Jump to content
Klassikfan

Produktionsdatum Monroe Stoßdämpfer

Recommended Posts

Hallo!

 

Ich bin derzeit auf detektivischer Mission. Wer es nicht mitbekommen hat: Ich hab beim Stoßdämpferwechsel an der Hinterachse einen üblen Pfusch entdeckt. Offenbar wurden bei einem Vorbesitzer (sehr wahrscheinlich nicht beim direkten Vorbesitzer, sondern noch davor) schon einmal hinten die Stoßdämpfer gewechselt. Dabei muß der "Kollege" wohl eine der Einnietmuttern herausgerissen haben, und wußte nun nicht mehr, wie er das Domlager anschrauben sollte. Er entschied sich zu einer Radikallösung: Einschnitt von oben ins Radhaus. Dabei gabs noch ein Loch - ich vermute eine "Probebohrung", und das ganze wurde lallihaft mit einem Blech übernietet.

 

Leider hat sich zwischen den beiden Löchern nun ein Haariss gebildet. Das muß als dringend gemacht werden. Der Kostenvoranschlag ist... nun ja... atemberaubend... Und auch wenn die Chancen nahe Null sind, den Übeltäter zu finden, würde ich den Versuch doch gern unternehmen. Eine Rechnung über einen Stoßdämpferwechsel liegt mir nicht vor. Der Kollege im Glaspalast meinte aber, es wäre Vorschrift, auf jedem Dämpfer das Produktionsdatum zu vermerken. Dann könnte man es zeitlich ein wenig einkreisen. Nur wo?

 

Die Dämpfer sind von Monroe - könnten aber auch OEM-Originalteile sein. Jedenfalls sind VW/Audi Logos eingestempelt. Und folgende Zeilen:

 

B6D04

8Z0 513 025 N

67225

 

made in Belgium

 

HA18 MN2

 

Ist etwas davon ein codiertes Produktionsdatum?Die TN isses nicht... das weiß ich... ;)

Edited by Klassikfan

Share this post


Link to post
Share on other sites

B6D04 scheidet m.E. auch aus, ist wohl der Typ.

 

Bleiben 67225 und HA18 MN2.

 

"HA" könnte der Einbauort sein, für ganz doofe aufgedruckt

 

Bliebe 67225.

 

Ähnlich der DOT-Nummer auf den Reifen sieht es leider nicht aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Könnte man anhand der 8Z Numero nachsehen, ob es Erstmontage oder nachträglich eingebaute Dämpfer sind?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also, wenn der (Ver)Bastler nicht aus bloßer Bosheit die alten Dämpfer wieder eingebaut hat, sind es ziemlich sicher nachträglich eingebaute Dämpfer. Wundert mich zwar, aber nur so ergibt es einen SInn, daß die obere Verschraubung überhaupt versaut wurde. Das ist bestimmt nicht im Werk passiert.

 

Im Glaspalast-Archiv ist allerdings kein Stoßdämpfer-Tausch vermerkt. Damit bleibt ein unbekannter Schrauber oder ein Selbstbastler als Verursacher.

Der Kollege des einzigen Dresdner Glaspalastes, der Alu machen darf, meinte übrigens, daß serienmäßig verschiedene Hersteller zum Einsatz kamen. Monroe scheint also durchaus als OEM für Audi zu arbeiten. Das zusammen mit dem Logos im Dämpfer bedeutet wohl, daß es sich um ein Originalteil handelt.

Edited by Klassikfan

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sooo....

 

War heute beim Glaspalast. Genauer, einem Doppelpalast, der so groß ist, daß da die beiden Marken getrennt sind. Dort haben sich zwei Kollegen (Reparaturmeister und der Karosserie-Mensch mit Alu-Waffenschein) das Ganze mal in Ruhe beguckt. Die waren natürlich auch erst mal sprachlos. Aber vor allem der Alu-Mensch meinte, daß man hier sehr wohl schweißen könnte, wofür allerdings zur Explosionsvermeidung der Tank raus müßte - der Stutzen geht ja direkt neben Loch hoch.

 

Dann aber holte der Kollege noch einen Schraubenzieher und kratzte an einem der Risse die Spachtelmasse weg. Es stieß auf festes Blech. Auf den ersten Blick war kein Riss zu erkennen. So wurde ich mit zwei Händedrücken und der Aufforderung entlasen, doch mal in Ruhe den Karosseriespachtel zu entfernen und das Blech zu begutachten. Wenn Riss - bitte wieder melden. Wenn nicht, durchatmen und die Sache auf sich beruhen lassen.

 

Konstruktiv hätte das Blech dort nicht so sehr viel zu stemmen (eher das darunter angenietete Blech mit der Dämpferaufnahme, aber auch das nicht übermäßig). Ich solle das Loch schließen und das Alu vorher anstreichen und eventuell neu verspachteln.

 

Ich hab mich ans Werk gemacht und das Ergebnis fotografiert. Ich denke... da kann man durchatmen, nicht? Ich sehe keinen Riss, ich fühle keinen und zu hören ist auch keiner, wenn man das Blech beklopft. Das sollte ja rechts und links neben einem Riss tendenziell unterschiedlich klingen. Aber nix.

 

Ihr könnt es euch anschauen. Dort wo die zwei kurzen, tiefen Kratzer sind, hatte der Kollege aus der Werkstatt geschabt. Dort ging also der Riss im Spachtel durch.

 

Schwein gehabt, oder?

 

Jetzt könnte ich Tips zum versiegeln/Schließen der Wunde gebrauchen.

58934483ac9cd_Blank1.JPG.935644081e284b6b62218664ee1bd5c2.JPG

58934483b73d1_Blank2.JPG.4241e0674b35d423fee1ead59b80e697.JPG

58934483c1cb8_Blank3.JPG.e631e701c812cae2d0d726d818f605cd.JPG

58934483d202e_Blank4.JPG.24aedc64e8886c850248ba192dca77a5.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin mir nicht sicher, ob man den Riss sehen würde. Aus der QS an Stahlteilen kenne ich den Fall, dass man nix sieht, aber dann mit Rissprüfspray eben schon. Das würde ich glaube ich mal eben noch ausprobieren, ist ja nicht so teuer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich bin mir nicht sicher, ob man den Riss sehen würde. Aus der QS an Stahlteilen kenne ich den Fall, dass man nix sieht, aber dann mit Rissprüfspray eben schon. Das würde ich glaube ich mal eben noch ausprobieren, ist ja nicht so teuer.

Wo er Recht hat, hat er Recht! Ist bei Alu nicht anders. Auf jeden Fall gibt es Sicherheit. Und sollte sich wider Erwarten doch ein kleiner Riss zeigen, kann der geübte Alu-Schweißer eine Naht drüber legen und beischleifen, damit sich der Riss nicht vergrössert.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Er hat doch geschrieben,das er schon wieder verspachtelt hat. Da nützt das Rissspray auch nix mehr. Ich hätte das auch nicht wieder verspachtelt, sondern das Alu vernünftig geschweißt. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Er hat doch geschrieben,das er schon wieder verspachtelt hat. Da nützt das Rissspray auch nix mehr. Ich hätte das auch nicht wieder verspachtelt, sondern das Alu vernünftig geschweißt. :)

Der Spachtel ist mit ein paar Schlägen wieder runter.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber nur, wenn ich Mist gespachtelt habe....

 

Ich hab mich jetzt halt an den Rat des Experten gehalten. Und ich finde das auch nachvollziehbar, daß die allermeiste Kraft - und das ist beim Stoßdämpfer auch nicht die volle Wucht (es ist je kein Federbein, sondern die Last geht über die Feder an einer ganz anderen Stell ein die Karosse) - über das Aufnahmeblech des Dämpfers geht, und von diesem an der Niet-"Leiste" an die Karosserie übergeleitet wird. Die Risse in der Spachtelmasse waren alle innerhalb des Nietkreises, und im Blech selbst konnte ich keine ausmachen.

 

Ich halte es mittlerweile für sehr wahrscheinlich, daß die Risse beim Vergewaltigen des Bleches auftraten. Da ist ja auf der einen Seite ein 15mm-Loch durchgekracht, und auf der anderen ein eckiges Loch geflext worden. Zusätzlich vier Nietlöcher für das Abdeckblech. Dabei dürfte das Blech vibriert haben, wobei wohl der Spachtel eingerissen ist.

 

Ich bin im Moment eher beruhigt. Auf den ersten Blick sah das natürlich übel aus. Aber wenn ich davon ausgehe, daß der Schaden jetzt schon seit 5 Jahren und 40.000 Kilometer "arbeitet", müßte da mehr zu sehen sein.

 

Jetzt macht mich nicht irre! :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.