Jump to content

Avalon

User
  • Content Count

    28
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.6 FSI (BAD)
  • Production year
    2003
  • Color
    Imolagelb (als color.storm)
  • Summer rims
    16" Alu Guss 6-Arm
  • Winter rims
    15" Wählscheiben vom A3
  • Feature packages
    colour.storm
  • Sound equipment
    Radio-CD "concert"
  • Panorama roof
    nein
  • Air condition unit
    ja
  • Hitch
    nein
  • Special features
    GRA /Tempomat

Wohnort

  • Wohnort
    Erftstadt

Hobbies

  • Hobbies
    Alte Autos

Beruf

  • Beruf
    Pensionär

Recent Profile Visitors

448 profile views
  1. Da hast Du ja einiges mitgemacht. Leute mit schwächeren Nerven hätten einen Versicherungsschaden draus gemacht (Herr Polizist, das war so. Eben war er noch da... ). Bei meinem Problem habe ich vergessen zu erwähnen, daß bereits 2 Düsen während der 120 000 Km, die ich den Wagen fahre, vom getauscht wurden. Natürlich nicht gleichzeitig, sondern mit 3 Monaten Zwischenraum (ca. 800.-€ pro Wurf). Das zweite Mal war die Initialzündung, warum ich nicht mehr in Werkstätten gehe. Aber das ist eine andere Geschichte. Zur Zeit plane ich, die restlichen zwei Düsen und die Dichtsätze für alle 4 zu erneuern. Ich suche nur noch die Motivation. Er fährt ja einwandfrei. Und natürlich werde ich mir den O-Ring ansehen, aber der Raildruck ist lt. VCDS bei mir in Ordnung.
  2. Das ist kein Problem. Eine gut ausgerüstete Werkstatt mit u.a. einer Hebebühne unterhalte ich wegen meines Oldtimer Hobbies schon seit vielen Jahren.
  3. Ich habe den Wagen Ende 2013 mit 164 000 Km gekauft. Seitdem ist die Lambda Sonde nicht getauscht worden. Ob das beim Vorbesitzer gemacht wurde weiß ich nicht. Versuch macht kluch. Bevor ich an den Wechsel der Düse gehe werde ich die Sonde tauschen. Schließlich hat die Chemie jetzt schon fast soviel gekostet wie eine neue Sonde. Bis Dezember muß dasProblem gelöst sein. Dann muß er zum TÜV.
  4. Hallo A2 Freunde Mein 1.6 FSI (2003/ 283 000 Km) zeigt in MSG die Fehler 16683/ 16684 (Verbrennungsaussetzer Zyl. 1). Nach Löschen der Fehler kann ich mal 20 Km fahren, mal auch 200 Km bis die MKL wieder angeht. Andere Fehler werden nicht eingetragen (jedenfalls nicht im MSG). Der Wagen verhält sich im Fahrbetrieb völlig unauffällig. Keine Aussetzer und kein Ruckeln. Nur im Leerlauf schwankt die Drehzahlmesser Nadel minimal. Ich kann im VCDS sehen, wie im Leerlauf der Zähler für Verbrennungsaussetzer Zyl. 1 hoch zählt und sich irgendwann zurücksetzt auf Null. Neue Zündkerzen sind eingebaut, Zündspulen quergetauscht und Kompression gemessen. Hier im Forum habe ich gefunden, in einem solchen Fall die ‚chemische Keule‘ zu probieren. Also habe ich beim das empfohlene Mittelchen gekauft und einfüllen lassen. Nur verkaufen ging wohl nicht aus Umweltgründen? Wie dem auch sei, es erfolgte keine wirklich spürbare Verbesserung. Eine Tankfüllung mit dem Injektor Reiniger von Liqui Moly brachte das gleiche Ergebnis. Jetzt ist Tank Otto drin, aber ich habe die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben. Als nächste Maßnahme stünde dann wohl der Tausch der Einspritzdüse an. Meine Frage deshalb: wie erkennt das MSG Verbrennungsaussetzer (Klopfsensor/ KW Position?) in einzelnen Zylindern? Kann man sich darauf verlassen? Oder kann ein anderer Zylinder betroffen sein? Ich habe bereits zwei Mal wegen einer defekten Unterdruckdose das Saugrohr Unterteil abgenommen. Mit Absenken des Motors (bei meinem Bj. nötig) ist das ein ziemlicher Aufriß. Den möchte ich nicht machen um dann festzustellen, daß der Fehler in Wirklichkeit woanders lag. Alle Injektoren zu tauschen ist mir zu teuer. Die Frage drängt sich mir deshalb auf weil ich es seltsam finde, daß scheinbar in der absoluten Mehrzahl der Fälle immer Zyl. 1 betroffen ist. Auch andere Tips zur Fehlerlage sind willkommen! Danke schon mal.
  5. Beide TRW Lenkgetriebe aus obigem Link sind für Fahrzeuge mit LWS hinter dem Lenkrad. Worin besteht der Unterschied zwischen den beiden Typen? Ich werde anrufen, wenn mein Lenkgetriebe ausgewechselt werden muss. Willi
  6. Der Dichtring macht tatsächlich keinen Unterschied. Ein von TRW überholtes Lenkgetriebe kostet um die 300.-€. Es gibt scheinbar verschiedene Versionen; ich blick da noch nicht durch. Die Nummer JRP863 kostet 220.-€. Nummer JRP862 kostet 296.-€. Beide scheinen gleich zu sein (https://www.kfzteile24.de/ersatzteile-verschleissteile/lenkung/lenkgetriebe-hydraulikpumpe?ktypnr=16679). Ich habe mich entschlossen, erst mal weiter mit der kleinen Undichtigkeit zu fahren. Und zwar solange, bis es schlimmer wird oder der TÜV meckert. Willi
  7. Ja, das sollte ein Technik- Beitrag werden. Vielleicht kann ein Mod. Ihn verschieben? Willi
  8. Ja, habe ich geschrieben. Seit ich das Auto habe muss ich so alle halbe Jahre Flüssigkeit nachfüllen. Willi
  9. Die Servolenkung hat eine Macke seit ich das Auto habe. Etwa jedes halbe Jahr muss ich Hydraulikflüssigkeit auffüllen. Sonst ist sie aber unauffällig (hakt nicht und ist spiel- und geräuschfrei). Ich habe schon mehrmals nachgesehen, ob an der Hydraulikpumpe bzw. den Faltenbälgen der Spurstangen Flüssigkeit austritt; immer ohne Befund. Ich mußte jetzt die Spurstange ersetzen (bei Glatteis seilich gegen den Bordstein gerutscht). Als ich die Alte losschraubte kamen mir so ca 0,1 bis 0,2 Liter Hydraulikflüssigkeit entgegen. Ist das normal? Wenn nicht: gibt es eine Reparaturmöglichkeit oder ist eine neue Lenkung fällig? Willi
  10. Nachdem ich die Reparatur bei meinem 2003er FSI gemacht habe möchte ich ein paar Anmerkungen zur ausgezeichneten Anleitung machen. Ich bin, bevor das Kühlwasserrohr platzte, einige Monate mit brennender MKL herumgefahren (Fehler 17439; Gestänge der Unterdruckdose war gebrochen). Als das Wasserrohr platzte war es sinnvoll, diesen Fehler gleich mit zu beheben. Das bedeutet aber Saugrohroberteil und Unterteil ausbauen. Bei mir war das "schwarze Kästchen" hinter dem Saugrohroberteil verbaut. Nicht nur, daß ein gewelltes Rohr (zum Ölabscheider) direkt vor einer der 4 Halteschrauben der Saugrohr Abstützung herläuft und es unmöglich macht, die Schraube zu lösen; es verhindert auch, dass der Ausbau des Oberteils ohne Motorabsenkung funktioniert. Nun ist das Absenken des Motors kein so großes Problem. Durch mein Oldtimerhobby bin ich werkstattmäßig recht gut ausgestattet. Ein Motorkran wird ebenso benötigt wie eine Hebebühne (oder Grube). Dann kann man nämlich nur die beiden unteren Schrauben der hinteren Saugrohrabstützung lösen, den Ölabscheider abbauen (3 Schrauben) und die ganze Einheit bestehend aus Saugrohroberteil, Saugrohrabstützung, Ölabscheider und Schläuchen nach Absenken des Motors herausnehmen (vorher den Schlauch zum Bremskraftverstärker am BKV aus seiner Halterung ziehen). Das ist meiner Meinung nach einfacher, als sich unter dem Auto zu verrenken (besonders, wenn man über 65 ist). Das Saugrohrunterteil mußte in meinem Fall auch herausgenommen werden (wegen des Tauschs der Unterdruckdose). Dann hat man richtig viel Platz, um das Kühlwasserrohr auch alleine zu wechseln. Das Thermostatgehäuse habe ich auch ausgebaut (Fleißaufgabe: Lösen aller Federhandschellen), das neue Rohr an das Thermostatgehäuse montiert (mit Klammer verriegelt) und das andere Ende des Rohrs in die Wasserpumpe gesteckt. Noch ein Wort zum Saugrohrunterteil: Auch nach dem Säubern blieben die Tumbleklappen ab und zu mal hängen. Das liegt scheinbar an 1-2 Zehntel axialem Spiel der Welle. Wohl eine Verschleisserscheinung. Ich habe mit dem Dremel so 2-3 Zehntel von den Öffnungen abgeschliffen; nur soviel, dass die Klappen nicht mehr hängenblieben. Sollte das Saugrohrunterteil doch mal kaputt gehen wird es eben getauscht, aber so sah es so aus, als sei noch eine Menge Leben in dem Teil. Nach Wiedereinbau ging die gelbe MKL sofort ohne Löschen des Fehlerspeichers aus. Ich habe einigen Pfusch von vorhergehenden Reparaturen beseitigt. So war der Wellschlauch nicht richtig in den Ölabscheider gesteckt worden, am AGR Ventil war die Buchse gebrochen, in die der Stecker kommt (konnte geklebt werden), verschiedene Schlauchschellen wurden wieder gegen Federhandschellen getauscht und ein gebrochener Stecker des Klopfsensors mit einem Reparatursatz erneuert. Keines dieser Dinge habe ich auf dem Gewissen. Das geht auf den Vorbesitzer bzw. seine Werkstatt. Auffällig war auch, daß die Dichtungen und O-Ringe bei der letzten Reparatur (Einspritzdüse) vor 6 Monaten offenbar nicht erneuert wurden. Ich hatte den Wagen wegen dieser Sache zum örtlichen gebracht. Immerhin tauchen die Teile auch nicht auf der Rechnung auf. Wenn man das erste Mal an die Sache geht sollte man 2 Tage einplanen und in einer Mietwerkstatt eine Bühne oder Grube und einen Motorkran mieten. Es wurde schon mehrfach gesagt, aber ich möchte es noch mal dick unterstreichen: eine Federband-Schellenzange ist unbedingt erforderlich. Es muss nicht unbedingt eine mit Bowdenzug sein. Beim nächsten Mal traue ich mir zu, das Ganze in 6-8 Stunden zu schaffen. Das ist so ungefähr das, was auch Audi vorgibt. Die einzig richtig fummelige Arbeit ist der Aus- und Einbau des Saugrohroberteils. Der Rest ist eigentlich nicht so schlimm. Es muss nur eine Menge gelöst bzw. ausgebaut werden (Hochdruckpumpe, AGR Rohr, Luftmassenmesser, Drosselklappe, AGR Ventil, Ölabscheider, Saugrohr Ober- und Unterteil, um nur die Hauptbauteile zu nennen. Willi
  11. So, ich habe mir den Thread mal durchgelesen und finde, dass der "Saugrohrklappensimulator" schon mal eine gute Idee ist. Aber warum benutzt man nicht das elektrische Eingangssignal des Magnetventils, um das entsprechende Ausgangssignal des Potis zu erzeugen; also unter Umgehung des Magnetventils, der Vakuumeinheit und und des Potis? Oder spricht etwas dagegen? Müsste eigentlich funktionieren, es sei denn, am Poti liegt ein ganz anderen Potenzial an als am Magnetventil. Ich werde mich mal in die Schaltpläne vertiefen. Zu meiner Frage von von eben: sind irgendwelche Nachteile zu erwarten? Hier wird berichtet, dass Einige lange Zeit mit der MKL herumgefahren sind. Der Kleine läuft im unteren Drehzahlbereich so gut wie noch nie. Mit einem gewissen (geringen) Mehrverbrauch kann ich leben (ist dann halt D- Zug Zuschlag). Willi
  12. Der Thread ist für mich hochinteressant. Vor drei Wochen kam die Motorkontrollleuchte mit dem Fehlercode 17439. Nachsehen ergab, dass die Betätigungsstange der Unterdruckdose gebrochen ist. Ich habe übrigens auch den Eindruck, der Wagen würde im unteren Drehzahlbereich besser ziehen. Auswirkungen auf den Benzinverbrauch habe ich nicht festgestellt, aber ich habe ja auch erst zweimal getankt. Wahrscheinlich muss neben der Unterdruckdose auch das Drosselklappenunterteil gewechselt werden (aus irgendeinem Grund ist die Stange ja gebrochen). Und wenn man schon einmal dabei ist sollte man auch das Poti, das die Position der Schichtladeklappen an die Motorsteuerung meldet, mit austauschen (für den Tausch des Potis muss das Saugrohrunterteil runter). Jetzt lese ich, dass man den Schichtladebetrieb ohne Nachteile ausschalten kann. Die Idee, die sich mir aufdrängt: das Saugrohrunterteil wird von der Betätigung durch die Vakuumdose abgehängt; die Schichtladeklappen also nicht mehr bewegt (ich brauchte dann kein neues Saugrohrunterteil kaufen). Die (neue) Vakuumdose betätigt nur noch das Poti, das der Motorsteuerung dann vorgaukelt, der Schichtladebetrieb sei eingeschaltet. Ergebnis sollte meiner Meinung nach sein, dass der Schichtladebetrieb permanent ausgeschaltet ist, die MKL aber ausbleibt. Ist dieser Gedanke richtig? Sind irgendwelche Schäden (Katalysator) oder Nachteile bei der Abgasmessung beim TÜV zu erwarten? Willi
  13. Wenn ich das richtig sehe müssen für den Austausch des Temperaturgebers Saugrohrober- und Unterteil abgebaut werden. Das ist mir "auf Verdacht" ein zu hoher Aufwand. Ich habe mir jetzt mal das VCDS leihweise besorgt. Welche Messblöcke soll ich auf Plausibilität untersuchen? Willi
  14. So, Fehlerspeicher ist völlig leer. Nur bei der A/C Gruppe wird der mittlere Stellmotor sporadisch angemeckert. Eigentlich komisch, dass der Speicher leer ist. Zweimal hatte ich in den letzten Wochen den Fall, daß die MKL nach dem Starten anblieb und noch am gleichen Tag von alleine wieder ausging. Aber: ich hab mir mal angesehen, wo beim FSI der Temperaturgeber sitzt. Da dran zu kommen ist schon eine Herausforderung. Bevor ich mir die Arbeit mache (oder der Werkstatt gebe): gibt es eine Möglichkeit, die Diagnose zu verifizieren? Willi
  15. Fehlerspeicher kann ich auslesen, habe aber (noch) kein VCDS. Ich werde morgen mal reinschauen. Die Temperaturanzeige (wenn die etwas mit dem Kühlwassertemperatursensor zu tun hat) funktioniert allerdings völlig normal. Willi
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.