Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Gast kadermann

Wie lange hält der 1.2 TDI?

Recommended Posts

Gast kadermann

Kaum hatte ich auf der IAA am Audi-Stand meine Meinung gesagt (Q7 vorstellen, aber A2 auslaufen lassen ;(), da erfuhr ich (aber nicht am Audi-Stand ;)), daß der 1.2 TDI aufgrund seines Alu-Motors nicht die gleiche Lebenserwartung hätte wie ein schwerer Grauguß-Diesel. Was meint Ihr zu diesem Argument? Wer von Euch hält den km-Rekord?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kadermann,

 

zuerst einmal viel Spaß hier im Forum. :D

 

Info's zu Deiner Frage findest Du z.B. hier. oder hier

 

Weitere Beiträge in dieser Richtung kannst Du über die Suchfunktion finden.

 

Gruß

Thomas

 

PS. Meiner hat 2,5 Jahren und 65.000 km ohne relevante Störungen überlebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
daß der 1.2 TDI aufgrund seines Alu-Motors nicht die gleiche Lebenserwartung hätte wie ein schwerer Grauguß-Diesel. Was meint Ihr zu diesem Argument?

 

Wer erzählt denn sowas? Dein "Informant" war wohl nicht sehr seriös. Fakt ist dass z. B. die kleinen VAG-Benziner alle aus Aluminium sind und auch die Diesel zumindest halb aus Aluminium gebaut sind. Alu muss nicht labiler als Guss sein, es kommt auf die Dimensionierung an.

 

Soviel ich weiß ist auch der Honda 2,2 Liter Diesel komplett aus Alu, nur mal so als Beispiel.

 

Es gab übrigens schon einige 1.2 TDI (A2 und Lupo) mit 200 000 bis 300 000 km Laufleistung und dem ersten Motor. Also keine Panik, der Motor ist mit das robusteste am Auto. Am labilsten ist eindeutig die Kupplung und das Getriebe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Spardose

 

 

Es gab übrigens schon einige 1.2 TDI (A2 und Lupo) mit 200 000 bis 300 000 km Laufleistung und dem ersten Motor. Also keine Panik, der Motor ist mit das robusteste am Auto. Am labilsten ist eindeutig die Kupplung und das Getriebe.

 

Dem ist nichts hinzuzufügen.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei vernünftiger Wartung und Fahrweise denke ich auch an 300.000 km. Getriebe und Kupplung selbst sind eher nicht das Problem, die Elektro-Hydraulische Getriebesteuerung ist es meist, wie scheinbar auch aktuell bei Herbert K. ursächlich für den Getriebedefekt. Austausch von Getriebe und Kupplung ist meist der letzte Versuch, weil auch teuerste, wenn die Werkstätten die Fehler in der Steuerung nicht mehr finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meiner ist nun in 3 Jahren stolze 160.000 Km gelaufen.

Motor und Getriebe scheinen noch ganz fit zu sein.

Mehr als 0,6 l / 50.000 Km musste ich noch nie nachfüllen - hoffe das bleibt so.

Inwischen waren 3 Radlager hin (innerhalb von 30.000 km), sondt war nichts außer der Reihe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Boris

Mehr als 0,6 l / 50.000 Km musste ich noch nie nachfüllen - hoffe das bleibt so.

diesel oder öl????? gap.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen