GMer

Members
  • Content Count

    118
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 Benz.

Wohnort

  • Wohnort
    Gummersbach/NRW

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich bin froh, dass du richtig lagst. Das hat die Kosten im erträglichen Rahmen gehalten (170,00 €, Material und Montage).
  2. Update: Es war die Zündspule (und nicht die Nachtigall). Die Rückseite (Richtung Motorblock) wies einen Haarriss auf. Hier ist Feuchtigkeit eingedrungen und hat Kurzschlüsse verursacht.
  3. Die Feuchtigkeit vermute ich auch, als entscheidenden Faktor. Bei den Minusgraden war es noch erträglich, heute bei Tauwetter im Plus-Bereich der Kollaps.
  4. Hallo zusammen, mein A2 (AUA, 1,4, 2001, ca. 166.400 km)) hat kurz nach dem Losfahren angefangen zu ruckeln und die Motorleuchte fing an zu blinken (sonst leuchtet sie permanent, wenn ein Fehler anliegt). Das Auslesen hat folgende sechs Fehler gefunden: 17560 P1152 Bank1, Gemischadaption Bereich 2 Magergrenze unterschritten (Ich fahre mit LPG, deshalb erscheint dieser Fehler relativ häufig, wenn auch mittlerweile seltener.) 16684 P0300 Verbrennungsaussetzer erkannt 16687 P0303 Zylinder 3 Verbrennungsaussetzer erkannt 16688 P0304 Zylinder 4 Verbrennungsaussetzer erkannt 16646 P0262 Einspritzventil Zylinder 1-N30 Kurzschluss nach Plus 16652 P0268 Einspritzventil Zylinder 3-N32 Kurzschluss nach Plus Der Wagen fuhr sich die letzten knapp zwei Wochen merklich schlechter, d.h. bei Umdrehungen unter 2000 ging ein leichtes Ruckeln los. Keine Motorkontrollleuchte. Da ich mit LPG fahre, habe ich die Ursache zunächst dort, bzw. den niedrigen Temperaturen vermutet und auf Benzin umgestellt. Das Ruckeln wurde merklich weniger, ging aber bei niedrigeren Drehzahlen (< 1500 U/min) wieder los. Zündkerzen (Platinkerzen für LPG-Betrieb) und -kabel sind im Januar letzten Jahres neu eingesetzt worden (beides Bosch). Ähnliche Zündaussetzer hatte ich in den letzten Jahren gelegentlich nach Fahrten bei Starkregen. Das war aber nicht von Dauer. Die Abflüsse unter der Motorhaube sind frei. Damals waren sie verstopft und haben wohl das Regenwasser in den Motorraum gespült. Da die o.g. Fehler hier im Forum häufiger behandelt wurden, aber nicht in dieser Kombination, bin ich ziemlich ratlos, was der Auslöser sein könnte (Nockenwelle, Zündspule etc.). Teilweise werden in den Werkstätten ja sämtliche Teile getauscht und es lag 'nur' an einem Stecker. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen mit o.g. Problematik gemacht? Viele Grüße Jens
  5. Dann gehe ich mal davon aus, dass auch bei mir Ruhe herrscht. Allenfalls der Spritverbrauch dürfte durch das Zusatzgewicht der Messspitze ansteigen.
  6. Schon mal besten Dank für die Hinweise und Tipps.
  7. Hallo zusammen, wenngleich der Thread schon einige Jahre alt ist, so hat es nun auch meinen Ölpeilstab getroffen (Bj. 2001, 1.4, 160.000 km). Ist mittlerweile schon bei jemandem das Kunststoffteil beim Ölwechsel zu Tage getreten? Bisher wurde ja nur spekuliert, dass das im günstigsten Fall eintreten kann. Nach den Schilderungen hier im Beitrag, würde ich die abgebrochene Spitze lassen wo sie ist. Meine Werkstatt, in der der abgebrochene Messstab entdeckt wurde, kam jedoch mit dem Einwand, dass man nicht wissen könne, wie zerbröselt die Spitze sei. Wenn die Bruchstücke klein genug wären, würden die Filter diese nicht aufhalten und sie könnten in den Motorraum gelangen. Besteht hier ggf. noch ein Restrisiko, was das Öffnen der Ölwanne rechtfertigen würde? Viele Grüße Jens
  8. Danke für den Link und für den Tipp mit den neuen Zündkerzen.
  9. Hallo zusammen, mich würde mal von den Experten hier im Forum interessieren, wie ihr den optischen Zustand meiner ausgewechselten Zündkerzen beurteilen würdet. Zum Hintergrund meiner Frage sei erwähnt, dass mein A2 (AUA) mit LPG fährt und deshalb empfohlen wird, mit anderen Zündkerzen als den serienmäßigen zu fahren und diese relativ frühzeitig zu wechseln. Ich weiß, auch hierzu gehen die Meinungen auseinander. Nachdem ich mich damals nach der Gasumrüstung zu teuren Platinkerzen (Beru) hab überreden lassen, habe ich danach die '0815-Kerzen' Bosch N12 (FR 6 DC) verwendet. Ein Unterschied war nur im untertourigen Drehzahlbereich auszumachen - und da waren die Billig-Kerzen besser. Preislich liegen die einfachen Kerzen bei unter 20 €, während die Platin- bzw. Iridium-Kerzen (je nach Hersteller) zwischen 60 - 80 € liegen. Die Hersteller empfehlen bei den einfachen Kerzen einen Wechsel nach 15.000 und bei den Platin- /Iridium-Kerzen nach 30.000 km. Ich habe meine Einfach-Kerzen erst nach über 46.000 km gewechselt, weil ich es schlicht und ergreifend vorher vergessen hatte und der Motor ohne Zündaussetzer lief. Beim Ausbau der Kerzen war ich vom optischen Zustand positiv überrascht, hatte ich doch mit schwarzen, stark verschlissenen Kerzen gerechnet. Einzig die Zündkerze im ersten Zylinder war relativ stark verölt (um den Zündstecker), was aber bei den AUA-Motoren wohl häufiger auftritt. Hatte diese Verölung auch beim früheren Kerzenwechsel in einem Zylinder. Wie beurteilt ihr den optischen Zustand der Kerzen? War es höchste Zeit oder haben sie sich gut gehalten? Viele Grüße Jens
  10. @*Hardy* Dein Einwand mit dem Das ist schon jetzt überwiegend der Fall, und in dem Zusammenhang fällt mir noch ein, dass die Schalter auf der Fahrerseite seit Langem beim Hoch- und Runterfahren der Fenster etwas 'gezickt' haben. Öffnen und Schließen der Fenster erfolgten mal nur bei festgehaltenem Schalter, mal reichte ein kurzes Betätigen und die Scheibe ging von alleine auf bzw. zu. Ein bewusstes Steuern beider Varianten (erste und zweite Stufe) war selten über die Tasten erfolgreich. Nach und nach spricht immer mehr für Fehler im Schalter. (Btw.: Hat jemand mal eine grobe Angabe, wie teuer so ein neuer Schalter ist? Teilweise wird ja auch die Platte drumherum gewechselt, da der Softlack böse Kampfspuren aufweist.)
  11. Ich habe es schon mit dem Entfernen der Sicherungen probiert. Das hat nichts bewirkt. Meinst du, dass das Abklemmen der Batterie evtl. mehr ausrichtet?
  12. Ich habe hier irgendwo im Forum gelesen, dass der Schalteraustausch auch möglich sei, wenn nur die Armlehne abmontiert wird. Wie kniffelig das dann wird, weiß ich leider (noch) nicht. Mir ist aufgefallen, dass hier im Forum selten ein Kabelbruch bzw. Kabelknick als Verursacher in Erscheinung tritt. Das Kabel war mein erster Verdächtiger, da mir ein bekannter KfZ-Mechatroniker mal sagte, dass im Scharnierbereich gerne mal die Kabel knicken und Probleme verursachen. War allerdings nicht speziell auf den A2 bezogen.
  13. Danke für den Tipp. Hatte gerade mal im Netz nach dem Mittel geschaut, scheint wohl geeigneter als Silikon zu sein. Nach meinen Eingangs genannten Beobachtungen schließe ich allerdings eine Überlastung durch Schwergängigkeit (auf Grund von Verschmutzung etc.) aus. Die Probleme treten ja nur bei einer von drei möglichen Bedienoptionen auf.
  14. Ich habe es bisher nur mit Silikon-Öl probiert, meinst du, dass das Liqui Moly-Pulver mehr bringt? Das Fenster der Beifahrerseite läuft über den Schalter dort einwandfrei, nur vom Fahrerplatz aus gibt es Probleme; das spräche doch eigentlich gegen eine Überlastung.