Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Herr Rossi

Klarsichtkappe des Schaltknaufes verkratzt - Reparatur oder Austausch möglich?

Recommended Posts

Hallöchen, Hallo!

 

Hatte neulich mein Fahrzeug zwecks Überprüfung beim feindlichen Freundlichen.

 

Nach Abholung viel mir auf der Rückfahrt eine Braatsche auf der Klarsichtkappe des Schaltknaufes auf.

 

Diese hatte ich vorher noch nie bemerkt, wäre mir sonst sofort aufgefallen wie nach der Abholung des Fzg., kann aber auch nicht völlig ausschließen, dass es schon vorher gewesen ist. Kann deshalb dem Audihaus keinen Vorwurf machen.

 

Gerade an dieser Stelle bin ich sehr empfidlich, weil ich zum Schalten häufig auf den Schaltknauf schaue.

 

Nun zur Frage: Läßt sich dieser Makel mit so'm Handydisplay-Reperaturzeugs einigermaßen beheben? Das müßte doch dieses Polycarbonat oder so sein, oder?

 

Wenn das nicht funktioniert, läßt sich diese Kappe auswechseln? Welche Teilenummer? Oder muß der ganze Schaltknauf ausgewechselt werden.

 

Gruß und Danke

Frany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI,

 

wie alt ist denn dein A2? Hatte das auch mal und hab das dann auf Garantiei austauschen lassen.

 

 

MFG

Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, bis jetzt hab ich kleine bis mittlere Kratzer bei transparentem Kunststoff immer mit nem CD-Polierset polieren können. Das Set besteht aus mehreren Schmiergelpapieren (grob bis fein), ner Politur und nen Poliertuch.

 

Der Kunststoff muss erst mit dem groben Schmiergelpapier (nicht erschrecken!) solange behandelt werden, bis der Kratzer weg ist, dann mit immer feineren Papieren rubbeln. Zum Schluss noch das Ganze mit der Politur ordentlich behandeln. :HURRA:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens
Original von flyingfuse

Hallo, bis jetzt hab ich kleine bis mittlere Kratzer bei transparentem Kunststoff immer mit nem CD-Polierset polieren können. Das Set besteht aus mehreren Schmiergelpapieren (grob bis fein), ner Politur und nen Poliertuch.

 

Der Kunststoff muss erst mit dem groben Schmiergelpapier (nicht erschrecken!) solange behandelt werden, bis der Kratzer weg ist, dann mit immer feineren Papieren rubbeln. Zum Schluss noch das Ganze mit der Politur ordentlich behandeln. :HURRA:

Genauso geht es. Werde ich demnächst bei meinem Handydisplay machen (ringsum abkleben, damit wasserdicht untenrum in Plastikfolie packen/kleben so dass nur das Display frei bleibt. Man muß, wenn man alles weg haben will die Flächen bis zum Boden des tiefsten Kratzers abschleifen(also stark vergrößert sieht ein Kratzer wie der Gran Canyon aus, also bis zum Fluß runterschleifen), dann 400 er dann 600er dann 1000er(Korn) Schleifpapiere nehmen (naß schleifen mit paar Tropfen Wasser) dann mit Maschine (Bohrmaschine oder geeigneter Dremel) mit :"Rot-Weiss" (das heißt so, ist eine Schleifpartikelfreie Kunstharzpolierpaste, ist wässrige Lösung) polieren bis es spiegelt.

 

Geht für Autolack ganz genau so. Man darf nur den Klarrlack nicht ganz runterholen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo erstens,

 

wo hast du diese "Rot-Weiß"-Paste her?

Ich war neulich im Baumarkt und habe nach einem Poliermittel gefragt.

Aber außer Autopolitur hatten die nichts im Angebot.

 

Letztendlich habe ich dann doch meinen iPod mit Autopolitur und einer Polierscheibe aus Filz mit Adapter für die Bohrmaschine poliert. Ging ganz gut.

 

Gruß

m

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Rot-Weiss gibt es in riesen Dosen 1kg glaube ich und in klein. Ich habe zwei vermutlch 250ml oder Gramm Dosen aus dem Autozubehörhandel . Und Bohrmaschine ist am besten. 600 Upm reichen nämlich nicht aus. Ich werde mal jetzt meine ersten Polierarbeiten mit Dremel machen hatte ich glaube ich erst einmal gemacht damit. Der hat etwas viel Drehzahl aber wird schon.

 

Gruß erstens

 

(der Laden war kein Baumarkt. Sondern mittelgroßen Spezialgeschäft für Autoersatzteile so wie Tipp-Auto in Berlin, nur dass die ja riesig sind)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das traue ich mir niemals zu. Ich bin froh, dass ich einen Nagel gerade in die Wand bekomme und dann soll ich mit so'n Kleber rumfuchteln. Das geht nicht gut. Ich schmirgle die Platte kaputt und versaue mir den ganzen Wagen. Das weiß ich jetzt schon.

 

Kann ich nicht einfach die Kappe auswechseln? Die von Audi müssen die ja auch irgendwie darein bekommen haben?

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast unregistered user
Original von Frany

Kann ich nicht einfach die Kappe auswechseln? Die von Audi müssen die ja auch irgendwie darein bekommen haben?

 

Hi,

das geht villeicht schon, aber den Einsatz mit dem Schaltsymbol gibt es nicht einzeln zu kaufen.

 

Gruß

MisterX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit Displex habe ich es nun versucht und gescheitert. Ehrlich gesagt, das Zeugs ist wirklich kacke. Funktioniert nicht mal auf Handydisplays gescheit.

 

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rossi!

 

Schade, dass es mit diesem Displex-Zeugs nicht funktioniert hat. Das mag wohl nur bei nicht wirklich tiefen Kratzern noch funktionieren...

 

Nach ein bisschen Nachdenken fallen mir noch folgende Lösungen ein (für die ich aber keine Gewähr übernehmen möchte, da ich sie nicht ausprobiert habe):

 

1. Überkleben der Kappe mit selbstklebender Kunststoffolie. Ok, die glänzt nicht so, und muss nach einer gewissen Zeit wohl erneuert werden...

 

2. Überlackieren mit Klarlack aus der Sprühdose. Vorher die Kunststoffkappe natürlich mit feinem und feinstem Schleifpapier "nivellieren" und alles bis auf die Kappe ordentlich abkleben (wenn man sie nicht demontieren kann oder will). Richtig aufgebracht, sollte der Lack eine hochglänzende (und auch einigermaßen kratzresistente) Oberfläche hinterlassen. Dass der Schaltknauf vor dem Lackieren demontiert werden soll, ist selbstredend...

 

Zum Thema "Kosten": Beide Alternativen schlagen mit minimum ca. EUR 10,-- zu Buche (v.a., wenn man im Falle von 1. eine dickere Klarsichtfolie aus dem Motorradladen nimmt). Wenn jetzt so ein blöder Schaltknauf komplett "nur" max. EUR 20,-- kostet, würde ich persönlich das mit der beschriebenen Bastelei schonmal bleiben lassen...

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen