Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
blondOle

Ölmeßstab mit O-Ring?

Recommended Posts

Hallo Kugelfreunde,

 

bin neu hier und auch noch ziemlich unwissend im Bezug auf unsere Kultkugeln.

 

Habe hier im Forum schon Interessantes über die scheinbar ständig leuchtende gelbe Motorleuchte gefunden....und auch schon mit abgefunden.

 

Nach dem zusätzlichen blinken und piepen der Ölstandkontrolle und dem erstmaligen Öffnen der Serviceklappe aus Servicegründen, fiel mir der nicht einrastende Ölmeßstab auf. 1,4er Benziner. Man steckt ihn nach der Kontrolle rein und er rastet nicht ein, bzw springt wieder ein paar mm vor.

Da er oben eine umlaufende Kerbe im Plastik hat, die sich gut für einen O-Ring eignen würde, aber bei mir leer ist, hier eine amtlich anerkannte Technikfrage:

Wie sieht der original aus? Mit oder ohne?

 

Denkt beim Ölcheck mal an mich! Danke,

 

Ole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein freundliches Hallo zum Einstieg!

 

Der Ölmessstab sollte links und rechts (zumindest bei unserem A2) "Nasen" haben, die im Rohr einrasten. Darüber hinaus gehört in die Nut eine Dichtung...sonst kann es sein, dass die Drücke im Motor nicht mehr stimmen. Die Auswirkung kenne ich aber nur von meinem alten Opel...wenn da der Ölmessstab nicht richtig drin steckt, dann dreht er gleich deutlich niedriger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dank dir!

Die Nasen habe ich auch, aber das letzte Stück muß man ihn schon kräftig drücken......und dann halten die Nasen es nicht mehr!!!

Werde mich dann mal auf die Suche nach einem passigen O-Ring machen. Vielleicht hälts dann wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von HolgerBY

...sonst kann es sein, dass die Drücke im Motor nicht mehr stimmen. ... wenn da der Ölmessstab nicht richtig drin steckt, dann dreht er gleich deutlich niedriger.

In diersem Fall müsste aber die Motorkontrolleuchte aufleuchten. Zieht mal bei laufendem Motor den Peilstab raus...

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
In diersem Fall müsste aber die Motorkontrolleuchte aufleuchten. Zieht mal bei laufendem Motor den Peilstab raus...

 

 

Würd ich schon gern, aber bei mir leuchtet die Motorkontrolle inzwischen sowieso dauerhaft!!! -cool-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ blondOle: Na gut, wenn das so ist, dann habe ich wohl jetzt alles verstanden... ;)

 

Gehen wir mal davon aus, dass der nicht richtig "einrastende" Ölpeilstab die Wurzel des Übels - also der ständig aufleuchtenden Ölkontrolle - ist: dann ziehe den Peilstab mal ganz heraus und verschließe die Peilstaböffnung mit Gewebeisolierband. Natürlich so, dass nichts davon in die Peilstaböffnung hineinfallen kann. Falls noch nicht geschehen (wenn also die Ölstandswarnung immer noch piept), füllst Du max. einen halben Liter Frischöl nach.

 

Wenn der Grund für das Aufleuchten der Motorkontrolleuchte der nicht dicht schließende Peilstab ist / war, dann müsste irgendwann nach dem 5. bis 10. Starten des Motors (also nach ca. 2-3 Tagen Betrieb des Fz.) die Motorkontrolleuchte verlöschen, weil der vom "undichten" Peilstab verursachte Fehler "sporadisch" war und nach ebendieser Anzahl von Motorstarts im Fehlerspeicher gelöscht wird.

 

Und wenn das alles so eintritt, wie ich beschrieben habe, dann kaufst Du Dir besser einen neuen Peilstab, denn mit einem zusätzlichen O-Ring als Dichtung wirst Du den alten Peilstab nie so dicht schließend bekommen wie einen neuen, der - ohne einen O-Ring - korrekt einrasten kann.

 

Aber was mich auch noch interessiert: hat irgendein Freundlicher mal den Fehlerspeicher ausgelesen, um der Ursache der aufleuchtenden Motorkontrolleuchte auf den Grund zu gehen?

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Martin:

 

Danke für die Tips!!

 

Der Fehlerspeicher wurde jetzt schon mehrmals ausgelesen:

 

-beim ersten mal sollte es ein Defekt der Lambdasonde sein, woraufhin diese ( vor dem Kat) erneuert wurde.

 

-die Leuchte ging aber nach ca 40km wiederan:anderer Fehler, Drosselklappe gereinigt

 

-du ahnst es, die Leuchte nach 50km wieder an: jetzt Fehler 16786 Abgasrückführung Durchsatz zu groß. Da das AGR-Ventil aber gerade 1,5 Jahre (ca 10tkm) alt ist wurde es ausgebaut, gereinigt und überprüft mit dem Ergebnis, es ist ok.

 

-und jetzt wirst du staunen leuchtet die Kontrolle immernoch und zeigt den Fehler 16786 weiter an.

 

Den Ölpeilstab werde ich aber trotzdem ersetzten und sehen, ob sich was tut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiss ja nicht wie viele verschiedene Ölmessstäbe es beim A2 gibt, aber bei meinem "Orangen" habe ich einen schwarzen Dichtungsring. Und wenn dieser fehlt sollte er auch ersetzt werden, vorausgesetzt man bekommt den Ring einzeln. Ich sehe da nicht den Sinn extra einen neuen Ölmessstab zu kaufen... :ver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich sehe da nicht den Sinn extra einen neuen Ölmessstab zu kaufen... Verwirrt 3

 

Unterstützung der heimischen Wirtschaft!?

 

Nee mal im Ernst, wenn man hier auf die Suche nach "Ölmeßstab" geht, findet man einige Beiträge über abgebrochene Spitzen an den Teilen. Da kann man dann sozusagen als Wartungsintervall gleich den Stab für 5,80* statt des Dichtringes für 3,95* ersetzen! :LDC :LDC

 

 

[sizept=7]*Schätzpreise ohne Anspruch auf Richtigkeit[/sizept]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen