Jump to content
jojo

Frontscheibe selbst wechseln

Recommended Posts

Ahoi,

 

hat hier jemand die Frontscheibe schon mal selbst gewechselt ?

 

Möchte das nämlich in Angriff nehmen und beim Golf war das

immer schön einfach, jedoch wurde hier die Scheibe nur mit

einem Gummi eingezogen, beim A2 ist sie ja geklebt, ähnlich

wie beim T4 (Verweis) sollte aber auch auch kein Hexenwerk

sein.

 

http://www.t4-wiki.de/wiki/Frontscheibe_(Wechseln)

 

Also lasst eure Erfahrungen mal hören :)

 

 

Grüße

 

jojo

Edited by jojo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe gestern erst die Frontscheibe beim alten Skoda Fabia gewechselt.

Ging ganz einfach, man sollte sich Zeit nehmen, einen zweiten als Helfer und gute Lichtverhältnisse haben.

Falls man keine Teilkasko oder Zusatzversicherung mit Freischaden usw. hat und man es einfach günstig haben will:

Eine Nachbauscheibe ohne Regensensor gibt es um ca. 90-120 Euro (ist genau die gleiche wie Original aus dem selben Werk) und das Kleber-Set mit Schneidedraht, Primer, Reinigungsmittel und Kleber gibt's um 25 Euro.

 

Was braucht man unbedingt:

 

- Zeit

- 2. Mitarbeiter

- Mehrere dünne Gummihandschuhe

- Arbeitshandschuhe für das Ziehen am Schneiddraht und herausheben der Scheibe (geht nur zu Zweit)

- Schutzbrille

- Nitroverdünnung zum Reinigen

- Rostschutzmittel

- Pinsel

- gute, scharfe Teppichmesser zum plan schneiden der alten Kleberaupe

- breites Klebeband zum fixieren der neuen Scheibe am Dach

- Abzieher und Nuss-Satz für die Scheibenwischerarme

- Kleinwerkzeug für die Demontage der Klimakastenabdeckung

- Staubsauger für Dreck im Klimakasten und am Armaturenbrett

- Küchenrolle, Reinigungstücher & Scheibenreinigungstücher

- Dremel mit Schleifaufsatz für Roststellen unter der Scheibe an der A-Säule

- 2x Glasheber (Gummisaugnäpfe mit Handgriffen um die Scheibe ein und ausheben zu können).

- Nachbauscheibe (sonst zahlt sich's nicht aus, für den Transport mehrere Decken zum Unterlegen mitnehmen)

- Kleber-Set mit Schneiddraht. Aktivator-Flüssigkeit für die alte Kleberaupe eventuell extra mitkaufen. In dem Kleber-Set ist eine genaue Anleitung. Es reicht eine Kleberkartusche locker für eine Frontscheibe, man kann damit sogar eine zweite Bahn ziehen. Die Kartusche hat bereits einen Aufsatz mit Dreieck-Ausschnitt und man kann damit schöne dreieckige Raupen ziehen.

- gute Kleberkartuschen-Pistole (das Kleberzeug ist mehr als zäh und man kann es am Anfang nur mit sehr viel Kraft rausdrücken)

- 2x Holzstecken als Griffe für den Schneid-Draht

- Alternativ zum Schneiddraht gibt es ein Schneidmesser für Windschutzscheiben, geht besser und schneller.

 

 

Fehler die passieren können:

- Die Kleberaupe ist irgendwo nicht durchgängig oder hoch genug und dann pfeift dort der Fahrtwind rein und auch Wasser kann eindringen und die Aktion hat sich nicht ausgezahlt.

- Beim herausschneiden der Scheibe kommt der Draht am Armaturenbrett an, daher sollte der Helfer im Innenraum nur den Draht knapp an der Scheibe führen und der äußere Mitarbeiter zieht und macht die Schneidarbeit.

- Unsauberes Arbeiten und die Kleberaupe haftet nicht optimal oder quillt seitlich hervor durch schiefes Aufsetzen der Scheibe. Beim Aufsetzen der neuen Scheibe mit der neuen Kleberaube muss die Scheibe komplett parallel zur A-Säule geführt werden, schon optisch in die Ecken passen und dann erst gleichmäßig abgesenkt werden. Gleich vor dem andrücken prüfen ob links und rechts der Abstand zur A-Säule gleich ist.

- Das Fahrzeug steht beim Einkleben nicht auf einer geraden Fläche und dann ist immer Spannung auf der Scheibe -> Risse passieren leichter. Die Frontscheibe ist ein tragendes Teil der Karosserie!

 

Daher: Wer sich das nicht zutraut und auch keine Schrauber-Praxis hat ist bei Carglas besser aufgehoben, so viel teuerer wird es dort auch nicht. Die reine Arbeitszeit liegt so bei etwa 3 Stunden und wenn man diese drei Stunden in der Arbeit Überstunden macht dann sind die Mehrkosten für einen Profieinbau auch wieder drin.

 

Ich weiß nicht wie es in DE ist mit dem Ersatzmaut-Aufkleber, eventuell muss man den alten Aufkleber aufheben und vorweisen um einen neuen zu bekommen. Vorher abklären.

In Österreich muss die alte Vignette mit Abschnitt und Rechnung der Windschutzscheibe vorgezeigt werden. Auf der Scheiben-Rechnung muss der Name und das Kennzeichen des Fahrzeugs stehen, dann braucht man keine Werkstattrechnung für die Ersatzvignette.

 

Gruß Pappl

Edited by PAPPL

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mein Tipp: Lass es machen. Klingt zwar einfach, ist es aber nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lass es machen,

hab vor Jahren mal dabeigestanden, bei nem Kadett E

ja, sowas hatten wir mal......

 

Ich hab letztens 75,-€ bezahlt, bei nem DEVK Partnerglaser.

incl. kostenlosem Leihwagen,

 

das würde ich nie selberversuchen.

 

Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich habs in nächster zeit auch vor. hab mir so austrennmesser passend zum a2 für den fein multimaster geholt.

vor nem jahr oder so hatte ich schon mal mit so schneidedraht eine scheibe bei einem volvo getauscht. das mit dem draht macht aber wirklich keinen spaß. ich hoffe mal dass es mit den messern besser geht.

wenn ich es hinter mit meld ich mich noch mal!

 

mfg

stefan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich weiß nicht wie es in DE ist mit dem Ersatzmaut-Aufkleber, eventuell muss man den alten Aufkleber aufheben und vorweisen um einen neuen zu bekommen. Vorher abklären.

In Österreich muss die alte Vignette mit Abschnitt und Rechnung der Windschutzscheibe vorgezeigt werden. Auf der Scheiben-Rechnung muss der Name und das Kennzeichen des Fahrzeugs stehen, dann braucht man keine Werkstattrechnung für die Ersatzvignette.

 

Gruß Pappl

 

 

Meinst Du eine deutsche Maut-Vignette oder die Rückerlangung einer österreichischen Vigentte in D? Denn die Maut gibt es noch nicht in D, hier darf jeder kostenfrei fahren (solange er hier nicht tankt) außer den Deutschen, die natürlich Kfz-Steuer zahlen...auch wenn es aus dem Ausland blickend vielleicht nicht zu glauben ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ahoi, hat hier jemand die Frontscheibe schon mal selbst gewechselt ?

Möchte das nämlich in Angriff nehmen... Grüße jojo

 

Lass' es von 'ner Werkstatt machen, ...dann haste 100 pro auch Garantie.

 

Gruß Harry ;).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Meinst Du eine deutsche Maut-Vignette oder die Rückerlangung einer österreichischen Vigentte in D? Denn die Maut gibt es noch nicht in D, hier darf jeder kostenfrei fahren (solange er hier nicht tankt) außer den Deutschen, die natürlich Kfz-Steuer zahlen...auch wenn es aus dem Ausland blickend vielleicht nicht zu glauben ist.

 

Oh, schön dass ihr in DE noch keine Maut-Vignette habt. Das erspart Stress und Geld beim Scheibenwechsel. In Österreich ist das Ziel der Asfinag (Autobahnbau-Firma) in 20 Jahren durch die Maut schuldenfrei zu sein, daher sollen auch die Autobahn-Benutzer zahlen.

Uncool, ist aber leider so.

 

Ergänzend: Ich habe es auch nur selbst gemacht weil das Fahrzeug alt und fast wertlos ist und weil ich eine sehr gut ausgerüstete KFZ-Werkstatt als Garage habe mit allem drum und dran. Würde es auch nicht empfehlen es selbst zu machen, bin z.B. bei der Arbeit mit dem Schleifpapier leicht abgerutscht und habe jetzt leichte Kratzer im Lack an der A-Säule. Ist mir egal weil das Auto sowieso schon zig Rostpickel hat. Es können aber noch schlimmere Sachen passieren. Murphy sagt ja: Alles was schiefgehen kann wird auch irgendwann schiefgehen, ist nur eine Frage der Zeit. Das ganze zeigt, dass es im Normalfall besser ist zu Carglas zu gehen, denn dort bekommt man 100%ig das Fahrzeug in bestem Zustand zurück, die Leute dort machen das nicht zum ersten Mal.

 

Das erinnert mich auch ans Hausbauen: Das erste selbstgebaute Haus ist immer das, wo im nachhinein viele Fehler auftauchen die man beim nächsten Hausbau sicher nicht mehr macht.

 

Gruss Pappl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Oh, schön dass ihr in DE noch keine Maut-Vignette habt. Das erspart Stress und Geld beim Scheibenwechsel. In Österreich ist das Ziel der Asfinag (Autobahnbau-Firma) in 20 Jahren durch die Maut schuldenfrei zu sein, daher sollen auch die Autobahn-Benutzer zahlen.

Uncool, ist aber leider so.

 

@ pappl

 

Das mit den in 20 Jahren schuldenfrei der Asfinag hast Du sehr nett beschrieben, leider sind bis jetzt die Schulden immer mehr geworden !

Share this post


Link to post
Share on other sites
......In Österreich muss die alte Vignette mit Abschnitt und Rechnung der Windschutzscheibe vorgezeigt werden. Auf der Scheiben-Rechnung muss der Name und das Kennzeichen des Fahrzeugs stehen, dann braucht man keine Werkstattrechnung für die Ersatzvignette.

 

Gruß Pappl

Nachdem das Büro der ASFINAG in Salzburg sehr beschränkte Öffnungszeiten hat (8-12 Uhr), hab ich mir nach Scheibenwechsel meine Ersatzvignette beim ÖAMTC geholt. Als Nichtmitglied zahlt man nen 10er Gebühr (Mitglied nix - Auch wenn beide Vereine gelb sind: Die Mitgliedschaft beim ADAC zählt beim ÖAMTC nichts. Nur mal so zur Klarstellung).

An Unterlagen wurden benötigt: Ausweis, Fahrzeugschein, Rechnung über den Scheibenwechsel und der Abschnitt der Vignette, den man NICHT aufklebt. Die aufgeklebte Vignette muß man nicht von der defekten Scheibe kratzen, diese wird nicht benötigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
[...]

Eine Nachbauscheibe ohne Regensensor gibt es um ca. 90-120 Euro (ist genau die gleiche wie Original aus dem selben Werk)[...]

Gibt es für den A2 etwa Nachbauscheiben mit Regensensor? :kratz:

 

Wenn, dann wird der doch von innen aufgeklebt, oder?

 

Mir ist schon bewusst dass es von Werk aus keinen Regensensor gab. Eine Nachrüstlösung würde mich jedoch interessieren. Und ein Frontscheibenwechsel steht sowieso an.

Edited by Artur

Share this post


Link to post
Share on other sites

Frage 1: Nein, noch nie gesehen.

Frage 2: Ja, wird von innen aufgeklebt und benötigt keine spezielle Scheiben (OEM außen vor)

Frage 3: gibts, wüsste aber nicht, ob ichs wirklich bräuchte...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gibt es für den A2 etwa Nachbauscheiben mit Regensensor? :kratz:

 

Wenn, dann wird der doch von innen aufgeklebt, oder?

 

Mir ist schon bewusst dass es von Werk aus keinen Regensensor gab. Eine Nachrüstlösung würde mich jedoch interessieren. Und ein Frontscheibenwechsel steht sowieso an.

 

Kann ich für den A2 eine Nachbauscheibe um 90€ - 120€ kriegen oder werden die höher gehandelt? Meine letzte Informationen war ~180€.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe meine Frontscheibe vor ein paar Tagen selbst gewechselt. Bis auf den Ausbau der alten Scheibe und der A-Säulen Verkleidung ging es recht gut.

Geht nur zu zweit. Gesamtkosten ca. 200€. Die Innenverkleidung der A-Säule war sehr schwer zu entfernen. Die rechte Seite ist mir in der Mitte angebrochen. 

 

  • Like 1
  • Thanks 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab auch schon Scheiben gewechselt, nimm einfach das systocut s1 Schneidewerkzeug da brauchst du keine Verkleidungen abbauen !!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

@bertiegohome Ist bei der Scheibe diese dünne Dichtung oben und am Rand schon dran? Oder brauch ich da noch irgendwie ne Scheibendichtung?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei einer neuen Frontscheibe sind alle umlaufenden Dichtungen schon dran.

D.h. neue Scheibe mit Scheibenkleber (vorher Primer/Aktivator nicht vergessen: gibt es häufig als Set zusammen mit dem Kleber zu kaufen) einkleben und fertig.

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

:idee:  haben wir in Legden schon mal eine Frontscheibe gewechselt?....Habe da so eine Baustelle

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Karat21:

:idee:  haben wir in Legden schon mal eine Frontscheibe gewechselt?....Habe da so eine Baustelle

 

Wolfgang, was ist denn passiert?

Neue Motorhaube und jetzt noch eine Frontscheibe kaputt?O.o

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schwer soll es ja nicht sein.... Aber mehr weiß ich, wenn ich es hinter mir habe....

 

Kann leider nicht aufs JT, sonst hätten wir es da an dem silbernen 1.4 TDI üben können.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und nicht vergessen,

die alte Scheibe muss vorher ausgebaut werden.

Der Rahmen muss auch richtig sauber gemacht werden.

Das dauert auch.

Wie lange muß der Kleber aushärten?

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

habe ja schon dreimal die Frontscheibe bei meinem Chamäleons wechseln müssen...konnte nach 1 Stunde das Fahrzeug wieder bewegen, bzw die Kugel nach Hause fahren.:racer: 

 

---habe nur einen kleinen Steinschlag in der Frontscheibe von Blacky---

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bist Du da nicht Teilkasko Versichert?

Die zahlen doch so was.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 12 Stunden schrieb Norge-Venn:

Wie lange muß der Kleber aushärten?

 

Das hängt stark von Umgebungstemperatur und Luftfeuchte sowie Stärke/Dicke der aufgetragenen Kleberraupe ab. Komplett ausgehärtet ist der Kleber in der Regel erst nach 1-2 Tagen.

Hersteller von Scheibenklebern geben trotzdem Wegfahrzeiten von 60 Minuten an.

Dann haftet die Scheibe zwar schon relativ fest auf dem Rahmen, die finale Festigkeit erreicht die Verbindung Scheibe/Rahmen aber erst nach 1-2 Tagen.

Würth gibt seinen Scheibenkleber z.B. für eine Umgebungstemperatur von 23°C bei 50% Luftfeuchte eine Aushärtegeschwindigkeit von 2mm/Tag an (von außen nach innen).

 

Im Idealfall würde ich einen Tag warten bevor das Auto wieder bewegt wird, ansonsten aber auf jeden Fall die Scheibe nach Einbau mit Klebeband zum Dach hin gegen Verrutschen sichern und dieses erst nach einigen Stunden wieder entfernen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also, Scheibe ist getauscht, die Dichtung war an der Scheibe dran. Geliefert wurde die mit Overnight-Express, was anderes als Versandart gabs bei dem Händler nicht. Gezahlt hab ich

 

- 119 EUR für Scheibe incl. Versand

- 20 EUR für Scheibenkleber, 3in1 Multiprimer und "Pinsel" von "Normfest"

- 25 EUR für die Saug-Griffe über Amazon

- 15 EUR für Schneidedraht & Drahthaltegriffe, Ahle usw... über ebay

---------

179 EUR für das gesamte Material

 

Vorbereiten

1. Wenn die alte Scheibe noch drin ist am Besten als erstes den Spiegel abnehmen. Einfach den Fuß um 90° drehen und ihr hat ihn in der Hand.

2. Motorhaube entfernen

3. Scheibenwischergestänge demontieren (Abzieher ist sehr hilfreich)

4. Dichtung am Wasserkasten und Wasserkasten demontieren

5. Alle Dichtungen um die Frontscheibe entfernen. Achtung, es sind in meinem Fall 4 gewesen, die unten an der Scheibe war drunter gerutscht.

 

Bemerkung

- überprüft, ob der vorherige "Glaser" möglicherweise seine Keile irgendwo vergessen hat. By the way, vielen Dank an den Audi-Händler, der seine vergessen hat ;-)

 

Ausglasen

1. mit der Stechahle den Schneidedraht von innen nach außen führen. Am einfachsten geht das an den unteren Ecken. Einer kann stechen, die zweite Person von Außen zeigen, wohin. Das ist von innen sehr schwer abschätzbar.

2. Wenn der Draht durchgeführt ist, von dort Richtung untere Mitte schneiden. Dabei immer den Draht von innen an die Scheibe halten, damit ihr das Amaturenbrett nicht verunstaltet. Dann das selbe noch einmal von der anderen Seite, ebenfalls Richtung Mitte schneiden. Das ist einfacher, als nach außen schneiden ;-)

3. Von den Ecken unten dann nach oben Richtung Dach schneiden. Wieder innen darauf achten, dass ihr die Verkleidung nicht malträtiert. Von außen natürlich auf den Lack aufpassen.

4. Wenn ihr Richtung Dack kommt, den Draht umlegen und durch hin- und herziehen weiter"sägen".

 

Vorbereiten der neuen Klebung

1. mit einem Beitel oder Cuttermesser den alten Kleber auf der Karosse entfernen. Ca. 1-2 mm könnt ihr stehen lassen. Wenn ihr ein OSS habt, achtet darauf, dass ihr auf jeden Fall den Wasserablauf frei macht/habt.

2. putzen. Wir haben das mit AJAX gemacht, laut Packung des Primer war so ein Glasreiniger empfohlen.

3. Mit dem Primer nach Anleitung die Klebefläche auf der Karosse einschmieren und nach Anleitung trocknen lassen.

4. Zwischenzeitlich die Scheibe putzen und ebenfalls die Klebefläche mit Primer vorbereiten. Ebenfalls nach Anleitung trockenen lassen.

5. Die Trockenzeit für nen Drink oder ne Kippe nutzen.

 

Verkleben der neuen Scheibe

1. Sicherstellen, dass das Fahrzeug auf ebenem Grund steht. Sonst kommt Spannung auf die neue Scheibe und sie reißt sehr schnell.

2. Mit der 2. Person Trockenübungen machen, wie ihr die Scheibe perfekt auf die zukünftige Kleberaupe legt. Wir haben gefühlt 20 Anläufe gebraucht, bis wir uns eingespielt hatten. Bitte diesen Schritt nicht unterschätzen! Überlegt euch auf, wie ihr die Scheibe fixiert. Ggf. unter der Scheibe 2 Keile verwenden. Auflagefläche ist unter der Scheibe angenietet.

3. Sicherstellen, dass alles sauber ist!

4. Sicherstellen, dass die Dichtungen an der neuen Scheibe richtig liegen.

5. Kartische mit ungeöffnetem Kleber in Pistole packen und wieder trocken eure zukünftige Raupe imaginär/testweise aufbringen (ich hab die Länge meiner Arme überschätzt). Daran denken, dass der Kleber deutlich fester aus der Kartusche zu pressen ist als ein simples Acryl oder Silikon! Wer eine Druckluftpresse für sowas hat oder einen Einsatz für den Akkuschrauber sollte den verwenden. Achtet darauf, dass der Akku voll genug ist, bzw. der 2. Mann mit Kraft in den Händen zur Verfügung steht. Ihr habt nur 10 Minuten Zeit für die Raupe. Diese Zeit haben wir gebraucht.

6. Das Klebeband zum fixieren abgelängt auf das Autodach legen und Klötze bereit legen.

7. Wenn ihr wisst, wie es gehen soll, das Material gecheckt ist und ihr bereit seid für den "Point of no return", dann die Kartusche aufmachen und die Kleberaupe ziehen. Stellt euch ruhig eine Uhr auf das Amaturenbrett um die Zeit abschätzen zu können.

8. Scheibe auflegen und sofort mit Klebeband und optionalen Keilen gegen runterrutschen fixieren. So lange mit der Hand von unten stützen. Dann wie bei der Trockenübung praktiziert in den Rahmen vorsichtig eindrücken.

 

Nachbereitung

1. Klebeband überprüfen, falls erforderlich mehr aufbringen.

2. Fahrzeug nicht bewegen, am Besten erst mal antrocknen lassen

3. Wasserkasten wieder montieren

4. Scheibenwischer montieren

5. Haube aufsetzen

6. Innenspiegel gerne am Folgetag oder später montieren

7. Wegfahrzeit des Klebers beachten. Am Besten das Fahrzeug erst mal stehen lassen und nicht nutzen.

 

 

Entsorung der alten Scheibe

Mein Vertragshändler hat die Scheibe zusammen mit anderem Schrott angenommen, hab noch was für die Kaffeekasse da gelassen. Wie man das eigentlich macht? - Keine Ahnung.

 

 

Edited by Frickler
  • Like 2
  • Thanks 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus,

 

hab heute wieder mal nen Frontscheibenwechsel anstehen gehabt. Allerdings schien diesmal die Scheibe 1mm zu breit zu sein, ich hab sie nicht mit der Dichtung zwischen den A-Säulen einsetzen können.

 

Hat jemand nen Tipp? Hab ich da was falsche gemacht? Gleitmittel zur Montage benutzen und reindrücken?

 

Viele Grüße

Frickler

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb Frickler:

hab heute wieder mal nen Frontscheibenwechsel anstehen gehabt. Allerdings schien diesmal die Scheibe 1mm zu breit zu sein, ich hab sie nicht mit der Dichtung zwischen den A-Säulen einsetzen können.

 

Hat jemand nen Tipp? Hab ich da was falsche gemacht? Gleitmittel zur Montage benutzen und reindrücken?

 

Ich denke da hast du nichts falsch gemacht, wahrscheinlich nur eine ungünstige Kombination von Fertigungstoleranzen.

Etwas Gleitmittel umlaufend auf die Dichtung der Scheibe (das Gleitmittel für das OSS kann ich dafür empfehlen) und die Scheibe dann reindrücken. Die Dichtung ist ausreichend flexibel.

In diesem Fall kann es nötig sein die Scheibe in der Aushärtungsphase vom Kleber neben dem Verrutschen zusätzlich gegen herausdrücken zu sichern vor allem bei den oberen Ecken: das geht z.B. mit einem Spanngurt einmal rum (durch den Innenraum bei offenem Fenster) und gefalteten Handtüchern in den Ecken darunter als Druckpunkt.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb Phoenix A2:

Gleitmittel umlaufend auf die Dichtung der Scheibe (das Gleitmittel für das OSS kann ich dafür empfehlen) und die Scheibe dann reindrücken

 

So, heute haben wir es mit Silikon-basiertem Gleitmittel auf der Dichtung der Scheibe und der gegenüberliegenden Seite am Rahmen versucht (nicht die Klebefläche, keine Angst) und die Scheibe nicht in den Rahmen gedrückt bekommen, keine Chance.

 

Die nicht passende Scheibe von XYG aus dem Werk von Shenzhen Benson Automobile Glass Co.,Ltd. ist aus dem Jahr 2019. Die letzte von XYG aus 2018 hatte sich einwandfrei einbauen lassen. Ich vermute, dass wie @Phoenix A2 schon sagte, die Fertigungstoleranzen die Scheiben etwas sehr ungünstig bis unmöglich einbaubar machen.

 

Nach meinen Recherchen sind Scheiben folgender "Hersteller" bzw. Marken für den A2 verfügbar:

  1. Saint Gobain Sekurit aus Frankreich <-- das war der Zulieferer für Audi und dessen Scheiben wurden bei Herstellung verwendet
  2. Pilkington aus Großbritannien
  3. Guardian (von Pilkington zugekauft???)
  4. NordGlass aus Polen (gehört wahrscheinlich zu AGC / Asahi Glass und damit indirekt zu Mitsubishi)
  5. Asahi Glass / AGC (japanisch, gehört zu Mitsubishi)
  6. Shatterprufe aus Südafrika (liefert A2-Scheiben für den Ersatzteilemarkt u.a. in Russland)
  7. Shenzhen Benson Automobile Glass Co.,Ltd. aus der Volksrepublik China (Artnr. 26-11130 oder 8562AGSBL)
  8. Xinyi Group Glass Co (XYG), ebenfalls PRC und dem Stempel nach aus dem Werk von Shenzhen Benson
  9. Fuyao Group (FYG), ebenfalls PRC  ... wahrscheinlich Shenzhen Benson
  10. ATF (Artnr. A926-11130), PRC  ... wahrscheinlich Shenzhen Benson
  11. BFG (Artnr. 26-11130), PRC und ist wahrscheinlich auch von Shenzhen Benson

Nach jetziger Erfahrung rate ich von allem aussereuropäischem ab. Insbesondere aufgrund der Tatsache, dass sehr oft die Angabe der Scheibenbreite mit 1400mm bei den fernöstlichen Produkten das Maß der Saint Gobain Sekurit oder Pilkington-Scheiben mit 1386mm bzw. 1387mm deutlich übersteigt. Nordglass gibt eine Breite von 1396mm an. Wie das gemessen wird und ob das einfach einzubauen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

 

Ich muss mich jetzt erst mal mit dem Verkäufer meiner nicht passenden XYG-Scheibe auseinandersetzen und abwarten was der sagt, tendiere aber dazu die Marke zu wechseln.

 

Viele Grüße

Frickler

  • potential wiki content 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie viele A2 wurden gleich noch gebaut, wie viele von denen brauchen wie häufig eine neue WSS? Bin milde erstaunt über die Anzahl der Anbieter... :kratz:

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

vor einer Stunde schrieb McFly:

Wie viele A2 wurden gleich noch gebaut, wie viele von denen brauchen wie häufig eine neue WSS? Bin milde erstaunt über die Anzahl der Anbieter... :kratz:

 

Ich habe in den letzten 3 Jahren glaube ich 6 oder 7 Scheiben gebraucht. Das war wahrscheinlich der Grund warum die Chinesen auf den Zug aufgesprungen sind. :bonk:

Die Nordglass-Scheiben sind mir in 2 Autos wieder weggeknallt. Morgens eingestiegen und einen Riss entdeckt. Die Guardian halten bisher.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb McFly:

Wie viele A2 wurden gleich noch gebaut, wie viele von denen brauchen wie häufig eine neue WSS? Bin milde erstaunt über die Anzahl der Anbieter... :kratz:

Die Anzahl der Anbieter hätte ich gerne bei den Audi A2 FSI- Katalysatoren. Da gibt es nur Audi Original und die sind nicht mehr lieferbar. Alles was man im Netz zu A2 FSI katalysatoren findet sieh ander aus und die Anbieter nennen den Hersteller nicht. Weil sie es nicht wollen oder können.

Bei den A2 Scheiben kämen für mich aus der Liste nur die beiden oberen Anbieter in Frage, solange die liefern können, würde ich von den anderen nichts nehmen. Saint Gobain Sekurit und  Pilkington sind ja renomierte Autoglasfirmen und Erstausrüster. Aus Shenzhen kommt leider auch viel Müll. Da sitzen die ganzen Billig-Nachbaubuden. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab am WE das erste mal selbst ne Saint Gobain Scheibe aus dem Aftermarket verbaut. Sonst waren es bisher immer nur original Audi-Scheiben die ich selbst eingebaut habe (die auch von Saint Gobain hergestellt werden).

 

Die Scheibe bzw. das Glas selbst war in Ordnung, aber die Gummis Außenrum sind bei Aftermarketscheiben einfach so viel anders als bei Originalscheiben mit Audi-Logo. Relativ ungleichmäßig an den Glaskörper angebracht und deutlich härter als bei Audi-Scheiben. Die Keterleiste war dafür mal ganz passabel. Da hatte ich auch schon Zubehörscheiben, bei denen diese Leiste ziemlich ungenau und lommelig an der Scheibe angebracht war.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

 

Am 3.8.2019 um 23:41 schrieb Phoenix A2:

ungünstige Kombination von Fertigungstoleranzen

 

So, die Scheibe war tatsächlich zu groß, die anderweitig bestellte Scheibe von Saint-Gobain hat perfekt gepasst. Die "Verhandlungen" mit dem Verkäufer von der unpassenden 3...2...1 Sofort-Kauf-Scheibe der Marke XYG sind noch nicht vollständig abgeschlossen. Allerdings ist das noch nie passiert und kann gar nicht sein....

 

Am 5.8.2019 um 12:58 schrieb A2-D2:

Saint Gobain Scheibe aus dem Aftermarket ... die Gummis Außenrum sind bei Aftermarketscheiben einfach so viel anders als bei Originalscheiben mit Audi-Logo

 

... hab ich auch festgestellt. Die Keterleiste ist komplett anders, hat aber auch einen hochwertigen Eindruck gemacht. Trotzdem muss man da aufpassen, dass sie ordentlich auf der Dichtung unten aufliegt. Sollte sie auf den Keilen liegen, kommt die Scheibe zu hoch aus dem Rahmen raus. Die Dichtungen waren teils ebenfalls schief, sieht man aber nicht, wenn man es nicht weiß. Einen Rahmen, der die Scheibe einfasst, hatte meine St. Gobain nicht. Die Härte der Dichtung an der Aftermarket St. Gobain-Scheibe entspricht gefühlt ungefähr dem von den Original-Volvo-Scheiben.

 

Ansonsten kann ich zum Einkleben eine elektrische Kartuschenpresse wie die Ryobi CCG 1801MHG empfehlen. Der Scheibenkleber ist doch sehr zäh und von Hand nur mit deutlichem Kraftaufwand aufbringbar. Mit der elektrischen Presse ging das sehr sauber und optisch ansprechend innerhalb von 2 Minuten. Von Hand hab ich das letzte mal ca. 10 Minuten gebraucht und wegen des Kraftaufwands doch deutlich mehr "gezittert". Damals ist die Klebebahn nicht so grade geworden.

 

P.S. sollte man bei der Demontage der alten Scheibe etwa Kratzer aus Unachtsamkeit ins Armaturenbrett gemacht haben, kann man diese vor Montage der neuen Scheibe durch Erhitzen der verkratzen Stellen fast vollständig unsichtbar machen. Wir haben dazu einfach ein Stabfeuerzeug benutzt, hat hervorragend geklappt.

 

Viele Grüße

Frickler

 

P.S.  @S.Tatzel: hast du mittlerweile Erfahrung mit dem Austrennmesser für den Fein Multimaster bzgl. rausschneiden der alten Scheibe machen können und kannst uns von deinen Erfahrungen berichten?

Edited by Frickler

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 17.8.2019 um 17:23 schrieb Frickler:

 

Ansonsten kann ich zum Einkleben eine elektrische Kartuschenpresse wie die Ryobi CCG 1801MHG empfehlen. Der Scheibenkleber ist doch sehr zäh und von Hand nur mit deutlichem Kraftaufwand aufbringbar. Mit der elektrischen Presse ging das sehr sauber und optisch ansprechend innerhalb von 2 Minuten. Von Hand hab ich das letzte mal ca. 10 Minuten gebraucht und wegen des Kraftaufwands doch deutlich mehr "gezittert". Damals ist die Klebebahn nicht so grade geworden.

 

 

 

Das hängt stark vom Kleber ab. Während das Würth Scheibenkleber-Kit einen Kleber hatte, der mit einer pneumatischen Kartuschenpresse ziemlich schnell aus der Dose kam, hat bei gleichem Werkzeug mit gleichem Druck der Kleber von PETEC sich merklich langsamer verarbeiten lassen, weil die Masse zäher war.

 

Habe auch schon mit der Handkartuschenpresse aufgeklebt und bei dieser Methode bisher immer nur das Würth-Kit genutzt. Hat bisher immer geklappt, allerdings war ich dann schon auch immer ganz froh, wenn ich fertig war. Mit dem PETEC-Kleber wollte ich das nicht machen.

 

Egal ob von Hand oder mit elektrischer/pneumatischer Presse: Auf jeden Fall sollte man beachten, dass die Raupe die richtige Höhe und Breite hat. Sonst kanns sein, dass der Kleber nicht reicht. Schon ein bisschen zu breit/hoch und es scheitert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei Verwendung  einer Handpresse hilft es die Kleberkartusche vorher zu Erwärmen, mit ca. 30-40°C lässt sich der Kleber deutlich einfacher verarbeiten.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.