Jump to content

[1.2 TDI ANY] Wieder mal Getriebegrundeinstellung mit RTMF 12


robitobi
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

weil bei meinem Lupo 3L die Getriebegrundeinstellung immer mit RTMF und Code 12 abbricht, habe ich mal hier im Forum gestöbert und folgendes in diesem Beitrag gefunden:

 

• Anzeigegruppennummer 014

• Führen Sie die Grundeinstellung nach Reparaturleitfaden durch bis im Anzeigefeld 1 der Text Adjust erscheint.– Wechseln Sie zu 08 Meßwerteblock, Anzeigegruppennummer 15;

beachten Sie Anzeigefeld 3, hier sollte ein Wert von 2,5V +/- 0,2V zu lesen sein.

– Lösen Sie die Befestigungsmutter -Pos.1- des Kugelkopfes. Kontrollieren Sie ob auf der gegenüberliegenden Seite der Koppelstange die Transportsicherungsschraube -Pos.3- des Anlenkhebels vom Potentiometer für Gassenerkennung -G240- entfernt wurde.

– Beachten Sie im 08 Meßwerteblock, Anzeigegruppennummer 15, Anzeigefeld 4,

hier sollte ein Wert von 2,9V +/- 0,2V zu lesen sein. Durch die Koppelstangenbefestigung können Sie den angezeigten Potentiometerwert verstellen. Bringen Sie die Koppelstangenbefestigung gegebenenfalls in die entsprechende Position.

 

In dem Dialog zu den Grundeinstellungen kann man ja unterhalb der Eingabe für hier die Gruppe 014 auch einen Messwerblock eingeben. Das habe ich mit dem Wert 015 dann auch getan und was ich dort im Feld 3 sah hat mich dann doch sehr überrascht. Im Feld 3 war da doch tatsächlich ein Wert 0.53 V und im Feld 4 so ca. 3.9 V zu lesen. Das sind schon mal riesige Abweichungen. Wenn man diese Werte auf die o.g. Werte einstellen könnte, dann wäre ja alles gut und schön, nur habe ich keinen Schimmer, wie denn die Potentiometerwerte verstellt werden können. Ich war davon ausgegangen, dass das Getriebesteuergerät am G240 einfach einen Wert einstellt, der in etwa den 60-65% oder 2.9 oder 3.0 V +- 0.2 V entspricht und diesen Wert fest an dem Arm für die Gassenwahl hält und dann löst man die Schraube unten an der Koppelstange und ruckelt etwas, dass sie sich im Langloch verspannungsfrei positioniert und zieht die Mutter dann wieder fest, sodass diese Lage dann der Gasse für 1. und 2. Gang entspricht, was ja bei diesem Getriebe die Standard-Gasse ist. Aber diese Annahme wiederspricht doch der Aussage oben. dass man den Potentiometerwert verstellen könne.

 

Kann mir einer von Euch mir da ein paar erhellende Zeilen schreiben.

 

Vielen Dank !

Link to comment
Share on other sites

... ich muss mich etwas korrigieren: In dem Feld 4 war ein Wert von 3,07 anzulesen und das liegt ja auch in der erlaubten Spanne für die Gassenspannung von 2,9 +- 0,2 V von G240. Das Problem sind die 0,53 V für G239, den das Getriebesteuergerät ja eigentlich auf 2,5 +- 0,2 V einstellen sollte. 2,5 V würde ja in etwa N entsprechen. Was ich aber nach wie vor nicht verstehe ist, wie man denn in ADJUST Potentiometerwerte verstellen können soll, wennn das Getriebesteuergerät die fest einstellt und diese Werte festhält O.o Und das mit dem vertimmten Gangwahl-Spannungswert passt auch mit dem Phänomen zusammen, dass das Getriebesteuergerät beim Versuch das Einlegens des 1. Gangs, so zumindet meine Interpretation, immer über die vordere Endposition für den 1. Gang hinaus sich weiter bewegen möchte und dies auch für eine gewisse Zeitspanne zyklisch wiederholt.

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb robitobi:

Was ich aber nach wie vor nicht verstehe ist, wie man denn in ADJUST Potentiometerwerte verstellen können soll, wennn das Getriebesteuergerät die fest einstellt und diese Werte festhält

Wenn man an den "Potentiometern" (streng genommen sind es Hall-Geber) nicht rumgefummelt hat, sprich sie runtergeschraubt hat, sollte hier kein Handlungsbedarf bestehen. Angenonmmen, daran wurde nichts gemacht, seit das Auto zuletzt lief, muss er so auch wieder laufen.

Bei der Grundeinstellung sind die Schritte 5-8 interessant: Dort müssen die Rückfahrleuchten angehen. Nur dann ist überhaupt eine erfolgreiche Grundeinstellung möglich.

Link to comment
Share on other sites

... Hintergrund ist, dass ich den Lupo nahezu geschenkt bekommen hatte, ihn vor dem Schlachten retten und wieder verkaufen wollte. Da ich an meinem A2 3L bisher alles selbst gemacht hatte, hatte ich gedacht, dass es auch bei diesem Fahrzeug nicht so schwer sein dürfte, den wieder flott zu machen. Ich kenne also die Vorgeschichte des Wagens nicht. Allerdings hatte ich am original verbauten Gangsteller einen Fehler gefunden. Ein Pin von N287 war verbogen gewesen. Stand auch in den Fehlerspeichern, dass es zu N287 eine Unterbrechung gab. Montiert hatte ich die Ventilstecker wieder genauso wie sie vorher montiert waren. Dabei hatte sich dann später herausgestellt, dass die Stecker zu den beiden Ventile von N284 und N285 vertauscht waren. Daraufhin hatte ich natürlich alle 4 Stecker kontrolliert und so montiert, dass sie von der Farbcodierung nun passen. In den Schritten 5-8 leuchten auch jetzt die Rückwärtsgangleuchten. Ich habe an der Schaltstange mal alle Gänge manuell durchgeschaltet. Die lassen sich alle einlegen ohne Probleme. Also dürfte Getriebe-intern alles zumindest so weit i.O. sein, dass dies in den 28 Schaltungen der GE nicht zu Problemen führt. Ich hatte auch einen Ersatz-Gangsteller verbaut, der am Verhalten allerdings nichts änderte.

 

Kern des Problems scheint aber die Abweichung von dem Wert für G239 mit den 0,53 statt der 2,5 V zu sein. Kann es sein, dass das Getriebesteuergerät sich, wodurch auch immer, diesen Wert als Initialwert gemerkt hat ? Und, falls ja, gäbe es da eine Möglichkeit, den wieder zurüchzustellen. Dazu bräuchte man sicher so etwas wie eine a2l-Datei, wo die Steuergeräte-Labels auf die Speicheradressen gemappt sind. Wenn ich ganz normal Zündung gebe und dann in die linke Gasse wechsle versucht das Steuergerät zyklisch die Schaltstange noch weiter ins Getriebe zu schieben, so meine Interpretation.

 

Das Alu-Formteil auf dem Ende der Schaltwelle habe ich geprüft. Das sitzt perfekt und die Schraube sitzt perfekt in der Senkung der Schaltwelle. Das ist definitiv nicht das Probelm.

Edited by robitobi
unbeabsichtigtes Versenden
Link to comment
Share on other sites

Noch mal eine Frage: Wie kann das Getriebesteuergerät eigentlich merken, ob die Gänge richtig eingelegt wurden ? Das geht doch eigentlich nur dadurch, dass a) bei Ansteuerung der Gänge die korrekten Sensorwerte für G239 und G240 erreicht werden und b) das Getriebe merkt, wenn der R-Schalter geschlossen ist, wenn es denn dort angeschlossen ist, was ich nicht weiß aber mal vermute. Kann man die Erkennung von R im Steuergerät auslesen ? Und, vielleicht noch wichtiger: Weiß irgend jemand, wie die Schaltwellenposition bei ADJUST in einem funktionierenden Fahrzeug ist ? Ist die, wie weiter oben beschrieben, Gasse 1-2 und Gang N ? Wenn dem so wäre dann wäre dies ja bei Start der GE am Lupo ja schon mal nicht i.O. Falls es niemand auswendig weiß müsste ich dies an meinem A2 halt mal prüfen.

Link to comment
Share on other sites

Thema hat sich erledigt :D Ich hatte während des Durchlauft einer Grundeinstellung den Messwertblock 015 mal mitlaufen lassen und beobachtet, dass der Wert im Feld 3, Spannung G239, sich während des Durchlaufs nur minimal zwischen 0,49 und 0,53 V veränderte. Dann habe ich das untere Potentiometer oder den Hallsensor G239 von dem anderen Gangsteller abgeschraubt, weil ich den mit dem verbauten tauschen wollte. Da ist mir dann aufgefallen, dass der bewegliche Teil des Sensors mit seinem Blech in einen Schlitz im Gangsteller greifen muss und da ist mir gleich aufgegangen, dass vermutlich jemand bei dem verbauten Gangsteller diesen Sensor wahrscheinlich mal abgebaut und nicht wieder richtig eingesetzt hatte. Und so war es dann auch. Nach sorgfältiger Montage von G239 am verbauten Gangsteller lief die GE dann auch gleich anständig durch. Nur lässt sich der Wagen, vermutlich wegen verschlissenem KNZ nicht in P starten. Der Kilometerstand beträgt fast exakt 250.000 km :)

Link to comment
Share on other sites

 

vor 24 Minuten schrieb robitobi:

Nach sorgfältiger Montage von G239 am verbauten Gangsteller lief die GE dann auch gleich anständig durch. Nur lässt sich der Wagen, vermutlich wegen verschlissenem KNZ nicht in P starten. Der Kilometerstand beträgt fast exakt 250.000 km :)

Eben genau darauf zielte mein Hinweis oben ab:
 

vor 18 Stunden schrieb Mankmil:

Wenn man an den "Potentiometern" (streng genommen sind es Hall-Geber) nicht rumgefummelt hat, sprich sie runtergeschraubt hat, sollte hier kein Handlungsbedarf bestehen. Angenonmmen, daran wurde nichts gemacht, seit das Auto zuletzt lief, muss er so auch wieder laufen.


Und deshalb hatte @DerWeißeA2 schon recht, wenn man helfen soll, braucht man ein paar mehr Informationen.

Link to comment
Share on other sites

  • Nagah changed the title to [1.2 TDI ANY] Wieder mal Getriebegrundeinstellung mit RTMF 12

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.