Nuerne89

Members
  • Content Count

    600
  • Joined

  • Last visited

3 Followers

Mein A2

  • A2 Model
    noch kein A2
  • Color
    schwarz
  • Summer rims
    OZ Alleggerita 8x17 ET35, 215/40/17 Federal 595RSR

Wohnort

  • Wohnort
    Dresden
  • Website
    http://www.ibiza-forum.de/board21-seat-ibiza-6l-und-seat-cordoba-6l/board5-tuning/board219-umbauten/
  • Skype
    nuerne89

Hobbies

  • Hobbies
    Auto schrauben/fahren/driften, PC schrauben, Snowboarden

Beruf

  • Beruf
    Maschinenbau-Student

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. M12x1 Hohlschrauben gibts in Edelstahl bei Fabian Spiegler, oder bei mir. Aber nicht einzeln, das fang ich nicht an. Also dort mal anrufen
  2. Einlegbleche, die die Reibung zwischen Achskörper und Karosserie vergrößern.
  3. Ne handvoll Leute hier haben es schon umgebaut, das ist kein Hexenwerk. Polo 6R Achsträger, Querlenker, Traggelenke. Dazu die Buchsen, neue Schrauben, die Gripbleche vom WRC, am TDI ne flache Wiechers Querlenkerstrebe und evtl. noch die Belüftungselemente auf den Querlenkern für eine bessere Bremsenkühlung. Das findet sich soweit alles im ETKA, 7zap oder Internet. Ansonsten hab ich manchmal auch komplette Achsen rumliegen und den Rest hab ich sowieso fast immer da
  4. Jein. PQ24 und PQ25 Hinterachse passen auch, jedoch müssen die Halter für die Bremsleitungen umgeschweißt werden. Wenn 9,5mm Spurverbreiterung je Seite drin sind, dann einfach die Lupo Adapterplatten nutzen.
  5. Dafür gibt es keine Bestellnummer, die Bremsleitungen für hinten auf der HA lasse ich nach eigenen Vorgaben anfertigen. Natürlich in Wunschfarbe, klassisch schwarz wäre standard. Problematisch am A2 ist, dass die rechte Bremsleitung einmal quer über die ganze Achse geht. Eine vernünftige Befestigung ist damit nicht so einfach realisierbar. Ich bevorzuge daher die Verwendung von neuen OEM Stahlleitungen für die Trommelbremse. Die radbremszylinderseitigen Anschlüsse nach hinten verdrehen und dann eine Stahlflexleitung zum Bremssattel hin anschrauben. @Carpinus hat das bspw. schon vor Jahren so gemacht und war damit quasi mein Versuchskaninchen Denkbar wäre auch, nur auf der rechten Seite eine Stahlleitung zu verwenden und links wie bei Polo 9N oben im Bild eine komplette Stahlflexleitung zu verlegen. Das spart Anschaffungskosten für die linke Stahlleitung.
  6. Bitte mal nen Bild posten oder ausführlicher Beschreiben, ich hab keinen Schimmer was du meinst.
  7. Wer behauptet denn sowas? Sowohl von Powerflex als auch von SuperPro gibts Hinterachslager für den A2. Rein konstruktiv und vom Material her würde ich allerdings nur SuperPro verbauen. Die SuperPro Hinterachslager kannst du bspw. bei mir für 135€ zzgl. 5€ Versand bestellen. Natürlich mit ausgewiesener MwSt. und wenn doch mal was kaputt geht, gibts auf jeden Fall kostenfrei Ersatz.
  8. Meine Theorie: Materialfehler. Es gab bei den Drehmomentstütze EInsätzen auch eine kleine Charge, wo die Lager alle nach nem halben Jahr schon gerissen waren. Das Material und der Riss waren auffällig spröde. Alle anderen Drehmomentstützenlager bekommen seit Jahre bei mir und im Freundeskreis auf die Mütze und das hält alles Und ja, bei Defekt gibts Ersatz ohne Diskussion. In all den Jahren als Händler hatte ich nur knapp 10 Defekte, das ist verschwindend gering und betraf eben nur die Hinterachslager und Drehmomentstützeneinsatze. Die fehlerhfaten Chargen sind aber schon eine Weile zurück und ich bekomme eh immer recht neu prodizierte Ware, von daher ist das nicht mehr relevant. Ja, auf meine Hinweise und Bedenken hin hat der Deutschlandvertrieb die vorderen und hinteren Querlenkerlager aus der Liste genommen, da sie eben am A2 nicht richtig passen bzw. beim hinteren Querlenkerlager die Gefahr besteht, dass der Einsatz "rausrutscht". Dieses Problem betrifft auch Powerflex. Auch wenn die das falsch listen, die vorderen Querlenkerbuchsen passen nicht, weil die Lageraugen der A2 Querlenker größer sind und bei den hinteren könnte sich genauso der Einsatz aus dem Lager auf den Querlenker drauf hinausarbeiten. Einzige sinnvolle Lösung ist meineserachtens daher nur der Umbau auf die PQ25 Vorderachse (Polo 6R), denn dafür gibts entsprechende Buchsen zu kaufen. Negativsturz und Nachlaufwinkel konnen je nach Teilewahl erhöht werden, was das Gripniveau der VA in Kurven deutlich verbessert. Alle die das bisher so umgebaut haben, können das sicher bestätigen. @Nagah @A2-D2 @HellSoldier @Mikey
  9. Angesichts der Form des Stabis halte ich das für absolut nicht kompatibel. Warum denn die Frage, worauf willst du hinaus?
  10. Das ist im Grunde richtig gedacht. Die Balance wird übersteuernder, wenn man den Stabi vorne weicher macht. Allerdings kommt man in den Bereich eines massiv zu weichen Fahrwerks an der VA, sodass die Kiste trotzdem nicht gleich übersteuern wird, da die VA durch das starke rollen und eintauchen deutlich verschlechtert wird. Hochdynamische Fahrmanöver werden damit aber auf jeden Fall unsicherer, da die Kiste erst gar nicht einlenkt (untersteuert) und dann irgendwann die HA zum überholen ansetzt (übersteuert). Gerade sowas wie ein doppelter Spurwechsel auf der Autobahn wird dann also recht interessant, oder der klassische Elchtest auf der Landstraße.
  11. Schon geil wie die einen an den anderen vorbei reden. Ich rede von Längsdynamik und dann möchte man mir erzählen, dass ein 175er gut ums Eck geht. Und es wird ernsthaft lieber am Bremsweg gespart (und dabei geht es nahezu gar nicht um den Komfort), weil man ja eh langsam fährt und garantiert nie eine Gefahrenbremsung machen muss. Ja ne ist klar. Wo ist das Popcorn? Ich finde das Thema wurde kaum verfehlt, da nunmal die Hälfte vom Komfort durch das Rad bestimmt wird. Die andere Hälfte machen Federn und Dämpfer. Wer gerne Bus fährt, baut sich vernünftige Serienersatzdämpfer von Bilstein, Sachs oder Koni ein, dazu Serienersatzfedern und fertig. Da hat man viel Einfederweg, weiche Federn, weiche Dämpfer, passt. Das Tieferlegung dann zwangsläufig zum Komfortverlust führt, sollte angesichts des geringeren Einfederwegs klar werden. Welche Lösung bei Tieferlegung rein technisch die bessere ist, habe ich oben erläuftert. Somit ist hier im Thema alles gesagt, auch wenn die Reifendiskussion in der Art einer Öldiskussion ausartet.
  12. Wahlscheiben mit 195/50 R15 waren schon immer und werden auch weiterhin das beste Komfortrad sein, ohne direkt gleich an der Sicherheit zu sparen. 175er sind längsdynamisch einfach nicht mehr zeitgemäß, 14" auch querdynamisch nicht. Genauso wenig verstehe ich den Trend zu Energiesparreifen, auch da spart man wegen drei Euro Sprit unnötig an der Sicherheit. Würde ich bei nem großen V8 noch verstehen, aber nicht bei der spritsparenden Alukugel. Von daher Conti PremiumContant oder dergleich drauf und fertig, denn die eigene und die Sicherheit anderer sollte im Vordergrund stehen. Selbe Geschichte wie bei der Bremsanlage. Ein Alltagsauto sollte er recht sicher sein, da man es überwiegend nutzt und nicht nur der Wochenendrenner.
  13. Der springende Punkt bei den H&R Federn ist, dass sie im Grunde gar nicht hart sind, sondern einfach zu kurz. Der Einfederweg ist schlichtweg sehr gering. Je nach verbautem Puffer vorne ist er sogar sehr gering (beim B6/B8 natürlich durch den Dämpfer vorgegeben, wobei man diese auch etwas kürzen könnte). Man hat also eine (zu) weiche Feder, kaum Einfederweg und dann noch einen harten Dämpfer. Das funktioniert bis zu kleinen Unebenheiten noch ganz ok, größere Unebenheiten führen aber unweigerlich zum durchfedern auf die PU-Puffer und dann wirds unangenehm, weil die Federrate sprunghaft ansteigt. Das ist dann das, was der Rücken nicht mag. Beim St X/XA hat man ca. 2cm mehr Einfederweg bei selber Fahrzeughöhe, das ist sehr viel angesichts dessen, dass mit den H&R Federn nur noch gut 3cm Einfederweg übrig bleiben. Desweiteren sind die Federn vom St X/XA etwas straffer, womit die Einfederbewegung deutlich gleichmäßiger stattfindet und man deutlich seltener bis zum PU-Puffer durchfedert. Das Fahrgefühl ist an sich also etwas sportlicher, etwas straffer, aber dafür weniger hoppelig, sondern mehr gleichmäßig. In Summe ist das einfach angenehmer zu fahren, vorausgesetzt man dreht das St nicht zu tief, dann wirds natürlich mangels Einfederweg auch wieder unkomfortablel. Davon ab machen natürlich die Reifen, der Reifendruck, die Felgen- und Reifengröße und das Felgengewicht einiges aus.
  14. Ganz klar das St XA, mehr Einfederweg als die Bilstein B8, Federhärte und Dämpferabstimmung passen super zusammen und wenn man es nicht zu tief dreht, fährt es sich wirklich sehr angenehm und ausgewogen.