Jump to content

Exantor

defective mailaddress
  • Content Count

    127
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 TDI (75PS)

Wohnort

  • Wohnort
    Sachsen DD/NY

Contact

  • ICQ
    220573945
  • Skype
    exantor-home

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. ...aber das Kältemittel sollte beim Tausch des G65 im AMF drinnen bleiben (so das Ventil davor funktioniert und sauber sperrt ) - siehe auch: http://www.audi-a2club.de/forum/showthread.php?p=830172 Ich gönn' mir den Spass auch am Herrentag zur Feier von 350.000 km meiner Murmel, um dann wieder kühlen Kopf zu behalten Grüße und viel Spaß beim Friemeln Exantor
  2. Hi vfralex1977, zur Bestimmung der Fehlerursache würde ich wiefolgt vorgehen: 1. Testen, ob der Zuheizer mit Kraftstoff versorgt wird. Dazu den Schlauch, der von der Spritzwand her zur Heizung kommt, an der Heizung abziehen (vorher die Schlauchschelle öffnen!) und dann einen kleinen Becher darunter befestigen und die Standheizung aktivieren bzw. den Motor bei unter 5°C und Klima auf AUTO! starten. Dann sollte einhergehend mit dem leichten tickern der Dosierpumpe ein bisschen Kraftstoff in dein Gefäß fließen... Wenn dies nicht der Fall ist und dennoch das Gebläse am Zuheizer läuft, sol
  3. ...das Problem trifft eigentlich nur die Dieselfraktion mit dem alten 1.4 tdi mit 55kW (MKB: AMF), da dieser ja serienmäßig den bereits im Forum viel diskutierten Dieselzuheizer hat, der zur Standheizung aufgerüstet werden kann und alle, die am Originaleinbauort eine Standheizung nachgerüstet haben. Das Bild unten sollte zur Klärung beitragen... Es zeigt die Beifahrerseite. Statt jetzt durch die rot markierte Stelle zu laufen, läuft das Wasser etwas weiter unten (auf dem Bild weiter links) hinter dem Scheinwerfer nach unten (ziemlich genau auf Höhe des Auspuffs der Standheizung), wo es keinen
  4. Hallo A2-ler, mit dem dieselbetriebenen Zuheizer bzw. einer Standheizung. Da das Heizgerät auf der Beifahrerseite direkt im Ablaufbereich der Regenwasserführung der Frontscheibe sitzt, kommt es sowohl zur Benetzung mit Wasser als auch mit wesentlich aggressiverem Scheibenklar (Einfach mal bei ausgebauter Motorhaube mit Wasserflasche testen). Normalerweise sind die Stecker recht dicht, aber bei mir ist es jetzt schon zum zweiten mal zu Wassereintritt in den Stecker des Heizgerätes gekommen, in dessen Folge die inneren Pins komplett wegkorrodiert sind. Wer da nicht löten will oder kann, darf
  5. Hi Murmelspieler, der Tausch des Ladedruckregelventils N75 (41€) hat das Problem des zu geringen Ladedrucks gelöst. Obwohl das alte N75 sowohl elektrisch (27,5 Ohm) als auch mechanisch (perfekt dicht in den Endlagen bei 8 Volt Testspannung bis 5 bar!) i.O. schien (siehe Testvorgaben des Herstellers im Anhang) ist es nachweislich defekt. Anscheinend kann es der Frequenz des PWM-Ansteuersignals im dynamischen Betrieb nur bedingt folgen, sodass ein falscher Druck in der Wastgatedose herrscht und es zu einem Überdruck in der Dose und damit zu früh zum Aufdrücken gegen die Wastegatefeder kommt.
  6. Hi A2-Freunde und Hasser ;-), das Wastgate öffnet tatsächlich bei Überdruck in der Dose. Daher habe ich den Schlauch jetzt einfach mal am Ladedruckregelventil (N75) abgezogen und bin eine Runde mit stetem Blick auf den Laptop (um Sollladedruck nicht zu überschreiten) mit dem Ergebnis (siehe Anhang) herumgefahren. Wie man sieht wird nach kurzer Zeit der Sollladedruck erreicht und teilweise sogar überschritten, wenn ich nicht schnell genug vom Gas runter war. Der Turbo als solcher scheint damit glücklicherweise nicht defekt zu sein. Übrig bleiben: 1. Ladedruckregelventil (N75) nicht ri
  7. Hi Leute, danke für die Infos und Dein Hilfsangebot A2-701. Ich habe mich erst mal informiert (SSP 223) und der alte AMF Wastegatelader wird mittels Überdruck angesteuert, der aus dem Ladedruckzweig entnommen wird. Hierfür "mischt" ein Taktventil aus Umgebunsdruck und Ladedruck den Ansteuerdruck für die Druckdose. Daher werde ich mal selbst Taktventil spielen und mit einem Manometer mit Handpumpe die Ansteuerung übernehmen. Die Frage ist, ob das Wastegate bei positivem Ansteuerdruck aufgedrückt wird, oder ob Überdruck das Wastegate schließt? M.E. sollte ersteres der Fall sein, da dann im Fehl
  8. Danke für die Bilder A2-D2, nur habe ich irgendwie keine richtige Lust den gesamten Rumpelgenerator (=Motor) auszubauen, nur um an den Turbo und die Unterdruckdose zu kommen. Die Druckdose scheint ja etwas seitlich (Beifahrerseite) zu sitzen, wobei das Gestänge zwischen Block und ATL langläuft. Hat schon mal jemand ohne Ausbau des Motors "einfach" von unten die Druckdose bzw. das Gestänge ausgebaut? Kennt jemand die Sollwerte für: 1. PWM Ladedruckregelventil zu Sollunterdruck 2. Unterdruck zu Auslenkung Regelstange Druckdose? Beste Grüße von Exantor
  9. Hallo A2-Gemeinde, nach langer Abstinenz vom Forum und mittlerweile 247.000 km auf der Murmel plagt mein Schätzchen das bereits oben andiskutierte Problem mit den folgenden Details: Drehzahl 2000…2300 U/min Gaspedal 75%...100% Gang: 5 MKB: AMF Nach anfänglich normalem Durchzug ist schlagartig das Moment drastisch reduziert. Danach befindet sich der A2 Motor im Notlauf (permanente Momentenreduktion) und erst ein Wiederstart mit Zündung aus schafft Abhilfe. Das Phänomen tritt reproduzierbar in etwa 50% der Fälle auf. Eine Testfahrt mit kleiner Messung brachte das folgende Ergebnis:
  10. ...bezüglich der Brumm- / Surrgeräuschen in den Lautsprechern: Ursache hierfür ist meist eine mangelnde Masse / Plusanbindung an die Batterie, so dass schon geringe Leistungen von anderen Geräten zu einer Verschiebung des Massepotentials und damit zu einem Absinken der Versorgungsspannung des Verstärkers führen. Auch mit einer geschickten Verlegung der Lautsprecherkabel neben leistungsführenden Kabelsträngen kann man sich tollen Backgroudsound erzeugen :-) . Bei der Lampenansteuerung hier wäre ich relativ entspannt, in dem Schrumpfgehäuse auf der HP sieht man schön einen fetten Kondensator
  11. Hi Jet, ich hatte quasi dasselbe Problem - bis gestern! Bei mir musste ich, sobald der Wagen eine Stunde oder mehr stand auch ewig orgeln, bis er ansprang. Das Problem trat das erste mal auf nachdem ich den Dieselfilter gewechselt hatte. Nachdem es auch die Werstatt nicht hinbekommen hat (wollte mir nicht nochmal den Diesel in die Axelhöhle laufen lassen ), habe ich gestern doch nochmal selber Hand angelegt und alle Steckverbindungen vom Kraftstofffilterschläuchen zu den Rohren geöffnet gereinigt und wieder fest zusammengesteckt. Zusätzlich habe ich auch noch das kleine Thermoventil oben
  12. Hi Alubomber Piloten, nachdem wie bei so vielen hier die Stabilisatorhülsen gebrochen waren, habe ich diese einfach entfernt und den Durchmesser ein wenig an der Stelle verjüngt und die engeren Stabigummis in die Lager gebastelt. Dannach war Ruhe im Vorderwagen. Vor zwei Wochen bei einer Bahnschienenüberfahrt gab es erstmals ein richtig metallisches Schlagen von rechts beim Einfedern. Das Geräusch ließ sich in unterschiedlicher Intensität auch beim schnellen Durchfahren von Linkskurven reproduzieren - bis hin zu Rückwirkungen im Fahrverhalten. Heute habe ich den A2 mal aufgebockt um nachz
  13. Hi Murmelspieler, nachdem ich bei mir den Dieselfilter hinten links über dem Auspuff getauscht habe, kommt es bei mir nach gewisser Sandzeit zu dem voran beschriebenen Problem. Ich muss erst ganz paar mal orgeln, bis der 3-Zylinder endlich anspringt. Obwohl ich ja ein Freund von E-Motoren bin nervt dies ganz schön. Anfänglich dachte ich, dies sei die restliche Luft, die beim Filterwechsel zwangsläufig in das Kraftstoffsystem gelangt (oder man macht alles in einem Fahrzeugkomplettdieselbad). Nach 1200 km trat das Problem besonders beim schrägen Parken immernoch auf, so dass ich mich gestern
  14. wasn zufall - hatte heute auch das problem. Folgendes hilft: 1. immer Flächen bis zum Rand bzw. Verkleidung / Naht benetzen 2. falls dennoch Ränder bleiben hilft Scheibenreiniger (wegen dem Alkohol und Tensiden) den man dan schön mit kreisender Bewegung über die Ränder einmassiert Mein Beifahrersitz ist nun wieder super sauber - nachdem ihn meine süsse Dame mit Sauerkirschsaft dekorieren musste. Gruß Exantor
  15. Hi Radler, da habe ich ja mal wieder ins Wespennest gestochen Ich kenne nur einige Messungen meiner Kollegen an verschiedenen PF Systemen (offen & geschlossen) und bis jetzt verursachte JEDES Systeme einen Drosseleffekt, also eine Erhöhung des Abgasgegendruckes. Von daher führt ein PF IMMER zu einer Verbrauchserhöhung!!!!!!! Der Anstieg des Gegendruckes ist dabei Abhängig vom Lusftmassendurchsatz des Motors also M und n, sowie dem Beladungsgrad des Filters... Wenn Du mir das nicht glaubst, bekommst Du Messwerte! So und jetzt betreiben wir diesbezüglich mal ein kleines Ge
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.