VFRiend

2-Takt-Öl im Dieselkraftstoff, wer hat Erfahrung?

Recommended Posts

So ich hab jetzt auch mal gepanscht.

Kaltstart jetzt ohne orgeln und dann auch deutlich leiser :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Motoröl! Obenöl!

 

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Eine ganze Menge ! Da frühere Motorenöle grundsätzlich eine höhere Viscosität hatten, litten die Kolbenringe unter bestimmten Betriebsbedingungen an Ölmangel.Dem konnte man mit der Verwendung von Obenölen, die dem Kraftstoff beigemischt wurden, abhelfen.

Heute verhindern die modernen Motorenöle solche Mangelzustände.

Mischt man Motorenöl dem Dieselöl zu, dürfte das, je nach Zugabemenge eine leicht geänderte Cetanzahl nach sich ziehen, ob das allerdings wesentlichen Einfluss auf den Verbrennungsvorgang hat, kann ich nicht beurteilen.Ein Diesel ist ja praktisch grundsätzlich mit fast jeder Art von niedrigviskosen Ölen zu betreiben.Man denke nur an die Leute, die ihren Diesel mit Salatöl von Aldi betankten.Allerdings verlangen moderne Dieselmotoren für problemlose Funktion eine Cetanzahl von > 50.

Grüße vom

Dieter

bearbeitet von modellmotor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Ex-Britendiesel lief mit etwas gutem Zweitaktöl auf jeden Fall ruhiger.

Der Motor hat gehalten, nur der Rest leider nicht.

Der hatte allerdings eine Radialkolben-VP (Bosch VP44) und war kein PD.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

also Zweitaktöl mische ich jetzt seit einem Jahr und ca. 20.000km bei. Hat sich auch bei mir voll bewährt. Den ruhigeren Motorlauf möchte ich nicht mehr missen.

Ein Problem hatte ich mit der Beimischerei aber doch, daß sich bis jetzt nicht 100%ig lösen ließ. Nämlich: Wie bekommt man das Zeug ohne größere Sauerei (wahrscheinlich wird deshalb auch des öfteren von Panschen gesprochen) in den Tank? Wie nimmt man auf längere Fahrt einen angemessenen Vorrat vom Zweitaktöl mit?

Seit längerem habe ich für die Befüllung an der Tankstelle eine 0,5l PET Einwegflasche im Einsatz. Die Flasche ist mit einem Markierungsstrich versehen und wird zuhause am 20l Kanister mit der passenden Menge befüllt, damit man an der Tankstelle ohne großes Abmessen den Inhalt nur noch in den Tank kippen muß. So weit so gut, lediglich das Befüllen aus dem großen Kanister ist des Öfteren im Keller in Sauerei ausgeartet. Der Hahn am Kanister hat bei mir einfach fast den gleichen Durchmesser wie der Hals der PET-Flasche (Klar kann man da einen Trichter nehmen, wenn man nicht zu geizig ist und man sich beim nächsten Befüllen wieder denkt: „wird schon klappen“,…)

Für die längere Fahrt in den Urlaub möchte ich jetzt natürlich auch nicht den großen Kanister ins Auto wuchten. Eine 1,5l Einweg – PET – Flasche soll es sein. Aber auch hier das Problem des sauberen Umfüllens von der großen in die kleine Flasche. Beide haben ja wieder den gleichen Durchmesser am Hals. Heute ist mir die Idee gekommen. Ein Ausgießer für die große Flasche muß her!!

Nachdem es bei uns im Haushaltswarengeschäft Ausgießer für die Essig- oder Olivenölflasche ab 6€ aufwärts gab (wieder das Problem mit dem Geiz), mußte natürlich etwas gebastelt werden. Aus einem alten Fahrradschlauch mit Blitzventil und einem Deckel einer PET-Flasche läßt sich ein perfekter Ausgießer für diese Einwegflaschen bauen.

Wie im Bild das Ventil aus dem Fahrradschlauch herausschneiden und den Ventileinsatz ausschrauben. Der verbliebene Gummirand am Ventil gibt später die Dichtung für den Deckel. Um mehr Durchfluß zu bekommen kann man das Ganze noch entsprechend aufbohren. Der Deckel der PET-Flasche bekommt ein Loch, das Ventil wird durchgesteckt, oben drauf kommt noch eine Unterlagscheibe und das Ganze wird mit der Überwurfmutter, die normalerweise das Ventil an der Fahrradfelge gerade zieht, fest gezogen und gesichert. Wenn man jetzt noch einen Staubdeckel von einem Autoventil hat, kann man das Ganze auch noch dicht verschließen.

Jetzt kann ich auf jeden Fall die kleine 0,5l Pet Flasche aus der großen 1,5l Flasche sauber befüllen. Bleibt noch das Problem „Kanister und große PET-Flasche“. Auch hier gibt`s eine Trichterfreie, kostenlose Lösung. Wieder ein kaputter Fahrradschlauch. Dieses Mal muß er aber vom Rennrad sein. Ein Stück davon über den Zapfhahn gezogen, kann man mit dem anderen Ende kleckerfrei in die PET-Flasche zielen. Nach dem Umfüllen Schlauch umknicken und eine Wäscheklammer drauf. Dann kleckert nichts…

Natürlich ist das Verwenden von PET Flaschen zum Umfüllen von Zweitaktöl nicht ganz unproblematisch. Wir wissen ja, daß man Getränkeflaschen nicht unbedingt für diese Flüssigkeiten umfunktionieren sollte....

Grüße

Hügelflitzer

DSCF5202.jpg.f99a747364576bd083e9c5c4c2b3a57b.jpg

DSCF5204.jpg.27096ca0e36b79687e9b570620e681cf.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Zweitaktölflaschen von Kaufland, jedenfalls die aktuellen, die haben so ein kleines Plastikröhrchen integriert, damit tankt es sich gut.

Also mal so eine Flasche besorgen und wenn sie leer ist mit geeigneterem Öl auffüllen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Palmolive Flasche. Lässt sich gut dosieren und ein 20l Kanister Zapfhahn passt perfekt zum Befüllen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

bin grad über den therad gestolpert. letzten winter, wo es so kalt war, habe ich auch experimentiert. hier meine erfahrung mit beimischung an einem 90-psler tdi, atl motor:

 

kaltstartverhalten: gleich

motorgeräusch kalt: evtl. leicht sanfter

motorgeräusch warm: lauter, brummiger

leistung: beschleunigung leicht schlechter

verbrauch: anstieg +0,1l/100

 

also eher einen verschlechterung, allen voran das brummigere motorgeräusch.

 

womit ich sehr gute erfahrung gemacht habe (nicht nur im winter), ist der normale shell diesel. -0,2l, mehr leistung, weniger geräusche.

 

grüsse vom badisch-schwäbischen meer

euer azwole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Womit wohl bewiesen wäre, dass wir fast alle einer Massenpsychose erliegen. Ich weiß es auch nicht, unsere Diesel laufen ruhiger mit dem 2-T-Öl drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und ich verweise auf Nr. 292.

Meine Frau hatte absolut keine Kenntnis von der Beimischung:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Brutus, ich glaube, die Psychologie hat auch dafür eine Erklärung. Du musst es ihr irgendwie nonverbal in den Mund gelegt haben, zu berichten, dass der Diesel ruhiger läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe beim Umzug unsere angefangenen Ölflaschen (aus der Küche, darunter war wohl auch ein sau teures Olivenöl) in den Tank gekippt. Man will ja nicht so viele Flaschen und Dosen mit herumschleppen:D. Der Motor lief ruhiger. Ähnliches habe ich auch mit BioDiesel beobachtet.

Den durchschlagensten Erfolg in Sachen Motorgeräuscheminimierung brachte allerdings der tausch des gerissenen Flexrohres.:D

 

Ich bleibe weiterhin bei den Nichtmischern

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann bei allen meinen Dieselfahrzeugen bei einer Verhaeltnis von 1:250 deutliche zugewinne beim Starten und Fahren feststellen, ich bleibe nach 30tkm bei 2T Öl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

habe letzte Woche zu viel 2Takt Öl dazu gegeben. Kaltstart wunderbar leise, wenn keine Last abgerufen wurde angenehmer Motorlauf, jedoch unter Last sehr brummig und deutlich lauter, V max sehr zäh zu erreichen.

 

verwende übrigens das Öl hier: 5L ADDINOL MZ406 Zweitaktöl teilsythetisches Mischöl 2Taktöl: Amazon.de: Auto

 

meine Erfahrung mit diesem Öl max. 1:250, besser 1:300

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@Azwole

Wieviel hast Du denn beigemixt?

habs erst jetzt gemerkt, dass es hier weiter ging...

1:200. vielleicht liegt es an dem 90psler, dass die beimischung nichts bringt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, wenn ich den Thread nochmal so revue-passieren lasse, stelle ich fest, dass es div. Leute gibt, die inzwischen keinen A2 mehr haben. Ob es am beigemischten 2-Takt-Öl liegt? ;):janeistklar:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hmm, wenn ich den Thread nochmal so revue-passieren lasse, stelle ich fest, dass es div. Leute gibt, die inzwischen keinen A2 mehr haben. Ob es am beigemischten 2-Takt-Öl liegt? ;):janeistklar:

 

 

Fahren die jetzt vielleicht „A-Trabi“ ?! ;):D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fahre noch und mische auch noch, werde aber um mal wieder "genullt" zu sein das nächste mal eine Ölpause einlegen. Als ich angefangen habe fand ich, dass er deutlich ruhiger "nagelt", mal schauen, was sich nun so einstellt. Mische immer so etwa 1:150 - weniger wäre mir auch lieber, meine 5L Addinol neigen sich dem Ende, werde dann vielelicht mal etwas weniger "fett" anreichern.

 

Gruß, flixe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

....habe bis vor kurzem meinen VW-T4 1,9 auch immer 2 Takt Öl beigemischt und es hat nie geschadet,habe 260TKM mit erster Einspritzpumpe gefahren.

Da der Diesel jetzt mehr Biodieselzugabe enthält als früher, weil günstiger Herzustellen ist(ist aggresiver!) werden die Dichtungen dadurch mehr angegriffen(in der Einspritzpumpe) und mit dem 2Takt Öl wird dies wieder ausgeglichen und somit weggemacht also halten alle Gummi-Teile/Dichtungen länger wo Diesel hinkommt wo ein ÖLzusatz drin ist.Ist übrigens ein Tipp von meinem VW-Schrauber.

Jetzt fahre ich einen 2,0 Pumpe Düse TDI und weiß leider nichts über Beimischen ob es gut ist oder nicht.Ich glaube eher nicht da man die Fiskosität gering verändert.

Auch Winterzusatz ( Fließ Fit von Liquie Moly) JA oder NEIN Keine Ahnung.:confused:

Wer hat Erfahrung damit...Danke für Ratschläge...:cool:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nimm Dir einen Tag Urlaub und gehe in das Mercedes Motorenforum mit 564 Seiten zu dem Thema.

Hinterher weisst Du alles, aber nicht was Du machen sollst. Das ganze Thema ist placebogetrieben.

Ich pansche übrigens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zwar steht in diesem Thread und natürlich auch in dem MB Thread eigentlich fast alles, was es zu wissen gibt, eine Kleinigkeit möchte ich euch aber dennoch noch wissen lassen.

 

Zum Hintergrund:

Ich bin in der Vorentwicklung bei einem Stuttgarter Fahrzeughersteller tätig, speziell im Bereich der Abgasnachbehandlung für Dieselmotoren.

 

Einige haben sich hier in diesem Thread besorgt geäußert, dass das 2 Taktöl den Abgasnachbehandlungskomponenten (Oxikat, AGR, DPF bzw. bei den ganz neuen Generationen auch SDPF mit SCR System) schaden könnte.

 

Dem kann ich nur widersprechen! Sofern nicht überdosiert wird (zu erkennen an sichtbaren, bläulichen Abgasen) läuft die Verbrennung bereits innermotorisch sauber statt. Das Öl hat keine thermischen Einflüsse auf Abgasnachbehandlungssysteme. Da es sich auch um eine vollständige Verbrennung handelt, kommt es zu keiner Vergiftung der Katalysatoren (Oxikat, SDPF)

 

Dies sind die Aussagen die ich auf etwaige negative Aspekte mit Sicherheit machen kann. Ob die positiven Aspekte alle zutreffen kann ich aufgrund fehlendem Fachwissen in diesem Bereich nicht sicher sagen. Subjektiv jedoch bin ich der Meinung dass es etwas bringt - d.h. auch ich fahre mit 2 Taktöl. Nicht nur im A2, sondern auch in einer C Klasse (OM 651)

 

 

Ein viel größeres Problem, welches vielen nicht bekannt ist, kommt durch den Biodiesel. Dieser neigt zu einer starken Ölverdünnung. Insbesondere bei Fahrzeugen der neuen Generationen mit DPF.

Diese benötigen z.T. Nacheinspritzungen welche sich letztlich auch am Zylinder ablegen und beim nächsten Kolbenhub ihren Weg in den Ölsumpf finden.

 

Dieser Effekt tritt auch bei älteren Fahrzeugen mit PD Einspritzung auf - auch ohne nachgelagerte Einspritzungen und auch bei normalem Diesel. Die Problematik liegt jedoch darin, dass "normaler Diesel" bei warmen Motor wieder aus dem Öl aussiedet, während Biodiesel im Öl bleibt und die Schmiereigenschaften binnen kürzester Zeit drastisch reduziert. Was das für Folgen hat brauche ich wohl nicht näher schildern.

 

Ich rate daher von der Verwendung von Biodiesel ab. Außer man weiß um die Nebenwirkungen und nimmt eine deutliche Verkürzung der Ölwechselintervalle in Kauf...

 

2 Taktöl im Kraftstoff hingegen ist - zumindest aus der Sicht der Abgasnachbehandlung - unbedenklich.

 

 

In diesem Sinne - fröhliches Panschen allerseits! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, der sieht ohne Öl genau so aus nach 50.000km. Ist der Ring unten eine Parafinablagrung? Hatte schon Filter, da war unten der komplette Deckel zu damit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach fast 30 Jahren Dieselerfahrung:

Es gibt Filtereinsätze die sehen nach 50.000 km noch heller aus, aber auch welche die noch schwärzer sind, somit guter Durchschnitt. Hängt wohl auch von der Reinheit des Erdtanks und des Vorfilters in der jeweiligen Stammtankstelle ab (alte Regel: nicht tanken wenn gerade der Tanklastwagen dortgestanden hat).

Heizölfilter sind meist deutlich versiffter (der Bodensatzrest aus der Dieselproduktion wird zum Heizöl dazugekippt).

Die Filterwirkung wird mit steigender Einsatzdauer übrigens immer besser, was den Verschleiß an den Einspritzkomponenten durch weniger Filterschlupf reduziert.

 

Zum Zweitakt Öl: Hab mir den MB Thread mal reingezogen.

 

Verschleißmäßig bringt das Zweitaktöl im Normalbetrieb bei PD Motoren recht wenig. Bei No Name Winterdiesel und regelmäißig scharfer Fahrweise mit hohen Kraftstofftemperaturen würde ich es

verwenden, da die Notschmierreserven damit wesentlich besser sind. Ein sehr alter Motor an der Kompressionsverschleißgrenze springt damit wohl auch etwas besser an (Zündet etwas besser - geringerer Zündverzug - weniger Leerlaufnageln; die frühere Durchzündung kann bei warmem Motor dann auch zu Brummen führen).

 

Somit was für Leute, die häfig einen Heißen Stiefel fahren, oft an billig No Name Tankstellen tanken und ihre Aluknolle weit über die 300.000 km fahren wollen.

 

Versuche gerade von Durnesss eines seiner gut 370.000 km gelaufenen PD Elemente zu besorgen um es innen mal anzusehen, wie das Verschleißbild so aussieht.

 

Ansonsten bringt im Normalbetreib ein guter Kraftstoffmarkenfilter fast mehr hinsichtlich PD Verschleiß.

 

Bei den Common Rail Hochdruck-Radialkolbenpumpen Fahrern sieht es schon anders aus. Hier schließe ich mich dem Sterndoktor an mit der generellen Einsatzempfehlung von gutem Zweitaktöl für Langzeit-Besitzer.

Einem Arbeitskollegen hat es vor einigen jahren zweimal die Common-Rail Anlage von seinem 5er BMW zerlegt - fuhr sehr oft einen Heißen Stiefel und den Tank oft fast leer - Dieselkraftstoff sehr heiß und zu dünn - Hochdruckpumpen der ersten Generationen liefen noch ungeregelt auf Vollast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

.....Bei den Common Rail Hochdruck-Radialkolbenpumpen Fahrern sieht es schon anders aus. Hier schließe ich mich dem Sterndoktor an mit der generellen Einsatzempfehlung von gutem Zweitaktöl für Langzeit-Besitzer.......

Nur damit man nicht vergeblich sucht: Der Typ nannte sich Sterndocktor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sag' noch was dazu. Gut oder schlecht? Und ist das nicht der Ölfilter?

Ist der Dieselfilter. Gut oder Schlecht - ich finde es normal.

Naja, der sieht ohne Öl genau so aus nach 50.000km. Ist der Ring unten eine Parafinablagrung? Hatte schon Filter, da war unten der komplette Deckel zu damit...

Kein Parafin, der steht nur im eigenen Saft (Lichtkante).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine beiden Youngtimer (2x Mercedes 250TD, Bj. 1989 und 1992) kriegen beim Tanken jeweils einen guten Schluck "Obenoel" (etwa 0,3 l pro 60 l Diesel) dazu. :jaa:

Ich weiss, dass viele das als blosse Glaubenssache abtun, andere schwoeren darauf.

Der A2 hat ja nun ein ganz anderes Einspritzsystem als die alten Mercedes.

Ist also eine Obenoel-Zugabe schon deshalb weniger sinnvoll?

 

Ciao

Ratoncita

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Obenöl kann ich nichts sagen.

 

Da der Thread aber gerade wieder oben ist, oute ich mich als 2Takt-Öler. Ich habe vom Vorgängerfahrzeug noch einen Kanister LiquiMoly 1052 im Keller, den ich aufbrauchen möchte. Seit dem Kauf des A2 mische ich ca. 150-200ml bei (auf 40L).

Wenn der Kanister leer ist, lasse ich es erstmal mit dem Beimischen und schaue, was sich verändert. Bislang springt der Motor super gut an, schon auf die erste Anlasserdrehung. Vibrationen gibt es unterhalb von 2000 U/Min. zwar etwas, aber man kann das Auto auch gut mit 1500 Touren oder weniger fahren.

Ich bin gespannt ob sich das verändert, wenn ich das 2T-Öl weglasse.

 

Hier gibts übrigens was Interessantes dazu: https://matsch-und-piste.de/zweitaktoel-als-dieselzusatz-sinnvoll-oder-schaedlich/

Demnach ist das Beimischen bei alten Dieseln sinnvoll, bei moderneren überwiegen aber die Nachteile bzw. Risiken.

 

bearbeitet von a2diesel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Janin:

Meine beiden Youngtimer (2x Mercedes 250TD, Bj. 1989 und 1992) kriegen beim Tanken jeweils einen guten Schluck "Obenoel" (etwa 0,3 l pro 60 l Diesel) dazu. :jaa:

Ich weiss, dass viele das als blosse Glaubenssache abtun, andere schwoeren darauf.

Der A2 hat ja nun ein ganz anderes Einspritzsystem als die alten Mercedes.

Ist also eine Obenoel-Zugabe schon deshalb weniger sinnvoll?

 

Ciao

Ratoncita

Bitte, Bitte dieses Fass nicht wieder aufmachen. Im Motorenforum von Mercedes ist alles geschrieben worden- übrigens der thread mit den meisten Beiträgen aller Zeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mit meinem Audi A4 2,5 TDI (Sechszylinder) bis jetzt 980 000 km zurückgelegt, und immer mit einem Prozent Zweitaktöl. 

Zweitaktöl schmiert, reinigt und sorgt für weniger Lärm im Diesel. 

Nun habe ich mir einen Audi A2 1,4 tdi (3 Zylinder) gekauft, motorisch ein riesiger Rückschritt. Aber auch dieser kleine Motor wird immer Zweitaktöl dazugekommen :)

bearbeitet von Apissimus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.11.2011 um 20:07 schrieb morgoth:

So ich hab jetzt auch mal gepanscht.

Kaltstart jetzt ohne orgeln und dann auch deutlich leiser :D

 

Zweitaktöl ist ja schließlich auch zündwilliger als Diesel :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden