Recommended Posts

Tag!

 

Es wurden hier ja schon lang und breit Diskussionen geführt, welche Lieblingsspeise der Motor braucht oder verträgt und schon helle Aufregung herrscht, wenn mal irgendeine VW/Audi-Nummer nicht so ganz passt.

 

Nun, denn! Ich nehme immer das Aral Supertronic LL 3 5-30 mit der Audifreigabe. War's 507000?

 

 

Aber welches Öl bekommt ein Automobil, wenn es in einer freien Werkstatt oder in einer Werkstattkette gewartet wird? Die gleiche Viskosität ist klar, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass jede Werkstatt für jeden Fahrzeugtyp ein Öl mit der entsprechenden Freigabe des Automobilherstellers vorhält!? Oder?

Da stehen vielleicht vier oder fünf Fässer und aus denen bedient man sich, egal was der Hersteller sagt. Haben die ein alles überragendes Motoröl, das für alle Motortypen passt, oder was ist davon zu halten?

 

 

Gruß

HR, dessen Stabi klongt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Keine Sorge. Erst ab 10W40 und billiger (höhere Zahlen) habe ich welche mit und ohne VW Freigabe gesehen. Die besseren, Markenleichtlauföle haben schon mind. die 502.00 0der war's 500.00 und die LL Öle eben diese 507.00.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da stehen vielleicht vier oder fünf Fässer und aus denen bedient man sich, egal was der Hersteller sagt. Haben die ein alles überragendes Motoröl, das für alle Motortypen passt, oder was ist davon zu halten?

Gruß

HR, dessen Stabi klongt

Da stehen durchaus einige Fässer mit verschiedenen Viskositäten.

Die Markenöle haben meist die gängigen Freigaben, sprich BMW, Mercedes, VAG. Spezielle Japaner/Koreaner usw. Freigaben hab ich aber noch nie gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Schrauber hält in der Tat genug Öle vor um die Freigaben der (deutschen) Hersteller erfüllen zu können. Wenn dann jemand mit was komischem vorbeikommt (z.B. der V10 TDI von VW) dann wird extra gekauft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fest steht dass so mancher PumpeDüse-Motor mit inkompatiblem Öl versorgt wurde. Nicht, dass das Öl nicht schmieren würde, daran scheitert es nicht. Es ist wohl die Druckfestigkeit, die zu gering ist. Das Öl läuft dann unterm Nocken, der die Pumpedüse runterdrückt zu schnell davon, so dass die Schmierung an dieser Stelle suboptimal ist und die Stelle schneller verschleißt. Merkt leider erst der Eigentümer des Fahrzeugs, wenn der Motor schon etliche km runterhat, also i.d.R. nicht der Erstbesitzer, der den Wagen vorzeitig abstößt. Soll heißen: Der Verursacher wird nicht betraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich ausschließlich nur FUCHS ÖL, es ist deutsche Qualität und

somit unterstütze ich noch dazu unsere Konzerne :rolleyes:

 

Motorenöle für PKW

 

Sollte ein Werkstattmensch etwas in mein Fahrzeug füllen so wünsche ich mir genau diese Marke oder bringe es gleich mit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schlimm ist, daß Werkstätten wie auch ATU immer mit Öl bestimmter Viskositäten und den Preisen dafür werben. Am Tresen geht das so weiter. Entscheidend ist die Spezifikation, nicht die Viskosität, durch die Spezifikation werden die Viskositäten automatisch eingegrenzt, zu dünne oder zu dicke Plürren bestehen die Tests nicht.

 

Der Hersteller wäre mir da egal, solange er einen Namen hat, den er nicht aufs Spiel setzen darf, d.h. er wird nicht schummeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden