre wenn der Fahrer allein drin sitzt)

2. Scheinwerferhöhenverstellung nicht auf 0

2. Fläche zum Einstellen nicht eben

3. Einstellgerät steht nicht im Wasser. (hat meißt ne Libelle zum justieren)

4. Einstellgerät auf falschen Wert gestellt (Bei Abblendlicht meißt 12 oder 1,2)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne das leidige Thema auch - nach jedem Werkstattaufenthalt sieht man weniger. Außerhalb der Stadt zu fahren ist schon eine Zumutung, wenn man nur 25m weit gucken kann... Bin immer froh, wenn sonst keiner auf der Landstraße ist und ich Fernlicht anschalten kann. Das funktioniert einwandfrei und scheint nicht verstellt zu sein.

lg Lotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wo stelle ich denn die Scheinwerfer ein?

Mache ich dies mit den gleichen beiden Schrauben, mit denen ich auch die Scheinwerfer ausbaue, also eine an der Seite, eine oben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Andreas,

welche Schraube verstellt nun was? Kann man mit der einen den ganzen Einsatz mit Fernscheinwerfer und bei der andern nur das Abblendlicht verstellen?

 

Sind die Scheinwerfer auch seitwärts verstellbar? Mich dünkt, dass bei meinem Schwarzen die Fernlichter nicht in die gleiche Richtung strahlen :(....

 

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Schraube verstellt in der Höhe, die andere seitlich. Was was ist sieht man sofort beim Drehen.

Die Fernlichter verstellen sich entweder mit oder gar nicht, bin mir nicht ganz sicher. Die passen aber sowieso, da es da nicht auf so exakte Hell-Dunkel-Grenzen wie bei den Abblendlichtern ankommt.

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Markus,

 

mit der einen Einstellschraube (liegt direkt über dem Stellmotor) wird im Prinzip

Rauf/Runter eingestellt, mit der anderen Links/Rechts.

 

Fern- und Abblendlicht lassen sich nur gemeinsam verstellen, da sie in einer

gemeinsamen Aufnahme montiert sind.

 

Sollte das Abblendlicht richtig eingestellt sein und nur das Fernlicht in die falsche

Richtung zeigen solltest du den Sitz der Lampe für das Fernlicht in der Aufnahme

überprüfen.

 

Gruß

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab bei meinem A2 die Scheinwerfer bereits mehrfach einstellen lassen, doch trotz hochwertiger Philips Birnen ist die Leuchtweite vielleicht 60% von dem was mein Smart BJ2001 mit H4 schafft. Bei beiden Fahrzeugen liegen die Scheinwerfer ja relativ hoch, aber von der Leuchtweite nicht vergleichbar.

 

Beide Fahrzeuge sind laut TÜV richtig eingestellt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mehr Licht vielleicht nicht unbedingt - der A2 verteilt das Licht anders, meiner Meinung nach recht gleichmässig, allerdings eher breit als weit. Finde ich sehr angenehm, die selige C-Klasse meines Vaters (W202) zB hatte ne gigantische Reichweite, die Gegenfahrbahn dagegen blieb nahezu unbeleuchtet. Hat mich stets gestört, der A2 hingegen leuchtet schön über die gesamte Straßenbreite.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bin eigentlich recht zufrieden mit dem Licht vom A2. Hab beim Abblendlicht die White Hammer drin und beim Fernlicht die Phillips mit 30% mehr Licht (weiß nicht mehr, wie die heißen). Das Abblendlicht reicht zwar nicht sehr weit, ist aber meines Erachtens rel. gleichmäßig über beide Spuren. Das Fernlicht ist dagegen sehr gut. Jedenfalls wenn ich das im Vergleich zum Golf VI betrachte. Wenn ich das Fernlicht da anmache, sehe ich fast keinen Unterschied zum Abblendlicht. Das Fernlicht geht eher in die Breite als in die Ferne.

 

Kleiner Tip am Rande. Da man das Fernlicht ja nicht über Stellschrauben justieren kann, hab ich was anderes ausprobiert. Beim Einbau der Scheinwerfer kann man diese in kleinem Umfang nach links bzw rechts ausrichten, bevor man die Schrauben anzieht. Dadurch kann man den Focus des Fernlichts des linken und rechten Scheinwerfers rel. gut aufeinander bringen. Einach mal auf 'nem Feldweg ausprobieren. Danach kann man das Abblendlicht einstellen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hol das Thema mal hoch. Einfach, weil ich in Zukunft meine Scheinwerfer selber einstellen/überprüfen will. Den Fall, daß ich nach einem Werkstattbesuch (noch mit meinem alten Auto) nachts fast nichts mehr gesehen habe, hatte ich nämlich auch schon mal. Und die waren auch der festen Überzeugung, daß sie alles richtig gemacht hätten. Dabei war an den Scheinwerfern praktisch nie etwas verändert worden, seit das Auto aus der Fabrik kam.

 

Um das zu tun, muß ich aber wissen, wie ich das mache.

Mir scheint auch, daß die Thematik irgendwie verwirrend ist. Hier zB.:

 

Scheinwerfereinstellung

 

Da wird beschrieben, daß das Abblendlicht üblicherweise 1,2% Neigung nach vorn hat. Ok. ABER: Dann steht da, daß man demzufolge das Licht so einstellen muß, daß in 10 Metern Entfernung die Hell-Dunkel-Grenze um 12cm niedriger liegt, als direkt am Scheinwerfer. Und das erscheint mir unlogisch.

 

Klar, 12cm sind 1,2 Prozent von 10 Metern. Aber angenommen, die Scheinwerfer würden - in einem sehr niedrig gebauten Auto - nur 24 cm über der Fahrbahn liegen, wäre die Fahrbahn ab 20m vor dem Auto finster! Liegen sie dagegen 60cm hoch, hätte der Lichtkegel eine Reichweite von 50 Metern.

 

Und überhaupt: Wenn die Prozentangabe sich auf die Entfernung vom Auto beziehen würde - warum dann überhaupt die Angabe des Neigungswinkels in Prozent und nicht in Grad? Der wäre nämlich unabhängig von der Höhe der Scheinwerfer immer derselbe!

 

Ist es nicht vielmehr so, daß sich die Prozentangabe auf die Höhe des Lichtaustrittes (Hell-Dunkelgrenze) bezieht, und somit diese Höhe Grundlage der Berechnung ist? Das empfände ich viel logischer, weil dann das Ergebnis wäre, daß für alle Autos eine gleiche Maximalreichweite des Abblendlichtes herauskäme:

 

Also nach der Formel:

 

Höhe der Hell-Dunkelgrenze am Scheinwerfer in cm x 1,2% = Absenkung des Lichtkegels in cm je m Entfernung vom Scheinwerfer.

 

Sind die Scheinwerfer 100cm über der Fahrbahn, senkt man den Lichtkegel auf 10 Meter um 12cm ab. Das sind auf einen Meter Entfernung 1,2cm niedriger = 1,2% von 100cm Lichtaustritt.

 

Auf 20 Meter sind es dann 24cm, auf 30 Meter um 36..... und nach 83(komma 3333....) Metern erreicht man die Fahrbahn.

 

Bei 50cm Lichtaustrittshöhe gilt dann dasselbe mit den halbierten cm-Werten: Nach 10 Metern senkt man um 6cm, nach 20m um 12, nach 30m um 18.... man hat eben die halbe Lichtautrittshöhe und demzufolge auch nur den halben Neigungswinkel in Grad - aber den gleichen in Prozent -> und erreicht die Fahrbahn wiederum bei 83 Metern.

 

Hab ich recht? Oder die?

bearbeitet von Klassikfan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich stell die so ein, dass ich mein TÜV ohne Probleme bestehe.

 

Fernlicht *etwas* oberhalb vom Abblend, in der Mitte gezielt. Funktioniert.

 

- Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier eine Grafik, wie die Scheinwerfer bei meinem Zweitwagen eingestellt werden sollen:

schweinwerfergeinstellen.jpg

 

Das Maß "e" soll 15 cm betragen.

H = Höhe der Scheinwerfermitte

h = Hell-Dunkel-Grenze (Ich hab da ein Stativ mit Papier dran oder eine Stuhllehne hingestellt...)

 

Grüße,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um wieviel % die Abblendlichter nach unten geneigt werden sollen, steht am Gehäuse. Beim A2 steht 1% - soweit ich micht erinnere.

 

Bei einem Spez wollte der hiesige TÜV jedoch ausschliesslich 2% sehen - den Aufdruck interressierte den nicht??

 

Ich habe den Eindruck, dass der Sitzt der Birnen sehr empfindlich ist. Nach dem Birnentausch zeigt bei meinem A2 der eine Kegel nun deutlich nach oben.

 

Zum einstellen nehme ich ein weisses Blatt, halte es direkt vor den Scheinwerfer und messe die Höhe. Danach an der entfernten Einstelhallenwand die errechnete Höhe (je nach Distanz - vgl. AL2013) mit einem Klebeband markieren. Nun kannst du mit den Einstellschrauben gut justieren.

 

topi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Womit wir ber wieder bei einem festen Winkel in Grad wären. In dem Artikel 12cm, bei dir 15cm.

Das mag als grober Richtwert für eine manuelle Einstellung taugen, erklärt aber nicht das Prinzip, wie ich finde.

 

Wenn ich recht hätte, dann wäre die Hell-Dunkel-Grenze beim A2 von ca. 70cm der Richtwert für die 1,0% die beim A2 gelten (hab auf dem Scheinwerfer nachgeschaut). Das würde bedeuten, daß die Hell-Dunkel-Grenze in einem Abstand von 10 Metern nur um 7cm unter der Höhe "H" liegen müßte. Und damit deutlich höher als 12 oder gar 15cm unter "H".

 

Hätte der von mir verlinkte Artikel recht, und der Prozentwert bezöge sich auf die Entfernung vom Scheinwerfer, wären es 10cm. Vielleicht stimmt das ja auch? Aber dann müßte die Prozentangabe je nach Scheinwerferhöhe von Auto zu Auto deutlich variieren.

bearbeitet von Klassikfan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ist ein perfekt eingestellter Scheinwerfer?

 

Anforderung 1: ich komm durch den TÜV

Anforderung 2: ich seh' was

 

Letzte Woche beim TÜV (HU) habe ich den Prüfer gebeten, beim Lichttest mir die Chance zu geben, die Höhe einzustellen. Haube runter, in den Kofferraum gelegt, mit dem Inbus bewaffnet vor dem Lichtmessgerät dann so eingestellt, dass er Scheinwerfer so hoch wie möglich eingestellt ist, damit ich den Lichttest noch schaffe. Hat eine Minute gedauert.

 

Bei der Heimfahrt getestet - die zuvor gemachte "so hoch wie möglich"-Einstellung bringt eine ordentliche Sichtweite, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Etwas runterdrehen kann man ja noch immer, wenn man will.

 

Zu Hause in der Tiefgarage mit den frisch eingestellten Scheinwerfern in der "Standardparkposition" vom Lichtkegel mit einem Baubleistift eine Höhen- und Seitenmarkierung an die Wand gegenüber gemacht, die ab sofort als Referenz dient - z.B. nach Lampenwechsel.

 

Ok, damit kriegt man nicht den Dr., aber der wird eh' überschätzt :-)

bearbeitet von Colombia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was ist ein perfekt eingestellter Scheinwerfer?

 

Anforderung 1: ich komm durch den TÜV

Anforderung 2: ich seh' was

 

Letzte Woche beim TÜV (HU) habe ich den Prüfer gebeten, beim Lichttest mir die Chance zu geben, die Höhe einzustellen. Haube runter, in den Kofferraum gelegt, mit dem Inbus bewaffnet vor dem Lichtmessgerät dann so eingestellt, dass er Scheinwerfer so hoch wie möglich eingestellt ist, damit ich den Lichttest noch schaffe. Hat eine Minute gedauert.

 

Bei der Heimfahrt getestet - die zuvor gemachte "so hoch wie möglich"-Einstellung bringt eine ordentliche Sichtweite, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Etwas runterdrehen kann man ja noch immer, wenn man will.

 

Zu Hause in der Tiefgarage mit den frisch eingestellten Scheinwerfern in der "Standardparkposition" vom Lichtkegel mit einem Baubleistift eine Höhen- und Seitenmarkierung an die Wand gegenüber gemacht, die ab sofort als Referenz dient - z.B. nach Lampenwechsel.

 

Ok, damit kriegt man nicht den Dr., aber der wird eh' überschätzt :-)

^^ sowas meine ich. Nur so bekommt man ein verlässliche Zahl / Platz usw. Für mich ist es schier unmöglich, denn ich habe keine ebene Garage oder Parkplatz (alles immer Schief, auch innen) und der TÜV weisst eigentlich Bescheid.

 

Und ja, die Birnen sind sehr empfindlich auf ausrichtung. Sogar mein DS2 die ich im Fernlicht vor eine Woche ausgetauscht habe und eigentlich kaum Toleranz haben - da war eine komplette neuausrichtung notwendig. Hat sich aber gelohnt, also...

 

Genaue Wortlaut vom Gesetz: http://www.unece.org/fileadmin/DAM/trans/main/wp29/wp29regs/r48r6e.pdf, seite 37. (englisch!).

Seite 119 hiervon zeigt auch die Diagramme: http://3m-mediaserver.de/verkehrssicherheit/images/UN_ECE_R-48.pdf

 

- Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unabhängig davon was für die Einstellung vorgesehen ist, ich denke mal, dass der Winkel im wesentlichen für die Blendung (außerhalb des unmittelbaren Lichtkegels) durch Streulicht verantwortlich ist. Wenn ich z.B. in einem Roadster die gleiche Leuchtweite wie in einem Lieferwagen hätte, wäre der Lichtkegel fast waagerecht und die Blendung viel stärker. Sind jetzt aber nur unfundierte Überlegungen meinerseits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hm.... Ok...

 

Ich hab mir jetzt mal eine Pappe markiert mit einem Strich in 62cm Höhe. Das wären jene 1% Neigung (ausgehend von den gemessenen 72cm Austritt), die auf dem Scheinwerfer stehen auf eine 10m entfernte Wand. Und die werd ich mir wohl mal in einer Tiefgarage suchen. Mal schauen, was rauskommt. Ich seh das Ergebnis ja, und kann einschätzen, ob es mir gefällt und nicht blendet.

 

Und im Mai ist TÜV, da werd ich mal mit den Kollegen reden, daß sie die Scheinwerfer mal etwas näher anschauen. Ich werd da ohnehin bissl mehr machen lassen, da meine Wählscheiben samt 185er Reifen ja noch nicht eingetragen sind.

 

Eine Fage noch: Haben die Nebelscheinwerfer beim A2 auch eine vorgegebene %-Neigung? Die 2%, di eman oft liest, erscheinen mir aufgrund der niedrigen Anbringung zu steil.... Ich will ja was sehen damit! :)

bearbeitet von Klassikfan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die 2% sind vorgeschrieben. Sie bringen dann zwar nicht mehr viel, aber der Gesetzgeber will es so.

 

Bitte beachte, dass beim Einstellen der Scheinwerfer der Fahrer im Auto sitzen und der Tank voll sein sollte. Je nach Tankinhalt, sollte man Gewichte in den Kofferraum legen. Beim A2 sind das glaube ich 5kg je fehlendem viertel Tank. Also hat bei mir der TÜV die Scheinwerfereinstellung schon immer falsch gemessen... :janeistklar:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich habe den Scheinwerfer auf der Fahrerseite gegen einen gut erhaltennen, gebrauchten ausgetauscht, da meiner einen Riss in der Scheibe hatte und sich deshalb Wasser im Inneren sammelt. Das Abblendlicht konnte ich grob einstellen, beim Fahren ist die Ausleuchtung genauso wie zuvor. Jedoch strahlt das Fernlicht des getauschten Scheinwerfers sehr stark nach oben, es fällt fast kein Licht auf die Straße.

Kann man das irgenwie beheben?  Gibts da irgeneinen Trick oder ist die Spiegeleinheit etwas krumm?

Falls es keine andere Möglichkeit gibt, hab ich noch die Spiegeleinheit aus dem ausgebauten Scheinwerfer und könnte sie tauschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch immer (nach Werkstattbesuchen ) das Problem der zu tief eingestellten Scheinwerfer. Egal ob bei Seat, VW, Audi oder Skoda.

 

Beim letzten Tüv dem Prüfer mal genauer über die Schulter geschaut und mir den Lichttest erklären lassen.

 

Das Gerät war auf ca. 1,5% Neigung eingestellt und der Prüfer hat diese Einstellmöglichkeit nicht erwähnt und völlig ignoriert.

 

Nach meinem Hinweis und dem anschließenden Einstellen auf 1% (für den Roomster) war die Hell/Dunkel Grenze exakt an der oberen Grenze.  (also perfekt selbst eingestellt.)

 

Also sind wahrscheinlich die Prüfgeräte in den Werkstätten und beim Tüv generell auf zu tief eingestellt, um immer auf der (gesetzl.) sicheren Seite zu sein.

 

Da verstehe ich den Sinn der neuen Regelung für exakt ausnivellierte Messplätze nicht, wenn trotzdem solche groben Fehler gemacht werden...

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An den Scheinwerfern gibt es eine weitere Schraube für die Fernscheinwerfer.

HL1020108.thumb.JPG.c9edd26e5b2dc264203605c63dc6aba9.JPG Habe leider kein besseres Bild

Die beiden hellen Zahnräder kann man von oben mit einem Inbusschlüssel zum Einstellen benutzen.

Eine Seite ist für's Fahrlicht die andere für's Fernlicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Haggedosch:

Hallo zusammen,

ich habe den Scheinwerfer auf der Fahrerseite gegen einen gut erhaltennen, gebrauchten ausgetauscht, da meiner einen Riss in der Scheibe hatte und sich deshalb Wasser im Inneren sammelt. Das Abblendlicht konnte ich grob einstellen, beim Fahren ist die Ausleuchtung genauso wie zuvor. Jedoch strahlt das Fernlicht des getauschten Scheinwerfers sehr stark nach oben, es fällt fast kein Licht auf die Straße.

Kann man das irgenwie beheben?  Gibts da irgeneinen Trick oder ist die Spiegeleinheit etwas krumm?

Falls es keine andere Möglichkeit gibt, hab ich noch die Spiegeleinheit aus dem ausgebauten Scheinwerfer und könnte sie tauschen.

Abblendlicht und Aufblendlicht lassen sich nicht getrennt voneinander einstellen.

 

Hast du deine alten Glühlampen übernommen ? wenn ja, auch korrekt eingesetzt?

 

Vielleicht kann man auch rechts und links austauschen um Fertigunsgtoleranzen der Glühlampen auszuschließen.

 

evtl. sind die H3 und H7 Glühlampen fertigungstechnisch gerade an gegenüberliegenden Toleranzen. Beispiel: H7 muss nach dem Wechsel deutlich nach oben gestellt werden, somit wandert die H3 fürs Fernlicht automatisch mit nach oben, wenn sie sowieso schon etwas höher geleuchtet hat, strahlt sie völlig in den Himmel.

bearbeitet von arosist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 15 Minuten schrieb Papahans:

 

Eine Seite ist für's Fahrlicht die andere für's Fernlicht.

 

Das hab ich zuerst auch gedacht. Doch soweit ich das beobachten konnte ist die eine Schraube für die Höhe des Lichtkegels verantwortlich und die andere verschiebt ihn horizontal nach links oder rechts. Fernlicht und Abblendlicht sind zudem zusammen in einer festen Einheit und lassen sich dadurch nur gemeinsam verstellen.

 

vor 17 Minuten schrieb arosist:

Hast du deine alten Glühlampen übernommen ? wenn ja, auch korrekt eingesetzt?

 

Vielleicht kann man auch rechts und links austauschen um Fertigunsgtoleranzen der Glühlampen auszuschließen.

Ich habe die alten Birnen übernommen, jedoch einfach irgenwie eingesetzt. Kann nun gut sein, dass dir Birnen nun anders als zuvor verbaut sind. Ich werde morgen mal ein wenig rumprobieren und berichten. Danke für den Tipp!;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 2.3.2019 um 21:04 schrieb Haggedosch:

 

Das hab ich zuerst auch gedacht. Doch soweit ich das beobachten konnte ist die eine Schraube für die Höhe des Lichtkegels verantwortlich und die andere verschiebt ihn horizontal nach links oder rechts. Fernlicht und Abblendlicht sind zudem zusammen in einer festen Einheit und lassen sich dadurch nur gemeinsam verstellen.

 

Ich habe die alten Birnen übernommen, jedoch einfach irgenwie eingesetzt. Kann nun gut sein, dass dir Birnen nun anders als zuvor verbaut sind. Ich werde morgen mal ein wenig rumprobieren und berichten. Danke für den Tipp!;)

 

Soweit ich weiss lassen sich Fern- und Abblendlicht nicht getrennt einstellen, dies sind fest verbaut und werden als Einheit verstellt. Lasse mich aber gerne belehren sollte es anders sein. Die 2 Drehschrauben sind für Höhen- und Seiteneinstellung , steht im Reparaturanleiungsbuch vom auch Bucheli Verlag beschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem ich gestern nochmal beide Birnen rausgenommen und wieder eingesetzt habe, musste ich feststellen, dass sich sowol die H7 als auch H3 Birne nur in einer Position einsetzen lassen. Als ich mich an der Birne fürs Abblendlicht zu schaffen machte hats auf einmal *klick* gemacht. Anscheinend saß die H7 Birne leicht verkantet. Danach strahlte auch das Abblendlicht viel zu hoch, also alles grob eingestellt und bei Nacht getestet.

 

Das Ergebnis: Mein Fernlicht beleuchtet nun nicht mehr die Baumkronen, sondern tatsächlich die Straße:D

 

Danke für deinen Tipp @arosist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎02‎.‎03‎.‎2019 um 21:04 schrieb Haggedosch:

 

Das hab ich zuerst auch gedacht. Doch soweit ich das beobachten konnte ist die eine Schraube für die Höhe des Lichtkegels verantwortlich und die andere verschiebt ihn horizontal nach links oder rechts. Fernlicht und Abblendlicht sind zudem zusammen in einer festen Einheit und lassen sich dadurch nur gemeinsam verstellen.

 

 

Genau so ist es. Die zweite Schraube ist für die seitliche Verstellung. Und diese finde ich besonders beim Fernlicht sehr wichtig. Und darauf schaut keine Werkstatt/kein TÜV. Wenn beide Lichtkegel sich in einem Punkt treffen, ist die Ausbeute des Fernlichtes sehr fragwürdig.

Daher unbedingt mal im Dunkeln auf ein Feld stellen und die Scheinwerfer in seitlicher Richtung so einstellen, dass eine optimale Ausleuchtung vorhanden ist. Das geht!

 

vor 2 Stunden schrieb Haggedosch:

Nachdem ich gestern nochmal beide Birnen rausgenommen und wieder eingesetzt habe, musste ich feststellen, dass sich sowol die H7 als auch H3 Birne nur in einer Position einsetzen lassen. Als ich mich an der Birne fürs Abblendlicht zu schaffen machte hats auf einmal *klick* gemacht. Anscheinend saß die H7 Birne leicht verkantet. Danach strahlte auch das Abblendlicht viel zu hoch, also alles grob eingestellt und bei Nacht getestet.

 

Das Ergebnis: Mein Fernlicht beleuchtet nun nicht mehr die Baumkronen, sondern tatsächlich die Straße:D

 

Danke für deinen Tipp @arosist

 

Der Klassiker. Die Rastnase der Birne war nicht in der Nut, die Birne nicht im Brennpunkt des Reflektors.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.