Jump to content

amoA4

A2-Club Member
  • Content Count

    401
  • Joined

  • Last visited

Mein A2

  • A2 Model
    1.4 TDI (BHC)
  • Production year
    2004
  • Color
    Imolagelb (1T)
  • Summer rims
    16" Alu Guss 5-Speichen Stern
  • Winter rims
    15" Alu Guss 6-Arm Style
  • Feature packages
    colour.storm
  • Sound equipment
    Radio-CD "concert"
  • Panorama roof
    nein
  • Air condition unit
    ja
  • Hitch
    ja
  • Special features
    Jackpads

Wohnort

  • Wohnort
    BY

Hobbies

  • Hobbies
    ich bringe Gott zum Lachen, indem ich Pläne für die Zukunft mache

Beruf

  • Beruf
    Arbeitgeberfrei

Recent Profile Visitors

1427 profile views
  1. Ich weiss es jetzt: Standard-Sonde passt nicht, da andere Steckerbelegung. proboost kann für 49,-- €€ die Nachkat-Sonde auskodieren. Fällt bei der AU nicht auf, da nicht gemessen, sagt er ...
  2. zur Ergänzung: der PTC hat bei 20°C einen Widerstand von 3 Ohm. Vorsichtige Nachahmer sollten einen entsprechenden Widerstand in Reihe schalten.... Im Übrigen denke ich, dass das Komfortsteuergerät nur einen Impuls ausgibt, wie beim Öffnen mit der Fernbedienung.
  3. Im Bild oben ist es einzeln dargestellt, die Quelle steht auch da .... Das Aluteil für den Polo bleibt halt übrig.
  4. Weiss jemand, ob die (schweineteure) NOx-Sonde durch eine normale Lambda-Sonde ersetzt werden kann? In der proboost-Software ist die NOx Regelung auscodiert, folglich sollte auch die NOx-Erkennung nicht nötig sein. Bei der letzten Fahrt hab ich dem FSI nach der Waschanlage trocken gefahren und nochmal die Sporen gegeben, das Ergebnis: 16523 Bank 1 Sonde 2 P0139 - 35 - 00 Signal zu langsam Im letzten Sommer hatte die erste Sonde erneuert, die hatte auch den Fehler zu langsam, der trat nicht mehr auf.
  5. servus A2-freunde, das Schwarmwissen ist auch nach Jahren noch hilfreich Bei meinem FSI, der jetzt im Sommerurlaub ist, schwächelte hin und wieder das Schloss der Heckklappe. Das hatte mein TDI früher auch, da hatte schmieren geholfen. Das machte ich natürlich jetzt auch beim FSI. Hat nicht zum Erfolg geführt, erst die obenstehenden Hinweise zum eingebauten Kaltleiter waren zielführend. Also Ausbau, und Motörchen zerlegen, ein Blech zurechtgeschnitten sh. Bild, und eingebaut. Weil man sich so sicher war, dass das Ganze funktioniert, eingebaut --- und --- nix geht. GS
  6. Ich suche eine Serviceklappe gerippt, also nach Facelift ab Modell-Jahr 2004 Evtl. Tausch gegen glatte vor-FL
  7. So A2-Freunde, der Saisonwechsel steht an, nachdem das Wetter auch mitspielt, habe ich das Motorlager in Angriff genommen. Vom Polo-Lager im unteren Bild die Lasche mit dem 4. Loch abgeschnitten und an passender Stelle angeschweißt. Es genügt, den Luftmassenmesser auszubauen, man kommt dann an die 6 Schrauben ran. Anzugsdrehmoment nach Handbuch, ich hätte sie nach Gefühl fester angezogen .... Beim Einbauen o Schreck, das neue Lager ist 3mm zu hoch, durch Nachdenken konnte das Abfräsen des dreieckigen Unterteils gerade noch verhindert werden Weil da
  8. Servus A2-Freunde, letzte Woche hat mein Akku geschwächelt, er wollte den Motor nicht mehr starten. Kein Problem, dachte ich wozu hast du eine Garagen-Auffahrt? Also runter und mit dem 2. Gang angelassen. Gab einen höllischen Ruck, der Motor lief. Aber dann beim Rückwärtsfahren Scheppergeräusche, als ob der Motor rausfällt. Die stundenlange Suche nach der Ursache ergab das Getriebelager als Ursache, es hatte sich das Gummielement (GE) verschoben und dort klapperte es an der Halterung. Das Werkzeug der Wahl war ein Nageleisen auch Geißfuß genannt, mit dem wir das GE wie
  9. doch zu wenig Geduld? Ich ab da mal mit der eingeklebten Gelenkwelle gekämpft, über Stunden! Dreiarm-Abzieher vernichtet und so einiges mehr ... Letztendlich hat der Ruf zum Mittagessen und eine ausgiebige Siesta geholfen. Danach genügte ein kleiner Schlag auf den Abzieher und mit einem Knacken war die Verbindung gelöst ....
  10. Ein Freund von uns hat einen Dachs, mit Erdgas betrieben, er ist soweit zufrieden damit. Hat aber anfänglich erhebliche Probleme mit dem FA gehabt wg. Eigenverbrauch/Einspeisung. Hätte er das vorher gewusst, er hätte sich stattdessen einen Gasbrenner einbauen lassen. Ich denke, dem TE, 340r, kann man nur empfehlen, sich ein Inselnetz mit einer PV-Anlage und Speicher zu bauen und NIEMANDEM etwas davon zu sagen. Den überzähligen Diesel würde ich verkaufen, das ist schon mal ein Grundstock für die Investition. Ich hab vor Jahren schon mal darüber nachgedacht, die größten
  11. ....dem ist nichts hinzuzufügen!
  12. Gehört jetzt nicht zur Frage des TE, aber im Gegensatz zu anderen völlig sinnfreien Äußerungen, einer Antwort würdig. Die Idee mit ist prinzipiell richtig, muss dann umschaltbar sein und einen Einspeisepunkt haben. Da ich kein Endzeitverfechter bin, versorge ich nur das wichtigste - den Heizkessel. Alles andere kann bei längerem Netzausfall mit Verlängerungskabeln versorgt werden.
  13. Klar geht das, muss halt entsprechend dimensioniert sein, kommt auf den Verbraucher an. Der Einschaltstrom der Heizung und der Pumpe/n, die ja mitlaufen muss/müssen, wird erheblich über der Dauerlast sein, die steht auf dem Typenschild. Der Wechselrichter sollte 10x Dauerlast können. Die Lichtmaschine bringt ca. 1,5 kW, der Akku deckt höhere Spitze ab.
  14. Deine Gedankengänge in Ehren, es feut mich, dass du Vorhandenes erhalten willst. Doch zu welchem Aufwand? Ich will dir mal sagen, was ich nach meinem "Verworfenen" realisiert habe: einen 100Ah Akku, ständig am Ladegerät, einen Spannungswandler 250W , der für 10 bis 20 Minuten den Heizkessel und die Ladepumpe versorgt, für die Zeit danach ein Diesel-Stromaggregat mit 3kW, handgestartet, 350€ aus China. Bevor dessen Tank leer ist, war der Strom bisher immer wieder da.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.