heavy-metal

A2 Club Member
  • Gesamte Inhalte

    3.114
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über heavy-metal

  • Rang
    A2 Club Member

Mein A2

  • A2 Modell
    1.4 (BBY)
  • Baujahr
    2003
  • Farbe
    Lichtsilber Metallic (5B)
  • Sommerfelgen
    15" Alu Guss 6-Arm Style
  • Winterfelgen
    15" Stahlräder
  • Ausstattungspakete
    Style
    Advance
    Winter
  • Soundausstattung
    Radio-CD "concert"
  • Panoramaglasdach
    nein
  • Klimaanlage
    ja
  • Anhängerkupplung
    nein
  • Sonderaustattung
    FIS Control Erweiterung
    Tagfahrlicht
    Dachgrundträger
    Serien Sitze
    geteilte Rückbank (2 Sitze)
    beheizbare Außenspiegel
    Sitzheizung

Wohnort

  • Wohnort
    North Cothelstone Hall (bei Nether Addlethorpe) ;)
  • ICQ
    0

Hobbies

  • Hobbies
    Fahren: Auto, Mopped, Inliner, Ski...

Letzte Besucher des Profils

1.416 Profilaufrufe
  1. heavy-metal

    Radnabendeckel?

    @Karlotta: … oder gehe ins Wiki und sage uns, welche Felge Du hast. Erspart den Griff zum Fotoapparat / Smartphone und das Hochladen eines Fotos… @Papahans: ist noch einfacher!
  2. heavy-metal

    Radio Chorus -> CD

    Von der Bauform (Frontblende!) passen folgende Concert-2 (Audi-Teile-Nr.): - 4B0 035 186 G: Radios aus dem "alten" A6 (Baureihe "C5") bzw. aus dem Audi TT der 1. Generation - 8Z0 035 186 A: Originalradios aus dem A2 ab Mj. 2002 Das "4B" hat versenkbare Bedienknöpfe, weil die Radios im A6 bzw TT hinter einer Blende im Armaturenbrett "versteckt" werden konnten. Und noch 2 Tipps, wenn ein Concert-2 statt eines Chorus-2 verbaut werden soll - auch, um Einträge im Fehlerspeicher zu vermeiden (das geht dann mittels Diagnosegerät wie z.B. VCDS): - die Klangeinstellungen / Klangcharakteristik an den Klangraum des A2 anpassen - die Antennendiversity abschalten (ist bei A2 mit werkseitigem Chorus-2 nicht verbaut) Nicht verkehrt wäre es auch, alle anderen Radioeinstellungen per VCDS zu prüfen (z.B. etwaige Aktivierung des Radios bei Multifunktionslenkrädern, das der A2 werkseitig nie hatte). Insbes., wenn das Radio über die Jahre in mehreren Autos verbaut war. Sind aber Kleinigkeiten, die die Funktion des Radios zunächst nicht beeinträchtigen. Zum Schluss aber noch ein anderer Gedankenansatz: wenn ein CD-Laufwerk nicht zwingend nötig ist und es nur darum geht, MP3 etc. abspielen zu können, dann hilft evt. auch die Nachrüstung eines USB-/SD-Interfaces. Passt ein elektrisch plug-n-Play. Man muss halt "nur" das Interface entweder im Handschuhfach oder in der Ablage unterhalb des Klimabedienteils befestigen, u.U. noch den CD-Wechslerausgang per Diagnosesystem freischalten. Dazu gibt es hier aber Anleitungen.
  3. heavy-metal

    Schadstoffemissionen und Abgasnormen

    Wieso? Vor über 30 Jahren hatte mal ein Politiker erzählt: Die Rente ist sicher! Wem soll man denn sonst noch glauben, wenn nicht unseren Politikern? Das ist zwar richtig. Auf der anderen Seite werden neue Arbeitsplätze - auch in Deutschland - entstehen, die es heute, im "Immer-noch-Verbrenner"-Zeitalter noch nicht gibt. Ich möchte keine Prognose abgeben wollen, ob in der Zukunft, also dann, wenn hinreichend Alternativen zur Verfügung stehen, rein netto ein Plus oder ein Minus von Arbeitsplätzen verbleibt.
  4. Hat das mal jemand herausfinden können, ob auch andere Audi-Radnabendeckel als die "Originalen" (8N0 601 170) auf die Schmiedeleichtfelge 8Z0 601 025 A passen? Falls ja, bitte Teilenummer posten. Danke!
  5. heavy-metal

    Schadstoffemissionen und Abgasnormen

    So weit ich das verfolgen konnte, ging es in London vorrangig darum, den Individualverkehr in der Innenstadt per se zu reduzieren - um noch mehr Leute in den zur Rush-Hour überfüllten "London Underground" zu treiben... Denn wer sich mal werktags zwischen 8 und 11 bzw. zwischen 16 und 19 Uhr in der Innenstadt aufhielt, kam zu Fuß deutlich schneller am Ziel an als mit dem eigenen Pkw. Selbst Busse und Taxis hatten noch ein Problem, denn nicht überall in der City gibt es "Taxi-/Bus Lanes". Ich kenne aber keine deutsche Großstadt, in der das Verkehrsproblem ähnlich akut ist wie z.B. in London oder Paris. So gesehen, ist hierzuzlande der Druck nach einer deutlichen Reduzierung des innerstädtischen Individualverkehrs weniger groß. Jedoch wäre das Geschrei hier bei uns nicht minder groß, wenn wir statt über Dieselfahrverbote über eine City-Maut diskutierten!
  6. heavy-metal

    Scheibe Beifahrer ausrichten

    Wer das "Problem" mit der zerfledderten Originaldichtmasse nicht hat (so wie ich gerade): einfach die "Wurst" mit kunststoff- bzw. schaumverträglichem Klebstoff wieder auf das Alublech kleben. Gegen das Ablösen der Dichtmasse bei erneuter Demontage des Alublechs hilft, die Dichtmasse vor dem Wiederaufsetzen des Alublechs auf die Tür mit Silikon- oder PTFE-Spray zu benetzen. Und weil hier weiter oben schon wieder von WD-40 die Rede war (wenn auch in einem anderen Kontext): ich würde, sofern erforderlich, immer erst PTFE- oder Silikonspray einsetzen, weil es ggü. WD-40 (mineralölhaltiges Produkt) bei Gummi und Kunststoffteilen die bessere Langzeitverträglichkeit besitzt.
  7. heavy-metal

    Schadstoffemissionen und Abgasnormen

    Ja, iss ja gut! Ich habe mich geirrt, und Du hast recht. Ich hätte besser mal vorher ins GG gucken sollen. Steht ja bei jedem mündigen Staatsbürger im Bücherregal! Der Vergleich hinkt dennoch: denn die Mobilität, ganz allgemein betrachtet, braucht keine S-Klasse, aber die Menschheit braucht eine Mobilität, die möglichst umweltverträglich ist. Das ist allein mit (geförderten) Neufahrzeugen, ob elektrisch oder EURO-6d (oder was auch immer), in der Kürze, in der das Problem gelöst werden soll oder muss, nicht zu bewerkstelligen. Davon abgesehen ist eine Außerdienststellung von Fahrzeugen, die absolut gebrauchstüchtig und voll funktionsfähig sind, aber "nur" einen etwas zu hohen Schadstoffausstoß haben, ganz im Sinne der Ressourcenschonung abzulehnen, so lange eine Nachrüstung von Komponenten technisch sinnvoll bzw. mit einem vertretbaren Aufwand machbar ist. Ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, entscheidet der Verbraucher dann schon selbst. Dass die Automobilindustrie nachgewiesen "manipulierte" Fahrzeuge bedingungslos und für den jeweiligen Eigentümer kostenneutral zurücknehmen oder nachrüsten muss, bedarf sicher keinerlei Diskussion.
  8. heavy-metal

    52. NRW Schraubertreffen in Legden - 06.10.2018

    Hmm, das ist wohl mit Verweis auf die kürzlich geführten Diskussionen im E-Auto-Thread sowas wie Elon-Musks Rache! Trotzdem gute Besserung!
  9. heavy-metal

    Schadstoffemissionen und Abgasnormen

    Nun ja, als "Verarsche" würde ich das jetzt nicht bezeichnen wollen. Eher noch als "mittelprächtig skandalös", denn das konsumentenfreundliche Ziel im Sinne der Unterschreitung der Grenzwerte ist noch weit genug entfernt. Ich fasse es mal zusammen: ich hätte bezogen auf die Zeit, in der der Gipfel tagte, deutlich mehr und Konkreteres erwartet. Die bisher vorgenommenen Überlegungen haben allesamt denselben "Geburtsfehler": diejenigen, die sich ein neues Auto leisten können und wollen (egal, ob mit oder ohne Fördermittel), sind fein raus. Diejenigen, deren Budget trotz Fördermittel nicht ausreicht, gucken in die Röhre, so lange es keine verbindliche (und zumindest in gleichem Maße wie beim Neuwagen prozentual geförderte) Hardware-Nachrüstregelung gibt. Insofern ist eine Regelung, die nicht die breite (!) Masse der Bevölkerung erreicht, unsozial - und wohl auch ungeeignet, die Probleme in den Griff zu bekommen. Und ganz am Ende: Fördermittel denjenigen zukommen zu lassen, die am Rande eines stark NOx-belasteten Wirtschaftstraums wohnen, ist ein Witz! Als ob der weit draußen auf dem Land wohnende Mitbürger nicht auch mal in die Großstadt müsste (oder wollte)! Soll der jetzt "seine" Umweltlösung selbst bezahlen, wogegen der Handwerker oder Pendler Fördermittel in Anspruch nehmen kann? Da bleibt nur zu hoffen, dass spätestens das Bundesverfassungsgericht eine solche Regelung wg. Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz kassiert.
  10. heavy-metal

    A2 1.4 Motorschaden - Restwert EZ 04/2001?

    @tetsuo Na, das sind doch schonmal Ansätze! Aber den aktuellen Marktwert (bei intaktem Motor) wird man wg. der Dellen in der Motorhaube und Steuerbord-achtern nicht erzielen können. Auch nicht hier im Basar. Alles andere sieht zumindest von den Fotos her erhaltenswürdig aus, wenngleich die Sitze wohl einer Aufarbeitung bedürfen (nicht nur Reinigung, sondern - Fahrersitz - wohl auch Aufpolstern). Mit einem neuen / gebrauchten Sitzpolster ist das für einen Sattler in nicht einmal einer Stunde erledigt. Inwieweit die Dellen "smart-reparabel" sind (also einfach zurückgedrückt werden können, wissen die Karosserieexperten hier im Forum. Wenn ich Du wäre, würde ich das Auto ggf. mit einem gebrauchten Motor instand setzen (sofern der havarierte nicht sinnvoll reparabel ist) und noch ein paar Jahre fahren. Insbes. auch deswegen, weil ich nicht der Ansicht bin, dass der A2 ggü. heute neuen Fahrzeugen nennenswerte Nachteile bei der passiven Sicherheit hat. Und wenn es gelingt, die optischen Macken (Motorhaube, Heckstoßfänger, Sitze) preisgünstig auszumerzen, dann steigt man auch wieder mit einem fröhlichen Pfeifen statt mit einem negativen Hintergedanken ("Ranzkarre" ) ins Auto.
  11. heavy-metal

    A2 1.4 Motorschaden - Restwert EZ 04/2001?

    Nun, ein Verwerter wird Dir kaum mehr als ein paar hundert EUR anbieten. Ich würde Folgendes machen: 1. Schadenanalyse und Reparaturumfang / -kosten bestimmen lassen (freie Werkstatt!!!) 2. Danach entscheiden, ob Veräußerung zum Restwert von wenigen hundert EUR (hier im Basar wirst Du auch keine Traumpreise erzielen) oder Reparatur. Wenn Reparatur, dann weiter fahren. Ein A2 ist so schnell nicht kleinzukriegen! Auch nicht zwingend bei einem Unfall. Aber welches Fahrzeug soll nun "sicherer" sein als ein A2? Bei einem A6 oder so "Nuttenpanzern" wie einem Q5 oder Q7, die schon allein mit ihrer Masse im Falle eines Unfalls alles platt walzen, könnte ich es noch verstehen)… Setzen halt ein entsprechendes Budget voraus. Nicht nur fürs Auto selbst, sondern auch für den Brennstoff.
  12. heavy-metal

    A2 1.4 Motorschaden - Restwert EZ 04/2001?

    Ich verstehe hier was nicht: wir sollen eine "Restwertanalyse" machen und bekommen keine Entscheidungshilfen (Fotos) mitgeliefert. Wie soll das funktionieren? Es mag sein, dass man auf Fotos, die den äußerlichen Zustand zeigen, nicht viel erkennen kann, aber es ist immerhin möglich, etwaige größere Schrammen und Dellen abzulichten. Und ob der Lack unbeschädigt ist, ließe sich auch mit einem geschriebenen Satz hinreichend darstellen. Die Zustand des Innenraums wird hingegen schon bei Fotos erkennbar, die nicht gerade im "Detailzoom"-Modus aufgenommen wurden. Zumal ich persönlich auch nicht gerade den "Super-GAU" erwarte, denn bei den Fahrzeugen der ersten Baujahre gab es ja kein Problem mit Softlackflächen (weil schlicht keine bzw. kaum welche da waren). Aber nun zum "Problem": wie @jopo010 schon schrieb, muss man sich den havarierten Motor mal ansehen und eine Bestandsaufnahme machen. Sollte der Motor "Kernschrott" sein: AUAs gibt es gebraucht fast wie Sand am Meer, und es sollte sich schon ein Motor finden lassen, der in den A2 passt. Wenn den eine freie Werkstatt (noch dazu eine mit Verbindung nach Polen ) einbaut, dürften die Kosten für den gebrauchten Motor plus Einbau zzgl. eines auf wenige hundert EUR kalkulierten Restwerts des defekten Fahrzeugs den aktuell weiter oben grob geschätzten Zeitwert von EUR 2.000 kaum überschreiten, so dass der Motorschaden sich nicht zum wirtschaftlichen Totalschaden des gesamten Autos darstellen muss. Verbleibt die Frage, welches "emotionale" Verhältnis man zu seinem fahrbaren Untersatz nun noch hat. Die Antwort darauf ist manchmal doch mehr Wert als der Restwert des Autos. Und sie bestimmt, EUR hin, EUR her, dann eben doch entscheidend die weitere Vorgehensweise.
  13. heavy-metal

    Schmiedeleichtfelgen (8Z0 601 025 A) aufbereiten lassen

    Nun, Mindelheim ist nun doch etwas weit weg. Ich sollte wohl mal wieder im Allgäu Urlaub machen. Dann passt das!
  14. heavy-metal

    Sitzheizung - es riecht verschmort

    Ähm - nochmal Halbwissen... Sind die "Heizmatten" des A2 nicht aus "Carbon"? Kann man das tatsächlich bei einer Unterbrechung löten? Hoffe auf Beiträge, die mein Wissen auf "Vollwissen" trimmen.
  15. heavy-metal

    Schmiedeleichtfelgen (8Z0 601 025 A) aufbereiten lassen

    Nun ja, aktuell sieht es so aus, dass 2 der angesprochenen Betriebe die Felgen nur pigment-pulverbeschichten (silber oder chromeffekt) und dann klarlackieren wollen. Scheint wohl an den Beschädigungen der Felgen zu liegen. "Schmiedeleichteffekt mit 'Naturlack'" (farblos) wollen oder können (?) die irgendwie nicht... Sollte die farblose Pulverbeschichtung vergilben, wäre das - auf der Chromeffektbeschichtung - wohl wieder eher der Ursprungszustand (?). Insofern nicht unbedingt ein Nachteil. Aber einen Laden habe ich noch: muss den mal persönlich aufsuchen, weil der mir ein etwas "dubioses" Preisangebot (mit "Hätte-Wäre-Wenn"-Formulierungen) gemacht hatte.