Ringfuchs

Was bewirkt ein Flüssigkeitswechsel an der Kupplung ?

Recommended Posts

Als Ergänzung zu einem älteren Thread und ohne Ergebnis der Suchfunktion habe ich da noch eine Frage:

 

Es ist so das meine Freundin und ich mit der Kupplung unseres A2 unzufrieden sind. Tendenziell gibt man zu viel Gas, kann die Kupplung schlecht dosieren und muß sich beim anfahren immer auf die Kupplung konzentrieren. Hat man mal die Musik was lauter und hört den Motor nicht beim anfahren, ist man ruck zuck bei 3000 U/min und lässt die Kupplung zu langsam kommen.

 

Der A2 hat erst 57 TKm auf der Uhr und ist ein AUA, also ein 1,4 L Benziner.

 

Nun habe ich gehört das ein Bremsflüssigkeitswechsel auch die Reaktion und den Druckpunkt der Kupplung verbessern würde.

Kann das jemand bestätigen ? Sonst habe ich ja leider auf die Kupplung keinen Einfluss.

 

Wir stellen uns beide wirklich nicht dumm an, ich habe im Vergleich bis vor kurzem einen Golf 2 und nun einen neuen Scirocco. Die fahren beide quasi von alleine an im Vergleich zum Audi.

 

Was kann ich tun, damit meine Freundin auch wieder etwas mehr Spaß an ihrer "Kugel" hat ??? :-)

 

Danke euch !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium

Die Benziner lassen sich schon relativ schwer anfahren, das ist einfach mal so. Am Anfang habe ich auch Probleme gehabt, das gibt sich aber irgendwann.

 

Bei einem Bremsflüssikkeitswechsel wird die Kupplung immer vernachlässigt, deshalb bleibt immer alte Mumpe in der Leitung.

 

Ich hab mir jetzt den Flüssigkeitsbehälter noch nicht genauer angeschaut, aber meistens sind 2 Kammern (weiter unten im Behälter) eine für die Bremse, eine für die Kupplung.

 

Wenn die Geber- Nehmerzylinder mal ihren geist aufgeben und Flüssigkeit austritt, möchte man ja noch Bremsleistung haben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  1. Auch in der Kupplungsbetätigung zieht das Zeug Wasser. Hier kann Korrosion an den Zylindern entstehen.
  2. Ebenso kann das Wasser unter sehr ungünstigen Betriebsbedigungen verdampfen und Luftblasen bilden, die Betätigung ist dann gestört, der Druckpunkt wandert oder die Kupplung schließt nicht mehr vollständig.
  3. Es ist irgendwie Luft in die Anlage gelangt, Anzeichen dafür siehe oben. Entlüften tut Not.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Problem mit der schlechten Gasdosierung fällt mir hauptsächlich dann auf wenn der Motor richtig kalt ist. Im Sommer ist das Problem kaum da, aber im Spätjahr schon.

 

Das liegt meinem Empfinden nach daran, dass das Startkennfeld für kalte Betriebszustände mehr Benzin durch den Motor jagt als bei warmen Betriebszuständen.

 

Ist euch das vielleicht auch schon mal aufgefallen dass die Drehzahl anders zu dosieren ist wenn die Karre 90°C hat?

 

Weitere mögliche Ursachen die dieses Problem beeinflussen können verdreckte Drosselklappe oder Abgasrückführventil sein. Auch die Lernwerte im Motorsteuergerät können dazu beitragen. Die Lernwerte kann man soweit ich weiß bei manchen älteren Fahrzeugen die noch nen alten Softwarestand drauf haben aber nicht so ohne weiteres löschen - zumindest hatte ich es schon mal bei nem AUA versucht und es hat nicht geklappt.

bearbeitet von A2-D2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es liegt nicht an der Technik, eher wohl doch an den Fahrern|innen.

 

Kupplung einfach leicht kommen lassen und "sanft" Gas geben.

 

Gruß Harry ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast ne Standheizung :)

 

Trotzdem habt ihr Recht. Es kann gewöhnungsbedürftig sein, je nachdem was man vorher gefahren ist.

 

Zum Glück habt ihr alle noch keinen Hyundai Getz 1.2 gefahren.... Da ist das richtig extrem :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schlechtes Anfahrverhalten: Schon mal an Softwareupdate Steuergerät gedacht? Gibt hier genügend Threads dazu. Auch, ob es für den AUA was gibt, musst Du dort bisserl forschen. Bei mir (BBY) war das schlechte Anfahrverhalten mit der neuen Software verschwunden.

 

Wegen Bremsflüssigkeit für Kupplung: Das liegt mit Sicherheit nicht an dem Typ der Flüssigkeit. Ist alles DOT4. Luft im System könnte möglich sein. Blasenbildung wegen Wassergehalt halte ich für nicht möglich. Was wird da schon 100grd warm? Korrosion wäre auch denkbar, aber dann müsste Bremsflüssigkeit im Kupplungsbehälter verloren gehen.

Drosselklappe und AGR sollte man sowieso alle 50tausend reinigen.

 

Nb: Postings mit dem Hinweis, das liegt an der Fahrerin, sind besonders wertvoll.

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube als Erstes sollte mal ein anderer A2 Fahrer prüfen ob die Kupplung sich wirklich unnormal verhält.

Im Vergleich zu den anderen VAG Konzern Fahrzeugen und auch Fahrzeugen anderer Hersteller hat die A2 Kupplung schon eine sehr abweichende Charakteristik.

 

Getreu dem Motto:

It's not a bug, it's a FEATURE!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zudem ist der Wagen mit E-Gas ausgestattet.

Das, in Kombination mit der "besonderen" Kupplung, erfordert schon einiges an Gewöhnung beim fahren.

 

Ich habe es erst gestern wieder gemerkt, als ich vom Elch (Bowden-Gaszug) auf den A2 (Diesel!) umgestiegen bin. Bin gefahren wie ein Anfänger :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir, meine Freundin und ich, sind beide nicht blöd und können Auto fahren. Das hat definitiv mit der Technik zu tun. Ich möchte halt nur wissen ob ich darauf Einfluss habe. Das nur als Reaktion auf so manchen Beitrag hier.

 

Also der Wagen gehörte vorher meiner Oma, ich habe ihn für ne kleine Mark käuflich erwerben können. Er war zwar immer in der Werkstatt für Service usw, jedoch durch den geringen KM Stand bin ich mir recht sicher das der Wagen nur Ölwechsel bekommen hat, sonst nichts. Also ich kann nochmal einen Blick ins ServiceBuch werfen, aber ich schliesse nicht aus das die Bremsflüssigkeit und somit die Kupplungsflüssigkeit noch die Werksfüllung ist, also von 2001 !

Vielleicht ist der Wassergehalt ja wirklich schon erhöht und beeinflusst den Druckpunkt der Kupplung, der dann vermutlich etwas schwammiger wird !?

 

Ich werde versuchen die Flüssigkeit schnellstmöglich zu wechseln, vielleicht bringt das schon was.

 

Wegen Steuergerät (Softwareupdate) müsste ich mal die SN anschauen, ich vermute das es sich gar nicht updaten lässt, da erste Generation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Um die Kupplung und das Bremssystem mit komplett neuer Flüssigkeit zu versorgen wird ein VCDS oder VAGtester benötigt da man die Flüssigkeiten durch alle Kammern pumpen muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wir, meine Freundin und ich, sind beide nicht blöd und können Auto fahren.

 

Hat doch auch keiner gesagt. Ich hab auch schon ein paar km gefahren in Autos vom Nissan 100NX GTi bis zum Mercedes G und hab trotzdem meinen A2 ein paarmal abgewürgt, als ich ihn neu hatte. V.a. im Vergleich zu meinem NX spricht beim A2 das Gas ziemlich verzögert an. Setzt euch erstmal in einen anderen A2 und schaut mal, ob sich eurer wirklich so viel anders verhält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast ca3sium
Um die Kupplung und das Bremssystem mit komplett neuer Flüssigkeit zu versorgen wird ein VCDS oder VAGtester benötigt da man die Flüssigkeiten durch alle Kammern pumpen muss.

 

Wieso?

 

Mit minimalen Druck auf den Bremsflüssigkeitsbehälter und öffnen der Entlüftungsschraube am Nehmerzylinder der Kupplung geht das auch ohne Tester von statten. Überhaupt kein Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Muß man das damit denn machen ? Kann man nicht auf die herkömmliche Art und Weise die Bremsflüssigkeit wechseln inkl der Flüssigkeit für die Kupplung ? Also mit Pumpen an den jeweiligen Pedalen usw ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Nur um sie zu entlüften reicht es mit dem reinen Pedaldruck zu arbeiten mit Pumpen, um die Flüssigkeiten komplett rauszuholen gehts nur der beschriebene Weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann aber verstehen was er meint. Mein Benziner "kuppelt" sich auch sehr gewöhnungsbedürftig im Vergleich zu anderen Autos (und ich bin in meinem letzten Job als Dienstleister für die großen Autovermietungen nun reichlich "Vergleiche" gefahren).

 

Ich muß auch mal gucken ob ich ein Update machen lassen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja gut, dann habe ich da die Möglichkeit das bei einem Bekannten zu machen, der hat so ein Druckteil von ATE für solche Einsätze

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Wassergehalt der Bremsflüssigkeit verändert nichts am Druckpunkt, solange alles unter 100grd bleibt.

 

Ich habe mal mangels Geld Kühlwasser mit Frostschutz in das Bremssystem gegeben. Ist nach 45Jahren aber verjährt:D. Da war kein Unterschied am Bremspedal zu merken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Er war zwar immer in der Werkstatt für Service usw, jedoch durch den geringen KM Stand bin ich mir recht sicher das der Wagen nur Ölwechsel bekommen hat, sonst nichts. Also ich kann nochmal einen Blick ins ServiceBuch werfen, aber ich schliesse nicht aus das die Bremsflüssigkeit und somit die Kupplungsflüssigkeit noch die Werksfüllung ist, also von 2001 !

Ich meinte Bremsflüssigkeit müsse alle 2 Jahre gewechselt werden wegen Alterung (Feuchte). Zumindest macht mein Bosch-Dienst das so.

 

Dass die Kupplung des A2 gewöhnungsbedürftig ist, kann ich bestätigen. Glücklicherweise auch, dass man(n) sich daran gewöhnt;)

 

Wir hatten im Niederländischen Forum einen User mit gleichen Beschwerden. Er hat die neue Software aufspielen lassen und gut war. Er hat einen 2004er, also BBY (sowie ich). Mit der Laufleistung deines A2 (Kurzstrecken) würde ich auch Verschmutzung der Drosselklappe und AGR nicht ausschliessen, zumal es relativ leicht zu kontrollieren/beheben ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tach,

 

die Drosselklappe wollte ich auch mal reinigen und dann neu einmessen, macht das so viel aus ???

 

Mit dem AGR muß ich mich über die SuFu mal schlau machen, was das bedeutet und wieviel arbeit das ist.

 

Die Flüssigkeit sollte eigentlich alle 2 Jahre ersetzt werden, deswegen wollte ich das eh mal machen, wird Zeit.

 

Gruß

Karsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich meinte Bremsflüssigkeit müsse alle 2 Jahre gewechselt werden wegen Alterung (Feuchte). Zumindest macht mein Bosch-Dienst das so.

 

.

Die Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, d.h. zieht Wasser. Merkt man normalerweise nicht, höchstens bei einer vollbeladenen Passabfahrt, weil das Wasser in der BF anfängt zu kochen und Blasen bildet. Dann ist es allerdings ein GAU. Wechsel alle zwei Jahre ist sicherlich übertrieben, aber der TÜV prüft es (falls Du keinen Aufkleber über den letzten Wechsel hast).

Für mich geht das aber stark in Richtung Geldbeutelschneiderei.

 

Man könnte auch die neue BF auf Siliconbasis DOT5 nehmen. Dann hat man Ruhe. Ist aber deutlich teurer und das System muss gespült werden, weil sie sich nicht mit DOT4 verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das DOT6 SL von ATE ist kompatibel zu DOT4 / DOT5.1 und soll DOT5.1 nach Herstellervorgabe noch übertreffen.

 

http://www.ate.de/generator/www/com/de/ate/ate/themen/10_produkte/30_bremsfluessigkeiten/download/bf_flyer_pdf_de.pdf

 

Wobei DOT6 SL (noch?) keine standardisierte BF ist, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das DOT6 SL von ATE ist kompatibel zu DOT4 / DOT5.1 und soll DOT5.1 nach Herstellervorgabe noch übertreffen.

 

Wobei DOT6 SL (noch?) keine standardisierte BF ist, oder?

Sei mir nicht böse, aber das fällt für mich unter Marketing "Innovation, die keiner braucht".

Der einzige Vorteil gegenüber DOT5.1 oder 4 ist niedrigere Viskosität. Wahrscheinlich reagiert die Bremse paar Millisekunden schneller. Interessanterweise macht ATE im Diagramm keine Angaben zu t(s). Das Diagramm sagt auch, das DOT5.1 deutlich schneller ist als DOT4. Dass das ein Vorteil ist, war in der bisherigen Diskussion nicht zu hören.

Das Problem der Wasseraufnahme und dem damit verbundenen BF-Wechsel besteht weiterhin. Das Zeug wird ATE aber richtig Geld bringen.

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, seh ich ähnlich und das mit der Zeit ist mir auch aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Beim Bremsflüssigkeitswechsel den ich alle zwei Jahre selber mache muss auch der durch Bremsflüssigkeit betriebene Kupplungsdruckzylinder neu mitversorgt und durchgespült werden. Dazu ist im Motorraum auf dem Getriebe ein Ventil mit Gummikäppchen angebracht wie auch an den Bremszylindern jeden Rades. Man muss glaub ich, ich müsste nachschauen 50ccm rauspumpen um den Zylinder mit neuer Flüssigkeit zu versorgen. Ich mach das alle zwei Jahre. Sonst droht Korrusion und somit Funktionsausfall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wechsel alle 2 Jahre ist ok . Der TÜV prüft ja auch den Wassergehalt. Das Problem des Themenstarters wird dadurch aber nicht gelöst.

Ich hatte das gleiche Problem mit dem Anfahren (BBY). Nach SW-Update war das erledigt.

Beim AUA geht es auch, hängt allerdings von der Version des Steuergerätes ab. Version Q ist nicht updatebar, Version EG schon.

Siehe hier https://a2-freun.de/forum/showthread.php?t=28654

bearbeitet von horch 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Beim Bremsflüssigkeitswechsel den ich alle zwei Jahre selber mache muss auch der durch Bremsflüssigkeit betriebene Kupplungsdruckzylinder neu mitversorgt und durchgespült werden. Dazu ist im Motorraum auf dem Getriebe ein Ventil mit Gummikäppchen angebracht wie auch an den Bremszylindern jeden Rades. Man muss glaub ich, ich müsste nachschauen 50ccm rauspumpen um den Zylinder mit neuer Flüssigkeit zu versorgen. Ich mach das alle zwei Jahre. Sonst droht Korrusion und somit Funktionsausfall.

 

Und wie machst du das ? Pumpst du an Bremse und Kupplung oder setzt du das gesamte System mit der entsprechenden Vorrichtung unter Druck ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das wird entlüftet wie ein ganz normales Rad auch... entweder mit Druck auf den Vorratsbehälter oder mit Unterdruck am Absaugnippel.

 

So einfach ist das :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das wird entlüftet wie ein ganz normales Rad auch... entweder mit Druck auf den Vorratsbehälter oder mit Unterdruck am Absaugnippel.

 

So einfach ist das :)

 

Aber genau das beantwortet meine Frage nicht, sorry ! :)

 

Ein Rad entlüftet man ja auch noch mit einer dritten Methode, wie ich es seit 20 Jahren mache. Mit 2 Mann, einer sitzt im Auto und Pumpt mit dem Bremspedal, einer geht an jedes Rad und entlüftet bzw lässt die entsprechende Menge an Flüssigkeit durchlaufen für einen Wechsel.

So, und nun, was spricht dagegen das mit der Kupplung genau so zu machen ?

 

Ich habe auch immer denjenigen der im Auto sitzt auf Druck pumpen lassen und dann schlag-/stoßartig die entsprechenden Entlüftungsschrauben geöffnet und wieder geschlossen.

 

Was spricht dagegen es beim A2 genau so zu machen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt, das ist Methode 3. So entlüfte ich die Räder auch wenn ich kein Entlüftungsgerät zur Hand habe.

 

Der Platz "dort unten" ist aber sehr begrenzt, das mit dem stoß weiße öffnen/schließen ist nicht ganz so einfach wie am Rad. Da hat man schon Probleme beim lösen der Schraube den Schlauch aufm Nippel zu behalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Um die Kupplung und das Bremssystem mit komplett neuer Flüssigkeit zu versorgen wird ein VCDS oder VAGtester benötigt da man die Flüssigkeiten durch alle Kammern

pumpen muss.

 

Was genau muss die Werkstatt dann machen?

Ich möchte es machen lassen, da ich an die Bremsanlage selber nicht dran gehe.

 

 

Ich sage denen Kupplung soll auch entlüftet werden..

Hier ich habe auchn VCDS/VAGCOM bitte damit auch den gesamten Strang neu befüllen.

Oder pumpen die nur?

Was muss man bei VCDS einstellen, damit die Werkstatt das auch richtig macht?

Ich möchte den gesamten Strang neu befüllt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Diagnose hat mit der Kupplung erstmal nix zu tun. Mit der Diagnose betätigt die Werkstatt während des Spülvorgangs die Ventile im ABS-Block, um auch in der letzten Ecke neue Bremsflüssigkeit unter zu bringen. Meines Wissens sind diese Ventile aber eh geöffnet, wenn du unter einem Bar Druck bleibst beim Spülen.

 

Den Nehmerzylinder der Kupplung spült man ebenfalls diagnosefrei, dazu muss lediglich die Entlüftungsschraube am Zylinder geöffnet und etwas Bremsflüsssigkeit durchgespült werden.

 

Tip: Erst den Ausgleichsbehälter leeren, dann Nehmerzylinder spülen. Sonst drückt man im Zweifelsfalle nur die alte Brühe aus dem Ausgleichsbehälter ein paar Zentimeter weiter durchs System.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurz mal die Suchmaschine bedient:

http://www.auto-intern.de/modules.php?name=CmodsDownload&req=getit&lid=15

 

Ist das die beschriebene Prozedur bzw Problematik?

Dort gehts wohl um die ABS Pumpe.. Fürn "normalen" Bremsflüssigkeitswechsel wohl nicht erforderlich.

 

Ich bin da zumindest grad bissl überfragt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das ist es. Wie gesagt, Spülung des ABS-Blocks nebst daran hängender Pumpe. Wobei die Ventile im ABS-Block eh offen sind, lediglich die Pumpe läuft halt nicht. Wenn du keine Probleme mit dem ABS hast, brauchst das nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Okay Marc, du hast gerade den Zuschlag erhalten, mir am Samstag beim Wechsel der Brühe in der Kupplung (und Bremse) zu helfen. Kupplung habe ich nämlich noch nie selbst gemacht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ihr mit einem Überdruckgerät BF tauscht dann muss man beim Kupplung Entlüften/Tauschen dabei vorsichtig die Kupplung pumpen, sonst kommt die alte Soße nicht aus dem Nippel raus. Langen Schlauch vorsehen um die alte Suppe im Motorraum stressfrei abführen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nö, man muss nur die Schraube weit genug aufdrehen und den Überdruck ein wenig höher ansetzen. Dann kommt da auch was raus.

 

Ich hab den Behälter bisher immer unter das Auto gehängt und denn durchs Radhaus den Schlauch nach oben geführt. Liegt beim TDI ja alles noch einigermaßen zugänglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

und mit Unterdruck funktioniert das ganze selbstverständlich auch.

So hatte ich das gemacht, mit einer kleinen Handvakuumpumpe

vom Motoradzubehör.

Nur die Entlüftungsschraube liegt sehr ungünstig und ich

mußte mit dem Schlüssel ein paar mal ansezen,

bis die Flüssigkeit rausgesaugt wurde.

 

Die Entlüftungsschraube ist aus Kunsstoff (so habe ich das in Erinnerung)

also schön mit gefühl wieder anziehen.

Am besten man beobachtet wann beim anziehen nichts mehr

rauskommt und dann einen Tick (10 Grad) weiter festziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ringschlüßel ist ein muß, aber ein gekröpfter.

Dann hat man den Platz und muß nicht neu ansetzen.

Hier ein Bild von der Entlüftung>Kupplung

2-3. Motorradunterdruckpumpe mit nachgerüsteter Unterdruckuhr.

58933dfc03f48_Kupplungentlftung.JPG.a4d845dcccdb234a0cd779fa4cbb9b58.JPG

Brent1.JPG.9ef5a9694ce44fbd58efeb7b40bbe8f2.JPG

Brent2.JPG.bb97350d39eb670b4392e619df17d494.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Endlich mal ein Bild von der Sache. Danke! (Hab aber nicht intensiv gesucht nach sowas muss ich zugeben).

Aber dieses Motorradgedöhns hab ich auch und das ist echt für die Tonne. :puke:

Hab inzwischen was mit Überdruck aus einem Reifen.

 

Grüße,

Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meiner funktioniert noch einwandfrei und kann das auch jetzt mit der

Uhr kontrolieren.

Bis jetzt 2 mal am A2 und 4 mal am Motorrad eines freundes.

Ist jetzt 5 jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal eine doofe Frage: Was ist so "gewöhnungsbedürftig" an der Kupplung der A2 Benziner?

 

Ich hab heute einen 1.4er probegefahren und festgestellt, daß die Kupplung sehr spät erst kommt. Geschätzt im letzten Drittel des Weges. Ist das gemeint?

 

Und was genau soll sich mit einem Software-Update am Motor daran ändern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es warm ist zieht der Klimakompressor ohne das Update den größten Teil der Motorleistung weg und man würgt den Karren tendenziell elichter ab. Mit dem Update wird wenn das Auto steht und die Kupplung getreten wird (iirc) der Hub des Kompressors minimiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aha.... Das heißt, es ändert sich nix an der Kupplung, sondern nur an der Gasannahme?

 

Wo bekommt man so ein Update her?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden