msl

1.2er zuerst Leerlauf, dann kein Start

Recommended Posts

N'Abend!

 

Mein A2 - eine nie endende Story.

Nachdem zuerst vor einiger Zeit die Hydraulikflüssigkeit aufgefüllt wurde, kam dann TÜV, Zahnriemen und Inspektion (habe durch Zufall eine super Werkstatt gefunden, die auch Ahnung vom 3L hat! - Das Leck der Hydraulikflüssigkeit wurde ausgemacht und im preislichen Rahmen blieb auch alles).

 

Naja lange Rede kurzer Sinn - heute ist das Auto nach einer kurzen Stadtfahrt (wurde in letzter Zeit eher sporadisch 3-4x für Stadtfahren / Woche gebraucht) "holperig" geworden, bis beim Zurückschalten vom 3. in den 2. der Leerlauf drin war (angezeigt wurde der 2. - auch per Tiptronic funktionierte die Anzeige, aber es bleibt beim Leerlauf).

Also an die Seite gefahren und einen Restart versucht. Ab da an blieb das Auto erstmal komplett regungslos. Licht, Tachobeleuchtung etc gingen alle; nur beim Anlassen kam rein gar nichts.

Nach einiger Zeit und diversen Versuchen konnte ich durch ein wenig Recherche im Forum den Tipp herausfinden, mal die Batterie abzuklemmen. Prompt getan und schwupp lief die Kiste wieder (etwas holperig, weil wohl zuviel Kraftstoff durch die Fehlschläge im Motor war) - gestartet in der P-Stellung.

Ohne Probleme bin ich dann bis nach Hause.

 

Nun die eigentliche Frage - woran kann das liegen? Kurzschluss am Verstärker durch Feuchtigkeit oder so? Kaputte Lichtmaschine? Batterie? Fehler beim Einbau des Zahnriemens? ...

Der Gangsteller oder die Flüssigkeit kann ich eigentlich ausschließen, da das Auto erst 2 Wochen mit komplett aufgefülltem Öl stand.

 

Leider kann ich selber den Fehlerspeicher nicht auslesen, um Euch da Infos zu geben. Vielleicht habt Ihr ja auch so Ideen.

 

Gruß & Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn das Auto sonst reibungslos läuft - klingt nach dem sterbenden G162

das Getriebe-SG sieht die Kupplung in falscher Position und lässt den Anlasser nicht an (Kupplung nicht getätigt); durch Abklemmen-Anklemmen geht der Kupplungsnehmerzylinder in die Ausgangsposition und es funktioniert wieder

 

meine Frau war eine Woche mit dem 10er Schlüssel unterwegs und wurde sehr geschickt mit Abklemmen bis der G162 ersetzt wurde :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm leider haben die Werkstätten meines Vertrauens alle Weihnachtspause.

Wie kann ich das am besten feststellen, ob es daran liegt (wie gesagt leider kein Fehlerspeicherauslesegerät) und ist ein solcher Tausch kostspielig?

 

Und am wichtigsten - kann ich damit erst mal weiterfahren? Über die Festtage stehen mehrere längere Touren an...

bearbeitet von msl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie kann ich das am besten feststellen, ob es daran liegt (wie gesagt leider kein Fehlerspeicherauslesegerät)
ohne Diagnosegerät - kaum möglich
ist ein solcher Tausch kostspielig?
das Teil selbst vor einem Jahr 178 EUR inkl. MwSt
Und am wichtigsten - kann ich damit erst mal weiterfahren?
tja, man kann da viel spekulieren; bei uns war es einfach häufiger und häufiger mit dem nich anspringen

 

P.S. das ist aber nur meine eigene Vermutung nach deiner subjektiven Beschreibung - wenn ich den Wagen nicht selbst angeschaut hab' ist alles was ich hier erzähl' unverbindlich :)

bearbeitet von Lau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
das Teil selbst vor einem Jahr 178 EUR inkl. MwSt

 

Ok - das klingt erst mal relativ beruhigend, dass da im Fall der Fälle nicht alles getauscht werden muss.

Biete nun auf ein Kabel zum Auslesen - dann kann ich mehr sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So das Ende vom Lied ist der Abschleppdienst (er sprang gar nicht mehr an - auch nicht mit Batterie lösen) und die Hoffnung, dass die Werkstatt (leider wieder eine neue, da die freien alle im Urlaub sind) die Karre bis Heiligabend wieder hinbekommt.

Der Meister meinte gleich, dass er sowas schon kenne und es evtl. der OT-Geber sei.

 

Man darf gespannt sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Über N habt ihr versucht zu starten, nehme ich an. Hydrauliköl war auch genügend vorhanden, sprich die Pumpe lief auch entsprechend? Nach dem, was bisher geschildert wurde, wieso sollte es der OT-Geber sein? Der Meister hat noch keinen A2 1,2 gesehen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@olisch - ja war alles vorhanden. Die Vermutung war auch nur nach dem ersten Telefon-Kontakt.

Mittlerweile wurde zuerst der kaputte Anlasser gewechselt (Massekabel durch und von innen verbrannt) sowie eine neue Batterie installiert.

Beim Versuch der Leute der Werkstatt uns den Wagen vorzufahren ist dieser nicht angesprungen (oh Wunder). Jedenfalls haben die dann versucht herauszufinden, was da nun Phase ist. Am Ende fiel ihnen natürlich die Öl Leckage auf. Nach mehreren Tagen wurde dann der Gangsteller abgedichtet. Allerdings wurde dann wieder festgestellt, dass oben an der Druckbombe ebenfalls Öl rauskommt, da zuviel Druck aufgebaut wird.

Nach wieder einiger Zeit der Suche, sind sie nun auf den Trichter gekommen, dass es wohl im Innern des Getriebes liegen muss (verschlissene Kupplung o.ä.).

Hier kommen aber so langsam echt harte Kosten auf uns zu. Alleine der Ausbau kostet mehr als alle bisher getauschten Teile.

 

Nun die Frage, ob das Sinn macht? Im Moment steht das Auto bei nem Bosch Getriebe Spezi, der entsprechend teuer ist.

Was soll ich nun machen? Erstmal abholen und zu ner Freien bringen, um ggf. ein generalüberholtes Getriebe einsetzen zu lassen oder besser einfach machen lassen und mit Prinzip Hoffnung auf einen kleinen Schaden setzen?

 

Vielen Dank für jederlei Hilfe!

 

Gruß

msl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um mal einen Überblick zu bekommen:

 

Was wurde denn bisher gemacht bzw. ausgetauscht?

 

Wurde der von Lau genannte Kupplungsnehmerzylinder G162 überprüft?

 

Was steht im Fehlerspeicher?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst Anlasser und Batterie, da er gar nicht mehr angesprungen ist.

Daraufhin weiter Probleme -> Abdichtung des Gangstellers.

Der G162 wurde angeblich prophylaktisch ebenfalls getauscht, da nur Kosten von 50-60€

 

Jetzt soll das Problem gelöst werden, dass Öl oben am Druckspeicher austritt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der G162 wurde angeblich prophylaktisch ebenfalls getauscht, da nur Kosten von 50-60€

 

weißt du es oder meinst du es zu wissen:confused:

 

Was hast du für eine Werkstatt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der G162 wurde angeblich prophylaktisch ebenfalls getauscht, da nur Kosten von 50-60€

Dann wurde hoffentlich auch eine Getriebegrundeinstellung durchgeführt?

 

Um dir aus der Ferne Tips geben zu können, wäre das Fehlerspeicherprotokoll deiner Kugel mehr als hilfreich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hehe ja ne Bosch Werkstatt - wir hatten nur kurz darüber gesprochen. Fahre dort morgen vorbei. Den initialen fehlerberich habe ich - poste ich später noch.

 

Ob er bisher wirklich eingesetzt wurde kann ich leider im Moment nicht sagen. Die Grundeinstellung wurde mehrmals gemacht (je "Arbeitsgang").

Im Moment wollen sie halt die Leckage beheben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Anbei der Fehlerbericht vom initialen Auslesen. Nach dem Einbau des Anlassers/Batterie war der Speicher angeblich leer.

bericht.jpg.c8a4a1fb6ae94e341a17e7fa83192735.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die Grundeinstellung wurde mehrmals gemacht (je "Arbeitsgang").

Im Moment wollen sie halt die Leckage beheben...

War die Grundeinstellung denn auch erfolgreich? Wenn ja, sollte die Kugel auch wieder starten können. Wenn nein siehe Link zur Anleitung unten.

 

Kannst du auch die 1.Seite des Berichts einstellen? Natürlich mit geschwärzter Fahrgestellnummer etc.

 

Interessant finde ich den Abschnitt "Steuergeräte-Diagnose MERCEDES BENZ Batteriemanagement 2.0". Ein eigenes Steuergerät für Batteriemanagement hat der A2 eigentlich gar nicht:confused:

 

Die Fehler im Getriebesteuergerät deuten schonmal daraufhin, dass die Ursache für das Startproblem wie vermutet mit dem Kupplungsnehmerzylinder bzw. dessen Potentioneter G162 zu tun hat. Vor einer Getriebegrundeinstellung sollte der Spannungswert des G162 kontrolliert werden und ggf. mit der Einstellschraube am Kupplungszug justiert werden. Anleitungen für die Getriebegrundeinstellung findet man hier:

 

Anleitung Getriebegrundeinstellung (englisch/deutsch):

5-Speed Electronic Manual Transmission (085) - Ross-Tech Wiki

www.Lupo3LClub.de :: Thema anzeigen - Infos zur Grundeinstellung für Werkstätten/Selbst-Schrauber

 

Eine sehr umfangreiche Linkliste zu Problemlösungen für den 3L findet sich hier:

 

[1.2TDI / ANY Linkliste] Alles zum 1.2er Probleme & Lösungen

bearbeitet von Phoenix A2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, die 1. Seite habe ich leider nicht bekommen. Die Einstellung war erfolgreich - das Auto fährt ja auch immer bis zum nächsten Stop.

Das potentiometer wurde auf erneute Nachfrage bereits getauscht und getestet - daran lag es wohl nicht.

Die Vermutung liegt nun bei einem zu langen Kupplungsweg, so dass zuviel Druck aufgebaut werden muss, der dann entsprechend entweicht.

Dafür soll das getriebe aufgemacht werden. Dem gangsteller verpassen sie einen neuen Dichtungssatz für 20€

Das potentiometer kostet nur 50€; daher hab ich's auch gleich tauschen lassen, auch wenn's nicht daran liegt.

Sobald das Getriebe auf ist, kann man uns sagen, woran es liegen wird. Die Teile, die in Frage kommen kosten zwischen 12 und 120€ - abwarten und hoffen.

Zumindest klang das alles schonmal plausibel.

Ich berichte, wenn ich mehr weiss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wirkt ziemlich nebulös, was du hier schilderst. Wieviel von den Aussagen der Werkstatt stimmt, lässt sich schwer sagen, zumindest spekulieren sie viel. Auf jeden Fall kann man sagen, dass du sämtliche Protokolle und ausgebauten Teile in deinen Besitz bringen solltest. Ich bezweifele, dass die GGE durchlief, gibt es dazu ein Protokoll? Der G162 ist fest im Nehmerzylinder, du weißt doch den Preis dafür, der kann nicht für 50-60 Euro gewechselt worden sein. Die Leckage ist der nächste Punkt, da habe ich doch selbst gesehen, dass es die, wie so oft, Schläuche sind, schon die andere Werkstatt konnte am Gangsteller nichts finden, geschweige denn den Fehler beheben. Dass zuviel Druck aufgebaut wurde, ist ebenso zu bezweifeln - eher dass die Bombe nicht festgezogen wurde. Im Übrigen springt der Wagen auch mit "fester" Kupplung an, die Geschichte mit dem Anlasser kann ebenso bezweifelt werden.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Einstellung war erfolgreich - das Auto fährt ja auch immer bis zum nächsten Stop.

Wie verhält sich die Kugel denn beim Stop?

 

Die Vermutung liegt nun bei einem zu langen Kupplungsweg, so dass zuviel Druck aufgebaut werden muss, der dann entsprechend entweicht.

 

Zuviel Druck im System kann nicht von einem zu langen Kupplungsweg herühren. Damit soetwas passiert müsste der Drucksensor falsche Werte liefern. Der Hydraulikdruck wird in einem bestimmten Soll-Bereich gehalten.

 

Was jedoch sein kann ist, dass der Druckspeicher den Druck nicht mehr lang genug halten kann. Wurde dieser schonmal getauscht? Wie lang bzw. oft läuft die Hydraulikpumpe?

Vorher natürlich dies hier checken;):

...Dass zuviel Druck aufgebaut wurde, ist ebenso zu bezweifeln - eher dass die Bombe nicht festgezogen wurde...
bearbeitet von Phoenix A2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor 1,5 Monaten hatte ich ja Hydrauliköl nachgefüllt, die Hydraulikpumpe, sowie Druckspeicher verhielten sich völlig normal. Evtl. ist einfach vergessen worden, die Kupplung einzustellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

nach den oben genannten Problemchen wurden folgende Dinge getauscht (die Geschichte darum wäre zu lang, um sie aufzuschreiben - jedenfalls hab ich fast nichts dafür bezahlt): Hydraulikpumpe, Druckspeicher, Kupplung, Getriebe Ein-/Ausbau, Abdichtungen der Leitungen und diverse Klein- und Elektronikteile.

 

Nach nun knapp 3 Monaten habe ich wieder die ersten Problemchen.

 

Warum liste ich alle Teile auf, die neu sind? Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass diese jetzt schon kaputt sind!

 

Jedenfalls habe ich nun ab und an das Problem, dass ich (egal ob ECO oder nicht) an der Ampel stehe und auf einmal der 1. Gang raus ist und ich dadurch nicht mehr anfahren kann. Wildes Tiptronic geschalte und zurück auf D bringen meistens Abhilfe. Zudem geht der Rückwärtsgang nicht immer rein.

 

Desweiteren scheint mir im 1. Gang irgendwas zu schleifen, da in langsamer Fahrt es sich so anfühlt, als würde das Auto absaufen. Son ein ganz komischer Widerstand beim Bremsen bzw. langsamen fahren. Ähnlich Motorbremse.

 

Jetzt werde ich zuerst Hydraulikölstand prüfen (wurde allerdings vor 3 Wochen erst) und dann ratlos vor der Kugel stehen.

Klingt das alles nach einer fälligen GGE? Ich hoffe, dass ich diesmal mit Konfiguration die Kugel wieder fit bekomme!

 

Gruß & vielen vielen Dank (auch wenn ich mal wieder mit den Gangproblemchen nervt)

 

@Karat21: Weil ich soviel repariert habe, was nicht in diesem Thread stand hatte ich einen neuen eröffnet, um klar zu machen, dass es nicht an kaputten Teilen liegen sollte. Aber nun passts ja auch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich konnte heute feststellen, dass dies nur aufritt, wenn ich anhalte. Zudem ist es dann kein Leerlauf sondern komplett keine Reaktion - sprich das Gaspedal ist ohne Funktion.

Mit Tiptronic funktioniert alles bisher wunderbar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Übrigens ist der Hydraulikölstand Top - wie weit muss der Behälter leer laufen, nachdem ich die Tür geöffnet habe? Irgendwie hat sich da gar nix getan. Vll ist die Pumpe kaputt? Die wurde allerdings vor kurzem erst getauscht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hello,

 

nachdem das von mir beschriebene Problem noch immer nach GGE und Tausch des Getriebedrehzahlsensors (stand so im Fehlerspeicher) auftritt rät mir die Werkstatt dazu das Getriebe auszubauen (mal wieder) und die - ich nenne sie mal - "Kupplungswelle" auszutauschen, da die damit bereits öfter solche Probleme hatten.

Diese "Welle" kann Spiel haben und dann können die Werte auch von einem neuen Sensor nicht richtig gelesen werden, so dass der Gang "rausspringt".

 

Da dieses Vorgehen nur eine Hoffnung basierend auf Erfahrungswerte ist und sicherlich einen 4-stelligen Rechnungsbetrag ergeben wird, wollte ich Euch fragen, ob ihr evtl. eine Einschätzung abgeben könnt bzw. weitere Hinweise habt.

 

DANKE!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden