Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
wufi the master

Biodiesel für Audi A2 Standardmodelle

Recommended Posts

:ANSCH:

Hallo A2 Fans,

 

wer fährt [sizept=12]Biodiesel[/sizept] mit einer Werkskonfiguration, bedeutet ohne Modifizierung auf Biodiesel seines Modells.

 

Ich will auf Biodiesel umsteigen, wenn möglich ohne Umbauten!B]

 

Im Audizentrum nachgefragt und keine Antwort bekommen.

 

Das sind da nur I...ten! Alles was ausserhalb der Reihe ist, ist ein Problem für die Junges.

 

wufi the master

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Seicodad

Alle A2 tdi sind serienmässig für Biodieselbetrieb ausgerüstet.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Seicodad

Alle Tdi ab BJ: ca. mitte bzw. ende der 90íger Jahre können mit Biodiesel betrieben werden.

 

Lediglich bei ein paar ganz neuen Modellen Audi A3 muss bei Bedarf extra das RME-Paket geordert werden.

 

Ich rede bei Biodiesel immer von RME-Biodiesel. Nicht von diversen Salatölumbauten oder sonstigem.

 

lt. ADAC

 

 

Die nachfolgenden Fahrzeuge sind von den Herstellern für den Betrieb mit reinem Biodiesel (RME) frei gegeben oder können gegen Aufpreis mit einer Biodiesel-Ausrüstung bestellt werden:

 

 

Hersteller

Modelle ("FIN" = Fahrgestell-Identifikationsnummer)

 

Audi

alle Modelle ab Baudatum 9/95 = 10.Stelle der FIN: "T" und folgende bis "Y"; ab Modelljahr 2001: Ziffer "1" und folgende

 

keine Freigaben für die aktuellen Modelle A3, A4 (ab 11/2004), A6 und A8

 

oder hier

 

klick mich

Unter Datenbank freigaben

In der regel stehe ich zu meinen Postings

 

Allerdiungs ist im Winter von Biodiesel abzuraten siehe Posting von mir.

"Heute stehengeblieben grrr..."

 

Außerdem sollte nach den Umstieg auf RME nach ein paar Tankfüllungen unbedingt das Kraftstofffilter gewechselt werden.

Nur wenn der Wagen deutlich unter 10.000km mit normalem Diesel gelaufen ist, kann auf den Filterwechsel verzichtet werden.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

:D :D :D

100%ige Antwort.

Ich danke Dir für die ausführliche Info, mit Link.

 

Ab dem Frühjahr fahre ich nur noch Biodiesel und einen Ersatzkraftstofffilter gönne ich mir auch.

 

Ich wünsche allen Anwesenden ein gutes und erfolgreiches Jahr 2005.

 

wufi the master

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würd das lassen! Meine Alukugel habe ich gebraucht gekauft und jetzt ist der Zuheizer fast komplett hin. Ich habe selbst nur Super-Diesel oder Ultimate-Diesel getankt (in den A2 :D ). Aber mein Vorgänger hat offensichtlich nicht nur die Wartung um 6tkm Verschlafen oder net eingetragen, sondern auch "BIO" Diesel getankt. Die Werkstatt sagt, der Zuheizer ist innen total vergammelt! Außerdem schwankt die Quallität des RME stark, Dieselpumpe und PD_Elemente werden nicht richtig geschmiert, da der RME kaum schmierende Eigenschaften besitzt. Und außerdem brauchts ca. 3 Liter Mineralöl um 1 Liter BIO Diesel herzustaellen. Die Leistung sinkt und der Verbrauch steigt...

Aber letzten Endes ist es jeden seine Sache. Wenn bei dir auch kein Zuheizer gammeln würde (das MJ 2004 hat keinen), aber dem Motor gefällts nicht! Außerdem stinkts wie ne abgebrannte Frittenbude.

siehe auch:

http://www.a2forum.com/thread.php?threadid=4330

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wuffi,

 

ich habe mich auch mit dem Problem ausseinander gesetzt und habe mich mit Audi nach dem Kauf in Verbindung gesetzt, und folgende Antwort erhalten:

 

Sehr geehrter Herr .....,

 

vielen Dank fuer Ihre E-Mail vom 17. September 2002.

 

Gerne bestaetigen wir Ihnen, dass der Audi A2 1.4 TDI mit

Pflanzenmethylester (PME) gefahren werden kann. Somit bleiben die von

uns gewaehrten Konditionen innerhalb der Gewaehrleistungszeit bestehen.

 

Vorgabe der AUDI AG ist, dass der Kraftstoff die vorlaeufige DIN E 51 606

erfuellen muss. Die entsprechenden Informationen ueber die Qualitaet des

Kraftstoffes erhalten Sie bei Ihrem Tankstellenbesitzer.

 

Untersuchungen haben ergeben, dass die Qualitaet der PME-Kraftstoffe am

Markt erheblich schwanken kann. Mit folgenden Problemen koennten Sie bei

Nichteinhaltung der DIN E 51 606 konfrontiert werden:

 

- Verstopfen des Kraftstoff-Filters, verbunden mit Fahrbarkeitsproblemen

bis hin zum Stillstand

- Die Fahrleistung kann geringfuegig niedriger sein; der

Kraftstoffverbrauch kann etwas hoeher ausfallen.

 

Weitere Hinweise dazu enthalten die Betriebsanleitungen zu unseren

Fahrzeugen.

 

Die zurzeit verwendeten Kraftstoffe entsprechen nur einer Vornorm. Sind

Schaeden durch nicht der Vornorm entsprechenden Kraftstoffe verursacht,

erlischt der Anspruch auf Gewaehrleistung.

 

 

Haben Sie weitere Fragen oder Wuensche? Dann rufen Sie uns an: Unter der

Telefonnummer 0800/283 47 37 sind wir gerne fuer Sie da.

 

Mit freundlichen Gruessen

 

i.V. Guenter Ziegler i.A. Normann Meurer

 

AUDI SERVICE CENTER

AUDI-2002/09-09943

85045 Ingolstadt

Tel. +49 (0) 800 2834 7378423

Fax. +49 (0) 800 329 26 2834

mailto:kundenbetreuung@audi.de

http://www.audi.com

Das mit dem Zusatzheitzer habe ich auch gehört, angeblich soll aus diesem Grund auch die Freigabe von Audi wieder zurück genommen worden sein, was ich aber nicht bestätigen kann. Deshalb tanke ich "BIO" Diesel nur in den der warmen Jahreszeit, und immer im Wechsel mit "Erdöl" Diesel.

 

Gruß jeanlucp :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

also ich bin mit meinem A2 immer BioDiesel gefahren, und habe dabei keinen Unterschied in Sachen Beschleunigung, Verbrauch festgestellt.

 

ABER: Im Winter würde ich nie mit Biodiesel fahren, denn wenn es mal so -10°C hat, wird der BioSprit so zäh, das der Motor sehr schlecht auf das Gaspedal reagiert, aber auch nur so lange, bis der Motor kallt ist.

 

Da mich das im Winter so aufgeregt hat (der Motor ist mir ein paar mal abegestorben) hab ich nur noch Diesel in der kalten Zeit getankt und gut wars.

 

Ich kenne Leute, die Tanke seit 4-5 Jahren nur BioDiesel und zwar in allen möglichen Fahrzeugen, von Alfa Romeo über Mercedes usw. und bis jetzt konnte mir keiner was über schlechte Erfahrungen berichten. Ausser dem Problem im Winter.

 

Bis dann

 

TobiasP79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hier eine günstige bezugsquelle für den filterwechsel beim diesel, insbesondere wenn man biodiesel fährt ist das ab un an nötig

 

wir danken Ihnen für Ihre Anfrage und bieten Ihnen freibleibend an:

 

1) Kraftstoffilter Hengst

Typ H147WK

Menge: 1 Stück

Preis: 17,71 Euro

Lieferzeit: ca. 1 Woche nach Auftragseingang

 

Die Preise verstehen sich netto pro Stück, zzgl der gesetzlichen

Mehrwertsteuer.

Lieferung erfolgt ab Werk, excl. Verpackung.

Zahlbar innerhalb 10 Tagen mit 2 % Skonto oder 30 Tagen netto.

Der Erfüllungsort und Gerichtsstand ist für beide Parteien Siegen.

Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware unser Eigentum.

 

- --

- --

Mit freundlichen Grüßen

 

Ines Leiendecker

 

 

Thomas Filtertechnik GmbH

Büro: Im Bastenseifen 13

Lager: Freudenberger Str. 291

57072 Siegen-Trupbach

 

Tel: 0271 / 37 11 50

Fax: 0271 / 37 12 92

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wufi,

 

nach Deiner Signatur hast Du einen 2004er (geriffelte Sericeklappe). Ab diesem Modelljahr hat der VW-Konzern die Biodieselfreigabe gestrichen. Das kann bedeuten, daß Leitungen und Dichtungen nicht mehr RME-beständig sind. Für neuere VAG-Fahrzeuge muß falls lieferbar eine Biodiesel-Ausrüstung bestellt werden (sehr wahrscheinlich hat Deine Kugel noch RME-beständige Teile, aber schriftlich ist das nicht). Mit der Verwendung von Biodiesel erlischt Dein Gewährleistungsanspruch am Einspritzsystem.

 

Deshalb Augen auf beim Dieselkauf... ;)

aluholz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie schon mal geschrieben, von Biodiesel ist generell abzuraten. Zumindest aus technischer Sicht. Weder die PD Elemente, Einspritzpumpen oder Standheizungen sind für RME freigegeben. Auch wenn Audi/VW mal gesagt haben. RME ist o.k. Im Schdensdfall hat man dann den Ärger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde BIODIESEL meinen Kleinen nie antun!

Fahre seit ca. 2 Wochen das Ultimate von Aral -> deutlich leiser !

 

Marko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ganz korrekt ist dass mit dem MJ 2004 nicht! Ich habe MJ 2004 (gebaut Februar 2004), und in meiner Betriebsanleitung steht ausdrücklich dass ich Biodiesel gemäß der "Norm" fahren darf. Ist übrigens auf einem nachgedruckten Beilegeblatt zu lesen. Vielleicht war sich Audi da selbst nicht so ganz sicher ... ?(

 

[block]Aber zum Biodiesel: In meinem A3 (MJ 1996, MKB AGR) mit der guten alten Verteiler-Einspritzpumpe habe ich jahrelang Biodiesel getankt, allerdings nur im Sommer. Hat nie ein Problem gegeben, Fahrleistungen waren schon geringfügig niedriger (5 km/h) und der Verbrauch ca. 0,3 Liter höher.

 

Bei der neuen Pumpe-Düse-Einspritzung allerdings würde ich kein Biodiesel tanken, vor allem steht die zu erzielende Einsparung der Kosten in keiner Relation zu einem möglichen Schaden an der Einspritzung.

 

Außerdem: Bedenkt man dass Biodiesel von der Mineralölsteuer ausgenommen ist muss ich mich doch schon sehr wundern dass trotzdem der Biodiesel fast überall an die Preise der mineralischen Kraftstoffe gekoppelt ist. Vor 4 Jahren hat ein Liter Biodiesel im Schnitt ca. 90 Pfennig gekostet, heute fast 90 Euro-Cent. Das ist praktisch eine Verdopplung des Preises, und alles ohne Öko- und Mineralölsteuer.

Die Öko-Bilanz des Biodiesels schaut übrigens gar nicht so gut aus wird der komplette Produktionsprozess betrachtet, die CO2-Bilanz ist naturgemäß natürlich überragend.[/block]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Davidshoes

Und außerdem brauchts ca. 3 Liter Mineralöl um 1 Liter BIO Diesel herzustaellen.

 

Wo hast du denn dieses Maerchen her?

Und warum kostet dann 1 l Biodiesel nicht (mindestens) so viel wie 3 l "Mineraloel"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

 

ihr habt bei euren überlegungen einen entscheidenden aspekt vergessen.

 

ja, es ist richtig,dass AUDI grünes licht gibt....aber hat schon mal einer bei BOSCH angefragt? mein letzter Stand (info eines Audi-mitarbeiters...der nat. nicht genannt werden will), dass Bosch nämlich keine freigabe für biodiesel gibt - bzw gegeben hat.

 

und deswegen gab es schon viele streitfälle...steht ja im heft, biodiesel geeignet.....aber BOSCH sagt, ist doch mir egal was Audi ihren kunden erzählt, mein kunde ist audi und ich sag, mein produkt bekommt keine freigabe.

und der kunde guckt mit dem ofenrohr ins gebirge....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem 3 Liter Mineralöl pro Liter RME habe ich aus einem Fachartikel über Energiequellen und ihre Gesamtenergiebilanz. Günstiger ist der "BIO"Sprit, da er vom Staat gefördert wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kann ich leider nicht mehr. Ich beschäftige mich sehr sehr lange mit dem Thema. Um den Wert will ich mich jetzt nicht streiten. Summarum sah die Ökobilanz nicht mehr so gut aus. Nur weil es aus einem nachwachsenden Rohstoff entsteht, so das Fazit, muß es noch lange nicht ökologisch sein. Versteht mich nicht falsch, ich bin sehr für die notwendige Grundlagenforschung zum Thema erneuerbare Energiequellen. Definitiv nicht dazu gehört RME und die Windkraft, wie sie z.Z. genutzt wird. Auch unserer Professoren des Fachbereiches Energieanlagenbau / Maschinenbau halten davon nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Spardose

 

Das mit dem Beilagezettel und der Biodiesel-Freigabe ist echt interessant. Bei meinem steht das so im Handbuch. Neuere VAG-Motoren haben RME-Tauglichkeit nur noch als Extra. Anscheinend haben die bemerkt, daß bei bereits bestehenden Motoren, die schon RME-Ausrüstung haben, der Schritt zurück nicht lohnt.

Ansonsten sehe ich das wie Davidshoes, mit Biodiesel bist Du im Schadensfall Spielball von BOSCH und Audi. X(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also das 3 litern diesel verbraucht werden um einen liter biodiesel zu erstellen ist so ein schwachsinn.....

also wer kein bio tanken will, ok, aber der soll nicht aus seiner abneigung heraus irgendeine scheiße über biodiese laber, die nun wirklich an den haaren herbeigezogen ist.

wer keine ahnung hat sollte sich sachlich und neutral informieren, im netz, beim hersteller, verbänden oder einfach an der TU-Munich oder RWTH Aachen.

1 x Filterwechsen l+ geringeren brennwert , das sind z.b. fundierte nachteile des RME

 

 

chris...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

Ich will da jetzt nicht über Zahlen diskutieren, aber ich will ehrlich gesagt nicht wissen, wie viel Diesel der Landwirt auf seinem Feld verfährt und wieviel Liter Biodiesel er dadurch gewinnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also ein ha raps ergibt 1150 liter rapsöl, und ein ha sind 100 mal 100 meter, und wer einen traktor kennt weiß dass der niemals auch nur ein zehtel des öls auf einem ha in eiem jahr braucht.

diese anbau/verbrauchsrechnung ist total undifferenziert und sachlich lächerlich!

 

man könnte ja mal überschlagen wieveil die erdölförderung, transport, destilierung und was da alles zu kommt kostet und an öl verbraucht.

 

Dank pflanzlichen ölen und anderen erneuerbaren energien, wovon sich manche wohl nie überzeugen lassen, habe wir heute in deutschland die höchste BIP erwirtschaftung pro tonne rohöl iun der ganzen welt.

wären die fakten nicht so eindeutig hätten wir nicht die EU vorgaben für den marktanteil von ökologischen treibstoffen (bis 2010 5,75%).

 

Übrigens, der wegfall der Mineralölsteuer für den bund durch die förderung des biodiesels wird nach eigenen angaben des bundes durch die schaffung neuer industriezweige und somit von arbeitplätzen und durch die bessere aussenhandelsbilanz (geld für rohölimporte bleiben im land)mehr als nur kompensiert, biodiesel ect. bringen mehr geld ins land. (quelle http://www.bundesregierung.de/)

 

 

also ich finde das überzeugt...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Chriss.e

http://www.bundesregierung.de/)

 

Spätestens da verliert´s das objektive! :D:D:D

Die emfehlen auch den Rußfilter und die Gewichtsmessung von Ruß als Grenzwert. Jeder Filter läßt die unter 1µm Großen Teilchen durch und gefährlich sind genau diese, sowie dessen Anzahl, net deren Gewicht!

[denk]O.K. Offtopic Ende[/denk]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Energiebilanz von Rapsöl scheint wirklich nicht so schlecht zu sein, aber bis zum Biodiesel geht ja leider noch mal eine Menge verloren. Fahre selbst Mangels Zeit für einen weiteren Umbau auf Rapsöl und aufgrund vieler kurzer Strecken auch nur Biodiesel.

Würde man aber eine ähnliche Bilanz wie hier Rapsöl für den Diesel aufstellen, kommen von 2 Litern Rohöl auch höchstens 1 beim Verbraucher an .

Grüße vom Frager

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trotz allem ist RME sogar nach Aussagen des Bundesumweltamtes aus ökologischer Sicht nicht förderungswürdig. (Außerdem hält man mit RME die EU 3 oder 4 Werte nicht ein, da der NOX Anteil zu hoch ist.)

Es nutzt nur der Landwirtschaft, und wird deswegen auch nur von denen gefördert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin 165.000 km ausschließlich Biodiesel gefahren (75 PS TDI), auch im Winter. Bis dahin ohne Probleme und Filterwechsel nur alle 50000 km. Dann war auf einen Schlag die Einspritzpumpe hin, Auto zog nicht mehr und ich hab es mit ach und krach zur Werkstatt geschafft. 2000 EUR. Ich glaube jetzt Biodiesel hat sich nicht gelohnt, aber es gehen sicher auch Einspritzpumpen im Normaldieselbetrieb kaputt. Ich fahr jetzt normalen Diesel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

aber nicht beim A2, der hat keine Einspritzpumpe sondern Pumpe-Düse Technik. Es gibt genügend Esps und PD-Elemente, die bei wesentlich weniger km hinüber sind ohne jemals Biodiesel intus zu haben, Biodiesel ist in vielen Fällen für die Werkstätten ein Idealer Sündenbock. Ich will Biodiesel nicht schönreden, Rapsöl unverändert mit entsprechender Motorumrüstung ist wesentlich sinnvoller und weniger riskant, aber ich bin überzeugt, ein Großteil der dem Biodiesel angelasteten Schäden wäre auch mit Dinodiesel aufgetreten.

 

@jovi

die NOx Werte steigen um 10 %, dafür sinken HC um 50%, CO um 40% und ein eventueller Rußfilter, der hoffentlich irgendwann lieferbar ist, hätte auch dank 40% geringerer Partikelmasse deutlich weniger zu arbeiten. Aber -> besser Rapsöl pur.

Grüße vom frager

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Frager,

seriöserweise sollte man % Werte nur mit Bezug (Motortyp) nennen,

da sie sehr stark von den Parametern des Motors, wie Brennraum, Drall, Düsenlöcher, (Anzahl und Strahlwinkel) etc. abhängen.

Und die in erheblicher Menge auftretenden Aldehyde kriegst Du mit Partikelfilter (wie das Teil korrekt heißt) leider auch nicht weg.

Drum kommt Jovi niemals RME inden Tank (außer den 5% den die Mineralölfirmen beimischen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast gelöscht

Nachdem ich hier auf dieses Video (Published on May 2, 2016)

 

 

gestoßen bin, muss ich den alten Thread mal wieder rauskramen.

 

Als es früher in Deutschland noch möglich war Biodiesel zu tanken hatte ich nie Probleme mit meinem A2 (AMF).

 

Selbst im Handbuch stand/steht das ja mit dem Biodiesel in einem Nebensatz ...

 

Aber was ist jetzt "HVO Biodiesel"?

 

Und warum gibt es den nicht bei uns?

:confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Biodiesel = FAME, Fatty acid methyl ester nach DIN EN 14214. Dies ist der klassische Biodiesel der durch Umesterung von Pflanzenölen hergestellt wird. Entweder aus frischem Öl wie Rapsöl oder aus altem Frittenfett oder Tierfett.

FAME wurde auch als reines Produkt vermarktet (B100).

 

HVO = hydrotreated vegetable oil (Neste: NexBTL) nach DIN EN 15940.

NEXBTL - Wikipedia, the free encyclopedia

Normalerweise wird dieses Produkt nur in der Beimischung verwendet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen