Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
FaKiOe

Verdachtkauf ratsam?

Recommended Posts

Gast erstens

Die habe ich auch schon lange in: Beobachten

Ich denke, kann man machen, aber wird mir schon langsam zu teuer, da dürfte der vorzeitige Zahnriemenwechsel wichtiger sein... ;)

 

Gruß erstens

 

viel Erfolg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EDIT: Ergänzung:

Man sagte mir, das lohnt net, die hat nur 90 A . Da gibt es nämlich verschiedenen Typen (140A) und die ist wohl mehr gesucht.

 

@dr.cüppers: Und Drehstrom dürfte falsch sein, jedenfalls kommt letztendlich ja Gleichspannung raus. ABer ob drei-Phasengleichrichter und Drehstromaggregate standard sind , weiß ich nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von FaKiOe

Sollte man ne Lichtmaschine mal, wenn man sie günstig bekommt, auf Verdacht kaufen?

....

Bei "Fehlkauf" (also neu) und 100 % positiven Bewertungen ist das Risiko eher klein.

Was mich etwas wundert, ist der Untertitel "Drehstromgenerator" - odeer hab' ich da was in der automobiltechnischen Entwicklung verpasst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hr. Cueppers,

 

aus der alten Lichtmachine ist heutzutage ein Drehstromgenerator geworden. Es wird eine Dreiphasen-Wechselspannung erszeugt.

Diese wird dann mittels Dioden gleichgerichtet.

 

PS: Der Anlasser wirs in der heutigen Fachsprache als Schubschraubdrehstarter bezeichnet.... :-)

 

 

Gruß Dejad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Also doch standard. Weil sie den besten Wirkungsgrad erreichen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Dein A2 ne Klima hat, ist mind. ne 120A drin.

 

Ich würde er keine Lima auf Verdacht kaufen. Meist ist einfach nur der Regler hin. Und den gibts einzeln.

 

@dejad

Was ist das nettes in Deinem Avatar :D

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@A2TDI

 

das soll mein zukünftiger Motorradersatz werden, weil meine Bezirksregierung nur mir kein größeres Knatterchen (zur Zeit 125er KTM LC2 mit ca. 27 PS) genehmigt..

Es ist ein Nachbau eines Lotus Super Seven., der Vorläufer aller Roadster...

Genauer ein Robin Hood Super Seven. Den kann man als Bausatz kaufen und dann mit Ford Sierra Technik bestücken. Als Bausatz kostet er so ca. 4500 Euros (nach oben offen). Dann hat man aber nur die Karosse....

 

Der Super Seven ist Quasi ein Vorläufer des A2. Colin Chapmann hat damals nicht an der Entwicklung von immer stärkeren Motoren teilgenommen sondern ein Fahrzeug mit weniger Gewicht entwickelt.

 

Heutzutage gibt es zig Nachbauten.... Der Robin Hood hat eine Edelstahl Karosse, also auch sowas Edles wie der A2....

 

Gruß Dejad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[offtopic]

Ich glaub Du musst zum nächsten Nordschleifen Treffen kommen :D

[ontopic]

 

Gruß

Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von dejad

Hallo Hr. Cueppers,

 

aus der alten Lichtmachine ist heutzutage ein Drehstromgenerator geworden. Es wird eine Dreiphasen-Wechselspannung erszeugt.

Diese wird dann mittels Dioden gleichgerichtet.

 

PS: Der Anlasser wirs in der heutigen Fachsprache als Schubschraubdrehstarter bezeichnet.... :-)

 

Gruß Dejad

 

Danke für die Info.

 

Und demnächst gehe ich mal in meine Werkstatt: "Mein Schubschraubdrehstarter ist kaputt" - nur weil ich mal die dummen Gesichter daraufhin sehen will...............

 

Übrigens hatte unser (d.h. Vaters) Steir Bj. 1939 einen "Lichtmaschinenanlasser", also "alles in Einem" (und nicht 2 x 3 kg) - der hatte beim Anlassen auch nicht das übliche "Ritzelorgeln", weil er wie die heutigen Limas am Keilriemen hing - wo ist diese Technik geblieben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ A2TDI

 

der Ring ist gar nicht so weit weg von mir.

 

@dr. Cueppers.

 

Das mit der Werkstatt müsste man wirklich mal machen....

Zum Glück gibt es ja immer noch den Unterschied zwischen Theorie und Praxis.....

 

Das mit dem "Lichtmaschinenanlasser" ist doch gerade wieder im Gespräch. Die Autobauer sind doch gerade dran dies wieder einzuführen. dann aber mit 48 Volt. das kann aber noch dauern, da alle Verbraucher neu entwickelt werden müssten, was kein Problem darstellen dürfte, aber die Standzeit dieser Bauteile ist ne Frage....

 

Gruß dejad

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was mich (und wohl alle Autofahrer) an der gesamten Autoelektrik stört, ist die häufig mangelhafte Aufladung der Batterie.

 

Warum hat noch keiner etwas dagegen getan (außer BMW mit der Brennstoffzelle)?

 

Man könnte doch anstelle der beiden Keilriemenscheiben motorseitig und limaseitig variable Scheiben verwenden, wie bei der klassischen DAF-Variomatik (bei den wenigen kW müssden es ja nicht gleich Schubglieder wie bei der AUDI-Multitronik sein);

 

Das jeweils aktuelle Übersetzungsverhältnis wird vom Ladezustand der Batterie geregelt unter Beachtung der maximal zulässigen Lima-Drehzahl.

 

Wer vergibt das mal als Semesterarbeit "große Konstruktion" und den besten Entwurf davon als Diplomarbeit?

 

Der ADAC finanziert die vielleicht mit, denn der könnte ein Viertel seiner gelbe-Engel-Flotte einsparen!

 

Und keiner komme mir mit dem Argument "zu teuer" - es wird so viel relativ unnötiger Schnickschnack in die Autos eingebaut....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

M.m. nach reine Preisfrage.

Bleibatterien hätte man vor Jahrzehnten gegen (damals ) Ni-Cd tauschen könnnen, hätte Gewicht gespart und man hätte mit kleineren Kapazitäten auskommen können (wenn man wollte) aber:

 

ganz wichtig: Es hat sich bewährt. Das muß man so stehen lassen.

 

Und : es reicht aus (ist am billigsten).

 

 

Das zählt wirklich so viel.

Außnahmen natürlich Rennautos und moderne Hightech (Elektroautos..)

 

 

Übrigens die Lima, die auc Anlasser ist gibt's doch schon.

Habe leider keinen Link und habe es nicht mehr ganz genau in Erinnerung, was es schon gibt und was nich kommt aber ungefähr:

Mercedes oder Porsche oder Japaner haben eine Ring (groß, direkt zwischen Motor und Getriebe, der Bürstenlos ist und ein E-Motor/Generator darstellt, der beim Anfahren mitschiebt (hohes Drehmoment beim E-Motor auch mit nur 10-15kW=20PS) dann hat der 250PS-Wagen (für soetwas ist das bei Mercedes) mehr Vortrieb und er erzeugt STrom beim Bremsen.

 

AUch ist der Motor an der Ampel aus und der E-Motor bringt den Wagen zum Anrollen und startet dabei den Motorm, der in unter 0,2Sekunden anspringt.

 

War in den Medien so.

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das klingt ja nach dem "Conti-Hybrid"; siehe hier und dieses

(Teil)-Zitat:

Schade, dass man von der (nach meiner Meinung) bisher besten deutschen Entwicklung nichts mehr hört: Conti(nental Reifenwerke Hannover) haben einen 17 kW Elektromotor/Generator gebaut, der genau das Gewicht, die Größe und die Form des normalen Schwungrades hat und an dessen Platz eingebaut wird = kein zusätzliches Gewicht! Im Gegenteil: Anlasser und Lichtmaschine entfallen (3 kg).

Wenn weder Strom verbraucht noch erzeugt werden soll, dient er als Schwungrad (selbst das kann er besser, weil er innerhalb jeder Umdrehung beim Beschleunigen als Generator und beim Verzögern als Eletromotor geschaltet wird = sehr runder Lauf).

usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen