Avalon

Members
  • Gesamte Inhalte

    22
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Avalon

  • Rang
    Member

Mein A2

  • A2 Modell
    1.6 FSI (BAD)
  • Baujahr
    2003
  • Farbe
    Imolagelb (als color.storm)
  • Sommerfelgen
    16" Alu Guss 6-Arm
  • Winterfelgen
    15" Stahlräder
  • Panoramaglasdach
    nein
  • Klimaanlage
    ja
  • Anhängerkupplung
    nein
  • Sonderaustattung
    GRA /Tempomat

Wohnort

  • Wohnort
    Erftstadt

Hobbies

  • Hobbies
    Alte Autos

Beruf

  • Beruf
    Pensionär

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Avalon

    Lenkung undicht

    Ja, das sollte ein Technik- Beitrag werden. Vielleicht kann ein Mod. Ihn verschieben? Willi
  2. Avalon

    Lenkung undicht

    Ja, habe ich geschrieben. Seit ich das Auto habe muss ich so alle halbe Jahre Flüssigkeit nachfüllen. Willi
  3. Avalon

    Lenkung undicht

    Die Servolenkung hat eine Macke seit ich das Auto habe. Etwa jedes halbe Jahr muss ich Hydraulikflüssigkeit auffüllen. Sonst ist sie aber unauffällig (hakt nicht und ist spiel- und geräuschfrei). Ich habe schon mehrmals nachgesehen, ob an der Hydraulikpumpe bzw. den Faltenbälgen der Spurstangen Flüssigkeit austritt; immer ohne Befund. Ich mußte jetzt die Spurstange ersetzen (bei Glatteis seilich gegen den Bordstein gerutscht). Als ich die Alte losschraubte kamen mir so ca 0,1 bis 0,2 Liter Hydraulikflüssigkeit entgegen. Ist das normal? Wenn nicht: gibt es eine Reparaturmöglichkeit oder ist eine neue Lenkung fällig? Willi
  4. Nachdem ich die Reparatur bei meinem 2003er FSI gemacht habe möchte ich ein paar Anmerkungen zur ausgezeichneten Anleitung machen. Ich bin, bevor das Kühlwasserrohr platzte, einige Monate mit brennender MKL herumgefahren (Fehler 17439; Gestänge der Unterdruckdose war gebrochen). Als das Wasserrohr platzte war es sinnvoll, diesen Fehler gleich mit zu beheben. Das bedeutet aber Saugrohroberteil und Unterteil ausbauen. Bei mir war das "schwarze Kästchen" hinter dem Saugrohroberteil verbaut. Nicht nur, daß ein gewelltes Rohr (zum Ölabscheider) direkt vor einer der 4 Halteschrauben der Saugrohr Abstützung herläuft und es unmöglich macht, die Schraube zu lösen; es verhindert auch, dass der Ausbau des Oberteils ohne Motorabsenkung funktioniert. Nun ist das Absenken des Motors kein so großes Problem. Durch mein Oldtimerhobby bin ich werkstattmäßig recht gut ausgestattet. Ein Motorkran wird ebenso benötigt wie eine Hebebühne (oder Grube). Dann kann man nämlich nur die beiden unteren Schrauben der hinteren Saugrohrabstützung lösen, den Ölabscheider abbauen (3 Schrauben) und die ganze Einheit bestehend aus Saugrohroberteil, Saugrohrabstützung, Ölabscheider und Schläuchen nach Absenken des Motors herausnehmen (vorher den Schlauch zum Bremskraftverstärker am BKV aus seiner Halterung ziehen). Das ist meiner Meinung nach einfacher, als sich unter dem Auto zu verrenken (besonders, wenn man über 65 ist). Das Saugrohrunterteil mußte in meinem Fall auch herausgenommen werden (wegen des Tauschs der Unterdruckdose). Dann hat man richtig viel Platz, um das Kühlwasserrohr auch alleine zu wechseln. Das Thermostatgehäuse habe ich auch ausgebaut (Fleißaufgabe: Lösen aller Federhandschellen), das neue Rohr an das Thermostatgehäuse montiert (mit Klammer verriegelt) und das andere Ende des Rohrs in die Wasserpumpe gesteckt. Noch ein Wort zum Saugrohrunterteil: Auch nach dem Säubern blieben die Tumbleklappen ab und zu mal hängen. Das liegt scheinbar an 1-2 Zehntel axialem Spiel der Welle. Wohl eine Verschleisserscheinung. Ich habe mit dem Dremel so 2-3 Zehntel von den Öffnungen abgeschliffen; nur soviel, dass die Klappen nicht mehr hängenblieben. Sollte das Saugrohrunterteil doch mal kaputt gehen wird es eben getauscht, aber so sah es so aus, als sei noch eine Menge Leben in dem Teil. Nach Wiedereinbau ging die gelbe MKL sofort ohne Löschen des Fehlerspeichers aus. Ich habe einigen Pfusch von vorhergehenden Reparaturen beseitigt. So war der Wellschlauch nicht richtig in den Ölabscheider gesteckt worden, am AGR Ventil war die Buchse gebrochen, in die der Stecker kommt (konnte geklebt werden), verschiedene Schlauchschellen wurden wieder gegen Federhandschellen getauscht und ein gebrochener Stecker des Klopfsensors mit einem Reparatursatz erneuert. Keines dieser Dinge habe ich auf dem Gewissen. Das geht auf den Vorbesitzer bzw. seine Werkstatt. Auffällig war auch, daß die Dichtungen und O-Ringe bei der letzten Reparatur (Einspritzdüse) vor 6 Monaten offenbar nicht erneuert wurden. Ich hatte den Wagen wegen dieser Sache zum örtlichen gebracht. Immerhin tauchen die Teile auch nicht auf der Rechnung auf. Wenn man das erste Mal an die Sache geht sollte man 2 Tage einplanen und in einer Mietwerkstatt eine Bühne oder Grube und einen Motorkran mieten. Es wurde schon mehrfach gesagt, aber ich möchte es noch mal dick unterstreichen: eine Federband-Schellenzange ist unbedingt erforderlich. Es muss nicht unbedingt eine mit Bowdenzug sein. Beim nächsten Mal traue ich mir zu, das Ganze in 6-8 Stunden zu schaffen. Das ist so ungefähr das, was auch Audi vorgibt. Die einzig richtig fummelige Arbeit ist der Aus- und Einbau des Saugrohroberteils. Der Rest ist eigentlich nicht so schlimm. Es muss nur eine Menge gelöst bzw. ausgebaut werden (Hochdruckpumpe, AGR Rohr, Luftmassenmesser, Drosselklappe, AGR Ventil, Ölabscheider, Saugrohr Ober- und Unterteil, um nur die Hauptbauteile zu nennen. Willi
  5. Avalon

    Unfreiwilliges FSI-Tuning

    So, ich habe mir den Thread mal durchgelesen und finde, dass der "Saugrohrklappensimulator" schon mal eine gute Idee ist. Aber warum benutzt man nicht das elektrische Eingangssignal des Magnetventils, um das entsprechende Ausgangssignal des Potis zu erzeugen; also unter Umgehung des Magnetventils, der Vakuumeinheit und und des Potis? Oder spricht etwas dagegen? Müsste eigentlich funktionieren, es sei denn, am Poti liegt ein ganz anderen Potenzial an als am Magnetventil. Ich werde mich mal in die Schaltpläne vertiefen. Zu meiner Frage von von eben: sind irgendwelche Nachteile zu erwarten? Hier wird berichtet, dass Einige lange Zeit mit der MKL herumgefahren sind. Der Kleine läuft im unteren Drehzahlbereich so gut wie noch nie. Mit einem gewissen (geringen) Mehrverbrauch kann ich leben (ist dann halt D- Zug Zuschlag). Willi
  6. Avalon

    Unfreiwilliges FSI-Tuning

    Der Thread ist für mich hochinteressant. Vor drei Wochen kam die Motorkontrollleuchte mit dem Fehlercode 17439. Nachsehen ergab, dass die Betätigungsstange der Unterdruckdose gebrochen ist. Ich habe übrigens auch den Eindruck, der Wagen würde im unteren Drehzahlbereich besser ziehen. Auswirkungen auf den Benzinverbrauch habe ich nicht festgestellt, aber ich habe ja auch erst zweimal getankt. Wahrscheinlich muss neben der Unterdruckdose auch das Drosselklappenunterteil gewechselt werden (aus irgendeinem Grund ist die Stange ja gebrochen). Und wenn man schon einmal dabei ist sollte man auch das Poti, das die Position der Schichtladeklappen an die Motorsteuerung meldet, mit austauschen (für den Tausch des Potis muss das Saugrohrunterteil runter). Jetzt lese ich, dass man den Schichtladebetrieb ohne Nachteile ausschalten kann. Die Idee, die sich mir aufdrängt: das Saugrohrunterteil wird von der Betätigung durch die Vakuumdose abgehängt; die Schichtladeklappen also nicht mehr bewegt (ich brauchte dann kein neues Saugrohrunterteil kaufen). Die (neue) Vakuumdose betätigt nur noch das Poti, das der Motorsteuerung dann vorgaukelt, der Schichtladebetrieb sei eingeschaltet. Ergebnis sollte meiner Meinung nach sein, dass der Schichtladebetrieb permanent ausgeschaltet ist, die MKL aber ausbleibt. Ist dieser Gedanke richtig? Sind irgendwelche Schäden (Katalysator) oder Nachteile bei der Abgasmessung beim TÜV zu erwarten? Willi
  7. Avalon

    Sporadische Kaltstartprobleme

    Wenn ich das richtig sehe müssen für den Austausch des Temperaturgebers Saugrohrober- und Unterteil abgebaut werden. Das ist mir "auf Verdacht" ein zu hoher Aufwand. Ich habe mir jetzt mal das VCDS leihweise besorgt. Welche Messblöcke soll ich auf Plausibilität untersuchen? Willi
  8. Avalon

    Sporadische Kaltstartprobleme

    So, Fehlerspeicher ist völlig leer. Nur bei der A/C Gruppe wird der mittlere Stellmotor sporadisch angemeckert. Eigentlich komisch, dass der Speicher leer ist. Zweimal hatte ich in den letzten Wochen den Fall, daß die MKL nach dem Starten anblieb und noch am gleichen Tag von alleine wieder ausging. Aber: ich hab mir mal angesehen, wo beim FSI der Temperaturgeber sitzt. Da dran zu kommen ist schon eine Herausforderung. Bevor ich mir die Arbeit mache (oder der Werkstatt gebe): gibt es eine Möglichkeit, die Diagnose zu verifizieren? Willi
  9. Avalon

    Sporadische Kaltstartprobleme

    Fehlerspeicher kann ich auslesen, habe aber (noch) kein VCDS. Ich werde morgen mal reinschauen. Die Temperaturanzeige (wenn die etwas mit dem Kühlwassertemperatursensor zu tun hat) funktioniert allerdings völlig normal. Willi
  10. Avalon

    Sporadische Kaltstartprobleme

    Bei mir ist der Leerlauf stabil. Willi
  11. Avalon

    Sporadische Kaltstartprobleme

    Mein FSI (202 000 km, Bj. 2003) zeigt beim Kaltstart (oder auch schon nach 2-3 Stunden Standzeit) häufig folgendes irritierendes Verhalten: Der Motor springt immer an, aber direkt nach dem Start fällt die Drehzahl auf etwa 400-600 U/min ab. Bei dieser Drehzahl geht er häufig aus (es sind manchmal 4-5 Startversuche nötig). Manchmal fängt er sich auch nach dem ersten Start wieder und regelt sich auf Leerlaufdrehzahl (nicht erhöhter Leerlauf) ein. Die erhöhte Leerlaufdrehzahl von ca. 1200 U/min sehe ich nur selten, auch nicht, als er im letzten Winter nachts unter der Laterne stand. Das ganze tritt nur sporadisch auf, wird aber in letzter Zeit schlimmer. Sonst hat er Leistung und läuft schön rund. Ist der Fehler eher im Bereich Benzindruck oder im Bereich eines Sensors/ Reglers zu suchen, und wie sähe eine erfolgversprechende systematische Fehlersuche aus? Schon mal schönen Dank im Vorraus Willi
  12. Avalon

    Anleitung Ausbau Stellmotoren der Klima

    Ich habe den Wagen (2003 FSI; 185 000 Km) seit August letzten Jahres. Der Fehlercode 601 war schon da, als ich ihn gekauft habe. Nach Zurücksetzen mußte jetzt der Fehlerspeicher wieder ausgelesen werden wegen gelber Motorkontrolleuchte (Gott sei Dank nur Zündspule). Der Fehler 601 ist wieder da, obwohl die Klimaautomatik scheinbar fehlerfrei arbeitet. Nur einmal stimmte etwas nicht, als ich im Winter aus der Waschanlage fuhr und mein Kleiner versuchte, mich schock zu gefrieren (obwohl 22Grad eingestellt waren). Bei ATU kommt: "Stellantriebssensor Luftverteilungsklappe" nach dem Code 601. Meine Frage: welcher Stellmotor ist betroffen, bzw welche ist die Luftverteilungsklappe? Im Thread hier ist immer die Rede vom Stellmotor der Zentralklappe, der Umluft/ Frischluftklappe, der Defrosterklappe und der Temperaturklappe. Welche von denen ist die Luftverteilungsklappe? Die Zentralklappe? Willi
  13. Avalon

    GRA (Geschwindigkeitsregelanlage) nachrüsten

    So, GRA ist freigeschaltet (für etwas heftige 40.-€ beim ) und funktioniert. Vielen Dank an Varianti für die wirklich ausgezeichnete Anleitung. Willi
  14. Avalon

    FSE an Cocert II?

    In meiner Konfiguration ist der Wechslereingang des Concert II mit dem Audi iPod Adapter belegt, und der iPod ist mehr oder weniger fest im Handschuhfach eingebaut. Das gefällt mir so ganz gut. Den iPod Nano habe ich über und er kann im Auto bleiben. Wenn ich die Audio Link (oder Yatour oder Ähnliches) Lösung nehme müßte ich meine Musik auf meinem iPhone verwalten. Das wäre zwar auch nicht sooo schlimm, aber mein iPhone hat nur einen relativ mikrigen Speicher (der Geiz beim Kauf...), und ich teile mir das iPhone mit meiner Frau, so daß ich die halbe Zeit ohne Musik da stünde. Es muß doch eine meinetwegen kabelgebundene FSE geben, die die dafür vorgesehenen Anschlüsse des Radios benutzt. Willi
  15. Avalon

    FSE an Cocert II?

    Das Concert II hat auf der Rückseite einen Stecker, der bei Autos ohne FSE und SatNav unbelegt ist. Von den Klemmenbezeichnungen her schaltet Stift 1 das Radio stumm, Stift 3+ 4 sind Eingänge für den Telefon- Lautsprecher. Wenn ich das richtig interpretiere wird in Falle eines Anrufs das Radio ausgeschaltet und der Gesprächspartner wird über das Radio verstärkt widergegeben. Kennt jemand die Signalpegel, die diese Eingänge brauchen? Oder besser: kennt jemand eine FSE (meinetwegen auch BT), die man an diese Stifte anklemmen kann. Ich habe zwar mehrere FSE mit einem Stumm- Signal gefunden, aber die hatten alle einen eigenen Verstärker und benutzen die Autolautsprecher, nachdem man eine "Umschaltbox" in die Lautsprecherkabel gefriemelt hat. Genau das möchte ich vermeiden. Willi