Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
omy

ATL, 1.4 TDI springt nach kurzem Lauf schlecht an

Recommended Posts

Hallo,

habe seit ca 2 Monaten, bei meinem 1,4 TDI, 66kw, folgendes Problem.

Wagen springt in kaltem Zustand, trotz eher schwacher Batterie, zuverlässig an.

Wird der Wagen, nach zb. 5 min Fahrt kurz ausgemacht, springt er teilweise erst nach längerem Orgeln an.

Zusätzlich geht er häufig, wenn georgelt werden musste, nach 1-5 min Fahrtzeit nochmal aus bzw. nimmt kein Gas an, ist mehrmals speziell bei Steigungen aufgetreten.

Hat er diese Schwäche überwunden geht es meist ohne Probleme, auch 100-200km weiter.

Fahre ich los ohne kurzen Stopp treten diese Probleme nicht auf.

Habe im Motorraum nach Undichtigkeiten gesucht, außer Turboschlauch ölig, nichts.

Kraftstofffilter wurde vor ca 15 Tsd gewechselt, von diesem gehen leichte Geräusche aus, nach Tausch lediglich 500km ohne.

 

Standard Probleme aus anderen Berichten:

 

1. Kraftstoffvorlauf undicht

2. Dichtung zwischen Tandempumpe und Zyl. Kopf undicht.

3. Tandempumpe undicht

4. Dichtungen zwischen PDE's und Zylinderkopf undicht.

5. alle PD Elemente intern undicht. (sehr unwarscheinlich)

 

Zu 4 und 5 habe ich noch nicht prüfen können.

 

Hatte jemand ein ähnliches Problem und eine Lösung gefunden?

Danke im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn er kalt gut anspringt deutet das eher nicht auf PDE oder andere Kraftstoffundichtigkeiten hin. Mit dem beschriebenen Verhalten wäre ein halblebiger Kurbelwellensensor ein heißer Kandidat (ggf. auch ohne entsprechenden Fehlereintrag im MSG). Ausgelesen hast Du ihn sicher schon, oder?

 

Noch ein Link:

 

bearbeitet von McFly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, bei mir war es ähnlich wie bei dir - kurze Fahrt, geparkt und dann endloses Orgeln, bis der motor buchstäblich

mit der allerletzten Anlasserumdrehung ansprang..und es waren nachweislich die PD-Dichtungen.

Da die Reparatur  selbst beim :) nicht teuer ist, die Dichtungen selber auch nicht teuer sind, wäre es m.E.n. schon eine probatorische Option.bzw zumindest nicht völlig als Ursache ausgeschlossen.

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gerade nochmal geschaut, die Dichtungen ca 3o €, was hat denn der Einbau gekostet?

Geht die Montage ohne Spezial Werkzeug?

Danke

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

die Reparaturkosten hatte ich irgendwann mal im Forum gepostet, weil ich die alte rechnung mal herausgekramt habe.

Soweit ich mich recht erinnere, so um 100-150 EUR. 

Jedenfalls erinnere ich mich noch daran, wie erstaunt ich über den moderaten Preis war...

Hat damals Herr Otto bei Fleischhauer in Aachen gemacht, bei dem unsere 1,2 TDI seit über 10 Jahren bestens aufgehoben sind...

 

Einige aus dem Forum haben das auch bereits selber gemacht - scheint kein großes Problem zu sein.

 

Der von MacFly erwähnte Kurbelwellensensor ist aber wohl auch ein heißer Kandidat - der kostet ebenfalls nicht viel und ist wohl auch leicht auszutauschen, soweit ich das gelesen habe. Auch dazu gibt es Erfahrungsberichte hier im Forum.

Vielleicht einfach beides machen?

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

KW Sensor. Ist bischen Ferkelei weil der Ölkühler demontiert werden muss, aber keine Hexerei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke, kriege meinen Reparateur noch nicht ans Telefon.

Aber, was mich von den Dichtungen bisher abgehalten hat, ist der nochmalige Absturz des Motors, keine Gasannahme nach den Startproblemen nach ca 1-5 min Fahrt.

Ist für mich nicht nachvollziehbar.

@ Mehrschwein: War das bei dir auch so?

Danke und Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch einmal gelegentlich (ca. 1x pro Monat) das Phänomen, daß der Wagen problemlos ansprang, aber dann nach wenigen Minuten kaum noch einen Fisch vom Teller zog. Abhilfe schaffte Motor aus, neu starten. Dann lief er wieder einwandfrei über lange Zeit. Das trat nach Erneuerung der PD-Dichtungen über 2-3 Jahre nicht mehr auf. was ja einen Kausalzusammenhang zumindest nahelegt, aber nicht definitiv beweist...

Diese Woche trat es  nach gut 3 Jahren zum ersten Mal (allerdings in nur leichter Ausprägung )erneut auf, nach Neustart wieder top in Ordnung und seitdem keinerlei Probleme mehr.. 

 

Habe das sogar früher auf der Autobahn bzw freier Strecke im Weiterrollen gemacht, man muss nur aufpassen, daß man die Zündung selber ausmacht, also lediglich den Motor ausmacht und peinlich darauf achtet, nicht das Lenkradschloss ebenfalls zu blockieren, indem man weiter den Zündschlüssel dreht - sonst ist die Katastrophe programmiert.

 

Ich musste auch nicht warten, wirklich nur Motor aus und sofort neu starten, das reichte. Geht im Rollen (N) wie im Stehen nach Anhalten.

Der zeitliche Zusammenhang mit der Reparatur der  PD-Dichtungen war perfekt übereinstimmend.

Aus dem einen, erstmalig wieder auftretenden, minimal ausgeprägten Mal diese Woche will ich noch nichts machen, aber falls das erneut auftreten sollte, werde ich mir überlegen, die Dichtungen testweise erneut erneuern zu lassen (ist jetzt gut 3 Jahre und geschätzt 70.000 - 80.000 km her) . Da ich mir aber sowieso überlege, evtl. neue/überholte  PD-Elemente einzubauen (lassen), ist das dann eh´ nebenbei schnell gemacht.

 

Ich weiß nicht, ob Dir die Beschreibung meiner damaligen Probleme helfen wird, hoffe es aber.

Wie gesagt: Es beweist keinen kausalen Zusammenhang, aber der zeitliche Zusammenhang ist schon ein gewisses Indiz für einen möglichen kausalen Zusammenhang.

Läuft Dein Motor nach Neustart auch sofort wieder normal?

 

edit:

 

Jetzt fällt mir auf:

oftmals war das damals nach starken Lageveränderungen des Fahrzeugs. Wohnte damals an einem recht steilen Hang. Das würde gut mit der PD-Dichtung zusammenpassen, weil dadurch Lufteinschlüsse, welche zunächst nicht angesaugt bzw eingespritzt werden, erst durch  eine deutliche Lageveränderung im System weitertransportiert würden.

 

Im Übrigen hat mir Herr Otto (eine DER Referenzen für 1,2 TDI, also A2 3L und Lupo 3L) das damals so erklärt, daß anfangs die Dichtungen nur bei den  starken Vibrationen des startenden Motors für Sekundenbruchteile, aber eben vielfach in kürzester zeit,  undicht werden und so bei scheinbar "dichten" Dichtungen trotzdem Luft ins System eintritt.

Eine Erklärung, welche mir sofort plausibel erschien.

 

Er hat mir damals sofort nach meiner Problemschilderung in Aachen vor Ort gesagt, daß das eindeutig die PD-Dichtungen seien - und mal wieder Recht behalten. 

 

Gruß

dirk

 

 

 

bearbeitet von Mehrschwein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir geht er nach ein paar Min nach den Startproblemen zb. vor einer Ampel im Leerlauf aus und lässt sich dann nur mit viel Orgeln wieder starten.

Auch merkt man während der Fahrt, das er plötzlich kein oder kaum Gas annimmt. Wenn ich genügend Schwung hatte bin ich von der Hauptstr. runter, habe den Gang drin gelassen und er hatte sich wieder gefangen. Einmal bin ich auf eine Hauptstr. mit ca 7% Steigung aufgefahren, dann nahm er im Beschleunigungsvorgang kein Gas mehr an und ging aus. Nach kurzem Stehen habe ich Ihn dann mit einigem Orgeln wieder zum Laufen gebracht.

Bin jetzt ca 1000 km gefahren, etwa 6x aufgetreten.

Wie schon erwähnt, keine Probleme, wenn er nicht zwischendurch ausgemacht wurde!

Gruß Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen