Hellmuth

Members
  • Content Count

    11
  • Joined

  • Last visited

Wohnort

  • Wohnort
    Leipzig

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. So, jetzt läuft erst mal alles wieder. Eine Schaltgabel war gebrochen. Jetzt ist eine verstärkte drin.
  2. Soweit ich das verstanden habe, hat er durch die defekte Führungshülse nicht richtig ausgekuppelt beim Schalten und die Gänge "reingedrückt". Vom 2. in den 3. wird im Alltag wohl am häufigsten ausgeführt und dann geht als erstes dieser Synchronring kaputt. Ich werde KNZ und Gangsteller die Tage im Auge behalten und ggf. den Wert weiter senken. Mir ist heute aufgefallen das Wert bei angezogener Kupplung ständig schwankt, so zw. 3,9* und 4,0*V. Im Log gibt das dann eine Zackenlinie. Lassen sich daraus Rückschlüsse auf den Zustand des KNZ bzw. dessen Signalgebers ziehen. Soweit ich das nachvollziehen kann ist es noch der erste und hat jetzt eben 250000km runter.
  3. Den Reparaturleitfaden hat er, war mal Meister bei VW. Ich habe mir heute die GGE selber nochmal vorgenommen. Dazu habe ich zuerst den KNZ Wert auf 1.92 reduziert. Keine Ahnung warum der so hoch war. Dabei habe ich festgestellt das die 13er Kontermutter locker war. Die GGE brach dann mit RTFM 12 ab. Die 10er Schraube am Schaltfinger, neben der 13er die man bei ADJUST löst war so locker, dass ich sie mit den Fingern drehen konnte. Die 13er war am Ende des Langloches. Ich habe die 10er festgezogen, so dass die 13er in beide Richtungen etwas Raum hat. Dann lief die GGE sauber durch und der Wagen schaltet so geschmeidig wie lange nicht, abgesehen vom alten Problem mit dem 3.
  4. Habe gerade festgestellt das der KNZ Wert beim loslassen der Bremse auf 1,97 V fällt, wenn der Wählhebel in Stellung D oder Tiptronic ist.
  5. Die GGE ist durchgelaufen, der Kleine fährt wieder, lt. des Schraubers gibt es eine geringfügige Undichtigkeit am Gangsteller, die er noch beheben will. Leider hatte die kaputte Führungshülse wohl einen Schaden an einem Synchronring zur Folge, so dass das Problem beim Schalten vom 2. in den 3. weiterbesteht. Da steht wohl noch eine Getriebeüberholung an. Dazu kommt das er es heute nicht schaffte den Rückwärtsgang einzulegen. Ich höre den Gangsteller klackern, dann geht er in den Notlauf. Ich hänge mal ein Bild der Fehlercodes an. Der KNZ ist auf 1,95V bei drucklosem System eingestellt, ist die Pumpe wieder angesteckt habe ich konstant ca. 3,95V. Sollte dieser Wert beim Treten der Bremse nicht auf 1,95V zurückgehen? Tut er bei meinem Wagen nicht.
  6. Danke für die zielführenden Hinweise. Dieses Wochenende haben wir den Kleinen auseinandergenommen. Die Vermutung Führungshülse war richtig, das Teil hatte es richtig abgerissen. Die wurde jetzt ersetzt, die Kupplung bei der Gelegenheit gleich mit. Jetzt ist alles wieder zusammengesetzt. Allerdings lässt sich keine Getriebegrundeinstellung durchführen. KNZ ist korrekt eingestellt, 1,88V. Irgendwie hält er den Hydraulikdruck nicht lange genug. Es gibt keinen sichtbaren Ölverlust. Vorher lief die Pumpe alle 3-4 Schaltvorgänge.
  7. Danke für die schnelle Antwort. Gelaufen ist der Wagen 250000km. Kupplung und Führungshülse sind noch nicht gemacht. Geräusche macht das Getriebe keine.
  8. Hat bißchen gedauert... Bei meinem war es tatsächlich der Bremskraftverstärker. Nach einem Austausch ist Ruhe.
  9. Hallo, mein 1.2 TDI Bj 2001 mit gut 250000 km hat seit kurzem zwei Macken mit der Kupplung bzw. Getriebe. 1. Ist er warmgefahren, schafft er es gelegentlich nicht von 2. in den 3. Gang zu schalten. Er versucht den Gang einzulegen, da das nicht klappt, geht er in den Notlauf. Im Getriebesteuergerät finde ich folgende Fehler 00263 Getriebe - unplausibles Signal, sporadisch 00297 Geber für Getriebedrehzahl - kein Signal, sporadisch Ich habe dann erstmal die sowieso fällige Getriebegrundeinstellung durchgeführt. Dabei war der Wert für den KNZ bei 1,48V. Ich habe ihn auf 1,9V eingestellt. Das Problem mit dem dritten Gang ist nun besser geworden. Es tritt nur noch bei warmen Motor und nicht mehr so häufig auf. 2. Seit ich die GGE durchgeführt habe lässt sich der Wagen nicht mehr mit Schalthebel in Stellung STOP anlassen. In Stellung N startet er. Außerdem lässt er sich in STOP mit gelöster Handbremse bewegen. Über eure Tipps zur möglichen Ursache und Behebung wäre ich sehr dankbar.
  10. Ich bedanke mich für die raschen Antworten. Ich habe noch mal nachgehört. Das Geräusch ist von der Stellung des Gaspedals unabhängig. Läuft der Motor ist es da, nach dem Abstellen verklingt es in wenigen Sekunden. Bei ganz leichtem Antippen des Bremspedals wird der Ton höher, sobald die leichteste Bremswirkung eintritt ist Ruhe. Am Morgen, wenn es noch kühl ist, ist ebenfalls nichts zu hören, nachmittags ist es bei den derzeitigen Temperaturen deutlich da. Was meint ihr, erhärtet das den Verdacht auf den Bremskraftverstärker?
  11. Hallo, mein 1.2 TDI hat ein merkwürdiges Problem. Der Kleine ist BJ 2001 und hat ca. 235000km runter. Er ist mit u.a. mit Klimaautomatik und Tempomat ausgestattet. Schalten, Lenken, Bremsen, Fahren - alles funktioniert einwandfrei. Bei schönem Wetter und Außentemperaturen ab ca. 25 Grad ertönt fast immer ein relativ leises, aber anhaltendes hochfrequentes Fiepen, (wie von einer Spule), dass ich nur grob im Fahrerfußraum orten kann. Beim Treten der Bremse ist das Geräusch weg, beim Loslassen kommt es wieder. Ich habe den Wagen seit ca. einem Jahr und 30000km. Im Winter trat das Geräusch nicht auf. Letzten Sommer war es da, jetzt ist es unverändert zurück. Ich kann sonst keine Fehlfunktion oder irgendeine Verschlechterung im Zusammenhang damit feststellen, wäre es aber dennoch gern los. Über Ratschläge würde ich mich freuen.