Jump to content

Radlager wandert aus


MyA2
 Share

Recommended Posts

Nachdem ich die Probleme mit dem ABS-Radsensor (siehe Stotternde Bremsen - in Rechtskurve - A2 Forum), deren Ursache wahrscheinlich im Radlager liegen, noch nicht gelöst habe, habe ich nun erst mal die Bremsbeläge an der Vorderachse gewechselt.

 

Dabei ist mir aufgefallen, dass das Radlager auf der Fahrerseite nicht so weit im Achsschenkel sitzt (Bild Rad links_1), wie das auf der Beifahrerseite (Bild Rad rechts_1) . Somit dürfte klar sein, dass der ABS-Sensor den Geberring nicht mehr erfasst und somit keine Impulse liefert.

 

Nun dürfte die Position des Radlagers wohl nicht normal sein, zumal der ABS-Sensor bis vor einigen Wochen noch funktionierte.

Der Einbau von neuen Bremsbelägen hat sich auch als schwierig erwiesen, da der Bremssattel mit neuen Belägen aufgrund der Position der Bremsscheibe nur schwierig zu montieren war (Bild links_2, Bild rechts_2).

 

Frage:

 

Wieso kann das Radlager überhaupt seine Position verändern? Solange der Wagen in unserem Besitz ist, wurden die Radlager nicht gewechselt.

58933bfea5e9c_Radlinks_1.jpg.bd73a03c2dcae6160dd9cba47f0c8a6d.jpg

58933bfeb16c8_Radlinks_2.JPG.4a89b804f879832579429011a242cae1.JPG

58933bfebcb33_Radrechts_1.jpg.afb98d3988b25c5354e56c4c790d9027.jpg

Rad_rechts_2.jpg.a074cbaabb09305be884335c7b425bc1.jpg

Link to comment
Share on other sites

Der Sicherungsring, der auf dem 1. Bild zu sehen ist, sollte das Radlager normalerweise in Position halten.

Es macht den Anschein als ob das ausgewanderte Radlager nicht richtig montiert wurde. Die Spuren am Sicherungsring (Bremstaubablagerung) deuten daraufhin, das er von Anfang an nicht komplett in der Nut zwischen Radlager und Radlagergehäuse versenkt war und er deshalb seine Funktion nicht erfüllen konnte.

 

Um da keinen "wandernden Reifen" zu riskieren, sollte das Radlager möglichst bald ausgetauscht werden!

Edited by Phoenix A2
Link to comment
Share on other sites

Oha, Glückwunsch, sowas hab ich bisher auch noch nicht gesehen. Ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit...

 

Das Radlager wird im Radlagergehäuse eingepresst, sitzt dort wirklich ziemlich stramm und wird dann zusätzlich noch per Mutter der Antriebswelle fixiert. Bei Kurvenfahrt wirken da enorme Hebelkräfte, welche normalerweise das Wandern des Lagers zuverlässig verhindern sollten, da sich das Lager ja so im Gehäuse verkeilen müsste.

 

So, wie das bei dir aussieht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis dir das Vorderrad abfällt. Ich würde an deiner Stelle den Wagen stehen lassen, wo er ist, das Radlagergehäuse ausbauen und ein neues Lager einpressen (lassen). Zusätzlich ne neue Mutter für die Antriebswelle besorgen und ungefettet mit 120NM festziehen.

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Habe das linke Radlager bei der Werkstatt meines Vertrauens wechseln lassen und dabei auch gleich die Manschette der Antriebswelle.

Mein Mechaniker konnte sich auch nicht erklären, wieso das Radlager trotz Einpressung und Mutter auf der Antriebswelle gewandert ist. :kratz:

 

Der Witz dabei ist, dass er mir dann gezeigt hat, dass die Wellenmutter auf der rechten Seite überhaupt nicht mehr vorhanden war. Dies war mir gar nicht aufgefallen.

 

Positiver Nebeneffekt des Wechsels: der linke Radsensor und damit das ABS funktioniert wieder. :jaa:

Link to comment
Share on other sites

Also war links ne Mutter drauf und das Ding ist gewandert, rechts fehlte die Mutter jedoch komplett? Ich hoffe, da ist jetzt auch eine drauf...

 

Wie gesagt: Alles ziemlich unmöglich, es sei denn, es hat da schonmal jemand sehr hemdsärmelig dran rumgefummelt.

Link to comment
Share on other sites

Das Radlagergehäuse hat auch ein Verschleiß-maß. Wenn das außerhalb der Toleranz ist, hält das Lager nicht mehr ordentlich. Das wäre hier aber der erste Fall von dem ich höre, dass das Radlagergehäuse zu groß für das Radlager geworden ist (aus welchem Grund auch immer).

 

Nebenbei noch folgender Tipp:

 

Die Gelenke sind wie gesagt mit einer Passfedernutverzahnung auf die Welle gesteckt. Aber nur das Innengelenk getriebeseitig ist mit einem Sprengring gesichert, der entfernt werden muss um die Welle vom Innengelenk zu trennen.

 

Das Außengelenk hat zwar auch einen Sicherungsring, aber dieser Ring muss nicht zerstört oder entfernt werden, um die Welle aus dem Außengelenk zu ziehen.

 

Wenn man also die innere Klemmschelle der Manschette vom Außengelenk löst und dann fest genug die Welle aus dem Radlager rauszieht bzw. axial mit nem Gummihammer aus dem Radlager raus schlägt, kann man die äußere Gelenkmanschette mit etwas Geschick tauschen ohne das Lager auspressen zu müssen. ;)

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

  • Aktivitäten

    1. 58

      [1.2 TDI ANY] Startet nur in N [gelöst]

    2. 0

      Unterdruckdose für Turboladerkreis 054129808

    3. 0

      Wählhebel für Audi A2 1.2 TDI ANY gesucht

    4. 4

      Wieder ESP Sensor oder diesmal ABS Sensor?

    5. 48

      Bremsenupgrade an der Hinterachse - ausser 1.2 TDI

    6. 29

      [1.4 BBY] Probleme nach Austausch Bremsen vorne

    7. 46

      Domlagerwechsel die 3., Geräusch bleibt.

    8. 46

      Domlagerwechsel die 3., Geräusch bleibt.

    9. 29

      [1.4 BBY] Probleme nach Austausch Bremsen vorne

    10. 42

      Domlager hinüber

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.