cer

ANY: Neues Gangsteller / Kupplungs-Problem

Recommended Posts

Meine Kugel hat beschlossen, meine Forums-Abstinenz zu boykottieren (und meine Glückssträhne geht weiter).

 

Gestern ist Folgendes passiert:

 

Bei ca. 155 km/h (es geht bergauf und ich "beschleunige") überfahre ich eine moderate Querfuge. Daraufhin kuppelt die Automatik aus, die Batteriewarnleuchte geht an und wieder aus, und im unteren Bereich des FIS, wo die Gänge angezeigt werden, blinkt es rot. Weder Bremsen noch manuelles Schalten bewegen das Getriebe, wieder zu schalten oder die Kupplung, wieder zu schließen.

 

Ich mach den Warnblinker an und lasse ausrollen (oh, es gibt in Deutschland noch Autobahnen ohne Standstreifen :o), dann mache ich die Zündung aus. Danach will das Auto nicht mehr anspringen, egal in welcher Stellung der Schalthebel ist. Irgendwann, beim beim x-ten Versuch geht es dann plötzlich doch wieder.

 

Ich bin dann vorsichtshalber ohne Tempomat und mit dem Schalthebel in der manuellen Gasse weiter gefahren.

Leider musste ich dann noch tanken. Danach sprang das Auto wieder nicht an.

 

Beim Versuch, es wegzurollen, stelle ich fest, dass in Stellung N ein unüberwindbarer Widerstand zu fühlen ist, das Getriebe steht also gar nicht auf N und hat auch nicht ausgekuppelt.

 

Daraufhin öffne ich die Haube und versuche mit der Hand, den Hebel oben am Getriebe zu bewegen (ist das die Kupplung?). Nach einigen Versuchen zischt es vernehmlich, die Hydraulikpumpe springt an und der Hebel bewegt sich mit Entschiedenheit nach hinten. (Wirkt, als hätte da was geklemmt). Beim nächsten Versuch springt die Kugel sofort an und benimmt sich normal. Der Rest der Fahrt ohne Auffälligkeiten, allerdings alles andere als entspannt, weil ich ständig mit "einem Ohr am Getriebe" fahre.

 

Heute früh springt er wieder nicht an. Die gestern versuchte Technik, den ominösen Hebel wieder gangbar zu machen führt zu keinem Ergebnis. Dafür fällt mir auf, dass dieser Hebel an einem Seilzug hängt, der ziemlich locker eingehängt wirkt und an seinem Ende irgendeine Kombination aus einer Feder, einer dicken Mutter und einem Blech trägt, die da etwas unmotiviert rumlommelt.

 

Dazu wäre zu sagen, dass jeder Schaltvorgang seit der Getriebeüberholung im letzen Herbst (keine Reparaturen am Gangsteller selbst) von einem lauten "Klack" begleitet wird, ansonsten aber alles sehr geschmeidig lief (smoothes Kuppeln, kurze Schaltpausen, Pumpe läuft selten).

 

Hat jemand ne Idee? Was mach' ich jetzt?

Wer kann das in Ordnung bringen?

bearbeitet von cer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was ist mit dem KNZ? Ich nehme an das im Zuge der Getriebeüberholung die Kupplung samt Führungshülse erneuert wurde oder ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dafür fällt mir auf, dass dieser Hebel an einem Seilzug hängt, der ziemlich locker eingehängt wirkt und an seinem Ende irgendeine Kombination aus einer Feder, einer dicken Mutter und einem Blech trägt, die da etwas unmotiviert rumlommelt.

 

Das sollte nicht sein. Auch im entspannten Zustand des KNZ sollte der Seilzug noch stramm, wenn auch leicht beweglich, in der Führung des Ausrückhebels sitzen. Daher vermute ich, dass die Kontermutter am Ende des Seilzuges nach dem Einstellen des Nehmerwertes nicht, oder nur handfest, angezogen wurde und sich im Laufe der Ausrückvorgänge der Seilzug immer weiter gelockert hat. Der Wert für den KNZ sollte/müsste dementsprechend ausserhalb der Toleranz sein.

 

In dem Fall jemanden finden, der den KNZ-Wert einstellt und anschließend eine GGE durchführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das sollte nicht sein. Auch im entspannten Zustand des KNZ sollte der Seilzug noch stramm, wenn auch leicht beweglich, in der Führung des Ausrückhebels sitzen. Daher vermute ich, dass die Kontermutter am Ende des Seilzuges nach dem Einstellen des Nehmerwertes nicht, oder nur handfest, angezogen wurde und sich im Laufe der Ausrückvorgänge der Seilzug immer weiter gelockert hat. Der Wert für den KNZ sollte/müsste dementsprechend ausserhalb der Toleranz sein.

 

In dem Fall jemanden finden, der den KNZ-Wert einstellt und anschließend eine GGE durchführt.

 

Meinte ich doch :D

bearbeitet von MJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn noch wer ne Idee hat, was ich als Nächstes machen soll: Immer her damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Option wäre auch, dass wir uns die Sache gemeinsam ansehen, falls es der Wagen noch bis zu mir schafft. :)

  • Daumen hoch. 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für diejenigen, die ein ähnliches Problem haben sollten, es war wohl der KNZ, der hier nicht mehr richtig wollte:

vor 19 Stunden schrieb cer:

Darüber habe ich mich schon vor Tagen gefreut:
1. Auto hat ein "neues" Kombi Marke Jopo. Sieht super gut aus, knackfrisch, und die Abwicklung hat geschmeidigst geklappt. Danke!

2. Auto wollte neuen KNZ und hat jetzt einen mit Hall-Geber Marke Mankmil. Fährt deutlich harmonischer, und Mankmil hat sich ein Bein ausgerissen, um mir mit meinem Havariefahrzeug zu helfen. Auch dafür ein herzliches Danke!
 

Jetzt fehlt bloß noch das DVD-Laufwerk und Bert ist wieder topfit.

  • Daumen hoch. 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden