Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Kleine

7,5Jx16'' ohne ABE????

Recommended Posts

Kleine   

Hallo,

 

jetzt habe ich alles zusammen: es sollen die Felgen CMS Nemesis in 7,5Jx16'' werden mit Dunlop SP9000 in 195/45/R16.

Jetzt sagt mir die Dame am Telefon, ich müsse die Felge eintragen lassen und es könnte sein, dass ich den Lenkeinschlag begrenzen lassen muß ?? ?( Ich lese hier immer wieder von 205-Bereifung... Habt Ihr das alle machen lassen oder hat mir die Dame einen Schmarrn erzählt??

 

Danke vielmals für Eure Hilfe....

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
deckwise   

Falls die Felgengröße nicht in deinen Papieren vorhanden ist, müssen deinen Felgen eingetragen werden. Einfach mit dem Gutachten der Felgen zum TÜV düsen. Lenkeinschlag begrenzen ist bei dieser Reifenbreite eher unwahrscheinlich, bei extremer Abweichung der Einpresstiefe vom erlaubten Maß aber manchmal durchaus erforderlich. da würde ich mir allerdings lieber ne andere Felge suchen, anstatt mir den Wendekreis versauen zu lassen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kleine   

naja, die Felge ist schon bestellt...

 

Vielleicht fährt ja hier im Forum jemand so eine Felgengröße... :rolleyes:

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wauzzz   

Der 175/60-15 ist der Referenzreifen beim A2, oder? Ich gehe mal davon aus. Dann sagt mir der Reifenrechner: http://www.vw-page.at/pages/trickkiste_reifenrechner.php folgendes:

 

Abweichung vom Referenzreifen (bei ca. 100km/h) 175/60 R15:

 

Der 175/60 R15 bringt es auf 0,00%, da Referenz

 

Der 205/45 R16 bringt es auf +0,02%

Der 195/55 R15 bringt es auf +0,76%

Der 165/65 R15 bringt es auf +0,76%

Der 205/40 R17 bringt es auf +0,81%

Der 185/55 R15 bringt es auf - 1,10%

Der 155/65 R15 bringt es auf - 1,44%

Der 195/45 R16 bringt es auf - 1,54%

Der 195/50 R15 bringt es auf - 2,54%

 

Man korrigiere mich, aber ist nicht höchstens 2% Abweichung erlaubt?

 

@Kleine: Dann ist also die allerbeste ø-Alternative der 205/45 R16, Felgenbreite spielt dann meines Erachtens nicht so eine große Rolle.

@all: Ich liebäugele auch damit, kann mir nur jemand die Einpresstiefe nennen, bei der keine Veränderungen am Fahrzeug gemacht werden müssen (z.B. keine Radinnenhäuser freischneiden, keine Kotflügel dremeln)?

Mein Wunsch (wichtig ist Info wegen Einpresstiefe): siehe Anhang

58933814d30d7_Reifenrechner175zu205I.jpg.84f8e7fa2a3035e4dcec300d1220d10b.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Rossi991   
Gast Rossi991

Guck Dir doch mal die CMS C1 an. Ist zwar 17 Zoll, aber die ist nicht soo teuer und hat eine ABE. 7,5J mit ET 35 sollte eigentlich passen. Welche ET haben denn die Parabolfelgen? Das sind doch 7,5er ... frag doch mal Noberty oder kleinschreiber, die fahren sowas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kleine   

nach langen Recherchen am gestrigen Tag habe ich nun folgendes rausgefunden:

Im Gutachten der CMS Nemesis 7,5Jx16'' ET 36mm steht, dass eine Lenkeinschlagbegrenzung oder eine Anpassen des inneren Radkastens vorzunehmen ist. Ixh gehe also mal davon aus, dass die irgendwo ankommen, da dort das Wörtchen "gegebenenfalls" nicht vorkommt. Nach Aussagen eines Mechanikers rät er mir definitv von Distanzscheiben ab (mein erster Lösungsgedanke), da ich da vermutlich noch mehr Probleme mit dem TÜV bekomme. Seine Meinung ist, dass ich am besten mit einem Lenkeinschlagbegrenzer davon komme, da das relativ kostengünstig ist und auch für die Winterreifen keine Ummontage nötig ist. Der Wendekreis vergrößert sich auch nicht erheblich, meinte er.

Leider habe ich im Internet keine Preise für den A2 gefunden, für einen 3er BMW würde es mit Einbau so um €65 kosten....

 

Was haltet ihr davon?

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bret   

hi,

ich versuche hier meine erlebnisse in diesem bereich zu schildern, dann kannst du schauen ob's hilft - kann sein das ich noch mehr verwirre... sorry!

 

ein gescheidter reifenhaendler wird hier was montieren und dann schauen was notwendig ist; wenn nichts notwendig muesst du nur zum TUeV, (ich habe die gutachten gelesen) wenn die ABE nicht die freigabe gibt. deine reifen groesse ist schon eingetragen, oder?

 

verstanden? ich auch nicht. ich versuche zu klaeren:

 

ich bin gestern auch auf der suche nach felgen die ich montieren kann ohne probleme: z.B autec arctic. ich will naemlich winterreifen in ein gescheiter groesse, z.B 195/50R15 oder 185/55 oder 195/55R15 - die bekomme ich im norden ohne probleme. also, suche ich ein gutachten und passende ABE fuer diese raeder fuer's A2.

 

so. raeder ausgesucht, gutachten auch. bei artec haben die zwei sachen zur download zur verfuegung gestellt: der gutachten und der ABE

gutachten gibt einiges vor - hauptsache, ein TUeV kerl hat "OK" gesagt. alles andere ist zur gewisse punkt schaum: der TUeV kann kein "OK" geben, wenn lenkradeinschlagsbegrenzung notwenig ist. die wuerden das naemlich monieren; und die papieren sagen fast immer "herzustellen". nicht "muss hergestellt werden", sondern "pruefe mal, und, falls erforderlich, nachjustieren" - so verstehe ich das. es kann aber auch sein, wie in diesem fall, das kleine kommentare unten kommen wie "R12. Reifengröße nur zulässig wenn bereits serienmäßig in den Fahrzeugpapieren eingetragen." das hilft wirklich viel wenn ich die schon gekauft haette, gell?!

 

wegen ABE: der gutachten sagt auch "wenn reifengroesse nicht in papiere, dann..." - aber der reifengroesse ist in die papiere, oder? das verwirrende ist das, beispielsweise bei den Autecs, der ABE sagt "alle im gutachten angegebene reifengroessen sind OK"....also der ABE ist nicht vielmehrsagend als der gutachten. und dann sagen die "nur wenn serienmaessig eingetragen"...

ABE o.Text: (Autec Arctics)

Abweichend von den Bestimmungen des § 27 StVZO (Berichtigung der

Fahrzeugpapiere) ist es bei Verwendung einer im Gutachten aufgeführten Reifen- oder

Felgengröße, sofern diese nicht bereits in den Fahrzeugpapieren genannt sind, nicht

erforderlich, eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere durch die Verwaltungsbehörde

(Zulassungsbehörde) zu veranlassen.

ich finde das hier unten richtig "nicht wirklich hilfreich":

A2. Wird eine in diesem Gutachten aufgeführte Reifengröße verwendet, die nicht bereits in den Fahrzeugpapieren

genannt ist, so sind die Angaben über die Reifengröße in den Fahrzeugpapieren durch die Zulassungsstelle

berichtigen zu lassen.

Diese Berichtigung ist dann nicht erforderlich, wenn die ABE des Sonderrades eine Freistellung von der

Pflicht zur Berichtigung der Fahrzeugpapiere enthält.

 

also - so sehe ich das:

1. montieren lassen und gucken was passiert mit lenkeinschlag - dein haendler muesste hier helfen koennen.

2. ab zum TUeV und er muesste eigentlich das OK geben. ende.

 

bis dahin viel spass.

 

i'm sorry if i've confused things; i'm trying to help! :rolleyes:

 

Bret

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen