GMer

Stirnwanddichtung undicht

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

habe vorhin in der Werkstatt erfahren, dass allem Anschein nach meine Stirnkopfdichtung (heisst das so, fand in der SuFu keine Ergebnisse:kratz:) undicht geworden ist. (Wagen verliert Öl.)

Vor fünf Tagen habe ich erst den Zahnriemen wechseln lassen - ein perfektes Timing für den Defekt. Die Dichtung ist direkt darunter.

Zum Glück könnte mein Cousin (Meister) das privat reparieren, nur ist der z.Zt. im Urlaub.

Darf ich mit dem Wagen noch (Kurzstrecken) fahren (und ggf. Öl nachkippen), oder muss ich ihn unbedingt bis zur Reparatur stehen lassen? Die Monteure in o.g. Werkstatt waren sich da nicht ganz einig, wobei einer der Beiden gerne zum Dramatisieren neigt.

 

Für Hinweise bin ich äussert dankbar, denn mein Cousin ist noch zwei Wochen verreist, sonst hätte ich ihn gefragt.

 

Gruß,

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaub, das heißt nicht so. Noch nie gehört die Bezeichnung, jedenfalls. Mach mal ein Bild vom Motor und einen Pfeil rein, der zeigt, wo das Öl rauskommt.

 

Wenn da nicht zwei Liter am Tag rauskommen sondern die Stelle eher stark schwitzt, kannst du damit natürlich erstmal weiter fahren, achte halt auf den Ölstand und schütte alle paar Tage die Unterbodenverkleidung aus ;) Sollte das Öl auf den Krümmer laufen würd ich ihn eher stehenlassen. Feuer außerhalb des Motors ist total schlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe mal bei Google nachgesehen, dort tritt das Problem in anderen Foren auch auf, jedoch wird auch häufig von Motor-Stirnwanddichtung gesprochen.

Ein Foto wird schwierig zu machen sein, da man dazu von unten fotografieren müsste - ohne Bühne schwierig.

Die Werkstatt hat zuerst die Dichtungen des Ölabscheiders in Verdacht gehabt. Eine Reinigung und kurze Testfahrt offenbarten dann, dass auf der anderen Seite das Öl austritt. Es ist dieser metallene 'Würfel' direkt unter dem Zahnriemen. Ölwanne oder so ähnlich. (ja, ja ich weiß, man merkt, dass ich nicht vom Fach bin:o).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute, du meinst die Ventildeckeldichtung. Wie Tichy schon sagt: solange dort das Öl nicht ungebremst rausläuft, kannst du damit erstmal weiterfahren, zumindest droht deswegen kein Motorschaden. Besorg dir nen Liter Öl und leg ihn dir in den Kofferraum, für den Fall, daß der Wagen meckert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...'n 1/2 Liter langt auch, hab' ich immer dabei ;), a2s2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So wie es scheint, betrifft die undichte Stelle die Ölwanne -oder zumindest diesen Bereich. (siehe Bild)

Das Öl tritt im vorderen Bereich (in Fahrtrichtung) aus. Nach einer Reinigung der versifften Ölwanne und anschließdender Testfahrt war es deutlich auszumachen.

Der Monteur hat dann einige Schrauben (wohl der Ölwanne, konnte ja nicht immer im Weg stehen) nachgezogen, mit dem Hinweis, dass er diese nicht zu fest anziehen könne.

Habe bisher am heimischen Stellplatz keine neue Öllache entdecken können.

 

Was mich interessiert, ist ob ich mit dem Wagen halt noch fahren kann (zumindest Kurzstrecken). Öl nachkippen vorausgesetzt. Der Monteur sprach Befürchtungen aus, dass ggf. der Zahnriemen darüber Öl abbekommt und allgemein ein Motorschaden zu befürchten sei, würde ich den Wagen weiterhin nutzen. In der Ölwanne bzw. dem undichten Bauteil befindet sich offensichtlich eine Pumpe o.ä., was für starken Ölverlust verantwortlich sei.

Wie weiter oben erwähnt, neigt dieser Mensch leider gerne zu Übertreibungen, deshalb sind echte, berechtigte Warnungen bei ihm kaum als solche auszumachen.

106_1.jpg.e71704a656749fe78629d3ed73f000d7.jpg

bearbeitet von GMer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht, warum die Ölpumpe nun für den starken Ölverlust verantwortlich sein soll. Ob der Zahnriemen Öl abbekommt, kannst Du ganz leicht feststellen, wenn Du die nur mit Klammern befestigte Zahnriemenabdeckung mal abnimmst und Dir den Zahnriemen mal ansiehst. Öl würde dem wirklich nicht bekommen, ist er ölig, muß er gewechselt werden. Recht hat der Schrauber, daß man die Schrauben der Ölwanne nicht allzu fest anziehen soll, da kommt nach "fest" schnel "lose" und dann "ab". Da sind bestimmte Drehmomente vorgeschrieben, selbst das Nachziehen, wie erfolgt, ist nicht unbedingt gut, da kann sich schon etwas verziehen und undicht werden. Wenn die Ölwannenabdichtung nicht mehr in Ordnung ist, muß das gemacht werden. Spätestens bei der nächsten Hauptuntersuchung gibt es sonst keine Plakette. Auch kann bei festgestellter Ölundichtigkeit auf Straße oder Parkplatz eine Pönale durch die Ordnungsbehörden wegen Umweltverschmutzung fällig werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Zahnriemen ist bisher trocken. Da hatte der Mechaniker als erstes nachgesehen. Ich weiß halt nicht, ob bei weiterem Ölverlust nicht doch mal was dort hin gelangt, ein neuer ZR ist seit letztem Freitag erst drin.

 

Dass die Sache repariert werden muss ist selbstverständlich. Habe in der Familie jemanden, der das machen kann - nur ist der noch 1 1/2 Wochen verreist.

Wichtig für mich ist eben zu wissen, ob ich den Wagen tatsächlich nicht mehr benutzen kann bis zur Reparatur oder eben doch (wenn auch stark eingeschränkt).

 

Nachtrag:

"Ich weiß nicht, warum die Ölpumpe nun für den starken Ölverlust verantwortlich sein soll." Ich vermute, dass ein Leck in Nähe der Pumpe zu stärkerem Ölaustritt neigt, als ein Leck an anderer Stelle. Der Monteur erwähnte die Pumpe im Zusammenhang mit dem Ölverlust. Ob es was bedeutet, würde ich gerne hier erfahren, da mir das Fachwissen fehlt.

bearbeitet von GMer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da muß schon SEHR große Un Dichtigkeit sein, damit da so viel rauskommt, daß Du nchakippen müßtest. Und dann würde vielleicht sogar durch den Fahrtwind etwas Öl hinter die Zahriemenverkleidung gedrückt werden.

 

Die Kernfrage ist also wie viel da raus kommt und wie viel Du in den zwei Wochen fährst.

 

Also wenn das nur feucht wird und einmal am Tag ein Tropfen daraus wird - fahr bis der Wagen zum TÜV muß, da wird dann gemeckert weil das auf den Boden tropfen könnte. Nachkippen unnötig, so geht nicht genug verloren (wie viele Tropfen braucht man um einen halben Liter zusammenzubekommen....?). Ganze Generationen von Motoren sind früher ölfeucht durch die Lande gegurkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mehr als ein Tropfen Ölverlust ist es schon. Habe es durch den mind. handflächengroßen Fleck unterm Auto entdeckt. Es sifft jedoch auch nicht so extrem, dass ich eine Ölspur beim Fahren verursache, wenngleich die Ölwanne schon eher ölnass als ölfeucht war.

Werde mich auf Kurzfahrten mit Reserveöl an Bord beschränken und übernächste Woche die Reparatur durchführen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden