Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lotta

Polieren - per Hand oder mit Poliermaschine?

Recommended Posts

Da der Polo meiner Mutter schon etwas in die Jahre gekommen ist, sieht der rote Lack auf dem Dach des Autos schon leicht milchig aus. Da habe ich mir gedacht, dass da eventuell eine Politur helfen könnte.

 

Empfehlt ihr mir mit Hand zu polieren, oder aber mit diesen Poliermaschienen, die es im Baumarkt etc. gibt?

 

 

Liebe Grüße

Lotta

 

 

PS: Kennt ihr ein Politurmittel, das besonders gut ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast A2 1,2 TDi

Ho ho,

 

bei milchigem Lack -mit der Hand polieren, na dann viel Spaß!

 

Ne. im ernst, ich hab´schon so einiges poliert. An einem roten Kadett hab´ichs mal versucht, den milchigen Lack wieder zum glänzen zu bringen. Mir ist es nicht gelungen, da der Lack einfach durch und durch ausgeblichen war! Das kommt meist davon wenn der Lack viele Jahre nicht gepflegt wurde -besonders bei Einschichtlacken. Metallic, also 2 oder Mehrschichtlacke, sind da nicht so empfindlich. Da ist meist noch ne Klarlackschicht drüber die net blind wird.

 

Also: Bevor Du Dich dran gibst, rate ich Dir folgendes:

 

-An einer besonders matten Stelle von Hand ein kleines Stück per Lackreiniger (enthält feines Schleifmittel) bearbeiten.

-Wenn dann wieder leuchtende Frbe durchkommt, hast Du wahrscheinlich Glück gehabt und kannst den Rest (am besten dann mit Poliermaschine) fertigbearbeiten.

-Da der Lackreiniger keinen hochglanz vollbringt, mußt Du danach alles noch mit Hochglanzpolitur bearbeiten

 

Also man nehme ein Wocheende Zeit und ab dafür!

 

Wenn Du die von Hand bearbeitete Stelle nicht wieder richtig Rot bekommst, kannst es abhaken weil der lack dann auch schon bis in die tiefsten Schichten verblaßt ist... .

 

Bei der Verwendung von Lackreiniger und Poliermaschine,sollte man nicht zu lange an der selben Stelle arbeiten, da man nach einiger Zeit sonst den Lack weggeschliffen hat!

 

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach du lieber Himmel - du machst mir ja Angst. Den Dachlack wegpolieren - das würde ich mit meinen beiden linken Händen glatt fertig kriegen :rolleyes:.

 

Aber danke für deine Tipps - dann gehe ich wenigstens schon ein bisschen vorbereiteter an die Sache ran! Muss mir nur überlegen, ob es sich wirklich lohnt, wenn das so ein Aufwand ist?! Ist ja schließlich nur das Dach so hässlich - der Rest sieht aus wie am ersten Tag...

 

Liebe Grüße

Lotta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frage mal bei einem Autoaufbereiter an. Nach meiner Kenntnis dürfte es um die 100,- -150,- Euro kosten den kompletten Wagen auf Vordermann gebracht zu haben. Dann hast du dir ein Wochenende voller Arbeit und viel Geld für die Mittelchen gespart. :D

 

Viel Glück.

 

Der Sachse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube, mit den Maschinen muß man ganz vorsichtig sein.

 

Ich habe mal an so einem Schleifgerät einen Polieraufsatz gesteckt.

 

Die geringst Geschwindigkeit war immer noch zu hoch. Habe damit den Lack weggeschliffen.

War Gott sei Dank ein altes Auto.

 

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast A2 1,2 TDi

Deshalb verwendet man i.d.R. auch eine (langsamdrehende) Poliermaschine oder einen Excenterschleifer.

Aber Du hast insofern Recht, als das man mit Schleif- und Polierpaste sowie lackreinigern, wegen des hohen Schleifmittelanteils, etwas vorsichtig sein muß.

 

Man sollte jedoch keinesfalls einen Winkelschleifer oder eine Bohrmaschine mit entsprechendem Aufsatz verwenden, da diese eben zu schnell drehen... .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lotta,

 

alter Lack ist selten durch und durch entfärbt, da die entfärbten Lackpartikel den darunter liegenden Lack recht gut schützen.

Mit der Hand sind die unschönen Schichten nur sehr schwer zu entfernen, Test an einem Eck ist aber gut.

Discounter oder Baumarktpolierer kannst Du getrost vergessen, die haben Leistungsabgaben von 80-200Watt, reicht bei weitem nicht, die bleiben beim nötigen Andruck einfach stehen.

Professionelle Poliermaschinen in WS-Bauweise haben ein Drehzahlband von etwa 500-2500 U/min, bei erhöhtem Drehmoment, aber schnell laufendem Lüfter.

Oder einem Lüfter der besonders große Luftmengen am Motor vorbeischaufelt.

Solche Maschinen haben mehr als 1000 Watt Aufnahmeleistung und mehr als 600 Watt Abgabeleistung.

Bekannte Maschinen gibt es von Ackermann&Schmitt (Flex), Fein und Metabo,

Wobei Metabo mein persönlicher Favorit ist, denn mit Maschinen dieses schwäbischen Herstellers arbeite ich seit 14 Jahren in der Freizeittischlerei, und hatte bei fast 2 Dutzend Maschinen nie einen Totalausfall!

Diese maschine möchte ich mir eigentlich bis Ende des Monats selbst besorgen:

http://www.metabo-shop.de/6.02175.00.html

 

Entsprechende Polierscheiben gibts es auch von dem Hersteller, nur Lackreiniger und Hartwachspolitur für hinterher muß man im Autozubehör kaufen. Gibt es sogar von Audi:-)))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen