Recommended Posts

Ich hatte heute einen Menschen an meinem Auto mit dem Hang einen Fehler finden zu müssen. Es liegt etwas Öl in meiner Plastikwanne und die Aussage es ist der Simmering der Kurbelwelle defekt und müsse getauscht werden. Ist eine VW Macke...achso....????

 

Hat Jemand Erfahrung damit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Blöd. Dazu muss erst der Zahnriemen runter, das Kurbelwellenzahnrad ab und dann brauchst nen speziellen Ausdreher/-zieher, um den Dichtring raus und wieder rein zu bekommen. Dabei nicht verkanten, sonst folgt beim Probelauf die Überraschung in Form von abermaligem Ölfluss.

 

Viel Spaß :(.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was heißt schon VW-Macke... kann bei jedem Motor vorkommen - außer natürlich bei japanischen, die sind ja sowieso in allem am besten und zuverlässigsten :rolleyes:

Such mal, wieviel Leute hier im Forum schon über kaputte Simmeringe geklagt haben... Zumindest bei den A2-Motoren ein seltenes Phänomen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Such mal, wieviel Leute hier im Forum schon über kaputte Simmeringe geklagt haben... Zumindest bei den A2-Motoren ein seltenes Phänomen.

 

Richtig, hier habe ich nichts darüber gefunden. Allerdings kenne ich meinen A2 ganz gut und war erschrocken diesen Mangel nicht selbst gesehen zu haben. Es könnte vielen 1,4 Besitzer vielleicht ähnlich gehen wie mir.

 

Also ruhig mal mit dem Finger von unten in die Wanne fassen und fühlen :xmas:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Bei mir wars immer nur die Ventildeckeldichtung, der Simmering hielt dicht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Selbst wenn es tatsächlich der Kurbelwellensimmering wäre,wuerde ich damit warten,bis der Zahnriemenwechsel fällig ist.

Dann kann man alles schön zusammen machen.

Bis dahin wuerde ich mich mit LECWEC behelfen.

Ein bewährtes Mittelchen,das man nur ins Motorenöl schuettet.

Die enthaltenden Weichmacher lassen die Dichtungen,die in 95 %

der Fälle nur verhärtet, sind wieder aufquellen.

 

so long

bearbeitet von Wolfgang B.
korrektur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bis dahin wuerde ich mich mit LECWEC behelfen.

 

Dann lieber bisserl suppen lassen bis zum nächsten ZR-Wechsel.

(Das meine ich, im Gegensatz zum Anhang, ernst).

simmering.jpg.776d2ca0500290d7b7c3607928b1ba05.jpg

bearbeitet von cer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was spricht denn gegen LECWEC ?

 

Wir wenden das hier im Hafen,bei unseren hochsensibelen hydraulischen Geräten und Fahrzeugen und auch bei Verbrennungsmotoren sehr erfolgreich ein.

 

so long

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, Vorurteile...

Nun habe ich mir die Zeit genommen mich zu informieren, und es scheint so, als ob die üblichen Probleme, die bei beinahe allen nachträglich zu Betriebsmitteln hinzugefügten Additiven (Entmischung, Rückstände etc.) in diesem Fall nicht auftreten.

Nun denn: Vergiss mein Geschwätz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden