Jump to content

kalla

User
  • Posts

    320
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by kalla

  1. Hallo, zum Wechsel des Freilaufes an der Lima gibt es schon einen Beitragsstrang: https://a2-freun.de/forum/forums/topic/27439-freilauf-lichtmaschine-wechseln?_fromLogin=1 Nach dem Hinweis eines dieser Freilaufhersteller empfiehlt dieser, den Freilauf alle 120 tkm zu wechseln. Grüße Kalla
  2. Hallo, "famore" hat das mal bebildert beschrieben. sein Beitrag ist in diesem Beitragsstrang enthalten: Grüße Kalla
  3. Hallo, auch bei unserem A2 -BBY- erfolgte die Anzeige der offenen Kofferraumklappe im Kombiinstrument obwohl diese verschlossen war. Hier im Forum lange bekannt, meistens entweder Mikroschalter Heckklappenschloß oder Kabelbruch Heckklappenscharnier genannt. Kabel im Scharnierbereich war jedoch unauffällig. Daher gedacht, mit Beitrag von wauzzz am 21.07.2017 und schmieren/ölen der Mechanik könnte es funktionieren. Leider ist es im so verbauten Zustand nicht möglich, die Schmierung vom Schließhaken aus gesehen nach hinten ins Schloß zu bringen (da ist keine Lücke für Sprühschläuche). Daher versucht, mit aus meiner Sicht geeignetem Werkzeug die Plastikkappe des Schlosses zu entfernen. DerWeißeA2 hat in seinem Beitrag vom 25. März 2016 die Kappe mit den Rastnasen bebildert beschrieben. Also Schlitzschraubendreher mit dünnem Schaft eingeführt, gedreht um die Rastnase frei zu bekommen und mit Innenraum-Verkleidungswerkzeug aus Kunststoff die Kappe ab zu drücken. Hat nicht funktioniert. Dabei Kappe wohl wegen Alterssprödigkeit ab- und gebrochen. Durch leichtes Abheben der nunmehr gebrochenen Kappe konnte ich die im Beitrag von frank7d am 25. Oktober 2015 im abgebildeten Schloß neben den (hier ausgebohrten) Nieten die beiden Löcher erkennen. Dort konnte ich nun Schmiermittel einbringen. Hat nicht sofort, aber nach ein paar Tagen gewirkt und die Kontrollleuchte in KI ist seitdem aus. Offensichtlich funktioniert die Mechanik im Schloß zum Betätigen des Mikroschalters infolge Alter und auch wohl wegen fehlender Schmierung nicht mehr richtig. Diese damalige Erkenntnis von wauzzz kann ich nunmehr bestätigen: Schmieren hilft! Als Lösung für künftige Fälle rege ich zur Bruchvermeidung der Kappe an, diese in Höhe der beiden Schloßöffnungen einfach mit einem kleinen Bohrloch (3 mm) zu versehen. So läßt sich Schmiermittel mit Sprühschlauch einer Spraydose im Mechanikbereich des Mikroschalters einbringen. Allerdings sollte dabei berücksichtigt werden, dass die beiden Schloßlöcher sich nicht auf gleicher Höhe befinden. Im Beitrag von Mütze am 25. April 2005 (Auf S. 1 des Beitragsstranges) ist dies auf der Zeichnung deutlich erkennbar. Ich habe Ditoil und Ballistol verwandt. Bilder anbei. Grüße Kalla
  4. Hallo, kann Deinen Spartrieb angesichts der Laufleistung durchaus verstehen. Bei der linken Scheibe sieht es aber so aus, als ob der hochstehnde Niet unten links schon angeschliffen ist. Auf jeden Fall würde ich unabhängig von Scheibe oder Druckplatte wenigstens das Ausrücklager erneuern, wenn man das alles schon offen liegen hat. Verschleiß Scheibe und Platte könnte man mit den Maßen für neu schätzen und dann entscheiden oder orientiert sich an den Niettiefen. Beim Ausrücklager gibt es solche visuellen Anhaltspunkte nicht. Und fühlen beim händischen Drehen, dem trau ich jedenfalls nicht. Und das Ausrücklager ist ebenfalls Verschleißteil und kostenmäßig doch wohl verschmerzbar. Grüße Kalla
  5. Hallo, im nachfolgendem Beitragsstrang sind eigendlich die möglichen Fehler genannt und gibt es weitere Verweise dazu: Ich würde als erstes einfach die beiden Bremslichter in den beiden Rückleuchten prüfen/ersetzen wenn alt. Danach evtl. dem Bremslichtschalter näher treten bevor ich an die LED Leiste an sich herangehe. Grüße Kalla
  6. Hallo, zum Freilauf an der Lima gibt es schon den Beitragsstrang : https://a2-freun.de/forum/forums/topic/27093-der-quotich-habe-ein-komische-ger%C3%A4uschquot-sammel-hilfe-thread/?tab=comments#comment-899051 Im bislang letzten Beitrag dieses Stranges gibt es einen Hinweis auf eine Beschreibung der Fa. Febi zum Freilauf und wie man es prüfen kann: https://blog.febi.com/funktion-und-wartung-des-generatorfreilaufs/ Grüße kalla
  7. Hallo, Kreis Coesfeld liegt im Moment bei 25,4 mit der 7-Tage Inzidenz. Denke, in weiteren 3-4 Wochen wird sich das mit den zusätzlichen Impfungen noch weiter entspannen. Grüße kalla
  8. Hallo, zunächst Danke für den informativen Hinweis. Wäre das nur Sicherung 28 oder zusätzlich auch 29. An letzterer hängt ja auch der Rückfahrscheinwerfer, der dann nicht leuchten dürfte. Grüße Kalla
  9. Hallo, es gibt für den Tuareg z.B. eine Hollandöse, welche an der Elektrokupplung verschraubt wird: https://hollandöse.de/produkt/vw-touareg-ii/ . Notfalls würde ich das Teil nach der Steckdose rechtwinklig abwinkeln. Alternativ: https://hollandöse.de/produkt/vw-passat-b7/ Oder selbst einen unter der Steckdose montierten Winkel anfertigen: z. B. aus einem Stück verzinktem 5 (oder 4 ) mm starken Winkeleisen. Ein Schenkel Löcher für die Befestigung auf dem Halter mit der Steckdose und der andere Schenkel das Loch für den Karabinerhaken Abreisseil. Dieses Loch natürlich beidseitig etwas anfasen. Und da bietet noch einer eine Trägerumschlingung an: https://m.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/hollandoese-vw-touareg-7l-holland-oese/1565926359-223-4411 Bei meinem ML muss ich noch eine der Nebenschrauben M 6 gegen eine „Ringösenschraube“ tauschen. Dann hat der auch eine solche Verbindung. Die Steckdosenbefestigung hier selbst hat dünnere Schrauben M4 oder M 5. Da würde die Befestigung an 1 Schraube wohl nicht reichen. Ob der A2 in der Nähe seiner AHK eine M6 Verbindung hat, weiß ich mangels AHK bei meinem leider nicht. Grüße Kalla
  10. Hallo, der Hinweis mit der Notentriegelung kommt auch im Zusammenhang mit Batteriearbeiten immer wieder. Habe ja nicht dagegen. Sicher soll die Notentriegelung auch funktionieren. Deren Bedienung ist nur sehr umständlich. Wenn das Auto nicht zwingend auch mit der völlig zuen Heckklappe abgeschlossen sein muss, ist es viel einfacher, das Heckklappenschloß mit einem geeigneten Schraubendreher einschnappen zu lassen (beide Rasten!!). Dann ist das Schloß zu und die Heckklappe liegt wenn man sie „schließt“, mit dem Schloß auf dem in/an der Karosserie befestigtem Schloßbügel auf (klar, die Heckklappe vorsichtig auflegen). Man kann das Auto dann auch abschließen ohne dass es eine Fehlermeldung gibt. Sobald wieder der volle Strom da ist (Batterie wieder richtig an geklemmt), den Öffnungsgriff an der Heckklappe betätigen und das Schloß öffnet wieder (wenn zuvor ein abgeschlossenes Auto auch aufgeschlossen wurde), weil das Heckklappenschloß per Motor elektrisch öffnet. Die vorstehende Vorgehensweise erspart mir in solchen Fällen die umständliche Prozedur mit der Notentriegelung. Grüße Kalla
  11. Hallo, dem Kabelbruch könnte ich mich anschließen. Allerdings würde ich den nur im Radkastenbereich suchen. Im Motorraum ist das Kabel im Kabelbaum fest verlegt. Ebenso im Kabelbaum vom KI zur Steckerstation. Diese Kabelstränge dürften durch Lenkradbewegungen kaum zu beeinträchtigen sein. Bleibt für mich nur der Radkastenbereich...... Grüße Kalla
  12. Hallo, vielleicht solltest Du bevor Du an der Tür herumschraubst erst einmal diese verbundenen Beitragsstränge lesen: Ich hoffe für Dich, dass es das nicht ist. Grüße Kalla
  13. Hallo, mein unten stehender nachstehender Vorschlag ergibt sich nach den gezeigten Bildern und dem elektrischen System der Bremsverschleißanzeige. Vereinfacht ausgedrückt: Die Bremsverschleißanzeige im KI ist die gelbe Kontrollleuchte. Das KI- System misst die Verbindung zur Fahrzeugmasse. Ist diese unterbrochen, leuchtet die Kontrollanzeige. Der Leitungsweg kommt im Kabelstrang vom KI zur Steckerstation am unteren Teil der (in D) fahrerseitigen A-Säule. Von dort im weiteren Kabelbaum und weiteren Baumauftrennungen zum Radgehäuse und dort in den Bremsbelag. Dort führt sie in entsprechender Tiefe einfach weiter und tritt wieder aus zum Stecker. Von dort zurück in den Kabelbaum und endet in einer aus zylindrischen „Bleimassebombe“. Diese hat eine dicke braune Masseleitung als Verbindung mit der Karosse. Dies Bleimassebombe sitzt tief an/in der Fahrgaststirnwand und ist nur bei ausgebautem Kabelbaum erkennbar. Bei Abnutzung des Bremsbelags wird die Leitung dort im Bremsbelag mit abgeschliffen und dann getrennt, was zum Aufleuchten der Verschleißanzeige führt. Die im Bild 1 gezeigten verdrillten Kabelenden sind die Kabel der Verschleißanzeige: gelb geht zur Massebombe und rot kommt als weitergeleitet von der Steckerstation. (Das hier Verdrillte verhindert, dass die Bremsverschleißanzeige infolge der so hergestellten Masseverbindung leuchtet.) Ich würde also dort an den Kabelenden mit einem 2 adrigen Kabel eine ordentliche Verbindung zu einem Steckerkabel schaffen, welches mit dem Bremsbelagverschleißstecker zusammengesteckt wird (vergl. die von Phönix beschriebene Lösung im schon angeführten Beitragstrang). Die Reparaturstelle ordentlich mit einem Schweißband versiegeln und fertig. Grüße Kalla
  14. Hallo, in nachstehendem Beitragsstrang gibt es -auch bebilderte- Hinweise zur Bremsverschleißanzeige: Grüße kalla
  15. Hallo, im nachstehenden Beitragsstrang gibt es bebilderte Hinweise zum Wechsel des Gummilagers sowie Angaben zur Lageposition des Sechskantes: Grüße Kalla
  16. Hallo, zur Lambdasonde nach Kat gibt es einen bebilderten Beitragsstrang mit zusätzlichen Informationen: Da dürfte der Großteil Deiner Fragen beantwortet sein. Wobei, es hängt natürlich auch viel von Deinen Möglichkeiten (Werkzeug, "Werkstattwagenheber" usw.) ab. Grüße Kalla
  17. Hallo, bei meinem sind da auch Stehbolzen angebracht und der Unterbodenschutz wird darauf mit Muttern befestigt. Beim Themenstarter sieht das für mich so aus, als wenn es sich sogenannte (Plastik-) Spreizmuttern für Befestigungen in Radkasten handelt (ich kenne die bei meinem ML). In diese wird dann eine Metallschraube (z. B. Sechskant) eingedreht. Wenn die bisherige Metallschraube nicht mehr hält, ist die Plastikspreizmutter (wahrscheinlich ein Vierkant) wohl "ausgenudelt" und daher zu ersetzen. Alternativ würde ich eine Einziehmutter aus Metall einsetzen. Evtl. muss dazu aber das Viereckloch rund gebohrt werden. kalla
  18. Hallo, auch ich kann nur anraten, zunächst die Pinbelegung noch einmal sorgfältig zu kontrollieren. Dabei würde ich den Belegungsplan anhand der Motorvariante noch einmal durcharbeiten. Eine Kopiervergrößerung könnte dabei auch helfen. Und dann würde ich mir visuelle Einbauhilfen, welche das Pin-Abzählen kontrollieren können, merken. (Es war z. B. beim Cum-Cartec Set für den 1,4 Benziner AUA, BBY so: Pin 57 liegt gegenüber Pin 76, und Pin 75 beim Stecker unmittelbar rechts daneben, Pin 38 liegt in der anderen Steckerleiste Pin 57 genau gegenüber; beim ATL-Diesel liegen z. B. 3 Pins am einem Ende der Steckerleiste). Solche, vorher anhand des Belegungsplanes überlegten Zuordnungen und evtl. eine Lupe erleichtern eine visuelle Kontrolle. Und dann würde ich die Funktion mit VAGcom noch einmal kontrollieren: siehe Beitrag von Phönix https://a2-freun.de/forum/forums/topic/43454-14-tdi-atl-gra-ohne-funktion/?do=findComment&comment=826477 Ob das mit dem alten VAGcom funktioniert weiß ich aber nicht. Und erst nach dieser oder einer solchen Kontrolle mit dem alten VAGcom würde ich die Suche nach irgendwelchen Kabelfehlern beginnen. Grüße Kalla
  19. Hallo, ein Motorausbau zu Hause haben Forumsteilnehmer nachstehend schon mit Bildern beschrieben: Da kannst Du Dich schon mal informieren. Wie Du siehst, ist es sehr wohl machbar. Grüße Kalla
  20. Hallo, der Themenstarter wollte einen ATL Motor erwerben und dabei sicher gehen, einen solchen (ATL) zu bekommen. Dazu hatte er nach der Kennzeichnungsstelle (…irgendwo eingegossen oder gelasert?) gefragt. Nähere Angaben zu Zustand oder Örtlichkeit des Motors fehlten. Offen blieb daher auch für die interessierten Leser der o.g. Frage also, wo finde ich diese spezielle Motorbezeichnung, z. B. bei dem bei mir (ich meine den Leser) eingebauten Motor? Wo kann der Fragesteller (oder zukünftige Forumsteilnehmer) die Kennzeichnung bei einem z.B. verunfallten Fahrzeug, dessen noch eingebauter Motor sehr wohl infrage kommen kann, dort finden? Die Motorkennzeichnung an einem von allen Seiten visuell problemlos zugänglichen Motorblock zu erkennen, wäre sicher auch dem Themenstarter relativ leicht gefallen. Schließlich hatte er ja sogar eine mögliche Demontage der Zahnriemenabdeckung erwähnt. Die im Forum mit dem grün? unterlegtem Kennwort „Lösung“ gekennzeichnete Antwort, die zweifellos richtig und zutreffend war und ist (nämlich ..“direkt ….Getriebe angeflanscht….kleine Erhöhung…“), erschien mir jedoch bei den vielen offenen Randbedingungen schlichtweg als viel zu pauschal. Daher meine auch näher mit „wo denn..“ tatsächlich begründete Anmerkung. Und um diese für die Leser begrifflich noch deutlicher zu machen, das Beispiel mit dem Ballonfahrer. Ob die vor meiner Anmerkung als „Lösung“ gekennzeichnete Antwort dem Fragesteller geholfen hat, kann jetzt hier offen bleiben. Meine Nachfrage führte jedenfalls zu weiteren Informationen sogar mit Bildern. Dadurch können jetzt alle Interessierten den Kennbuchstaben finden. Wenn meine beispielhafte Anmerkung als begriffliches Beispiel für die erbetene doch etwas genauere Beschreibung der Örtlichkeit des Kennbuchstabens für „Unwissender“ hier „völlig unzutreffend“ war, bitte ich ihn hiermit um Entschuldigung. Mir ist halt nichts Besseres für diese Situation eingefallen. Grüße Kalla
  21. Hallo, diese Lösung ist aus meiner Sicht so wie die Antwort auf Frage eines Ballonfahrers in der Luft zu einem auf den Boden stehenden Einheimischen: Ballonfahrer: „Wissen sie, wo ich hier bin?“ Einheimischer: „ Ja, ca. 30 m über dem Erdboden.“ Für wahr, eine doch sehr klare Antwort auf die gestellte Frage. Nur, ob eine solche Antwort dem Fragenden hilft? Die Stelle, wo das Getriebe an den Motor angeflanscht wird, umfasst meistens 360 °, quasi einmal rund. Hilfreich wäre jetzt hier auch zu wissen, an welcher Stelle des Flansches, dieses quasi 360 ° Kreises diese Erhöhung zu finden wäre. Also z. B. oben an der Zylinderreihe oder beim Anlasser oder nach hinten zum Fahrgastraum oder gar unten, und da auch nur nach Abnahme der Bodenplatte usw. Aus meiner ganz persönlichen Sicht halte ich es schon für wünschenswert, dass man hier die Stelle der Erhöhung mit dem Kennbuchstaben doch etwas ausführlicher beschreibt. Das würde die Suche beim eingebauten Motor doch erheblich vereinfachen. Die Angabe mit dem Flansch grenzt aber die Suche grundlegend schon erheblich ein. Dafür danke. Grüße Kalla
  22. Hallo und Entschuldigung, nach meinem Eindruck und Zugang über die neue rechte Beitragsauflistung im Forumsbildschirm war der zitierte Beitrag der letzte Beitrag zum Thema. Jetzt bei Übernahme im Forum sehe ich, zitierter Beitrag ist ja schon fast 3 Jahre alt. Ich bitte um Entschuldigung. (Wir hatten heute seit 9 Uhr bis 15 Uhr Stromausfall wegen Leitungsstörung in Strasse. Da geht ja heutzutage im Haus nix mehr, nicht mal Kaffee kochen oder Rolladen. Hat wohl auf mich abgefärbt.) Grüße Kalla
  23. Hallo, wie jetzt? Blinken diese LED Beleuchtungen jetzt auch so wie bei den geschobenen Fahrrädern, deren LED Licht auch immer am Flackern ist? Das wäre für unsere A2 ja furchtbar. Wie ein blinkende Leuchtreklame. Dann doch lieber das alte H7 Licht lassen. Grüße Kalla
  24. Hallo, in nachfolgendem Beitrag ist der Wechsel beschieben und auf S.2 ein Schnittbild dabei: Grüße Kalla
  25. Hallo, in der Ausgabe 1/2021 findet sich unten auf dem Titelseite neben dem kleinen Bild eines roten A2 eine „Kaufberatung Audi A2 Spaceframe aus Alu: Ist er das Auto für immer?“. Im Innern der Zeitschrift beginnend findet sich ab Seite 58 mit „GERNEKLEIN“ und weiter bebildert sowie mit Detailbildern versehen, eine mehrere Seiten umfassende Kaufberatung zum A2. Neben den bebilderten und erläuternden Details zu Karosserie, Motor, Antrieb Fahrwerk und Bremse sowie Interieur finden sich nicht nur die technischen Daten sondern auch einige Ersatzteilpreise und auch der „CLASSIC-DATA-MARKTWERT“. Ferner auch die Clubadresse des A2 Clubs. Als einer, der selbst einen solchen treuen Begleiter fährt, sich für „alte“ Autos interessiert und auch noch einen anderen eingemotteten Oldtimer hat, finde ich den Artikel als gelungen. Zumindest wird nun ein größerer Publikumskreis auf unseren A2 aufmerksam. (Aus Copyrightgründen verzichte ich auf Abbildungen und Auszüge aus dem Beitrag.) Grüße Kalla
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.