Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Muench

Angemessener Preis für 1.2er

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

nachdem ich auf einen ZOE umgestiegen bin, muss ich mich von meinem A2 trennen. Ein Bekannter von mir möchte ihn übernehmen und hat auch schon eine Probefahrt gemacht. Was meint ihr, wäre unter Freunden ein realistischer Preis? Das Auto ist Baujahr 2002, hat 153.000km, silber, Klima, Servo usw.

Er hatte bisher zwei Unfälle, einmal Kotflügel v.r., Vorderachse links - wurde von einem Audi-MA repariert. Dann habe ich noch die rechten beiden Türen angefahren und durch gebrauchte in der gleichen Farbe ersetzt.

 

Mängel: Farbe der Türen ist minimal unterschiedlich, fällt aber kaum auf. Ölsensor ist defekt, leuchtet immer wieder mal auf. Batterie ist noch die erste, geht zwar noch, wird aber wohl im Winter den Geist aufgeben. Kickdown funktioniert nicht, ansonsten schaltet und fährt er einwandfrei.

 

Reifen sind noch sehr gut, Winterreifen auf Originalfelgen sind dabei, Radzierblenden alle neu.

 

Auf mobile.de liegen die 2002er zwischen 5.500 und 10.870€, nicht eben eine kleine Spanne.

 

Bin gespannt auf euere Einschätzungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Marktpreis mit den Mängeln 7000 Euro.

Für einen Freund hätte ich 5500 gemacht, oder vorher die Mängel beseitigt.

 

Aber an deiner Stelle würde ich den ZOE an deinen Freund verkaufen mit dem Geld die Mängel an dem A2 beseitigen und mich weiter an ihm erfreuen!

Der hat ja quasi noch nichts gelaufen ;-)

 

 

Gruss Robert

bearbeitet von Robert_BRG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde den A2 behalten, bei einem Franzosen als Erstwagen sollte man immer einen zuverlässigen Zweitwagen haben, wenn man auf das Auto angewiesen ist *duckweg*.

 

Aber ehrlich: Die Franzosen sind die Fahrzeuge, die am meisten auf dem ganz rechten Streifen der Autobahn zu finden sind, deswegen auch mal "Franzosenspur" genannt, immerhin gibt es da auch die wenigsten Staus....

 

Aber zum Thema: 5.500€, ohne Schnacken, die Mängel und Vorschäden im Kaufvertrag festhalten. Solche Dinge haben schon aus Freunden erbitterte Feinde werden lassen. Dabei besser nur die Symptome beschreiben, nie die "Verdachtsdiagnose": "Olstandwarnleuchte leuchtet gelegentlich" ist besser als "Ölsensor defekt", wenn der Fehler dann vielleicht doch woanders liegt, z.B. im KI. Auch ein Hinweis auf die "Erstbestückung" in Sachen "Batterie" würde ich aufnehmen. Und in jedem Fall "unter Ausschluß von Gewährleistung" verkaufen, da ist die Schriftform schon fast Pflicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meinen letzten 2002er, technisch perfekt, hab ich für glatt 5000€ verkauft. Hatte allerdings noch 15.000km mehr, nen heftigen Hagelschaden und keine Winterräder.

 

5500€ wäre also unter Freunden wohl angemessen, am freien Markt würde man wohl so 6000€ dafür bekommen. Die Preise, die bei Mobile und co aufgerufen werden, werden meines Erachtens nicht, oder nur für wirklich perfekte Exemplare bezahlt. So manch 1.2er zum Mondpreis steht da auch schon über ein Jahr drin...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für euere Meinungen. Auch ich habe an 5.500€ gedacht, das bestätigt meine Einschätzung.

Zum ZOE: Funktioniert bisher perfekt, nur für Langstrecken ist er logischerweise nichts, aber dafür habe ich ja meinen Zweitwagen.

Und die rechte Spur auf der Autobahn kenne ich auch schon von meinem A2 ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähnlich gefahren wie der 1.2er komme ich auf ca. 15 kWh/100km. Dazu kommen noch 10-15% Ladeverluste, also um 17kWh/100km.

 

Ökonomischer war der 1.2er auf jeden Fall, er brauchte ja nur ca. 5€ auf 100km, bei mir ca. 50€/Monat. Beim ZOE zahle ich schon 79€/Monat Miete für den Akku. Die Stromkosten fallen bisher kaum ins Gewicht, da man oft kostenlos "tanken" kann, da für viele Anbieter die Abrechnung des Stroms - noch - teuerer kommte, als ein paar kWh zu verschenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm der der CO2 Ausstoß zur Produktion des Stromes beträgt im derzeitigen Mix ungefähr 380 g/kWh.

 

380g/kWh*17kw/100km=6460g/100km

also 64,6 g/km womit er unter dem A2 1.2 TDI liegt, wenn man die Leitungsverluste vom Kraftwerk bis zu deiner Steckdose nicht rechnet.

 

Rechen wir alle Verluste zusammen liegt er wahrscheinlich wieder auf Niveau des A2. Ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht das es so wenig ist.

Für mein Verständnis sollte es immer effektiver sein den Kraftstoff an Ort und Stelle einzusetzen ohne große Umwandlungsprozesse. Aber gut rechnet sich ja scheinbar.

 

Gruss Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Er "rechnet" sich finanziell wahrscheinlich eher nicht.

Der CO2-Ausstoß dürfte in Zukunft eher geringer werden, wenn die erneuerbaren Energien an Gewicht zulegen. Und beim Verbrenner müsste man fairerweise auch die ganze Kette einrechenen, nicht nur den lokalen CO2-Ausstoß.

Aber sicher hast du Recht, dass das E-Auto nicht das Ei des Kolumbus ist. Nicht fahren ist auf jeden Fall umweltfreundlicher.

DSC00768.JPG.6e13e519698c59e60096f5194419a0fd.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen