Deichgraf63

A2 Club Member
  • Content Count

    492
  • Joined

  • Last visited

About Deichgraf63

  • Rank
    A2 Club Member

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 (AUA)
  • Production year
    2001
  • Color
    Lichtsilber Metallic (5B)
  • Summer rims
    15" Alu Guss 6-Arm Style
  • Winter rims
    15" Stahlräder
  • Feature packages
    Style
    Advance
  • Sound equipment
    nicht original Audi Radio
  • Panorama roof
    nein
  • Air condition unit
    ja
  • Hitch
    ja
  • Special features
    GRA /Tempomat

Wohnort

  • Wohnort
    25335 Elmshorn
  • Website
    http://www.cza.de
  • ICQ
    0

Hobbies

  • Hobbies
    Gospel, Dual

Beruf

  • Beruf
    Fahrdienstleiter

Recent Profile Visitors

753 profile views
  1. Informationen zu den verbauten Materialien usw. gibt es offenbar leider noch nicht. Wenn der wieder aus Alu oder anderem nichtrostendem Material wäre, das hätte schon etwas. So, wie unsere A2 aussehen, war es für das Auto schon damals schwer Käufer zu finden, da mußte Audi den Wagen und auch das Design schon ein wenig "neu erfinden". Was die Länge angeht, der Polo ist in der Zeit auch um 26cm gewachsen. Das muß man bei einem neuen A2 leider auch hinnehmen, Hauptsache, er wird nicht so breit, daß es in den Parklücken eng wird, denn zumindest die Studie hat leider keine seitlichen Schutzleisten. Man muß auch bei den Maßen immer bedenken, daß es eine Studie ist, der A2 hat auch andere Abmessungen als der Al2 seinerzeit. Mal sehen, ob es bei einer Studie bleibt. Audi hat in der Liste der "A"-Modelle die Lücke eines fehlenden A2. Geht man auf die Audi-Seite, dann steht gleich oben: A1, A3, A4, A5, A6, A7, A8, aber eben kein A2. Bei den Q-Modellen fehlen die "1" und die "6"... Gruß Uli
  2. Meine Sommerreifen halten wohl noch diesen Sommer, dann will ich auf Ganzjahresreifen umstellen. Ich habe keine Platz zum Einlagern und das ständige Wechseln nervt mich doch zu sehr. Deswegen sind nun die Winterräder zum Verkauf. Sie sind auf Stahlfelgen 5Jx15" montiert, dazu gibt es Radvollblenden mit Gebrauchspuren. Den Zustand der Reifen kann man den Fotos entnehmen. Nur an Selbstabholer in Elmshorn (nahe Hamburg). Preis 111€ VHB. Gruß Uli
  3. Ich habe auch dieselben Felgen, habe auf 185/60 R15 umgerüstet. Dazu mußte ich eine Tachoprüfung beim Bosch-Dienst machen, Tacho geht nun nur noch 2-3 km/h vor, dann zum TÜV, der auch den Freigang der Räder prüft und einen Blick auf den Tachotest von Bosch wirft. Alles unbedenklich, ab zur Zulassungsstelle und man hat die Wahlfreiheit bei den Reifen, ohne auf Billigreifen oder uralte Konstruktionen ausweichen zu müssen. Das Geld hat man nach ein paar Reifenwechseln auch wieder drin, da die Preise für dieses Standartmaß wesentlich günstiger sind. Das Fahrverhalten mit mit den 185ern auch noch besser, der Bremsweg sicher kürzer. Gruß Uli
  4. Ich habe den Artikel auch gesehen, beim Focus stellt man den Wagen in die Nähe des aktuellen A3, zumindest, was die Größe betrifft. Interessant finde ich aber den Namen "audi al:me". Da steckt, wie bei der Studie "Al2" wieder das "Al" drin. Vielleicht darf dies Hoffnung geben, daß dieses Auto dann doch endlich wieder aus Aluminium gebaut wird. Das würde in Anbetracht des hohen Preises von E-Autos und die vom Kunden erwartete längere Nutzungsdauer auch Sinn machen. Warten wir erst einmal auf die ersten realen Fotos der Studie und was dann passiert. Vielleicht hat man bei Audi ja begriffen, daß man sich auch nach unten breiter aufstellen muß. Die beiden großen Wettbewerber tun dies auch, das ist eben auch ein Markt und der Elektrobaukasten senkt die Entwicklungskosten, so daß auch kleine Stückzahlen sich eher rechnen. Gruß Uli
  5. Die Bedeutung dieses Schlauches ist mir im Grunde schon geläufig, den gab es schon bei VW K70 seit Modelljahr 1973. Da gab es auch schon eine thermostatisch gesteuerte Ansaugluftvorwärmung. Hauptgrund damals war die Vermeidung von Vergaservereisung, das ist beim A2 natürlich nicht der Fall. Einen Sinn hat die Einrichtung sicher doch. Bei zu kalter Ansaugluft kondensiert das Gemisch im kalten Anaugtrakt und fällt für die Verbrennung aus. Dadurch ist die Gemischzusammensetzung, die im Brennraum ankommt, nicht die, die es eigentlich sein soll. Dauernd mit vorgewärmter Ansaugluft zu fahren ist auch nicht gut, da die warme Luft weniger Stoff enthält, wodurch die Leistung sinkt und der Verbrauch steigt. So bin ich mir nicht sicher, ob ein löchriger Schlauch, durch den kalte Luft angesaugt wird und die thermostatisch geregelte Ansaugluftvorwärmung zumindest zum Teil umgangen wird, nicht doch einen gewissen Einfluß auf die korrekte Zusammensetzung des Gemisch hat. Das Motorsteuergerät des A2 gerät auch mit aktuellen Softwarestand manchmal etwas überempfindlich, vielleicht auch auf so etwas. Ich habe mich noch nicht damit beschäftigt, ob der Thermostat noch wie beim K70 ein einfaches Bimetallelement ist oder ob da auch schon Elektronik im Spiel ist. Das die Dichtung im Inneren zerfällt ist auch ein Unding, da muß ich dann auch bei Gelegenheit mal nachsehen. Ich habe mir jedenfalls einen Meter HJS-Pappschlauch beschafft, den ich - sobald es das Wetter zuläßt - einbauen werde. Gruß Uli
  6. Die Not ist bei Audi wir im gesamten VW-Konzern nicht groß genug, um etwas zu ändern. Trotz Milliardenkosten durch die Dieselaffäre hat man bei VW noch genug Geld, um nicht nur den Manager dicke Boni, sondern jedem Mitarbeiter mal eben fast 5.000€ Prämie zu zahlen. Da wundert mich nicht, daß ein simpler Vorwärmschlauch für den A2 schon mal über 60€ kostet. Und wir in Deutschland müssen uns davon verabschieden, daß wir denken können, wie seien der Nabel der Welt. Im Moment "spielt die Musik" in China. China mag Protz und viel Bling Bling, da wird das Geld gemacht. Der deutsche Markt ist ein gesättigter Automarkt mit einem reinen Ersatzgeschäft. Man versucht mit dem Unsinn von Abwrackprämien, Fahrverboten usw. die Autofahrer zu nötigen, sich neue Autos zu kaufen. Auch der demographische Wandel in Deutschland, verstärkt durch die zunehmend auf ein eigenes Auto verzichtenden jungen Menschen zeigen keine andere Perspektive für unser Land auf. Auch die zunehmende Urbanisierung, dort gibt es einen guten ÖPNV, wenig Parkplätze und viele Staus, sind kein absatzfördernder Aspekt für die Hersteller. Diese haben aber enorme Kapazitäten. Machen wir uns nichts vor, solange es keine komplett andere Strategie gibt, nämlich die Auto länger zu nutzen, mehr zu reparieren, weniger zu produzieren haben Autos wie der A2 keine Chance. Er ist zu langlebig, zu wenig prestigeträchtig und viel zu teuer, um eine Gewinnperspektive zu haben. Und das ist der einzige Maßstab. Audi und auch alle anderen Hersteller sind Autorproduzenten, im weiteren Lebenszyklus des Autos sind nur die ersten Jahre interessant, in der die Fachwerkstätten angesteuert werden. Das ist das bei VW "Segment 1" genannte Kundensegment. auch bei jungen Gebrauchtwagen "Segment 2" kommen noch viele in die Markenwerkstatt. Der A2 ist inzwischen klar "Segment 3". Mal Hand aufs Herz: Wer von uns läßt noch alle oder die überwiegende Anzahl der Arbeiten am A2 in der Markenwerkstatt durchführen? Man kauft dort noch die Teile, die man nur dort bekommt. Entsprechend wird hier seitens Audi zugelangt. So ein Konzern ist nicht für die Menschen und Kunden da, sondern dafür, den Anteileignern eine möglichst hohe Rendite zu bringen. Nachhaltigkeit wird nur unter dem Aspekt gesehen, eine wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit für das Unternehmen anzustreben. Alles andere ist und bleibt Marketingprosa, da sollten wir uns nichts vormachen. Eher kommt so ein Audi aus einer anderen Ecke, wie man mit dem BMW i3 gesehen hat, oder es sind Startups oder eben Asiaten, die z.B. für den japanischen Markt ohnehin kleine Autos bauen und daraus ein Derivat ableiten. Die Frage an uns wäre: Würden wir in den kommenden Monaten die Audi-Händler überrennen, wenn es einen neuen A2, auch aus Alu, Hybrid- oder E-Antrieb geben würde, für den dann 30.000€ für die Basisversion aufgerufen werden? Wer von uns hätte das Geld. wer wäre, wenn er es hätte, bereit es auszugeben oder gar einen Kredit aufzunehmen? Ich denke, da kommt selbst hier keine so große Anzahl zusammen. Würde man zu Audi gehen und einen großen Karton mitbringen, in dem sich 250.000 unterschriebene und durch Notar abgesicherte, finanziell hinterlegte Kaufvorverträge befänden, dann wären die Chancen ungleich größer. Man sieht es doch am E-Auto, gestern kam in den Nachrichten, daß von den 1,6 Millionen Autos in Schleswig-Holstein gerade einmal rund 3.000 Elektroautos sind, darunter sind dann auch solche Gehhilfen wie der alte City-El oder der Renault Twizzy. Vermutlich gibt es im nördlichen Bundesland mehr Audi A2 als Elektroautos. Gruß Uli
  7. Nun, es gibt sicher eine Möglichkeit auf der Plattform des A1 einen neuen A2 als Van-Version zu bauen. Audi wird sicher auf das neue Produkt "A1 City Carver" verweisen, daß eben ein höherer A1 ist, eigentlich ein Q1 und sicher von dem einen oder anderen als A2-Ersatz akzeptiert würde. Einen Alu-A2 wird es sicher nicht mehr geben. Ein "nackter" A2 kostet schon 2005 an die 20.000€, heute würde man mindestens über 25.000, eher Richtung 30.000€ landen. Dann stellt sich wieder wie früher die Frage, wer für ein so kleines Auto eine solche Summe Geld ausgibt. Gruß Uli
  8. Zu der Intervallschaltung: Viele wissen nicht, daß es gerade bei einigen VW-Fahrzeugen durchaus einstellbare Wischintervalle gibt, nicht in der Art des A2, sondern dadurch, daß man den Wischer in die Intervallposition bringt, einmal wischen läßt und wieder ausschaltet. Wenn man der Ansicht ist, es müßte wieder gewischt werden, den Wischerhebel wieder in die Intervallposistion bringen. Die Zeit hat sich das programmierbare Wischrelais "gemerkt" und macht entsprechend lange Pause. In meinem Audi 80 hatte ich das nachgerüstet, als es das ab Werk noch nicht gab. Meines Wissen hatte z.B. der Golf III dieses dann serienmäßig. Wegen der aufleuchtenden Symbole hilft nur ein Auslesen des Fehlerspeichers, manche Werkstätten machen das für eine Spende in die Kaffeekasse, meine Audi-Glaspaläste, meist haben die keine Ahnung vom A2 und Preise, wie man sie der Legende nach in Freudenhäusern und Apotheken zahlt. Sollte eine Fehler mit "Lösespule ABS defekt" oder ähnlich ausgelesen werden, hilft ein geführter Bremsflüssigkeitswechsel. Gerade billige Ketten machen gern den Pfuschwechsel, das spart Geld, nur so können die Angebote gemacht werden. Beim "geführten Wechsel" wird das ganze System inklusive Kupplungbetätigung und eben der ABS-Block gespült. Oft ist der Spuk danach vorbei, war bei meinem auch so. Warum der A2 mit dem 75 PS immer als "Wanderdüne" verschrien ist, kann ich nicht nachvollziehen, gerade der AUA hat bessere Beschleunigungdwerte als die gleichstarken Diesel. Auch der FSI hat in Tests z.B. des ADAC nur ein paar Zehntel weniger auf 100 km/h gebraucht - bei kürzerer Getriebeübersetzung. Klar, die 75 PS meines damaligen Audi 80 mit der 1,8er Maschine fühlten sich souveräner an, hatte ja auch 140 Nm Drehmoment bei nur 2.500 Touren. Haltbar ist der AUA; auch wenn er mal etwas mehr Öl braucht, meiner steht aktuell bei über 306.000 km. Gruß Uli
  9. Bei meinem A2 (AUA) sieht der Schlauch für die Ansaugluft mit der Teilenummer 049 129 627 T schon sehr mitgenommen aus, ist sicher nicht mehr dicht. Vielleicht hängen damit auch sporadische Fehlermeldungen in Bezug auf die Gemischzubereitung (P0170) und die Beheizung der Lambdasonde zusammen. Bei Audi kostet dieser Schlauch unverschämterweise über 60€, ja, für ein bißchen Schlauch, als wenn die Metallspirale darinnen aus Gold, Platin, aber mindestens aus Silber besteht. Die haben da eine Gemeinsamkeit mit dem Schlauch in meinem Audi: Nicht ganz dicht. Das ist doch sicher auch als Meterware erhältlich. Hat da jemand eine günstige Bezugsquelle? Bevor ich über 60€ investiere, kommt erst einmal Panzertape zum Einsatz. Das Teil wird geführt unter "Luftschlauch; 40, 2X550", ist wohl bei AUA und BBY identisch. Danke und Gruß Uli
  10. Ich habe ein Blaupunktradio mit 4 Lautsprecherausgängen, die für die hinteren Lautsprecher sind bisher ungenutzt, was ich ändern will. Die Lautsprecher samt Befestigungsschrauben sind vorhanden Leitungsstränge für die Türen mit Lautsprechern hinten sind vorhanden (Original mit Steckern) Anschluß vorn für die Lautsprecherausgänge am Radio sind in Form ausgepinnter Kontakte samt einem Stück Leitung vorhanden Das Demontieren der Türverkleidungen als solches bekomme ich problemlos hin, ebenso den Einbau der Lautsprecher als solches. Das Problem für mich ist zum einen der Austausch des Türleitungsstrangs (Keine EFH hinten). Man muß offenbar noch ein mit vielen Torxschrauben befestigtes Blech entfernen, an dem hängt wohl auch die Fensterkurbelmechanik. Dann stellt sich für mich die Frage, ob die Steckergehäuse an der Trennstelle in der B-Säule bei Fahrzeugen ohne hintere und mit hinteren Lautsprechern identisch ist und lediglich bei Fahrzeugen ohne hintere Lautsprechern die entsprechenden Kammern des Steckergehäuses, in denen die Lautsprecherleitungen geführt werden, leer sind. Ich traue mich nicht, das alles nur deswegen auseinanderzureißen, um nachzusehen, wie es ist. Dazu muß wohl auch dieses Blech weg. Auch unklar ist, wie man die B-Säulenverkleidung abbekommt. Meine Idee ist, daß man die Türleitungsstränge mit Lautsprecherkontakten verwendet, so die Kontakte ansonsten passen (ist ja bei meinem nur die ZV). Die Lautsprecherleitungen auspinnen und mit Stoßverbindern mit einem handelsüblichen Lautsprecherkabel verbinden. Dieses auf der an der B-Säule herunterführen, hinter der Schwellerverkleidung nach vorn führen, dann jeweils hinter der Lenksäulenverkleidung/Handschuhfach zum Radio führt. Dann dort wieder mit Stoßverbindern an die Leitungsstummel der vorhandenen Leitungen verbinden. Bevor ich das nun in der Werkstatt machen lasse (wird sicher um die 100€ kosten, wenn ich alles vorbereite, also Türpappen ab usw. und anschließend die Verlegung ab B-Säulenverkleidung selbst übernehme), frage ich hier einmal an, ob jemand hier im Großraum Elmshorn Erfahrung, Kenntnisse, Zeit, Platz und Lust hat, das mit mir gemeinsam anzugehen. Einen Schraubertreff haben wir hier im Norden ja offenbar leider noch nicht. Es geht um die Verlegung in der Tür und an der Koppelstelle; nach vorn legen und am Radio anschließen bekomme ich allein hin. Angebote bitte per PN, Danke und Gruß Uli
  11. Ich habe keinen Einwand dagegen, daß der Titel geändert wird. Es ist eine schöne und große Quelle für Teile, gerade auch Karrosserieteile in den Color Storm Farben sind ja für den einen oder anderen interessant.. Gruß Uli
  12. Das ist von mir mit einem Augenzwinkern gemeint. Autos, auch A2 sind Gebrauchsgegenstände und wenn Unfall, Abwrackprämie oder ein Schaden über dem Zeitwert den Betrieb des Autos unwirtschaftlich oder unmöglich macht, dann ist es sehr, sehr gut, wenn die Teile daraus gerettet und verkauft werden und so anderen A2 das Weiterleben ermöglichen. Das ist besser als "alles in die Presse". Gruß Uli
  13. Wer nicht hart im Nehmen ist, bitte nicht ansehen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/audi-a2-schlachtfest-1-4-1-6-tdi-fsi/1055088470-223-265 Mindestens fünf A2 werden dort gemeuchelt, welche mit Open Sky, ein gelber Color Storm (Schade, schade...) Aber es gibt dort wohl alles mögliche an Teilen. Gruß Uli
  14. Danke für die richtige Linkeinstellung. Das ist ja merkwürdig mit dem "Wunderauto"... Es gibt ja immer wieder diese Lockvögel, günstig, aber nicht zu günstig. (ist ein Bääh-Diesel nach Euro 3) mit Vorkasse und im Ausland, Überführung usw. Schade, daß dem nicht beizukommen ist Gruß Uli
  15. Bei meinem A2 (AUA) war jüngst auch ein Einspritzventil defekt, als Folge natürlich Zündaussetzer. Erfreulicherweise passierte das dann mal in örtlicher Nähe der auch zu dem Zeitpunkt offenen Stammwerkstatt. So konnte der Fehler endlich gefunden werden. Als Ersatz kam dann auch ein Teil mit falschem Anschluß. Das wurde trotzdem erst einmal provisorisch verbaut und die Leitung provisorisch fixiert, daß ich bin zum nächsten Tag mobil blieb, bis das richtige Teil geliefert wurde. Ein Unterschied im Fahrverhalten oder Motorlauf war nicht feststellbar. Der Motor läuft einwandfrei rund. Der bleibende Fehlereintrag war immer, daß es Zündaussetzer gibt, sonst war kein Eintrag mehr drin. Erst dadurch, daß ich mit dem wie ein alte V200 bollerndem Motor auf den Hof der Werkstatt fuhr, den nicht abstellte, bevor der Mechaniker mit dem Tester den Fehler auslesen konnte, kam man dem Übeltäter mit "Kurzschluß gegen Masse" auf die Schliche. Man hat auch die Dichtungen der anderen Ventile gemacht, um Probleme durch Falschluft bei dem doch recht betagten Vehikel auszuschließen, die anderen Ventile hat man vernünftigerweise nicht ausgetauscht; "die können noch Hunderdtausende halten!"... Gruß Uli