cer

A2 Club Member
  • Content Count

    6451
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About cer

  • Rank
    A2 Club Member

Mein A2

  • A2 Model
    1.2 TDI (ANY)
  • Production year
    2002
  • Color
    Polarweiß (P1)
  • Summer rims
    14" Alu-Schmiedeleichtbauräder
  • Winter rims
    14" Alu-Schmiedeleichtbauräder
  • Feature packages
    Style
    Advance
  • Sound equipment
    Navisystem Plus
  • Panorama roof
    nein
  • Air condition unit
    ja
  • Hitch
    nein
  • Special features
    GRA /Tempomat
    LED Innenraumbeleuchtung
    Dreispeichen Lenkrad
    A2 Club Nummernschildhalter
    selbstleuchtende Nummernschilder

Wohnort

  • Wohnort
    Bayern
  • ICQ
    0

Beruf

  • Beruf
    Gestalter

Recent Profile Visitors

3292 profile views
  1. cer

    A2 Schnitzeljagd

    Ok, also: ich hab mich, als alter »Myst«-Fan und nach einer Begegnung mit »Obduction« in den letzen zwei Tagen etwas mit »First Person Riddle Games« beschäftigt. In einem Interview erzählt der Autor beider Spiele, Rand Miller, unter anderm von »The Stanley Parable«, einer genialen Meta-Parodie auf solche Spiele. »The Stanley Parable« hat einen Erzähler, der die Spielhandlungen sarkastisch kommentiert und versucht, den Spieler zu bestimmten Handlungen zu bewegen. Das ist jedoch ein Teil des Spiels – man interagiert also weniger mit dem Spiel als mit dem (virtuellen) Kommentator. Und letztlich scheint nichts von dem, was man tut zu etwas zu führen. Trotzdem gibt es Zugänge zu versteckten Leveln, verschiedene Enden und viele Überraschungen. Naja, und in dem Firmengebäude, in dem das Spiel stattfindet, gibt es halt diese Stelle mit »A2« an der Wand.
  2. cer

    A2 Schnitzeljagd

    Beides richtig, beides offensichtlich. Ich wollte eigentlich wissen, ob jemand nerdy genug ist, zu wissen, welches Spiel das ist?
  3. cer

    A2 Schnitzeljagd

    So, jetzt bin ich aber mal gespannt. Wer weiß, wo das ist? (Keine Sorge, ich bin auch nur so drüber gestolpert.)
  4. Mein erster Gedanke. Ist mir zig Male passiert, auch mit dem ANY – und jedes mal war die Schlauchschelle verschollen?!
  5. Sind wir, danke! Und das mit dem nicht hängen lassen kann ich nur bestätigen. Dass Bert – trotz des mysteriösen Spiels irgendwo im Antriebsstarng – immer noch sicher und zuverlässig unterwegs ist, verdanke ich auch dir und dem KNZ. (Die drei Phasen habe ich ja alle mitgemacht, schön, dass es jetzt wohl dabei bleibt.) Weiter so!
  6. Vorrede: Ich weiß, dass vor 3 bis 6 Jahren, als ich mit Marc aus damals aktuellem Anlass über Autopflege sprach, das Thema Keramikbeschichtung keines war. Es hieß so ungefähr, man solle das lieber lassen und einmal jährlich eine gute Wachs-Session einplanen. Bert hält sich auch ohne diese Wachskur ganz wacker, ich nehme halt ein wachshaltiges Shampoo für die Handwäsche und lebe mit den (immer noch vergleichsweise harmlosen) allfälligen Mikrokratzern. Nun ist es so, dass in der Tesla-Welt Keramikbeschichtungen fast schon zum guten Ton gehören. Tesla-Lacke haben sicher nicht die A8-Qualität unserer Farben, vor allem sind sie relativ dünn. Die Befürworter des Keramikbeschichtens sagen, dass es da in den letzen Jahren erhebliche Fortschritte gegeben habe und man keine Angst haben müsse, irreversible Schäden zu bekommen. Frage: Gibt es hier im Forum Erfahrungen mit Keramikbeschichtungen, positive wie negative? Gibt es konkrete Tipps? Gibt es ein Wachs, das einen ähnlich hohen Schutzgrad bietet wie Keramik und ebenso lange hält?
  7. Hier der Stand er Dinge in der Übersicht: https://www.stern.de/wirtschaft/news/vw--einblicke-in-den-groessten-betrugsfall-der-bundesrepublik-8694458.html
  8. Der »wirtschaftliche Totalschaden« ist meiner Erfahrung nach eine deutsche Spezialität.* Und die Frage wäre, ob das Eintreten dieses Falles auch bedeutet, dass man das Auto wegschmeißen MUSS. Aber hier ist m.E dieser Fall gar nicht eingetreten. Das Abschlussblech hinten ist wohl nicht verbogen (die Klappe scheint noch sauber zu schließen). Damit ist das mit dem Austausch von ein paar Kunststoffteilen und evtl. des hinteren Prallträgers getan. Das wird auch nicht billig, lohnt aber ganz sicher. *Ich erinnere mich an die Erfahrung mit einer Schweizerischen (Veranstalter-Haftpflicht-)Versicherung, nach unten verlinktem Ereignis. Die wollten nicht mal ein Gutachten. Zitat: »Sie sind der Geschädigte, Sie entscheiden, wie sie sich schadlos halten wollen. Wenn Sie reparieren lassen wollen, dann tun sie das. Schicken Sie uns dann einfach die Rechnung, wie machen den Rest.« So stelle ich mir das vor. (Aber die Schweizer bescheißen eben auch nicht dauernd ihre Versicherungen, da herrscht eine andere Stimmung. ) Kosten waren damals übrigens ca. 5000 €, ungefähr dem Restwert des Fahrzeugs entsprechend.
  9. Das gefällt mir schon ziemlich gut: So könnte Audi den A2 heute auf die Straße bringen und respektabel dastehen lassen (sehen wir mal von der albernen Lightshow ab). Ich würde dafür evtl. sogar das Model 3 stehen lassen. Aber, was sag' ich? Es besteht laut Audi gar keine Absicht sowas zu bauen, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. *Zonk*
  10. Ihr habt Recht. Aber der Smart ist schon eine große Ausnahme. Und ich glaube nicht, dass sich Audi noch mal so einen »Sonderfall« antut. (Wer erinnert sich an die »Urban Concepts« von 2011?)
  11. Ehrlich gesagt: Ich glaube, das ist für gar keinen Markt gedacht. Audi ist nach meinem Gefühl ungefähr 10 Jahre von einer Vollautonomie entfernt, wie sie diese Studie voraussetzen würde. Wenn sie da nicht noch schnell was einkaufen (wir sehen ja bei den Akkus, wie gut das klappt), dann gibt es so ein Fahrzeug von Audi nicht in absehbarer Zeit. Als elektrisches Stadtfahrzeug macht es auch keinen Sinn, weil Fahrzeuge, die für einen einzigen speziellen Nutzungsraum konzipiert sind, zwar seit Jahrzehnten immer wieder designt, aber in Wirklichkeit nie gekauft werden. Schön wäre, und da wäre die »aggressive« (und gleichzeitig windschlüpfrigere) Optik auch etwas sinnvoller, ein kleiner Allrounder à la A2. So ein Auto könnte mich von meinem Tesla-Traum heilen. Aber selbst, wenn es käme (und nicht nur eine Messestudie wäre), würde das noch fünf Jahre dauern.