twobeers

Hydraulikpumpe Gangsteller (bisschen) defekt, Wasser in der Hydraulik

Recommended Posts

Hi Leute!

Gestern ist aus heiterm Himmel meine Hydraulikpumpe stehn geblieben! Beim rangieren ging der vorwärtsgang nicht mehr rain. Dann nach einer minute ging er dann rein, nach ein paar metern dann auch noch der 2. gang, dann ging nichts mehr, in dem Gang bin ich dann glücklicherweise auch nach hause gekommen... Heute habe ich dann mal etwas genauer gehorcht, die Pumpe dreht sich nicht mehr wirklich. Hört sich an wie ein Elektromotor der festgefahren ist!? Ein elektrisches brutzeln ist zu hören.

 

Hat da jemand eine Idee was man da machen kann? Ich habe leider keine 1000 Euro übrig um die Druckeinheit tauschen zu lassen... Ich habe aber relativ viel Ahnung von Elektromotoren, also wenn ich ihn vor mir liegen habe dann denke ich bekomme ich ihn wieder fit. Nur an den Ausbau mit den ganzen Hydraulikschläuchen traue ich mich nicht ran! Soll ich vielleicht zu einer freien Werkstatt gehn, mir das Teil ausbauen lassen und sehen was ich tun kann? Oder doch lieber zu Audi? Oder soll ich mich doch trauen das Teil selbst auszubauen?

 

Vielen Dank für euere Antworten!

bearbeitet von a2-701

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast maulaf
Hi Leute!

Gestern ist aus heiterm Himmel meine Hydraulikpumpe stehn geblieben! Beim rangieren ging der vorwärtsgang nicht mehr rain. Dann nach einer minute ging er dann rein, nach ein paar metern dann auch noch der 2. gang, dann ging nichts mehr, in dem Gang bin ich dann glücklicherweise auch nach hause gekommen... Heute habe ich dann mal etwas genauer gehorcht, die Pumpe dreht sich nicht mehr wirklich. Hört sich an wie ein Elektromotor der festgefahren ist!? Ein elektrisches brutzeln ist zu hören.

 

Hat da jemand eine Idee was man da machen kann? Ich habe leider keine 1000 Euro übrig um die Druckeinheit tauschen zu lassen... Ich habe aber relativ viel Ahnung von Elektromotoren, also wenn ich ihn vor mir liegen habe dann denke ich bekomme ich ihn wieder fit. Nur an den Ausbau mit den ganzen Hydraulikschläuchen traue ich mich nicht ran! Soll ich vielleicht zu einer freien Werkstatt gehn, mir das Teil ausbauen lassen und sehen was ich tun kann? Oder doch lieber zu Audi? Oder soll ich mich doch trauen das Teil selbst auszubauen?

 

Vielen Dank für euere Antworten!

 

Die Hydraulikeinheit ist recht gut eingepackt. Auf der Fahrerseite unterm Scheibenwischer ist ja der Druckspeicher. Darunter hängt gleich die Hydraulikeinheit mit der Pumpe.

Um das rauszukriegen musste wahrscheinlich die ABS-Steuereinheit (Block mit den 4 Stahlleitungen) und Kühlwasserausgleichsbehälter ausbauen. Dazu kommen noch die ganzen Schläuche.

 

Ist eigentlich noch genügend Hydrauliköl vorhanden?

Genügend Saft auf der Batterie?

Sicherungen OK?

Fehlerspeicher?

 

Wenn der Pumpenmotor nicht mehr mag, dann ist entweder die Kabelage (inkl. Stecker) puttig oder der E-Motor hat einen Schuß weg.

Dann stellt sich die Frage, ist der E-Motor selber kaputt oder die Hydraulik-Pumpe hat sich festgefressen.

 

Wenn die Hydraulikpumpe sich festgefressen hat, dann kannste die komplette Hydraulik (Kupplungs- und Gangsteller) mit allen Leitungen ausbauen und durchspülen.

Wenn viele Späne auftauchen, dann wird's interessant...

 

Die offiziellen Audi Ausbauanleitungen gibbet zu kaufen. Nur muss sich die freie Werkstatt diese auch erst besorgen und dann Schritt für Schritt abarbeiten (dauert lange, weil die das wahrscheinlich noch nie gemacht haben). Gut, der Freundliche wird genauso lange brauchen, hat aber Festpreise...

 

Alternativ das Auto nach Aachen zum Fleischhauer bringen, die kennen sich mit dem Hydrauliksystem definitiv aus.

 

Trotzdem noch der Hinweis auf folgende Zusammenfassung:

[ANY; Linkliste] 1.2;3L Gangsteller Probleme Lösungen - A2 Forum

 

Gruß

Lutz, der leider keine passende Antwort parat hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Lutz!

Vielen Dank schonmal!

 

Also in der Zwischenzeit hab ich das Brötchen zum freundlichen geschleppt und ihm gesagt er soll doch bitte die einheit ausbauen und mir zur reparatur überlassen, dann wieder einbauen (ca. 150 euro). Hab leider keine Werkstatt und keine Zeit.

 

Die Pumpe hat zuletzt nurnoch komische Geräusche gemacht, so wie eine defekte bohrmaschine und sich immer nur ein bischen gedreht. Also denke ich mal es wird wohl an den Bürsten oder sowas liegen oder sie hat sich festgefressen.

 

Die Frage ist jetzt: wo bekomme ich einen Austauschmotor günstig her wenn man das nicht selbst Reparieren kann!? Ich denke reparieren nützt da auch nicht viel weil der motor sich früher oder später wieder festfrisst. Nächste Frage ist auch ob man den Motor überhaupt einfach so tauschen kann oder ob da etwas gekapselt ist!? Interessant wäre auch was es für ein Motor ist und wie er angesteuert wird? Gleichstrombürstenläufer!?

 

Bei ebay ist grade eine komplette Einheit relativ günstig, aber sie sieht von außen etwas anders aus als meine, könnte vom Lupo sein. Passen die alle zusammen oder gibts da unterschiede? Wenn ja welche? Hat auch schon 160tkm runter...

 

Fragen über Fragen...

 

Nochwas zur Fehlerursache. EXAKT über der Pumpe ist der Wasserablauf von der Scheibenwischerwanne. Da ist normalerweise ein Ablaufschlauch dran. Bei mir nicht (mehr) und das Wasser tropft alles auf die Pumpe. Hat auch geregnet als es ausgefallen ist. Das letzte mal das der Wagen in der Werkstatt war hat er eine neue Scheibe bekommen beim Audi freundlichen. Dabei muss die besagte Wanne ausgebaut werden. Davor war da noch ein Schlauch, da bin ich mir sicher! Merkt man was? Zum kotzen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, bevor Ihr jetzt denkt ich habe eine Macke, in meinem Hydrauliköl ist Wasser geraten und das macht meinem Auto massive Schwierigkeiten. Alles fingt damit an das der Wagen Morgens (bei Frost) schlecht ansprang bzw. keinen Mucks von sich gab, wenn er lief schaltete er die Gängen nicht ordentlich. Tja, erstmal Öl nachgefüllt, daran lag es nicht. Es stellte sich jetzt heraus das der Wasserablaufschlauch am Wasserkasten bei meinem Auto fehlt und so das Wasser in aller Ruhe auf meine Hydraulikpumpe und den Behälter tropfen konnte, irgendwie ist dann auch etwas ins Öl geraten und hat daraus ein Wasser/Ölgemisch gemacht welches bei Frost anscheinend flockig wurde bzw. eingefroren ist und dadurch konnte die Pumpe halt nichts pumpen bzw. keinen Druck aufbauen. Jetzt die Frage, wie kann ich den alten Dreck aus mein System bekommen, gibt es da vielleicht einen Trick :idee:? Das Hydrauliköl hat die Werkstatt versucht zu wechseln, kann aber anscheinend nur das aus dem Behälter ziehen, es verbleibt also immer noch ein Rest. Achja, laut Wertstatt is das Hydrauliksystem sonst komplett dicht, also kein anderen Leckagen.

 

Danke für jegliche Hilfe.

 

:racer: Chrissi-r

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat: Jetzt die Frage, wie kann ich den alten Dreck aus mein System bekommen, gibt es da vielleicht einen Trick :idee:? Das Hydrauliköl hat die Werkstatt versucht zu wechseln.

 

Hallo Chrissi-r,

hatte das Problem vor Kurzen in identischer Form, einzige Abhilfe ist der Ausbau der Hydraulikeinheit.

Was ist zu tun:

1. darüberlegendes Ausdehngefäß nebst Abflussrohr lösen und zur Seite ziehen / legen (damit hat man mehr Platz!)

2. Hydraulikeinheit vom Netz nehmen(also Stecker ziehen!)

3. Druckspeicher um 1/4 Umdrehung lösen, bis der Druck komplett abgebaut ist (erkennbar durch den Anstieg der Hydraulikflüssigkeit im Vorratsbehälter).

4. Ausbau Hydraulikeinheit, also es sind nur drei Schrauben, eine hält die Gegenplatte für die Verschlauchung, und die beiden Anderen die Hydraulikeinheit für sich. Sodann nur noch die Gegenplatte gefühlvoll herausdrücken (zu finden hinten links unterhalb an der Hydraulikeinheit) und Hydraulikeinheit herausnehmen.

5. Sodann Druckspeicher komplett herausdrehen und ebenfalls den Drucksensor (dieser ist gestiftet) ausbauen und die komplette Einheit kopfüber über ein Gefäß entleeren (bitte zeit lassen, so 2 bis 3 Stunden).

6. Austausch Hydrauliköl in der Verschlauchung inkl. Steller und Zylinder mit Hilfe einer modifizierten Einwegspritze, ist hier leider nur ein Kompromiss, da der Komplettausbau zu aufwendig werden würde.

Was wird benötig. Ein Kunststoffschlauch (möglichst starr) und eine große Einwegspritze. Diese beiden Sachen werden mit Hilfe von Schrumpfschlauch oder ähnlichem zu einer Einheit verbunden und so in die Verschlauchung eingeführt bis es nicht mehr weiter geht. Auf diese Weise kann man noch viel Altöl aus der verbauten Anlage herausbekommen. Abschließend könnte man die Leitungen noch mit frischen Öl spülen (muss man aber nicht).

7. Hydraulikeinheit wieder Zusammensetzen, mit frischen Hydrauliköl befüllen und in umgekehrte Reihenfolge wieder verbauen. Wenn möglich die alten Dichtungsringe gegen neu tauschen, sind bei Audi leicht zu bekommen.

 

Fertig.

 

Ach ja, Ich habe diese Prozedur nach ein paar Tagen noch einmal wiederholt, um sicher zu gehen, dass sämtliches Wasser auch entfernt wurde. Und was soll ich sagen, seit dem habe ich keine Probleme mehr!!

 

Ach noch einen Tipp. In der Drogerie gibt es sogenannte Einwegduschhaube (durchsichtige Tüten mit Gummiband), diese hab ich über das Hydraulikaggregat gestülpt, wodurch ein erneutes Eindringen von Wasser in die Entlüftungsöffnung des Deckels sicher verhindert wird.

 

Gruß Mondospace

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
... Es stellte sich jetzt heraus das der Wasserablaufschlauch am Wasserkasten bei meinem Auto fehlt und so das Wasser in aller Ruhe auf meine Hydraulikpumpe und den Behälter tropfen konnte, irgendwie ist dann auch etwas ins Öl geraten und hat daraus ein Wasser/Ölgemisch gemacht welches bei Frost anscheinend flockig wurde bzw. eingefroren ist und dadurch konnte die Pumpe halt nichts pumpen bzw. keinen Druck aufbauen.

 

...ist mir noch nicht klar, wie und woher das Wasser gekommen ist..:confused:

 

Was bezeichnest Du als Wasserkasten im oder am Motorraum...

Die Rinne unterhalb der Scheibe und dem Scheibenwischer ?

 

Ist das Wasser dann über das "Überfüllventil" des Druckspeichers in dein Hydrauliksystem eingedrungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat sich erledigt, die Werkstatt hat das Hydrauliköl mehrfach gewechselt, der Kleine lief eben als wenn nicht gewesen wäre.

 

Bis dann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden