Kitzblitz

Members
  • Content Count

    1019
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 (BBY)
  • Production year
    2005
  • Color
    Imolagelb (als color.storm)
  • Summer rims
    16" Fremdhersteller
  • Winter rims
    16" Fremdhersteller
  • Feature packages
    Style
    Advance
    colour.storm
    Winter
  • Sound equipment
    Radio-CD "concert"
  • Panorama roof
    nein
  • Air condition unit
    ja
  • Hitch
    nein
  • Special features
    Dreispeichen Lenkrad
    beheizbare Außenspiegel
    Sitzheizung

Wohnort

  • Wohnort
    Uhingen

Hobbies

  • Hobbies
    Familie, Autos, Reisen, Modellautos

Beruf

  • Beruf
    Bauingenieur

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich habe zwar keine S-Line-Felgen, doch allgemein gilt: Damit eine Radschraube eine kraftbündige Verbindung eingeht, sollten mindestens sechs Umdrehungen möglich sein. Wenn du die Radschraube in die Felge steckst, sollten auf der Rückseite also mindestens 6 Gewindegänge sichtbar sein. Dass du mit dem A2 fährst, wenn du unsicher bist, ob die verwendeten Radschrauben die ausreichende Länge haben, finde ich schon grob fahrlässig.
  2. In unserm Audi Coupé hatten wir auch mal eine MOLL. Nach 3 Jahren war sie platt. Mein Sohn hatte sie aber auch durch einen Verbraucher 2x leer fallen lassen. Trotzdem nie wieder MOLL. Die Originalbatterie in unserem A2 hatte ich übrigens nach dem Desaster bei unserem Treffen im Gerberbräu mit dem CETEC wieder hinbekommen. Als ich seinerzeit zum Treffen gestartet bin, war die Motorkontrollleuchte an. Wie sich beim Auslesen des Fehlerspeichers herausstellte, war ein Problem mit der Hezung der Lambdasonde abgelegt. Nach dem Aufladen der Batterie war die Kontrolleuchte immer noch an, doch nach ein paar Starts war sie dann aus und der Fehler offenbar gelöscht. Wegen der leeren Batterie gelang es wahrscheinlich nicht, den A2 durch Anschieben zu starten.
  3. Wir (4 Ingenieure und 1 Elektrotechniker aus dem Stuttgarter Umfeld) hatten in 2002 für die MB-Baureihe R/C 107 auch einen Stammtisch als Schraubertreff ins Leben gerufen. Mit dem Baureihenclub konnten wir nichts anfangen - dort wurde die Technik vernachlässigt (das ist heute anders) und es ging vorwiegend um Urlaube, Geldanlagen und Schickimickikram. Anfangs hatten wir uns per e-mail abgestimmt, wann alle kommen können und dann wechselnd die Location festgelegt. Wir stellten Fotos von unseren Treffen in die Baureihenforen und wir wurden mit der Zeit immer mehr. Wir hatten uns daher auf eine Location mit ausreichend Parkplätzen und einen Jour-Fix (jeder 2. Donnerstag im Monat) verständigt, weil auf die Bedürfnisse aller Schrauber keine Rücksicht mehr genommen werden konnte. Frau Wirtin hatte es manchmal schwer mit uns: Mal lag ein Lenkgetriebe (Kugelumlaufgetriebe) auf dem Tisch, dass wir zerlegten und wieder zusammenbauten - mal lag aber auch ein geöffnetes Hinterachsgetriebe auf einer Anrichte .... da hatte sie schwer geschluckt - zum Glück hatten wir keine Ölflecken hinterlassen. Der Teilnehmerkreis wuchs auf ca. 70 Leute an, von denen - je nach Wetterlage - zwischen 9 und 35 zu den Treffen kamen. Viele von uns hatten neben 107ern auch noch andere Oldies oder Youngtimer in ihren Garagen, so dass wir auch gemischte Ausfahrten und Treffen organisieren konnten. Bevor wir ins Lokal oder auf die Terrasse zum Essen/Trinken gegangen sind, fand erst eine ausgiebige Autoschau statt - die sich manchmal bis zu 2 Stunden hinzog. Das anhängende Foto zeigt einen Ausschnitt aus einem gemischten Treffen bei schönstem Wetter. Wir waren mit so vielen Autos da, dass wir vorsichtig auf den zur Anlage gehörenden Sportplatz fahren durften. Den A2 hatte ich dort auch mal mit hingenommen - ein Vergleich mit der alten A-Klasse ging zu Gunsten des A2 aus. Obwohl ich im August 2015 meinen SL verkauft hatte, gehe ich auch heute noch 2 bis 4 Mal p.a. zu den Treffen. Ich kann also nur empfehlen, einfach einen Stammtisch auszurufen und zu schauen, was passiert und wie sich die Sache entwickelt.
  4. ... sieht gut aus ! - Das CTEK hat das volle Programm durchlaufen können und die Batterie ist wieder voll geladen. Samstag prüfe ich dann noch, ob die Batterie auch die Spannung gehalten hat.
  5. Hallo Martin, ich habe eigentlich gar nichts Besonderes mit der Batterie gemacht. Wir nutzen den A2 selten (gestern habe ich mal darauf geachtet - er hatte tatsächlich erst 48.664 km auf dem Zähler), so dass die Batterie auch nur für wenige Startvorgänge belastet wurde. 1x im Jahr hänge ich das CTEK für ca. 3 Tage an die Batterie - das hatte ich im Spätherbst in 2018 einfach vergessen. Die Lebensdauer hängt aber wohl auch von der enormen Überdimensionierung der Batterie ab. Hier im Forum gibt es viele, die auch noch die erste Batterie in ihrem A2 verbaut haben.
  6. Hallo zusammen, ich fand den Abend gestern im Gerber-Bräu sehr interessant und unterhaltsam zugleich. Endlich kann ich mit einigen Forumsmitgliedern, von denen ich schon viel gelesen hatte, auch Gesichter verbinden. Der A2 meiner Frau hatte ja bei der Abfahrt ein Batterieproblem - umsetzen in die A2-Reihe für Fotozwecke ging noch, doch nach der VCDS-Auswertung bei brennender Innenbeleuchtung war die Batterie dann vollends "platt". Der A2 stand zuvor 4 bis 5 Wochen unbewegt herum und die Batterie ist noch die original von AUDI verbaute aus 06/2005. Danke an "AQuadrat", dass du mich daheim abgesetzt hast und natürlich auch Danke an die anderen für die Anschiebversuche. Wie es für unseren A2 weiterging: Nachdem ich meine Frau aus dem Bett geholt und das Starthilfekabel gefunden hatte, sind wir mit dem Tiguan wieder zum Abstellplatz gefahren. Der Startversuch mit dem Starthilfekabel misslang. Unsere Aktion rief zwei Rettungsassistentinnen des Malteser Hilfsdienstes auf den Plan, die uns spontan ein Ladegerät aus der Bereitschaftshalle angeboten hatten. Zu uns gesellte sich dann noch ein Einsatzwagen der Polizei - die hatten Langeweile, nachdem sie uns zuvor beim Runterfahren zum Gerber-Bräu mit Vollgas und Blaulicht begegnet waren. Einsatzgrund war das Auslösen einer Sprinkleranlage im Nachbardorf, der die Kälte zugesetzt hatte. Nach 30 Minuten Ladezeit (6 Ampere) führte der erste Startversuch zum Erfolg. Der A2 ist wieder zum Leben erwacht. Die 30 Minuten Ladezeit waren sehr kurzweilig und vergingen wie im Flug. Heute Morgen um 01:05 Uhr stand der A2 dann wieder in unserer Garageneinfahrt. Jetzt hängt der A2 am CTEK und ich hoffe, dass es mit der Regeneration funktionieren wird.
  7. Wir haben unseren A2 nun auch schon seit Anfang November 2008 - also über 10 Jahre - dabei er hat noch keine 50.000 km auf dem Zähler. Ich hoffe dass wir ihn in diesem Jahr häufiger benutzen werden. Seit ich auf den Dienstwagen verzichtet habe, spielt es von den Kosten her keine Rolle mehr, mit welchem Wagen wir die kurzen Strecken bis 20 km zurücklegen.
  8. Gerberbräu in Uhingen finde ich auch gut. Wenn ich dienstlich nicht verhindert bin, würde ich auch sehr gerne mit unserem gelben CS dabei sein. Weit hätte ich es auf jeden Fall mal nicht.
  9. Bei mobile.de gibt es die Standardeingabemöglichkeit „unfallfrei“ - die fehlt in der Anzeige jedoch. Also muss man schon fast zwangsläufig damit rechnen, dass dieser A2 mindestens einen Unfall hatte.
  10. Die Spannrollen waren für mich der Grund, den Zahnriemen tauschen zu lassen. Die Wasserpumpe natürlich auch gleich mit. Bei einer Laufleistung von damals um die 46.000 km wäre das sicher nicht nötig gewesen, aber nun ist die nächsten 10 Jahre wieder Ruhe in diesem Bereich. Mein Hinweis war nur dahingehend zu verstehen, dass der diskutierte A2 ohne Tausch des Zahnriemens die Forderungen des Wartungsplanes von Audi erfüllt. Dass hier vorbeugende Instandsetzung nachhaltiger ist, steht außer Frage.
  11. Der Wartungsplan sieht doch nur eine Sichtkontrolle vor. An unserem A2 hatte ich den Zahnriemen und die Wasserpumpe zwar im letzten Jahr wechseln lassen. Ich konnte am alten Zahnriemen noch nicht einmal die kleinste Alterserscheinung erkennen. Trotzdem ist mir nun wohler.
  12. .... unser A2 hat noch keine 48.000 km auf dem Zähler ! ... Vielleicht möchte der Händler den A2 gar nicht verkaufen, sondern auf dem Kiesplatz zum Oldtimer reifen lassen. Irgendein Schmuckstück hat ja jeder Gebrauchtwagenhändler als Eyecatcher auf dem Hof. Warum nicht mal einen A2 ? Ich bin insgeheim auch froh, dass meine Frau den Gedanken an den Verkauf des A2 aufgegeben hat. Mit dem Tiguan mag sie nur ungern fahren ... obwohl der sogar zum Einparken selbst lenken kann.
  13. Mit den Sitzen gebe ich dir recht ... mit der kleinkarierten roten Mittelbahn wäre es schöner. Die fehlende Lordose hatte ich nicht gesehen (!). Der Preis liegt vielleicht einen Tausender zu hoch ... Auf der Seite des Händlers wird allerdings ein Babybenz aus 1984 für 9.700 € angeboten, der ebenso perfekt aufbereitet ist. Wenn ich dort wegen des A2 hinfahren würde, könnte es sein, dass ich mit dem Benz wieder rauskäme ... der wäre immerhin schon ein Oldtimer und ist stark im Kommen.
  14. Also mir gefällt der richtig gut. Ein CS in rot ist schon recht selten. Wenn ich heute einen A2 suchen würde, käme dieser trotz Panoramadach in die engere Auswahl. Die geringe Laufleistung und die perfekte Aufbereitung lassen den Preis nicht viel zu hoch erscheinen, wenn man bedenkt, dass es sich um ein Händlerangebot handelt. Ich bin mal gespannt, wie lange der angeboten wird, bevor er hoffentlich in Liebhaberhände kommt.
  15. Wow, dass man einen gewerblichen Anbieter so ausgewertet sehen kann, wusste ich noch nicht. Ich schaue halt regelmäßig in die A2-Angebote, nicht weil ich suche, sondern mehr um ein Preisgefühl zu behalten. Das mache ich schon, seit 10/2008 - eben seit wir den A2 haben. Genau so einen A2 CS als 75-PS-Benziner in imolagelb mit so wenig Laufleistung habe ich nach unserem Kauf übrigens nicht mehr gefunden. Damals war es genau 1 Audi A2, auf den mein Suchprofil gepasst hatte. Angerufen, nach München gefahren, besichtigt, probegefahren Preis verhandelt und sofort gekauft. Damals hatte ich wahrscheinlich Glück gehabt, dass der A2-Händler aus Nürnberg mir nicht zuvorgekommen ist. Damals wusste ich aber auch noch nichts von dessen Exisenz. Ich hatte schon 2x Pech, bei der Suche nach anderen Autos, dass ein Händler schneller war als ich. Einmal war es ein Posche 944 mit Automatikgetriebe in weinrotmetallic. Ich war gerade dabei mir die Schuhe zuzubinden, um nach Mainz zu fahren, da rief mich der Verkäufer an, dass ihn ein Händler gekauft hätte. Dieser Händler hatte den 944er 2 Wochen später mit einem Aufschlag von 3.000 EUR angeboten und relativ schnell wieder verkauft. Gemacht hatte er nichts daran. Meine Frau war froh, dass es nichts mit dem Porsche geworden ist, der wäre ihr zu auffällig gewesen. Was sie wohl gesagt hätte, wenn es mein dritter Suchkandidat geworden wäre: Matra Murena 2,2 ? - Geworden ist es dann ein Audi Coupé. Später hatte ich einen Triumph Spitfire im Visier - lt. Beschreibung in einem Superzustand - eigentlich hatte ich gar keinen Spitti gesucht, stand doch schon mein TR6 in der Garage. Doch Preis und Zustand waren sehr verlockend. Der Spitti war aber schon weg, als ich angerufen hatte. Ein paar Tage später fand ich den Spitti auch wieder bei mobile.de - 2.500 EUR teurer - und ich hatte es nicht fassen können, bei genau demselben Händler, der mit den 944er weggeschnappt hatte. Die Welt ist klein. Mit dem Aufheben von alten Sachen habe ich auch so meine Probleme. Ein Bekannter wollte seinen Kompressor verschrotten. Ich habe ihn mitgenommen, um ihn zu reparieren. Das hatte sich jedoch wegen der Baumarktqualität nicht gelohnt, das benötigte Ersatzteil war nicht aufzutreiben. Also stand der Kompressor in der Werkstatt (in der Garage habe ich noch einen funktionstüchtigen neuen) - über 10 Jahre lang. Erst kurz vor Weihnachten 2017 habe ich ihn zum Wertstoffhof gebracht, weil ich darüber gestolpert bin. ...