Recommended Posts

Hi Leute,

 

da ich anscheinend zu dusselig bin, einen Fahrradhalter für den A2 zu finden, werde ich das Ding einfach mal selbst bauen. Die Konstruktion wird in einen Sitzhalter eingehangen und dann mittels der Spannscraube befestigt. Das sollte eigentlich funktionieren, oder was meint Ihr dazu? Vielleicht kennt ja doch jemand eine schon existierende Lösung für den A2...

 

MfG Exantor

58933846f3bd8_A2Fahrradhalterzusammen.jpg.66b5edba01579f97b004248c2f632fa8.jpg

5893384708231_A2Fahrradhalterexplodiert.jpg.6c8a6f8580f6ba9f2d78c1ebb756e86f.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Exantor!

 

Klasse Idee und super Umsetzung, da merkt man dann wozu CAD-Kenntnisse hilfreich sind. Habe auch schon seit längerem immer mal wieder an so eine Transportmöglichkeit gedacht.

Leider passt selbst ein Mountainbike mit nur ca.50cm Rahmenhöhe, versenktem Stützrohr, sowie herausgenommenen Vorder- und Hinterrad kaum stehend in den Innenraum. Das ergab zumindest mein Test mit dem Fahrersitz in ca. mittlerer Position bei).

 

Wäre zu schön. teste du doch auch nochmal, ectl. hab ich ja was übersehen, aber es wird anscheindend sehr eng

 

mfg, Benjamin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klasse Idee!

 

Fahre 63 Rahmen mit hohem Lenker und 28ger Laufräder. Habe mir daher erst gar keine Gedanken über das Verladen ins Fahrzeug gemacht, sondern mir gleich eine AHK und Fahrradträger gekauft.

 

Aber an das Ergebnis dieser Bemühungen wäre ich trotzdem interessiert.

 

 

Gruß

Frany

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab meine Konstruktion im Kopf schon fertig. Werde das Ganze vorraussichtlich am 1. Juli hier präsentieren können.

Das Ganze ist sehr einfach, sehr günstig und für jedermann mit geringem Aufwand nachzubauen.

Mit von der Partie sind Holz, Flügelmuttern, Steckschrauben, U-Gewindestangen, Aliviovorderradnaben mit Schnellspannern und das Spanngurtset, das es grad bei der Norma zu kaufen gibt.

Als Vorgeschmack gibts schon mal den ersten Test, wie man wieviele und welche Fahrräder im A2-Kofferraum unterbringen kann.

Wie man sieht, findet selbst ein Rennrad mit Triathlonaufsatz bequem (oder sagen wir lieber geradeso, was ja auch reicht) im A2 Platz:

 

Gruß,

Stefan

 

P.S.: für die, die's ganz genau wissen wollen: Mountainbike 26", RH 50, Rennrad 28", RH 60, Citybike 28", RH 55

Und ich habe verschiedene Einstellvarianten nach rechts/links und mit einem und gar keinem Rücksitz im Hinterkopf...

attachment.jpg.19d8fc0bf465710c1c4be45f8fca5dab.jpg

attachment-1.jpg.ec1d953dc9da4d7b9cf23b785f2e2fe0.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe da noch einen Rücksitz den ich nicht mehr brauche, ich denke mit dem Sitzgestell könntest du ne ganze menge anfangen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von almu

Ich habe da noch einen Rücksitz den ich nicht mehr brauche, ich denke mit dem Sitzgestell könntest du ne ganze menge anfangen

 

Danke für das Angebot, aber ich glaub, das haut nicht hin. Um die Entriegelung des Sitzes zu betätigen, ist ja das Rücklehnenteil notwendig, das dann aber sehr ungünstig den Fahrrädern im Weg sein würde.

 

Aber vielleicht gleich noch eine andere Frage an Dich als Schrauberexperte:

Was schätzst Du denn, mit wieviel Zugkraft man diese Kunsttstoffplatten, in die die Rücksitze einrasten gegenseitig belasten kann? Hab vor, da rechts und links einen Spanngurt einzurasten, um die Oberrohre der Fahrräder damit zu fixieren.

Eigentlich sollten diese Punkte ja ziemlich stabil sein, da Crashrelevant, oder?

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

haste mal ein Bild davon - so dass ich es eindeutig identifizieren kann. Kann dann anhand des Materials und des Querschnitts aussagen zur Belastbarkeit machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von herme1

haste mal ein Bild davon - so dass ich es eindeutig identifizieren kann. Kann dann anhand des Materials und des Querschnitts aussagen zur Belastbarkeit machen.

Ja, ist auf meinem letzten Bildern bereits zu sehen. Hab mal den geplanten Verlauf des Spanngurts eingezeichnet.

Das Material ist Kunststoff, aber ich hoffe, einer von der stabileren Sorte, da im Falle des Unfalls die Teile ja auch die Rücksitzlehnen halten müssen.

 

Stefan

attachment-2.jpeg.9bac3fc7bee73beb1901605822ee9bf4.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Teile sind nur Beschichtet aber ich würde auf keinen Fall mit Gurten arbeiten, da diese Punkte nicht zum verspannen gedacht sind und auf Zug nach vorn und hinten ausgelegt sind. Arbeite doch einfach mit entsprechenden Rohren zum verspannen. Das ist deutlich sicherer und du kannst damit das Fahrzeug nicht so schnell verspannen.

 

Das Sitzgestell benötigt nicht die Rückenlehne zum entrigeln. Ich benutze es selber um eine der Hundeboxen ordentlich zu fixieren. Mit dem Gestell hast du schon mal eine Grundplatte die an vier Punkten fest ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von almu

Arbeite doch einfach mit entsprechenden Rohren zum verspannen. Das ist deutlich sicherer und du kannst damit das Fahrzeug nicht so schnell verspannen.

 

Kann mir jetzt nicht vorstellen, wie Du das meinst. Könntest Du das vielleicht näher beschreiben oder sogar ins das Bild einzeichnen?

 

Ausserdem hab ich auf dem Bild grad entdeckt, dass die dafür eigens vorgesehenen Verzurrösen am Kofferrraumboden eigentlich auch recht günstig für mein Vorhaben plaziert sind.

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du nimmst die ein Alu Rohr wie du es von einem Fahradträger kennst. Die eine Seite kommt an das obere Rahmenrohr deines Fahrrades die andere Seite befestigst du an der Stelle wo du deinen Gurt fest machen wolltest. Das Verspannen erfolgt dann wie bei den Halterungen der Dachträger.

 

Die Ösen im Kofferraum würde ich dann aber raus schrauben und mir eine entsprechende Aufnahme für dein Gestell da rein setzen. Von Gurten oder anderen Bändern halte ich sehr wenig da ich schon einige schlechte Erfahrungen mit so gesicherter Ladung gemacht habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Silas

Hab meine Konstruktion im Kopf schon fertig. Werde das Ganze vorraussichtlich am 1. Juli hier präsentieren können.

Das Ganze ist sehr einfach, sehr günstig und für jedermann mit geringem Aufwand nachzubauen.

Sodala, wie angekündigt, heute meine Bastelanleitung:

 

Man kaufe im Baumarkt (Hornbach):

1x Leimholzplatte Buche, 100cmx30cmx1,8cm (8,36€)

2x Schlossschraube M10x50 (0,32€)

2x Flügelmutter M10 (0,79€)

2x Beilagscheibe 10,5 x 30 (0,12€)

2x Flügelmutter M6 (0,27€)

2x Beilagscheibe 5,3 x 20 (0,07€)

 

Im Eisenfachhadel (Greiner):

2x J-förmiger Beschlag mit Gewinde M6 und Radius ppassend für die Nabe (1,60€)

 

Beim Fahrradteileversand (Roseversand):

1x Vorderradnabe incl. Schnellspanner (6€)

 

Bei Norma:

Spanngurteset (7,99)

 

-> Gesamtkosten: 25,52€

 

 

Die Leimholzplatte wird in drei Teile zersägt, so dass man 3 Bretter a knapp 10cm erhält.

Nun kommt die Stichsäge zum Einsatz, um die Bretter entsprechend meiner Fotos zuzusägen.

Die Konstruktion ist anhand der Fotos denke ich selbsterklärend

Zum Einziehen der Schlossschrauben ist es angebracht, die Bohrung an der Seite, an der der Vierkant sich in Holz ziehen soll, etwas mit dem Dremel zu bearbeiten, da Buche sehr hart ist.

Die Mulden, in die die Nabe versenkt ist, habe ich ebenfalls mit dem Dremel ausgefräst.

 

Momentan ist das Ganze nur für mein Cityrad geeignet, aber auch andere Fahrräder lassen sich durch Anbringen zusätzlicher Bohrungen transportieren.

 

In einer weiteren Ausbaustufe will ich dann noch eine Halterung hinter dem Beifahrersitz basteln, um auch zwei Fahrräder, wie aus den früheren Fotos angedeutet transportieren zu können.

 

Viel Spass beim Nachbaun!

Stefan

attachment-3.jpg.8117c8c518b13ae382de2c40a68e5955.jpg

attachment-4.jpg.cfd45839b3a441eab20fcde5d32ae33f.jpg

attachment-5.jpg.bdaa2606612b6481dfb1ef9f08446676.jpg

attachment-6.jpg.e4ffa5c55d5810a6d8f92860461f84d2.jpg

attachment-7.jpg.7d8c004d24fd6b87a1b38634c2043103.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hab ich mir schon fast gedacht, dass es Euch da die Sprache verschlägt :-)

 

Was ich damit sagen will: ich bin natürlich offen für Verbesserungsvorschläge Eurerseits, oder auch weitere Fragen, also traut Euch.

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin ja nun Maschinenbau-Konstrukteur (Beruflich). Da kommen mir immer: "...ja, aber...." und ".....wieso...." zu Ohren und ich sage das auch manchmal.

 

Meine Fragen:

1. Wie wird/ werden die bretter auf dem Boden befestigt? Nehme an, Sie werden mit dem Gurt über den Fahrradrahmen auf den Boden gedrückt.

 

2. Dein Beifahrersitz bleibt aufrecht, sodaß noch jemand mitfahren kann?

 

MfG Sven/wauzzz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Bretter sind in Fahrtrichtung durch die Verzurrösen fixiert, in Querrichtung durch die Verzurrösen und die Kofferraumverkleidung und in Hochrichtung durch den Spanngurt am Fahrrad.

Hab auch schon überlegt, durch die 4 Verzurrösen, die ja noch etwas aus dem Brett herrausragen, etwas zur Sicherung durchzustecken.

 

Die Beifahrersitzlehne ist in bequemer Stellung, nur der Beifahrersitz ist etwas nach vorne geschoben, aber bei Weitem noch nicht ganz vorne. Ich kann mit 1,85m noch gut auf dem Platz sitzen.

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens

Gut gemacht. Also einer kann hinten hinten noch sitzen, ja?

 

Wie lang ist der Rahmen bzw welche Rahmenhöhe ist das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von erstens

Gut gemacht. Also einer kann hinten hinten noch sitzen, ja?

 

Wie lang ist der Rahmen bzw welche Rahmenhöhe ist das?

 

Genau, der Sitz hinten rechts ist komplett ausgebaut, die anderen Sitze können nach wie vor besetzt werden (kleine Einschränkung: der Beifahrersitz kann je nach Radlänge nicht ganz nach hinten geschoben werden).

 

Das abgelichtete Fahrrad hat Rahmenhöhe 55.

 

Wenn man selber sowas basteln will, sollte man vorher mal eine Stellprobe mit dem eigenen Fahrrad machen, um zu sehen, wie knapp man den Lenker an der Heckscheibe plazieren kann und wie weit man den Beifahrersitz dann noch zurückschieben kann.

 

Die Position der Nabe auf dem Querbrett, sowie die Position des Querbretts auf den seitlichen Brettern kann man bei dieser Anprobe auch festlegen.

 

Um mehrere verschieden Fahrräder transportieren zu können werden einfach an den entsprechenden Stellen zusätzliche Löcher gebohrt und dank der Flügelmuttern das Ganze schnell umgesteckt.

 

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Silas,

erst mal ein Kompliment an deine Konstruktion. Sie macht einen guten + stabilen Eindruck!! Jetzt meine Fragen: auf Bild 2 sieht es so aus als ob das Schutzblech des Vorderrades beim Zumachen der Kofferraumklappe stören könnte – das täuscht sicher nur oder? Würde es nicht schon reichen die seitlichen Bretter auf eine Länge von 10cm zu verkürzen und nur an den zur Kofferraumklappe hingewendeten Ösen zu befestigen? Da die ja eh nicht weiter verankert sind, müsste das doch auch gehen. Oder hat die Länge der seitlichen Bretter noch eine stabilisierende Bedeutung die man dem Foto nicht entnehmen kann? (... wie du sicher weist, soll das keine Kritik oder so sein, sondern nur ein Verbesserungsvorschlag, um das ganze noch kompakter zu halten...) LG :HURRA: PS: Eine richtig gute Idee zum Fahrradverstauen hab ich leider noch nicht gehabt. Ich stell meins immer kopfüber rein und stelle es dann komplett auf eine Seite. Vorder- & Hinterrad müssen dazu ausgebaut sein, aber das geht ja dank Schnellspanner ruck zuck.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wegen Schutzblech: das passt natürlich gerade so, dass die Klappe noch zu geht. Die Kofferraumverkleidung ist in der Mitte etwas vertieft, so dass das genau hinhaut.

Die seitlichen Bretter könnte man in der Tat noch verkürzen, wie weit weiß ich halt bei mir noch nicht genau, da. z.B. mein Rennrad etwas weiter noch versetzt festgespannt werden muss.

Für maximale Stabilität hab ich die Bretter halt mal in alle 4 Verzurrösen eingeklinkt, statt nur in 2.

Wenn man nur ein bestimmtes Fahrrad immer zu transportieren hat, würde die Minimalversion ganz ohne die seitlichen Bretter auskommen. Der Verzurrösenschlitz wäre dann einfach direkt im Querbrett und statt der Flügelmuttern für die Nabenbefestigung würde man normale Muttern verwenden und diese versenken, damit die Brettunterseite plan auf dem Kofferraumboden aufliegen kann.

Diese Minimalversion wäre dann nochmal eine ganze Ecke günstiger und kompakter. Danke für die Anregung.

 

Gruß,

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf der Suche nach einem Fahrradinnenraumträger für den neuen Sharan bin ich auf diese Seite gestoßen:

http://www.radfazz.de/

 

Das Prinzip ist genau dasselbe, wie bei meiner Holzbastellösung, nur noch robuster und modularer.

 

Der A2 ist bei den unterstützen Fahrzeugen zwar nicht explizit aufgeführt, aber mit den Standardteilen und einem Kappen der Querschiene hat man wahrscheinlich auch schnell eine perfekte Fahrradbefestigung beisammen.

 

Grüße,

Silas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden