Jump to content

Onkel Tobi

User
  • Posts

    77
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.2 TDI (ANY)
  • Production year
    2004
  • Feature packages
    Advance
  • Panorama roof
  • Air condition unit
  • Hitch

Wohnort

  • Wohnort
    Deutschland, Stuttgart

Contact

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

Onkel Tobi's Achievements

  1. Sodele, der KNZ ist auch getauscht, drin ist jetzt das Edel-Teil mit Hall-Geber von Mankmil. Der "Fehler" - so er denn einer ist - mit dem Rumgeturne besteht weiterhin. Nicht das Gleitstück macht Geräusche durch den sich in D bewegenden Hebel - sondern: Bei der Inbetriebnahme des neuen KNZ ist mir aufgefallen, dass der Kupplungs-Beträtigungsghebel deutliche Knarzgeräusche von sich gibt. Da die Kupplung somit ruckhaft, hakelig oder schleppend gegen das Zugseil vom KNZ arbeitet, regelt dieser immer nach, so meine ich das zu verstehen. Meine Schlussfolgerung ist, dass die berühmte Führungshülse oder irgendwas an der Hebelei stark verschlissen ist. Der Wagen wurde in den 14 Jahren in denen er im Einsatz war nur 85.000km bewegt, = wahrscheinlich Kurzstrecke! Solange nun alles erstmal tut fahre ich bis zur sich ankündigenden Kupplung/Getriebeüberholung und mache dann alles in einem Aufwasch. Dank Hall-Geber ist das rumgeturne jetzt egal weil jetzt kein Poti mehr verschleissen kann.
  2. Der Effekt isses, aber in D . Wenn ich dann kurz nach N schalte und wieder in D gehe dann ist Ruhe bei gezogener Kupplung. Blöde ist, dass man das nicht mitbekommt, es sei denn man hört es (das Gleitstück im Schalthebel knarzt, ich schmiere das absichtlich noch nicht, bis ich rausgefunden habe was diese blöde Gymnastik soll) - oder man rollt bis zu einem Helfer, bleibt mit getretener Bremse in Stopstart stehen bis der Helfer die Motorhaube abnimmt und mal reinschaut was der Hebel macht.
  3. Hallo Ande, nein es geht nicht um stehen in N sondern in D bei Stopstart. Wenn ich wissen möchte ob der Druckspeicher noch gut ist dann schalte ich einfach zwischen D und R hin und her und zähle mit wie oft ich das machen kann ehe Nachgepumpt wird. Alles größer drei ist in Ordnung, ich komme aktuell auf 5 Schaltvorgänge ehe Nachgepumpt wird.
  4. Das minimale brummen, summen kommt vom N255 und sei normal, das rumgeturne vom Kupplungshebel bei gezogenerKupplung nicht. Wasser im Öl ist keines und die Hydraulikeinheit habe ich kreuzgetauscht, die ists auch nicht. Ich vermute einen ab Werk defekten KNZ und baue als nächstes einen KNZ mit Hall-Geber von Mankmil ein.
  5. Ich beobachte bei meinem "neuen" 1.2 TDI, dass beim Startstop, also Verbrenner aus, Fahrstufe D, Bremse getreten - der Kupplungsnehmerzylinder mit seiner dann gezogenen Kupplung leicht hin und herbewegt. Frage: Ist das normal? (Wäre mir in den 18 Jahren in denen ich 1.2er fahre noch nie vorher aufgefallen). Wenn ich in diesem Zustand (der KNZ macht Gymnastik) auf N schalte und wieder auf D dann hört die Gymnastik auf. Der KNZ wurde neu vor drei Jahren eingebaut und das Fahrzeug seitdem nicht mehr bewegt. Da ist dann sehr vermutlich noch ein klassischer Poti verbaut?! - Die Hallgeber-Umbauten gibt es bei @Mankmil ? Den Sollwert habe ich übrigens exakt eingestellt, die Grundeinstellung lief durch. Ein minimales gebrumme macht dieser A2 im Motorraum wenn nur die Zündung an ist, aber das ist nicht das deutlich vernehmbare Geräusch welches von der Hydraulikeinheit kommt wenn der Sollwert gar nicht stimmt... Ich hätte noch einen KNZ zum umbauen auf Hallgeber bzw. zum Kreuztauschen, möchte aber erstmal wissen ob die Gymnastik normal ist (ich kenne das nur von N bei laufendem Motor) Hoffe Ihr könnt mir helfen. Danke und Grüße Tobi
  6. Problem gelöst. Tausch des Airbag-Steuergerätes brachte die erhoffte Abhilfe. Danke Euch. Ich hoffe dass es das Forum noch lange gibt, ich nehme jetzt meinen dritten A2 in Betrieb und hoffe dass er wie die anderen zuvor mir mindestens 10 Jahre gute Dienste leistet.
  7. Airbag und ABS, ich hab's verwechselt. Und das auch noch in der Überschrift, das ist schlecht. Klar ist's Airbag. Danke Euch, ich schau mir den Stecker an und versuche das Teil einfach mal zu wechseln in der Hoffnung dass der Kennbuchstabe passt oder zumindest funktioniert...
  8. Nach dem Anklemmen der Batterie leuchtet die rote ABS-Lampe. Diese geht auch nach kurzer Fahrt nicht aus. Der Fehlerspeicher zeigt folgendes - siehe Foto. Der Wagen stand zuvor zwei Jahre im trockenen, keine Mäuse in der Garage. Davor war alles topp und auch der Fehlerspeicher leer. Ich bin ratlos - würde nun zunächst versuchen, von einem Unfall-A2 der zufällig noch auf dem Hof steht das ABS -Steuergerät auszubauen und es mit dem zu probieren. Muss es ein 8ZA 959 655 G wie Gustav sein oder tuts auch ein E wie Emil? In der Original-Reparaturanleitung finde ich das Steuergerät nirgends verortet, Dank Forum und Bildern im Netzt gehe ich davon aus, dass ich es vor der Handbremse finden werde. Bei den Fehlern hier handelt es sich doch sicher nicht um die "typischen Fehler" wie Stecker unter den Sitzen korrodiert oder sonstwas trivialem? Das Steuergerät hat den "Memory Error" - Hirntod erlitten? Dank' Euch :-)
  9. Freut mich, dass Euch der richtig lange 5te gefällt. Meine Frau fährt seit dem Umbau mit nem Schnitt von 5,4l (!) durch die Gegend (ein „vorher“ gabs nicht, da ich gleich nach dem gebrauchtkauf umgebaut habe). Wenn ich dann die Kiste auch irgendwann mal bewege dann werde ich überprüfen ob Bordcomputer richtig rechnet. Wir jedenfalls sind immer noch sehr zufrieden. Ein GRA würde ich nachrüsten wenn sich jemand fürs umflashen der Gangerkennung findet.
  10. Der Saugrohrdruckggeber ist mit 19.- € so günstig dass ich ihn auf jeden Fall ersetze. Leck hab ich mit brennbarem Bremsenreiniger keines gefunden. An die Dichtungen Einfüll/Ölstab habe ich danach Silikonfett geschmiert, die scheinen aber gut zu dichten. Ich bleib am Ball.
  11. Hallo und danke für die Post(s) Zum Ölstandmessen: Das mach ich auf die gute alte klassische Art. Ja, da muss man oft abwischen und genau hinschauen, vor allem wegen der Kugel die auf halber länge angebracht ist und dummerweise als "Ölabstreifer" fungiert. Beim Ölstandmessen Frühmorgens - Auto stand die kalte Nacht - genügt es, einfach nur rauszuziehen. Wenn ich den Motor abstelle und dann gleich in die die Öleinfüll-Öffnung schaue, dann beobachte ich, daß das Öl gut abläuft aus dem Zylinderkopf. Ich werde mal mit Bremsenreiniger nach Falschluft suchen. Mein Motor geht übrigens auch dann in den Notlauf, wenn ich bei laufendem Motor den Öleinfülldeckel am Ventildeckel öffne. Das macht nicht jeder Beziner, ich habe das bei drei anderen Fahrzeugen getestet... Ist das vielleicht ein Hinweis der mich weiterbringt? Bei unseren Liegenbleibern ging stets eine gemütliche Autobahnfahrt voraus. Positive Nachricht: Man(n) / Frau muss nicht ständig Labtop und VCDS mitführen, Batterie abklemmen und Busruhe abwarten reicht aus, wieder anklemmen und danach gehts weiter. Selbst die Motorkontrolleuchte geht dann von selbst wieder aus. Aktuell kommen folgende Fehler wieder: 17961 - Signal Höhengeber/Saugrohrdruck P1553 - 35-10 - unplausibles Verhältnis - Sporadisch 17912 - Luftansaugsystem P1504 - 35-10 - Leck erkannt - Sporadisch Readiness: 0000 0000 Der Höhengeber sitzt wohl im Steuergerät?! Danke für Eure Unterstützung.
  12. Hallo, es gab einen Liegenbleiber mit unserem 1.4 er Benziner (BBY). Der Christbaum im Cockpit war an, Leistungsverlust. Der ADAC hat den Fehlerspeicher ausgelesen: Motor zieht Nebenluft. Mir fällt ein, daß vor kurz vor dieser Fahrt mit der Panne der Ölstandssensor zu wenig Öl gemeldet hat kurz nach Kaltstart. Ich hab daraufhin 1/4 Liter auf Verdacht reingekippt und am nächsten Morgen den Peilstab gezogen: Da war dann Motorölstand auf Max! Meine Vermutung: Kurbelgehäuseentlüftung verstopft bzw. das Öl kann aus dem Kopf nicht schnell genug ins Kurbelgehäuse zurücklaufen. Diese Vermutung hat dann meine Frau der Werkstatt mitgeteilt, die haben daraufhin Ölstanssensor kontrolliert Kurbelgehäuseentlüftung a& e kontrolliert auf Verstopfung, nichts gefunden, und ZWEI (!) Liter Öl nachgefüllt. Was an sich schon unlogisch ist, denn wenn der Sensor funktioniert können niemals zwei Liter zu wenig drin sein... [Deppen!] Als meine Frau zurückkam von der Reise und von den zwei Litern erzählte hab ich natürlich sofort den Ölstand kontrolliert. Der Motor war da noch warm, das Auto stand schon 30 Minuten: Ölstand war MAX und ich war erstmal beruhigt aber ratlos. Verbraucht die Kiste dermassen viel? - Nein, sicher nicht! Am nächsten Morgen (Auto stand auf derselben Stelle) wieder Ölstand kontrolliert: Plus 1 Liter, also 1 Fingerbreit oberhalb von max (davon ausgehend, dass zwischen min und max 1 Liter ist). Nun bin ich ratlos. Ich hab eben nochmal kontrolliert, plus 1 Liter in kaltem Zustand vor Start, dann hab ich den Wagen 1 Minute laufen lassen und dann 5 Minuten gewartet und da ist auch nach dieser langen Wartezeit kein Öl am Peilstab zu sehen und im Ventildeckel sammelt sich das Öl auch nicht, so dass es da oben voll wäre... - Kann aber ja nur irgendwo oben sein. Mit der Viskosität kann es auch nichts zu tun haben, da auch wenn der Motor warm ist es ewig dauert bis der Level in der Ölwanne steigt. Habt Ihr Tipps für mich? Können die Rücklaufkanäle, die es vom Kopf aus runter zum Kurbelgehäuse geben muss - irgendwie verstopft sein? Danke.
  13. Probier’s mal mit einem neuen Filtereinsatz. DAS hat bei mir schon geholfen. Was ich oben geschrieben habe war was anderes (undichtes Gehäuse bei meinem Schrauberkollegen) - hab ich verwechselt.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.