Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
arosar

Pumpe-Düse Regelgrenzwert überschritten

Recommended Posts

So, nun hat es mich nach 530000 km doch auch einmal erwischt.

Es fing damit an das meine Kugel morgens nur wiederwillig anspringen wollte um dann auf 2 Zylinder zulaufen. Nach kurzer Fahrt liefen dann alle drei - ja - ich bin da ziemlich schmerzfrei:D.

Nachmittags dann den Fehlerspeicher ausgelesen:

 

Regelgrenzwert Zylinder 2 überschritten

Zündaussetzer (lach als wenn ich das nicht gemerkt hätte) 2 Zylinder.

 

Aber er lief und startete wieder normal.

Am nächsten Tag natürlich nach Feierabend startete es garnicht mehr.

 

Der freundliche vom ADAC las den Fehlerspeicher aus:

 

Regelgrenzwert Zylinder 2 und 3 überschritten - Pumpedüse defekt

Zündaussetzer gab es nicht sprang ja nicht mehr an die Kugel:D

Ok gelogen mit Starthilfespray lief er sofort rund aber wer will schon die ganze Fahrt vorne im Motorraum sitzen und sprühen:D

 

Also nach Hause geschleppt den Kleinen.

 

So nun zum Problem:

 

Wir habe bis jetzt die Tankentnahme gereinigt (ihr möchtet garnicht wissen was da so alles drin war.

Kraftstoffilter ist auch sauber.

Tandempumpe fördet - ordentliche Rücklaufmenge vorhanden.

Kabelbaum von den PD'S durchgemessen - alle Leitungen unter 0,5 Ohm - Kabelbaum kommt aber trotzdem neu weil Halteklemmern schon abegebrochen waren zum Glück hat die Nockenwelle nichts abbekommen. Im übrigen sieht im Kopf alle aus wie neu kein Schlamm-Ablagerungen etc.

PD's durchgemessen alle um oder unter 0,5 Ohm.

 

Kann es sein das die Dichtungsringe der PD's hin sind und das so der Diesel gleich wieder über die Rücklaufleitung abläuft oder gar Luft eindringt?

 

Wenn ja müßte er wenn man die Rücklaufltg. kurzzeitig verschließt ja wieder starten oder?

 

Natürlich können die Düsen auch verkokt sein - gibt es diese eigentlich einzeln - abschauben kann man sie ja.

 

Ich möchte die Dinger nicht ohne Grund ausbauen - jedenfalls nicht bevor ich eine Messuhr und eine Gradscheibe zum einstellen habe.

 

Also viele Fragen.

 

Haltet mit euren Meinungen nicht zurück.

 

Gruss arosar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

am besten mal nen mengenvergleich übern boschtester machen lassen, da sieht man, ob die pde s nen treffer haben.

beim wiedereinbau alle o-ringe neu machen und die dehnschrauben, sowie die madenschrauben an den kipphebeln wechseln, auch die kipphebelbrücke ist mit dehnschrauben befestigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unserer startete auch schlecht, lief erst nur auf 2 Töpfen und machte schwarze Wolken. Je kälter desto mehr, Warmstart kein Problem. Diagnose war auch so was wie "PD Element 2 kommt mit Menge nicht hinter Sollwerten her". Quertausch zeigte aber, daß das PDE OK war.

 

Kompression gemessen --> war zu niedrig. Letztendlich hatte sich das PDE in den Kopf seitlich eingearbeitet und dichtete nicht mehr ab, so daß beim Kaltstart der Verbrennungsdruck in den Kopf entwich. Einfach verschlissen das Ding (also der Motor, nicht das PDE).

 

Weitere Details findest Du hier irgendwo im Forum, hatte dafür einen Thread aufgemacht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen