Jump to content
chrisly

Heckklappe lässt sich nicht mehr öffnen

Recommended Posts

Hi.

 

Seit heute lässt sich die Heckklappe nicht mehr öffnen. Man hört noch ein elektr. Geräusch beim Drücken des Schalters, aber die Verriegelung scheint nicht zu öffnen.

Habt Ihr ´ne Idee, woran das liegen könnte und ob ich das selbst reparieren kann (sofern ich die Klappe überhaupt irgendwie wieder geöffnet bekomme ...) ? :confused:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Von innen gibt es eine mechanische Notentriegelung. Siehe Anleitung oder warte bis gleich jemand ein Foto davon postet.

Grüße

Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Plastik Kappe im Bild oben rechts mit der Zugleitung:

 

attachment.php?attachmentid=17430&d=1200432217

 

Reparatur: Heckklappenmotor austauschen und gut ist's. Ca. 20,- EUR ETN: 8E5 962 115 B

Edited by Artur

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke!

Gerade probiert - hat sich nichts getan. Und als ich etwas fester zog, ist das Plastikseil gerissen ... :shake:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei meinem war es der Öffnermotor. Mit jedem weiteren Öffnungsversuch zog er etwas weniger an. Nach längerer (mehrere Minuten) Pause funktionierte er dann hin und wieder mal. Der Motor kostet nicht die Welt und ist selbst zu wechseln:

Heckklappe notfalls über die Notentriegelung ( Bedienungsanleitung) öffnen, die Klappenverkleidung abziehen ( am besten im Warmen) und schon siehst Du den Motor. Die Klammern der Verkleidung bei der Wiedermontage etwas fetten (Vaseline?), dann gehen sie das nächste mal besser raus.

Die Verkleidung geht auch bei geschlossener Heckklappe ab ( bei mir ist ebenfalls die Notentriegelung gerissen).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Nase des Zugseils hat sich aus dem Schloss gelöst. Passiert.

 

Dann bleibt dir nichts anderes übrig als die Verkleidung beherzt auszuhebeln. Es gibt so an die 10 Rastnasen. Jede von denen lässt sich nur mit viel Kraft dazu überreden ihren Platz zu verlassen. :)

 

Viel Erfolg!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für Eure Hilfe!

Seit ca. 1 Jahr schließt die Klappe auch manchmal nicht richtig. Dann musste man sie immer 2-3x zufallen lassen, bis sie zu war. Ob das auch was damit zu tun hat?

Dann werde ich wohl mal basteln müssen ...

Sofern ich die Verkleidung abbekomme: lässt sich eindeutig erkennen, ob es am Motor liegt? Reagiert der dann gar nicht mehr (dann dürfte es klar sein :rolleyes: ) oder evtl. auch "nur noch ein bisschen"?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die letzten Wochen die Heckklappendämpfer gewechselt und bilde mir ein, daß seither die Heckklappe eigentlich immer sofort ins Schloß fällt, ohne wieder aufzuspringen.

Habe "Stabilus" verbaut: Man munkelt es seien die einzig tauglichen (mit Endlagendämpfung, die die anderen anscheinend nicht haben).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Motor zieht immer schwächer. Von daher klappt es noch oft genug bis es gar nicht mehr geht. Das Geräusch als ob er öffnet, bleibt. Dann ist er fällig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Verkleidung ist ab - ging relativ gut (mit viel Kraft) und ohne Beschädigung.

Erste Überraschung: die Notentriegelung hat sich nicht vom Hebel am Schloss gelöst.

Zweite Überraschung: der Motor ist nicht defekt.

 

Aber: das Schloss war blockiert und ließ sich auch von Hand (durch Zug am Hebel) nicht öffnen. Ich habe dann mal ein wenig mit dem Schraubenzieher an versch. Stellen vorsichtig "rumgestochert" und jetzt geht´s wieder.

Das Problem scheint im Schloss zu liegen: dort ist, wenn man von oben durch das Loch reinschaut, ein schwarzes und ein weißes Plastikteil zu sehen, das sich beim Öffnen bewegt. Das weiße Teil hat sich anscheinend irgendwie verschoben. Momentan klappt´s wieder ganz normal. Aber wie lange?

Ob was im Schloss defekt/abgebrochen ist, ist so nicht erkennbar. Ich lasse die Verkleidung mal noch ein paar Tage ab ... :confused:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schloss defekt, austauschen.

 

- Bret

Share this post


Link to post
Share on other sites

Jetzt wo die Verkleidung ab ist...neues Schloß kaufen (ca.35€) und in 5 Minuten einbauen, alles andere (altes Schloß vorübergehend! gängig machen, Öl/Fett...) ist nicht wirklich eine Dauerlösung angesichts des Ärgers beim Wiederauftreten Probleme.

Edited by A2 Buckliger

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn du die Heckklappe erstmal wieder geöffnet hast, kann du auch das Schloss und den Motor erstmal öffnen, reinigen und wieder fetten.

Ein wenig handwerkliches Geschick vorraus gesetzt... ;)

 

Habe meinen auch wieder instand gesetzt und er verrichtet munter seinen Dienst.

 

Mit den Jahren kann da Dreck in die Mechanik gelangen und das Fett ggf. verharzen. Neu muss das Teil deshalb aber nicht zwingend.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Zweifel kaufe ich wohl wirklich besser ein neues Schloss. 35€ wäre ja okay, aber was ich bis jetzt gefunden habe: über 50 € (neu) bzw. über 30 € (gebraucht und man weiß nicht, wie lange es hält ...).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hakelige Schlossmechanik kann mit Fett aus Sprühröhrchen gangbar gemacht werden (kein WD40!).

Schlapper Motor ist irreparabel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach Allem, was ich so gelesen habe, hilft Fett nur kurzzeitig. Bevor es in ein paar Wochen wieder nicht funktioniert, muss wohl doch ein neues Schloss her. :(

Reparatur: Heckklappenmotor austauschen und gut ist's. Ca. 20,- EUR ETN: 8E5 962 115 B

 

Nicht nur, dass ich leider keinen Motor in dieser Preiskategorie finde - auch die ETN der Angebote ist eine Andere: 4B9 827 505 N

 

Welche ETN ist denn die Richtige?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei mir hilft Fett schon ein gutes Jahr ;)

 

Ich hab aber kein WD40 genommen sondern eins mit MOS2.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielleicht wäre es doch noch einen Versuch wert!?

Mal sehen, ob ich noch was Anderes als WD40 im Keller finde ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

@chrisly

 

Rostlöser und ähnliches sind immer nur kurzfristig wirksam.

Deshalb sollte man nach dem Lösen und Gangbar machen ein Schmiermittel benutzen.

Sehr gut ist hier ein Kriechöl für unzugängliche Stellen. Dies sollte man dann ein paar mal wiederholt nachsprühen.

Ansonsten ist Das Liqui Moly natürlich hervorragend geeignet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man es sprühen könnte, wäre es noch besser geeignet. :)

Dann muss ich mir wohl doch noch Kriechöl besorgen. Danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es hat leider nicht geholfen - mehrfach gesprüht, nach ein paar Tagen hat´s wieder geklemmt. Heute habe ich dann doch ein neues Schloss eingebaut(48 €) ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was auch des öfteren gut tut ist immer eine kleine Sprühdose Waffenöl zu haben.

 

z.B. Callistol

 

wirkt oft wäre Wunder

 

Mit freundlichen Grüßen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ballistol ist als Dauerschmiermittel völlig ungeeignet, genauso wie WD40 und Co.

Es gibt Sprühdosenfette mit Kriecheigenschaften. Deren Lösungsmittel verdampft, und übrig bleibt dann das Fett.

Share this post


Link to post
Share on other sites

was wäre Deiner Meinung nach besser? :confused:

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ballistol ist als Dauerschmiermittel völlig ungeeignet, genauso wie WD40 und Co.

Es gibt Sprühdosenfette mit Kriecheigenschaften. Deren Lösungsmittel verdampft, und übrig bleibt dann das Fett.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke für Eure Hilfe!

Seit ca. 1 Jahr schließt die Klappe auch manchmal nicht richtig. Dann musste man sie immer 2-3x zufallen lassen, bis sie zu war. Ob das auch was damit zu tun hat?

Das kann auch an der Gegenseite liegen. Also an dem Bügel, in den das Schloß einschnappt. Der "wandert" durch das jahrelange Zuschmeißen gern mal nach unten weg. Ist bissl fummelig, das zu korrigieren, geht aber mit einem flachen Maulschlüssel auch ohne Demontage der Kofferraumverkleidung - rechts und links vom Bügel sind die Schauben.

 

Leicht lösen, etwas nach oben ziehen und wieder festziehen. Hat bei mir geholfen.

 

Man kann auch die Verkleidung entfernen. Das sind - soweit ich mich erinnere - drei Schrauben an der Innenseite (verdeckt durch Stöpsel). Und dann muß man noch den Türgummi abziehen, bevor man die Verkleidung nach oben wegziehen kann. Dann kommt man leichter an die Verschraubung des Rastbügels, hat aber das Problem, daß die Justierung vielleicht nicht mehr 100% praxisgerecht ist, weil der Türgummi ohne Verkleidung etwas anders sitzt.

Edited by Klassikfan

Share this post


Link to post
Share on other sites
was wäre Deiner Meinung nach besser? :confused:

 

Mit freundlichen Grüßen

Für Lagerschmierung ist Nigrin mit MoS2-Zusatz gut (z.B. für die Scheibenwischerwelle). Oder das, was @Ente vorschlägt.

Zum Schmieren der Schlossmechanik brauchst Du richtiges Sprühfett mit Röhrchen. Gibt es in Baumärkten mit Autoabteilung. Ab und zu auch bei Aldi unter dem Namen Silisol (ist aber silikonfrei).

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Klassikfan: Danke für den Tipp!

 

Ich habe übrigens Sonax MoS2-Oilspray benutzt, aber mein Schloss war wohl nicht mehr zu retten ...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist kein Fett, sondern dünnflüssiges Öl mit MoS2- Beigabe. Nicht für Mechanik geeignet, aber sehr gut für Wellen und Lager.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@horch

Kannst du kurz erklären warum?

 

Würde gerne eine Wissenslücke schließen :jaa:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weil es kriecht und das MoS2 dann mitschleppt. Für offenliegende Mechanik weniger gut, weil durch Witterung/Feuchtigkeit nicht lange verbleibend. Gutes Fett kann Dauerschmierung machen. Unser OSS :eek: wird ja auch gefettet und nicht mit WD40 behandelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Stimmt. Aber wie sieht es bei sehr filigraner Mechanik aus? Gedanklich war ich mehr bei sowas in Uhrengröße.

Also sehr fein und wenig Kraft.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Unterschied zwischen WD40-artigen Rostlösern und echten Schmiermitteln und Kriechölen wird auch in Fahrradforen heiß diskutiert. Das klassische Bier-und-Popcorn-Thema dort.

 

Kleiner Gedankenanstoß: Wie reinigt man in der Formel1 den Boxenboden von Verunreinigungen, Gummi und Öl? - Mit WD40! Eben weil dieses Mittel vor allem ein hervorragender Fettlöser ist!! Das steht auf der Verpackung auch drauf, wenn man es genau liest. Es sind zwar auch zu einem geringen Teil schmierende Substanzen dabei, die aber nur festsitzende Teile für den Moment gängig machen sollen. Zum Schmieren taugt das Zeug definitiv nicht. Im Gegenteil, es kann sehr gut vorhandene Schmierung noch verdrängen. Denn dafür ist es ja geschaffen worden! Schmutz samt Träger (Wasser, Öle, Fette) entfernen. Und so ist es auch nicht verwunderlich, daß WD40 im Wesentlichen aus Petroleum besteht - einem am Ende immer flüchtigen Kohlenwasserstoff:

 

WD-40 – Wikipedia

 

Bei der Armee haben wir zB. laut Vorschrift immer Petroleum zum Reinigen der Panzer von fettigem/öligen Dreck verwenden müssen, weil das nach einer gewissen Zeit verdunstet ist. Da wir das meist nicht hatten (wir hatten ja nichts!:shake:) und in den Tanks immer jede Menge Diesel war, haben wir der Einfacheit halber oft den genommen. Der reinigte genauso gut - blieb aber wochenlang als dünner Film auf dem Rüssel kleben. Das ging ab wie Schmierseife, wenn man da drauf Halt suchte! Deshalb wars verboten - Petroleum dagegen erlaubt, weil es nach wenigen Stunden verdunstet war.

'S gab halt nur nie welches... ;)

 

Der Supergau ist übrigens das "Ölen" von Antriebsketten (jetzt nicht bei Panzern, sondern Fahrrädern/Motorrädern etc.) mit WD40 & Co. Damit holt man sich auf Dauer auch noch den letzten Rest Schmierstoff aus den Röllchen. Und dann geht die Kette fest oder quietscht bis zum Horizont. Dann hilft nur noch wegschmeißen oder ein ausgiebiges Ölbad.

 

Oder fortan tägliches Sprühen mit WD40. :D

Edited by Klassikfan

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stimmt. Aber wie sieht es bei sehr filigraner Mechanik aus? Gedanklich war ich mehr bei sowas in Uhrengröße.

Also sehr fein und wenig Kraft.

Das Öl ist extrem dünnflüssig und darf nur punktuell auf die Lager gegeben werden. Wenn man da das Öl grossflächig aufbringt, ist das der Tod des Werkes, d.h. Verschleiss durch Umweltstaub, der vom Öl in die Mechanik transportiert wird (sagt mein Uhrmacher :cool:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zitat Klassikfan

Und dann geht die Kette fest oder quietscht bis zum Horizont. Dann hilft nur noch wegschmeißen oder ein ausgiebiges Ölbad.

 

 

Nicht nur das, sondern man zerstört auch die O-Ringe der O-Ring Ketten.

 

Aber zum Reinigen der mit Kettenfett versiften Motorrad - Felgen hervorragend geeignet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nun ist es bei mir auch so weit. Heckklappe lässt sich nicht öffnen. Auch mit Notentriegelung nicht.

 

 Werde mich mal daran machen die Verkleidung zu entfernen. Bestimmt super bei 30°C im Schatten. Sag noch 1x jemand in Hamburg ist immer schlechtes Wetter.

 

Gruß, Poppa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glück gehabt. Auf einmal ging sie doch auf. Verkleidung mit einem beherzten Ruck entfernt und den Stellmotor ausgebaut.

Montag gibt es einen neuen.

 

Gruß, Poppa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus,

 

hatte bzw. habe das Problem im Sommer (ca. 28°C und wärmer).
Wenn das Fahrzeug mit dem Heck zur Sonne steht , muss ich ab und zu via Notentriegelung öffnen, beim nächsten Versuch kann man
die Heckklappe öffnen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 31.8.2019 um 22:14 schrieb Janni_TDI:

Servus,

 

hatte bzw. habe das Problem im Sommer (ca. 28°C und wärmer).
Wenn das Fahrzeug mit dem Heck zur Sonne steht , muss ich ab und zu via Notentriegelung öffnen, beim nächsten Versuch kann man
die Heckklappe öffnen. 

 

Ja, der Motor der Heckklappe ist bei dir defekt.

Das wird ab jetzt immer schlechter, bis es dann gar nicht mehr geht.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn man die Verkleidung ab hat, kann ich nur empfehlen, das Heckschloss direkt mit Reiniger zu fluten. Bei meinem hatte sich soviel Staub gesammelt, dass es in der Auf-Stellung regelmäßig festgesetzt hat. Ordentliches Spülen sorgt hier vor. Ich rede hier von der Mechanik, nicht von dem Motor.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.