Jump to content

Herr Rossi

A2-Club Member
  • Posts

    2241
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Herr Rossi

  1. Moinsen! Bin schon im Sommer bei 35 Grad mit brühend heißer Heizungsluft bei sämtlichen geöffneten Fenstern gefahren. Ein Negerkuss wäre auf dem Armaturenbrett zerschmolzen - auch ohne die 35 Grad Außentemperatur. Der Fehlercode 04F7 - Temperaturklappen-Stellmotor blockiert oder ohne Spannung - wurde zurückgesetzt. Jetzt ist das Problem wieder aufgetaucht. Manchmal stellt es sich auch von alleine wieder ein. Aber es kommt jetzt in häufigeren Intervallen wieder. Ich möchte das Problem gerne in einer freien Werkstatt 46 Euro + MwSt (Stand von vor 3 Jahren) reparieren lassen, da ich handwerklich nur eingeschränkt begabt bin - es sein denn, es ist so easy wie "Schraube öffnen, Teil rausziehen, Ersatzteil reinschieben, Schraube wieder zudrehen". Mehr kann ich nicht. Aber ich fürchte anhand der anderen Themen zu diesem Thema, dass es nicht so einfach ist. Wie teuer wird es ungefähr werden?
  2. Hier ist der Fehler, aber zu finden als ein Defekt ist er nicht. Drosselklappe sauber, Abgaswerte i. O.. Fehler wurde gelöscht, aber das Warnsignal "gelbe Pumpe" war beim nächsten Starten wieder da.
  3. Der Wagen läuft sonst ohne Probleme. Wäre nur blöd, wenn mal ein anderer Fehler auftaucht und man ignoriert diesen, weil das gelbe Pumpensymbol ja immer leuchtet. Ich werde nochmal zur Werkstatt fahren, ob die den Fehler noch einmal auslesen würden und mir den Fehlercode mitgeben, bzw. ich den ganzen Scan abfotografieren kann - so wie A2 Phoenix gesagt hat.
  4. Hallo! Das gelbe Pumpensymbol leuchtet bei mir im Armaturenbrett auf. Es wurde ein Eintrag über Drosselklappe ins Steuergerät abgelegt. Drosselklappe wurde gereinigt. Abgaswerte sind auch o. K. Werkstatt weiß keinen Rat mehr. Ab und dann erlischt das gelbe Warnsignal mal, kommt aber schon kurz danach wieder. Wo könnte das Problem liegen? Gruß HR
  5. Die Kraftstoffrücklaufsperre hat auch bei mir keine Wirkung gezeigt.
  6. Hallo! Die 165 65 R15 Winterreifen auf der serienmäßigen Winterreifenfelge 5J x 15 H2 ET28, wo die 155ger (Schneeketten)-Winterreifen drauf waren, wird das funktionieren? Werde ich die für den 66 KW Diesel bei der technischen Untersuchungsstelle abgenommen bekommen? Geht das optisch noch? Macht das überhaupt einen Unterschied? Oder gleich bei dem alten Maß 155x65 R15 bleiben? Gruß HR
  7. Wenn es mehrere Massepunkte gibt, frage ich gerne nochmal nach, wo genau der sitzt.
  8. Sorry, dass ich mich erst jetzt melde. Wollte mir diesmal sicher gehen, dass es auch so bleibt. Es bleibt. Kein Rumpeln beim Starten mehr, kein Batterieausfall mehr. Nichts. Ursache war ein Stromkabel, welches vom Motor her an einen Massepunkt geführt wird. Das Kabel war mit einer normalen Eisenklemme, respektive -verschraubung an der Alukarosserie angebracht. Aufgrund der unterschiedlichen Metalle korrodierte das Alu zu einem weißen Pulver und hat die Übertragung blockiert. Gruß hr
  9. Hallo! Ich habe mir bei dem nachstehenden Verriegelungshebel des Fahrradträgers Uebler Primavelo Alu Pro 15530 alias Votex eine Plastiknase abgebrochen. Die Handhabung des Hebels gestaltete sich sowieso nicht einfach und verkantete ständig und irgendwann ist es dann passiert. Als Ersatzteil ist der Hebel nicht mehr zu bekommen und zum Entsorgen des einst nicht günstigen Trägers ist es zu schade. Wie man auf dem Bild sieht, fehlt am Flügelende links die Plastiknase. Sie hat einen Durchmesser von 8 mm. Einzige Bewandtnis ist es, in die Löcher der seitlich angebrachten Metallplatten des Kupplungsaufsatzes einzugreifen, um so eine Drehung des Hebels zu ermöglichen. An der Innenseite der Flügel ist eine Führung, in der beim Betätigen des Hebels ein Bolzen des Aufsatzes durchfährt. Der Nippel ist so abgebrochen, dass der Flügel außen noch eine geschlossene Oberfläche bildet, also evtl. müsste man diese Stelle durchbohren, um einen Stift oder ähnlich durchzuführen und zu arretieren. Ich würde mich dann zu einem Schlosser begeben, wenn irgendwas gefräst oder geschweißt werden muss. Ob die seitlichen Metallplatten des Kupplungsaufsatzes auch aus Alu sind (wegen der Materialverträglichkeit), weiß ich jetzt nicht. Ich vermute mal nicht. Weiß jemand Rat?
  10. Das Problem ist endlich und endgültig gelöst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Die Lösung war so einfach wie simpel. Die Lösung war eigentlich einem glücklichen Zufall zu verdanken und alles hing irgendwie zusammen. Neulich postete ich, dass ich plötzlich die Servolenkung ausfiel und am nächsten Tag war kein Starten mehr möglich war. Batterie leer. In der Vergangenheit wurde neben dem unsinnigen Motorlagertausch (750) €), in jüngerer Vergangenheit der Anlasser, der Generator und erneut die Batterie ausgetauscht. Und trotz des 'Generator- und Batterietausches in den letzten Wochen wurde mir wieder während der Fahrt die Batteriekontrollleuchte angezeigt und am nächsten Tag ließ sich der Wagen nicht mehr starten. Ich wollte schon fast einen Henkel an den Wagen schweißen, doch ich habe da eine sehr engagierte Werkstatt, die sich in die Probleme der jeweiligen Fahrzeugmodelle einliest, respektive auch mit den Herstellern in Kontakt tritt. Und nun wurde mir nach ca. 10 Jahren geholfen. Die Batterie war eigentlich noch voll. Man hat mir die Lösung zwar erklärt, aber so richtig verstanden habe ich es nicht. Zum einen war eine Steckerverbindung korrodiert, die den Strom zum Anlasser und zur Batterie verteilt. So, oder so ähnlich. Zum anderen muss irgendwie ein Kontakt im Leitungsstrang zur Batterie an die Alu-Karosserie stattgefunden haben, so dass aufgrund der Metallunverträglichkeit da auch irgendwie ein Kontakt entstanden ist - oder so. Auf jeden Fall scheint das Problem des Rumpelns gewesen zu sein, dass der Anlasser nie genug Strom geliefert bekommen hat, so dass er sich beim Drehen der Kurbel einfach zu sehr quälte. Letztlich ist er dann wohl angesprungen, aber nicht kraftvoll genug. Ich hoffe, ich habe das so richtig erklärt. Nun springt er wieder ganz zart an. Ob jetzt Anlasser und Lima durch die Beanspruchung einem größeren Verschleiß ausgesetzt waren und dadurch vorzeitiger einem Defekt unterlagen kann ich auch nicht sagen. Kann nur hoffen, dass der Motor durch das schwache Anlassen keinem höheren Verschleiß ausgesetzt war. Eigentlich muss das ganze noch innerhalb der "verlängerten" Garantiezeit passiert sein - sehr früh. Dank an meine Werkstatt, die sich so intensiv und kostengünstig mit dem Problem befasst hat.
  11. So`n Mist! Die Ursache scheint wohl noch nicht gefunden. Am Sonntag auf einer Fahrt mehrmals Batteriesymbol im FIS. Am nächsten Tag war die Batterie wieder leer. Steht jetzt wieder in der Werkstatt. Also war es wohl nicht der Generator und nicht die Batterie. Wenn diese Teile defekt waren, dann scheint irgendeine Ursache diese Defekte zu verursachen. Stehe auf dem Schlauch. Gruß
  12. Neue Batterie eingebaut worden. Läuft wieder. Die Servolenkung hat schon nach dem Überbrücken wieder funktioniert.
  13. Vorläufige Diagnose, nachdem über die einschlägigen Massenpunkte keine Störung ermittelt werden konnte: Batterie! Mögliche Ursache: Die defekte LiMa könnte Spannungsspitzen erzeugt haben, die die Batterie durch Vergasung geschädigt und jetzt endgültig außer Kraft gesetzt haben könnte. Das Gemeine an der ganzen Geschichte: Es war eine hochwertige Batterie von Varta/VW, die ich vor drei Jahren im Februar 2014 in einer anderen freien Meisterwerkschaft, die einem freien Werkstattverbund angeschlossen ist, für über 100 Euro gekauft habe. Auf der Batterie ist Produktionsjahr 2011 aufgedruckt (Monat weiß ich jetzt nicht). Man hat mir also damals eine 2 bis 3jährige Batterie verkauft. Vielleicht ist das jetzige Problem auch dem Umstand geschuldet, dass eine "gealterte" Batterie diese Störungen nicht mehr so verkraftet hat, wie es eine noch nicht so alte getan hätte?
  14. Als die Batterie aufgrund der defekten Lima leer war, hat sich das auch nicht auf die Servo ausgewirkt. Jetzt schon. Die Kontrollleuchte an der Batterie heute aus. Werde morgen dem Meister nochmal den Hinweis auf den Massepunkt am linken Scheinwerfer und dem Kabelschuh geben, wenn das nicht als vorlaut erachtet wird. Denke, dass sie heute erst einmal die Batterie zu laden versuchen und messen, ob ein Spannungsabfall zu verzeichnen ist.
  15. Aha! Sind schon ein wenig weiter. Heute morgen sprang der Wagen nicht an. Leer! Vor einigen Wochen wurde der Generator ausgetauscht, weil der Wagen eines Tages auch nicht mehr ansprang. Die leere Batterie war aber noch o. K.. Gerade von der Werkstatt. Die erste Vermutung des Meisters - dass beim Tausch des Generators aufgrund des Alters der Kabelstränge was gerissen/gebrochen sein könnte und Masse zieht. Er will jetzt erst einmal alle Leitungen durchprüfen.
  16. Ich habe das Lenkradsymbol mit Ausrufezeichen im FIS angezeigt bekommen, und promt lies sich der Wagen nur noch schwergängig lenken. Also, irgendwas mit der Servolenkung bzw. im unmittelbaren Umfeld, vermutlich. Aber vielleicht kann der eine oder andere schon aus den zwei Sekunden davor schon auf eine Ursache schließen: Ich hatte die Fahrt so gut wie beendet und beabsichtigte gerade, vorwärts in die Parkstellfläche einzulenken und hatte das Lenkrad schon etwas eingeschlagen, da wurde das Abblendlicht für den Bruchteil einer Sekunde etwas dunkler, und dann wieder normal. "Huch, das war aber jetzt nichts Gewöhnliches", dachte ich mir und lenkte das Fahrzeug dann doch wieder in Geradeausfahrt, um festzustellen, ob ich dieses Phänomen wiederholen kann. Und in diesem Moment wurde das gelbe Lenkradsymbol angezeigt mit der eben schon beschriebenen Schwerfälligkeit der Lenkung. Warum hatte das Fahrlicht kurz zuvor diesen leichten Aussetzer? Danke! HR
  17. Keilrippenriemen: 20,00 € Drehstromgenerator: 356,00 € (Bosch, 140 A , AT) Arbeitslohn: 72,50 € Gesamt: 448.50 € Ausgefallen bei 227.000 Km Der Servicemensch vom ADAC wollte 119 € für Starthilfe haben, mit unbestimmter Wartezeit, da viel zu tun. Nach Starthilfe durch Kollegen noch Fahrt zur Werkstatt möglich.
  18. Nachdem ich in einem Brief an die Versicherung freundlich auf einige Unstimmigkeiten hingewiesen habe und auch darauf, dass ich im Sinne aller auf die Einschaltung Kosten verursachender Unternehmen verzichtet habe, hat die Versicherung noch eine Nachzahlung geleistet. Mit der Summe bin ich nun jederzeit in der Lage, den Schaden in einer freien Werkstatt reparieren zu lassen. Auf die MWSt muss man natürlich zu verzichten bereit sein.
  19. Die Unkostenpauschale hat die Versicherung selbstständig eingerechnet.
  20. Das habe ich mir auch schon überlegt. Der Schaden bewegt sich im niedrigen 4stelingen Bereich, der ein SV-Gutachten aber rechtfertigt. Ich wollte kein Aufhebens machen und der Versicherung unnötige Kosten durch die Schadensabwicklung durch einen RA ersparen und auch durch den Verzicht auf die Bestellung eines öffentlich vereidigten Sachverständigen, da der Schaden nicht so kompliziert ist, dass er zu einem wesentlich anderen Ergebnis gekommen wäre. Das wäre der Versicherung deutlich teurer gekommen. Und dabei möchte ich eigentlich auch bleiben, auch wenn ich das immer noch nachholen könnte, sowie auch die Überprüfung deren Prüfbericht durch einen von mir zu wählenden SV. Da wäre es doch ein Akt der Fairness, wenn die Versicherung auch die Verbringungskosten erstattet. Aber Fairness scheint bei Versicherungen, ups, der Verscherung wohl nicht anzukommen. Ist gutes, verschmerzbares Leergeld. Also: beim nächsten Mal volles Programm mit allem was dazugehört. Werde noch mal ein Schreiben an die Versicherung aufsetzen.
  21. Die asstel, eine Tochter der Gothaer. Die Überschrift ist nicht ganz richtig. Der Prüfbericht wird nicht abgezogen. Die Referenzwerkstatt lackiert selbst. Deswegen wohl der Abzug. Aber ich habe doch freie Werkstattwahl? Und muss ich dafür denn 20 Km fahren? Hinweis vom Moderator Überschrift daher angepasst, "Prüfbericht" wurde gelöscht
  22. Hallo! Ich hatte neulich einen kleinen Unfall mit meiner Kugel. Ein Fahrzeug fuhr mir bei Schneeglätte auf das Heck auf. Die Schuldfrage ist unstrittig. Ich habe mir von einer VW/Audi-Werkstatt einen Kostenvoranschlag erstellen lassen und der gegnerischen Versicherung eingereicht und möchte mir vor Reparatur das Geld auszahlen lassen - sogenannte fiktive Abrechnung. Es kam, was zu erwarten war. Die Versicherung war mit dem Kostenvoranschlag nicht einverstanden. Sie verwies mich auf den Stundenverrechnungssatz einer 21 Km entfernt gelegenen freien Referenzwerkstatt. Dadurch ergibt sich ein Unterschied von ca. 135 Euro in der Arbeitsleistung. Dass die Versicherung die MWSt abzieht, war klar. Die bekommt man nachgezahlt, wenn man den Schaden wirklich repariert. Aber man strich auch die Verbringungskosten der Stoßstange zur Lackiererei. Mit der freien Werkstatt könnte ich noch leben, da der Wagen nicht durchgängig in einer Audi-Werkstatt gewartet wurde. Aber wie kommt die Stoßstange ohne Verbringungskosten zur Lackiererei? Es wären ca. 100 bis 115 Euro. Lohnt es sich dafür zu streiten? Es gibt dazu zwar eine menge AG-Urteile, aber kein höchstricherliches. Gruß Hr
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.