Jump to content

Robinshood

User
  • Posts

    153
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 TDI (ATL)
  • Production year
    2005

Wohnort

  • Wohnort
    Hamburg

Hobbies

  • Hobbies
    Kind, Frau, Computer, HiFi

Beruf

  • Beruf
    PM

Recent Profile Visitors

831 profile views

Robinshood's Achievements

  1. Du meinst, man sich kann also die 185/60R15 (+1,21% Umfang zum größten Serienrad) auch für diese original Audi Felge eintragen lassen? Dann hat man eine größere Auswahl und die Preise sind deutlich günstger !!! Das lohnt sich langfristig auf jeden Fall... ?
  2. Unter dem lang gepflegten Thema - alle Jahre wieder - möchte ich mir wahrscheinlich endlich mal Ganzjahresreifen kaufen. Allerdings hatte ich bei einigen Größen einen Schock bekommen, da dort Preise bei Markenreifen bis 200,- Euro pro Reifen stehen. Außerdem kenne ich die Verkettung von Audi Originalfelge, die ich natürlich gerne nutzen möchte und Reifengröße nicht (ist es wie in Wiki angegeben wirklich nur eine Größe bei einer Felge?). Meine Felge ist also die 8Z0 601 025 C mit 6,0J X 15 H2 ET 37 5 x 100, dort steht nur eine Bereifung: 175/60 R15 81 T/H (Audi A2 TDI ATL 66kW). Bei den Rädern habe ich dann z.B. auch im Wiki Mit 185/60R15 hätte ich ein paar günstige Ganzjahresreifen gefunden. 1) Passt das, eintragen muss ich es ja sowieso?! 2) Kann man beim A2 Ganzjahresreifen empfehlen oder ist das Schrott, wir haben ja eh keine richtigen Winter mit Schnee mehr in Norddeutschland ?! Versicherungstechnisch ist es eben blöd, wenn man meist Sommerreifen fährt und plötzlich doch etwas Kälte einbricht...?! Was habt ihr sonst für Tipps für preiswerte und gute passende Reifen im Moment auf dem Markt (Alles)? Ich habe da nicht so viel Ahnung, deshalb schon einmal Danke - Reifenangebot und Preise ändern sich ja wirklich jedes Jahr, teilweise auch jeden Monat... Viele Grüße an die treuen A2 Fahrer hier ... 175/60R15 Serienbereifung 185/55R15 +0,3% Umfang zum kleinsten Serienrad 185/60R15 +1,21% Umfang zum größten Serienrad gefunden...
  3. Aber die Batterieempfehlung fehlt noch, gibt es keine preiswerten Akkus mehr, die auch einige Jahre ohne Probleme durchhalten?
  4. Hallo, ja stimmt - der Massepunkt, da muss ich mal schauen, wie ich da genau heran komme... Der Wagen ist ca. 170.000 km gefahren und steht im Moment viel herum, da ich hauptsächlich bei einer Bekannten mitfahre. Wenn ich mich recht erinnere (aber bin mir im Moment nicht mehr 100%ig sicher, da zweiter A2), dann hat bei diesem A2 manchmal die Batterieanzeige geleuchtet, wenn ich auf der Autobahn mal kurz Vollgas gefahren bin... Batterie brauche ich nicht messen, die hat sicher zu wenig Spannung drauf, deshalb will ich mir ja eine neue Batterie zulegen und mal schauen, ob das was bringt...
  5. Moin, Thema war schon da aber so ganz bin ich noch nicht zufrieden und alles ändert sich ja leider auch mit der Zeit. Meine Batterie (Akku...) war schon letztes Jahr etwas schlapp und ich habe es mit dem CTEK voll aufgeladen, bis sie wieder recht normal lief. Jetzt ist sie aber total schlapp, selbst bei wärmeren Temperaturen und ich wunder mich, ob wirklich die Batterie, die längere Standzeit, die zusätzlich eingebaute Elektronik oder vielleicht die Lichtmaschinenelektronik zum Problem führt. Wie kann man das am besten Messen und vor allem welche Werte sollte man sehen (Strom zwischen Batterie und Lichtmaschine im Betrieb und ohne Betrieb). Ich habe auch den Eindruck, obwohl ich 200km fahre, wird die Batterie nicht besonders doll aufgeladen. Verbaut sind ein Kenwood Autoradio und Elektronik vom Vorgänger um z.B. Licht automatisch einzuschalten, die Türen beim Fahren zu verriegeln, parallel Fenster hochfahren und auch eine Nicht-Audi PDC. Und welche Batterie würdet ihr im Moment empfehlen, hatte meist Varta Blue 74Ah, da die auch sehr preiswert sind (70-80 Euro)... Viele Grüße an alle treuen A2 Fahrer und Ex-A2 Fahrer
  6. Eine wirklich gute Diskussion hier, auch wenn wir im Moment wohl nicht viel ändern können. Ich sehe es mit den E-Autos aber ähnlich, wie mit den Energiesparlampen damals - eine Interimslösung und nicht mehr... Eben die am einfachsten und schnellsten auf den Markt zu bringende lösung mit einem Touch Öko, aber auch vielen Nachteilen. Bei den Nachteilen könnte man ein Buch schreiben, also mit direkten und indirekten Effekten und sozialer Struktur, mich persönlich ärgert es auch, daß vor allem die reicheren und obere Mittelklasse von diesem KOnzept profitiert - zum einen werden bis zu ca. 10.000 Euro bis zum Tesla hoch die Autos unterstützt und somit können sie nach kurzer Zeit kostenfrei oder mit Gewinn ins Ausland verkauft werden (gibt da keine Kontrolle) und zum anderen können sich fast nur Hausinhaber diese Autos leisten, da innerstädtisch noch die Ladestation in den meisten Wohngegenden fehlt bzw. vorhandene Ladestationen besetzt sind. - aber nur Nebenbei um von dem Akkuproblem und Motorenproblem auch einmal einen anderen Aspekt einzuwerfen. Aber nun zu den wirklich guten alternativen Kraftstoffarten. Da ja vor einiger Zeit endlich ein wirklich dichtes Hochdruckventil gefunden wurde, würde Wasserstoffantrieb nicht mehr ganz so viel im Wege stehen, allerdings habe ich noch keine Daten bei Unfällen und Reaktion des Wasserstoffes gesehen?1 Jeder weiß, was Wasserstoff anrichten kann (Zeppelin, Knallgasversuche an Schulen), aber wie sieht es mit stark komprimierten Wasserstoff aus? Wenn diese Frage eindeutlig, plausibel getestet wird und es praktisch keine Gefahr gibt, dann ist Wasserstoff in diesem Bereich schon einmal genial. Und der zweite Punkt ist die Herstellung - Transport - Aufbewahrung in großen Mengen, welche Lösung ist da die EU tauglichste Variante, bzw. wird es schnell möglich sein? Und last but not least die Haltbarkeit bzw. Probleme der Motoren - sicher? Auspuff mit Wasser hört sich erst einmal genial an, aber was ist bei Leckagen im Zubringungbereich? Gefahr, oder kontrollierbar? Ich habe mich leider noch nicht sehr gut auf alle Fragen vorbereitet, aber diese kommen auch für den Normalbürger erst einmal auf! Was mir am Ende wirklich immer fehlt ist die Ökobilanz aller Autos, da wäre eine ehrlich gemeinte und umfangreiche Tabelle, die wirklich fast alles mit einschließt viel wert, um eine Basis für eine gute Entscheidung zu haben. Beim E-Auto bin ich mir auch da nicht einmal ganz sicher, da von der Herstellung von Strom bis zur "Zapfsäule" ja auch eine Menge Energie verloren geht und wir lange noch nicht bei der "reinen" "Ökoherstellung" von Strom angekommen sind - reicht ja lange nicht einmal für die E-Autofreie Selbstversorgung! Eben wie bei der guten alten Quecksilber Energiesparlampe etwas zu kurz gedacht... Aber eine gesunde Mischung zwischen den verschiedenen Treibstoffen, wäre ein gesunder Anfang für verschiedene Gebiete... Tankstellen lassen sich flott anpassen, habe ich gehört und da das Tanken echt flott geht, sind am Anfang auch nicht so viele Stationen nötig... Die höheren Autopreise halten zumindest den Wasserstoff-Automarkt die nächsten Jahre automatisch klein... Schönes Thema, bin neugierig was da noch so alles kommt :-)
  7. Leider habe ich wahrscheinlich auch Probleme mit der Lichtmaschine oder dem dazugehörigem Riemen. Die Batterie wird nicht gut geladen, manchmal hat auch schon etwas im Cockpit aufgeleuchtet inkl. Batteriesymbol welches bei Vollgas kurz blinkt. Zu testen wäre die Ladespannung, soll wohl 14V liegen (Motor läuft), dann das häufigere Problem der Masse, ob die noch gut verbunden ist. Wenn ich die elektr. Fensterheber benutze , dann wird das Abblendlich auch dunkler. Bei einer Musik-Anlage hängt letztendlich alles mit dem Wirkungsgrad von den Lautsprechern zusammen, man kann mit den richtigen Lautsprechern schon mit wenigen Watt auf Lärmpegel kommen, gerade, da wenige dB Wirkungsgrad schon eine Menge bewirken. Also Lautsprecher mit 80 Dezibel pro Watt sind eher leise und Speaker mit 100 dB/Watt sind ziemlich laut. Da braucht man dann keine 500 Watt Verstärker, die sicher auch nur als unbrauchbare Musikleistung angegeben ist. Übrigens ist ein echter 500 Watt Verstärker nur genau doppelt so laut wie ein echter 50 Watt Verstärker! Aber beim Wirkungsgrad der Lautsprecher reichen schon 6 dB mehr, um eine objektiv empfundene doppelte Lautstärke zu erreichen! Oder anders gesagt, wenn Dein Lautsprecher 96dB Wirkungsgrad hat, dann hast Du mit einem 25 Watt Verstärker die gleiche Lautstärke, wie bei einem 80 dB Lautsprecher der am 500 Watt Verstärker angeschlossen ist -> und Deine Autobatterie wird nicht stark belastet! Nur als Anregung! Gruß Robin
  8. Eigentlich könnte ich wahrscheinlich noch zu allen Terminen, aber so schneller umso besser ;-) Vielleicht sonst März, da Februar für einige sehr knapp wäre? Robin 29. Februar Robin 28. März Robin 25. April.
  9. Jaja, auch wenn es spät kommt, aber auf Imkermeister sollte man hören, auf die Bienenpfleger kommt heutzutage ja eine ganz besondes wichtige Beudeutung zu :-) Achja, ich suche noch eine original A2 Audi-Alu-Felge, falls hier noch jemand eine übrig hat! Viele Grüße Robin
  10. Komme gerne, wenn ich es zeitlich hinbekommen sollte. Ja Tempomat wäre bei mir auch Top, den habe ich auch schon, aber den Einbau kann ich nicht, auch wegen der Sache mit dem Airbag! Und Motor einmal checken, der ist manchmal etwas träge beim Gas geben. Ev. Noch Dieselfilter wechseln und die Drei Glühkerzen wechseln. Komme aus dem Lüneburger Raum. Viele Grüße Robin
  11. ... ach alles klar, leider habe ich diesen ATL noch nicht lange und der Alte ATL hatte gar kein Geräusch gemacht. Beim Neuen geht es gerade im Bereich 40-60 km/h schön huuuuiiiiiiiiii :-) Jetzt frage ich mich, wie es sich optimal anhören müsste :-) ?
  12. Was meinst Du damit, es ist doch normal, das die Tonlage sich mit der Drehgeschwindigkeit des Turbos ändert?
  13. Moin, da es wohl sehr schwer zu sein scheint und ich das Concert 2 auch rausgeworfen habe, kann ich auf jeden Fall einen kleinen Tipp geben. Wenn Du nur das Radio wechseln möchtest und zusätzlich mp3 z.B. auf USB Stick hören möchtest, was ich neben Radio hauptsächlich mache, dann hat es sich akustisch sehr gelohnt, mein altes Kenwood wieder einzusetzen, der Unterschied ist einfach unglaublich und meist muss man nicht viel Geld ausgeben. Bei mir ist es ein altes KDC-BT40U, man braucht dann nur die notwendigen Adapter, also Phatomantennenadapter, dann den Adapter für die hinteren Lautsprecher und was ich nicht getan habe noch das geschaltete Plus (ich nehme halt jedes mal das Frontteil des Radios raus), wenn Du noch Kamera etc. haben willst, brauchst Du sicherlich noch den teureren ...BUS-Adapter (Autobaujahrabhängig, ist ja viel im Forum geschrieben, aber bei Concert 2 hast Du ja schon den moderneren ...BUS)). Ich meine es gibt die Kenwoods auch mit Farbwahl und DAB+ etc. sowieso. Meiner hatte nur immer Probleme mit Bluetooth, dass sollte man vorher mal testen/fragen, genauso wie Navi und Rückfahrkamerafunktion. Aber ich denke mit passenden Adapter oder Anschluß sollte das auch möglich sein. Es gibt natürlich viele andere Marken, die sicher auch sehr gut sind, da würde ich einfach mal bei einem Car-HiFi-Profi-Geschäft nachfragen. Ich war in einem ACR-Auto-HiFi Laden mit riesiger Werkshalle, der hat mir den fehlenden Phantom-Adapter gleich angeschloßen, mit Crimp-Zange und Steckern, hat keine 5 Minuten gedauert und ich habe nur die 10,- Euro für den Phantomadapter bezahlt, danach konnte ich endlich wieder jeden Sender finden. Viele Grüße und viel Spaß
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.