Jump to content

New posts from the last 24 hours

Showing topics posted in for the last 1 days.

This stream auto-updates     

  1. Past hour
  2. Hier ist eine Doodle Umfrage um die Datumsfindung zu erleichtern: >>Klick mich sanft<< Powered by @vembicon
  3. Da brauch ich zwar 1,5 Std hin, aber wenn es sich zeitlich mit der Arbeit ausgeht, dann würde ich auch vorbei kommen. (den ganzen September siehts ganz gut aus, Oktober geht leider nicht)
  4. Today
  5. Hallo, Würde gerne wissen woran die Vorderaxendreiecke sich unterscheiden mit oder Servolockung. Das einzige was ich finden konnte ist das ohne Servolenkung es anscheinend ein Leichtbau ist. Was wäre das Problem wenn Mann das falsche einbaut? Teilnummern (links und rechts) mit Servolenkung: 8Z0407152S; 8Z0407151S; 8Z0407152Q; 8Z0407151Q Teilnummern (links und rechts) ohne Servolenkung: 8Z0407152P; 8Z0407151P; 8Z0407151R; 8Z0407151R Besten Dank
  6. Ich hatte mich - bis vor Kurzem - auch mit der Frage beschäftigt, inwieweit es zweckmäßig ist, sich mit Ersatzteilen zu bevorraten. Ich habe es dann gelassen. Gründe wie folgt: Viele "mechanische" Teile sind, wie schon oben erwähnt, "Konzernteile" von Volumenmodellen. Hier lohnt eine Bevorratung sicher erstmal nicht. Bezogen auf die Motorversion ist derjenige besser dran, dessen A2 mit einem "Volumenmotor" (AUA / BBY) ausgestattet ist. Bei den Innenraumteilen haben diejenigen recht gute Karten, die Gebrauchtteile in schwarz oder - mit Abstrichen - in hellgrau suchen. Aber die zunehmend schlechter werdende Verfügbarkeit erfordert Platz für die Lagerung der Produkte (der bei mir eher stark begrenzt ist). Karosserieaußenteile sind b.a.w. noch in vergleichsweise rauhen Mengen zu bekommen. Sowohl als Neuteil als auch gebraucht beim Verwerter. Elektronikkomponenten (Steuergeräte, Kombiinstrumente...) lassen sich für überschaubare Kurse bei Betrieben reparieren, die sich darauf spezialisiert haben. Das "Problem" an der Bevorratung ist jedoch, dass man einerseits nicht weiß, welches Teil denn überhaupt mal kaputt gehen wird und man andererseits aus diesem Grund über entsprechende Lagerkapazitäten verfügen müsste. Je höher die prozentuale "Versorgungssicherheit", desto unverhältnismäßiger ist der logistische Aufwand. Bei fremdverschuldeten Unfallschäden kommt hinzu, dass schon vergleichsweise überschaubare Rempler aufgrund des Fahrzeugalters einen wirtschaftlichen Totalschaden darstellen. Da muss man schon eine Menge Enthusiasmus mitbringen, um ein Fahrzeug, das seit ca. 15 Jahren zu den automobilen Auslaufmodellen zählt, mit vergleichsweise hohem Aufwand wieder selbst herzurichten. Ich habe mich persönlich damit abgefunden, dass ich mich von meinem A2 - schweren Herzens - trennen werde, wenn das Auto einen wirtschaftlichen Totalschaden erleidet oder ich große Schwierigkeiten haben sollte, Ersatz für defekte Teile zu beschaffen. Denn ganz am Ende ist mein A2 auch nur ein "Gebrauchsgegenstand", der zuverlässig zu funktionieren hat und nach einem Schaden, gleich welcher Art, schnell wieder einsatzbereit gemacht werden muss. Wer auf seinen A2 eine Zeit lang verzichten kann, weil er inzwischen nur noch als Zweit- oder Drittwagen oder als Youngtimer-Hobby dient, wird hier sicher auch eine andere Meinung haben und kann auch hier andere Wege gehen, wenn Kosten, Zeitpunkt und Dauer von Reparaturen eine eher untergeordnete Rolle spielen. Worüber man aber mal nachdenken könnte, wäre, inwieweit der A2-Club für seine Clubmitglieder (und in erster Linie nur die!) für eine Bevorratung von"kritischen" Teilen sorgen könnte. Ich bin mir durchaus bewusst, dass die Erarbeitung eines Konzepts und die Durchführung mit einem entsprechenden Aufwand verbunden sind. Dass so etwas nicht mit dem aktuellen Mitgliedsbeitrag zu finanzieren ist, dürfte klar sein. Lasst uns einfach mal die Machbarkeit ergebnisoffen, vorzugsweise in einem Projektteam, diskutieren!
  7. Nach dem Löschen der Fehler und ein paar Kilometer über Land und durchs Dorf sind keine neuen Fehler oder Aussetzer aufgetaucht. Aber nachdem ich den Rechner in die Wohnung gebracht hatte und den Wagen zum Abstellplatz gefahren hatte: Motor aus (Wählhebel>Stop) Zündung noch an es "dröhnt" aus dem Motorraum Zündung angelassen Haube geöffnet Die Pumpe summt, man hört es leise und fühlt es Plöp Geräusche aus der anderen Motorecke Lokalisiert beim einem Schieberegler, der links oben auf halb 11 hinter der Motorabdeckung an dicken Schläuchen hängt Der Schieberegler geht unregelmäßig auf. Zündung aus, Ruhe Warum brummt die Pumpe? Klemmt sie? Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Plöp und der Pumpe? Das sind doch verschiedene System oder nicht?
  8. Prüf mal den oberen Arm am Gangsteller auf Spiel und auch die Verbindung Gangsteller-Schaltwelle zum Getriebe auf korrekten, festen Sitz.
  9. Ich finde das sieht alles sehr gut aus und exakt so wie ich es kenne. Daher denke ich, dass die Warnung etwas voreilig war und man die A.B.S. Beläge weiterhin empfehlen kann.
  10. War bei mir auch letztes Jahr so. Die Probleme fühlten sich schwerwiegend an, war aber nur der blöde Temp-Sensor oben/vorne am Motorblock (er misst nicht, er schaltet nur per Bimetall). Würde ich zur Sicherheit mal auf Lager legen, weil Online so günstig und wenn man ihn braucht, braucht man ihn schnell, auch um andere Fehler auszuschließen.
  11. Ist eine Schraube. Der Kragen der Schraube presst das Gestell an die Stange der Höhenverstellung. Beim Wiederfestziehen der Schraube Schraubenkleber verwenden.
  12. Sollte deine Begeisterung für den A2 und für das Forum noch eine Stufe weiter eskalieren, dann verwillkommen wir dich gerne in den Kreisen des Audi A2 Club, dessen Mitgliedsbeiträge das werbungsfreie Forum hier für alle Nutzer in der Luft halten. So hatte ich das gemeint. Nix für ungut!
  13. Ja, darum hat sich ja der Großteil der Diskussion gegdreht. Wenn man die Lager wie vorgesehen einbaut werden (Kegel auf der Fahrzeugaußen), dann wird der Kegel zwangsläufig immer vom Lagerbock eingedrückt und eine Scheibe passt dann auch nicht dazwischen. Wenn man die Lager umdreht, sitzen sie so, dass nix eingedrückt wird und die Scheiben passen auch noch dazwischen. Einen anderen Lösungsweg gibts nicht. Andernfalls müsste man neue Lagerböcke bauen lassen.
  14. Hallo, bin leider mit dem Problem immer noch nicht weiter. Schaltplan habe ich mittlerweile, konnte jedoch keinen Fehler in der Verkabelung finden. Dazu kam jetzt noch folgendes Problem: Laut meiner Tochter gab es eine lautes "Knacken" als sie rückwärts aus der Garage fuhr (beim Anfahren). Dann fuhr sie ca. 5km, und stellte das Auto ab. Als sie später wieder los wollte, gingen die ABS und Motor Warnleuchte an. Sie fuhr dann vorsichtig nach Hause, wo wir im Fehlerspeicher folgenden Eintrag fanden: Adesse 03: Bremsenelektronik Bauteil ESP 20 CAN V 008 ... Fehler 01314 - Motorsteuergerät 79 - 10 bitte Fehlerspeicher Auslesen sporadisch Der Fehler lies sich nicht löschen, und im MSG stand außer dem bereis bekannten 18044 kein weiterer Fehler drin. Also diesen gelöscht - kam natürlich wieder, aber der Fehler im Stg. 03 war anschließend weg. Stirbt hier langsam das MSG ? Hat jemand noch eine andere Idee ? Sieht jemand einen Zusammenhang mit dem Knacken beim anfahren ? LG Roland
  15. Andre hast RECHT: Ich habe mich geirrt !Im Bastel Wahn. 🙂 Jetztiger Stand: Ich muss noch 3 Leitungen anschliessen. Instrumentenbeleuchtung ( Lichtschalter Pin 17 ) Kein Problem mit Stromdieb direkt hinter dem Lichtschalter. Das Dauerplus ( siehe Foto oben ) Der Plan ist das Kabel ( Weiße )direkt in den Sicherungskasten zustecken in der Steckplatz für die SHZ. Das Kabel ist auch schon mit Stecker ausgrüstet. und wo dort dann auf Dauerplus. Dann kann ich auch die Leitung mit der 15 A Sicherung absichern . Ist für mich eine saubere lösung 🙂 Zu letzt muss ich dann noch das Zündschlossplus ( Klemme 15 ) anschließen. Und da wäre sehr geholfen, wenn jemand mir sagen kann wo ich das am besten in Sicherungskasten abgreifen kann.
  16. Yesterday
  17. Ich hab grade eine Pumpe neben mir stehen, daher gibts hier gleich mal Infos. Es wird ein neuer Schlauch benötigt. Dieser führt von der Pumpe (Druckseite) zum Deckel der Pumpe mit dem externen Anschluss. Die Anschlüsse auf die der Schlauch beidseitig aufgesteckt wird (einmal von der elektrischen Pumpe, einmal auf der Innenseite des Pumpendeckels) haben beide einen Nennaußendurchmesser von 8mm. Der Schlauch hat dementsprechend ebenfalls einen Nenninnendurchmesser von 8mm. Aufgesteckt hat der Schlauch außen 10mm. Die Schelle muss dementsprechend groß sein (es muss eine Schelle verbaut werden, weil 3bar Systemdruck sonst dazu führen, dass der Schlauch runter springen könnte. Bei der Länge hab ich 175mm gemessen, könnten aber auch 180mm sein. Kürzer sollte er nicht sein. Bisschen länger kann.
  18. Airbag offen, A-Säule kaputt. Jau, der wird maximal noch als Teilespender dienen.
  19. Würde sagen dass der Spalt zu der Platte zwischen den flügelchen so klein ist dass wenn sich die zwei mal berührt haben, sei’s durch Wärme Ausdehnung oder Ruß, sie sich immer weiter aufgraten. Einmal ordentlich drüberschleifen und der Ladedruck Fehler gehört der Vergangenheit an.
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.