Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
sir.john.henry

falsches Öl nachgefüllt, Grund für Wechsel?

Recommended Posts

Hi Leute,

 

ich habe meine Kugel vor einem halben Jahr gebraucht gekauft. Ein TDI mit Longlife-Service. Der Verkäufer gab mir eine Flasche 10w-40 ÖL (Shell) mit, mit der er immer nachgefüllt hat. Ich muss zugeben, ich hab mich nicht groß darum gekümmert. Die Flasche (1Liter) ist fast leer und wo ich drüber nachdenke eine Neue zu kaufen, fällt mir auf, dass 10w-40 kein Longlife ist, nicht mal für die Festintervalle wird das von Audi freigegeben, das fährt man doch 5W-40.

 

Ich hab im Forum gesucht, nichts gefunden. Auf die Idee, falsches Öl einzufüllen, kommt man ja auch nicht. :WUEBR:

 

Darf man verschiedene Ölviskositäten mischen? Oder sollte ich lieber mal einen Wechel machen lassen. Allerdings sind erst 15000 gefahren, für Longlife eigentlich nix. Aber mit 1Liter 10W-40 drin, ist nix mehr mit Longlife, oder?

Sollte ich jetzt lieber Longlife nachfüllen oder wie gesagt, alles neu machen lassen?? :ver

 

Grüße HENRY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde keinesfalls noch ein weiteres Jahr fahren. Lass dir die Brühe abpumpen oder besser wechseln bei Audi. Bring dein Öl mit der entspr. Spezifikation mit. So isses am billigsten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Audi erlaubt beim Longlifeservice einmalig einen halben Liter nicht-longlife Öl nachzufüllen, wenn gerade keine Longlifeöl verfügbar ist.

 

Bei einem nachgefüllten Liter wären also sämtliche Gewährleistungsansprüche dahin. Ob ich jetzt das Öl wechseln würde, hängt davon ab wieviel Öl dein TDI braucht. Wenn du relativ viel nachfüllst, müsste es reichen einfach ab jetzt Longlifeöl nachzufüllen. Falls du kaum was brauchst, lieber wechseln. Ich finde das 50.000er Intervall sowieso viel zu lang und wechsle lieber alle 25.000km. Das Longlifeöl gibts ja recht günstig im Netz...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nee, mein Kleiner nimmt kaum was. Da werd ich wohl mal einen Wechsel machen lassen.

 

An alle und besonders an die Berliner. Das VW/Audi Autohaus Kapinsky bietet einen Ölwechsel für 19,90€ an inkl. Öl exkl. Ölfilter. Das erscheint mir recht günstig. Zu günstig??

:ver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin zwar kein Berliner, aber wenn das ein VAG-Händler ist, dann gibts da kein Risiko.

Ich glaub aber eher du hast dich verlesen oder nicht alles gelesen. Da stand sicher "Ab 19,90€", "gilt nur für folgende Modelle" oder so. Frag nochmal nach und wenn alles in Ordnung ist, lLass den Wechsel doch einfach dort machen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast erstens
Original von sir.john.henry

Nee, mein Kleiner nimmt kaum was. Da werd ich wohl mal einen Wechsel machen lassen.

 

An alle und besonders an die Berliner. Das VW/Audi Autohaus Kapinsky bietet einen Ölwechsel für 19,90€ an inkl. Öl exkl. Ölfilter. Das erscheint mir recht günstig. Zu günstig??

:ver

Ich habe so 44€ für nur Ölwechsel bezahlt (mit besserem 5W40, für jährliche Intervalle reichen ja die meisten 10W40.

Aber 19,99€ ist bestimmt für 15W40, das solltest du nicht nehmen!

Aber für 10W40 ist das günstig. 35€ wäre auch ok.

 

Bei mir haben sie auch den Tacho (Intervall) zurückgesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Geneinde,

 

also nach Rücksprache mit dem Audizentrum Berlin hat sich erfreuliches getan. Es ist also nicht weiter tragisch, dass meine Rennsemmel etwas schlechteres Öl gefressen hat. Die TDI's haben einen Ölsensor, der angbt, wann das Öl gewechselt werden muss. Ich nahm an, der funktioniert nach Kilometer. Das stunnt nicht ganz, der Sensor erkennt selbstständig wann das Öl raus muss. Schmierwirkung, Viskosität ... Wie auch immer. Ich füll jetzt VW Longlifeöl nach und muss dann wohl mit einer verfrühten Ölwechselanzeige rechnen. So die Meinung des Meisters. Ich hab zur Sicherheit noch einmal eine andere Audi-Werkstatt angerufen. Gleiche Meinung. Der Sensor meldet, wenn das Öl raus muss. Sehr anständig, dass man mir sowas sagt. Schließlich hätten sie ja Geld an mir verdienen können. So kauf ich jetzt eine Flasche Longlife Öl von Audi und warte bis sich meine Kugel meldet. :D

Man muss das Geld ja nicht zum Fenster raus schmeißen.

 

In diesem Sinne, Grüßle aus Berlin....

 

HENRY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du wurdest verarscht.

 

Die Kugel hat maximal einen Ölstandssensor, aber ganz sicher keinen der erkennt wie verschlissen das Öl bereits ist, geschweige denn welche Qualität eingefüllt wurde. Solltest du doch so nen Sensor haben, sofort ausbauen und patentieren lassen...

 

Die Restlaufstrecke des TDI bis zum Service errechnet sich aus der Anzahl der Kaltstarts , den zurückgelegten Kilometern und dem Trübungsgrad des Abgases. Das wars. Diese Parameter sind auf die Longlife-Ölqualität ausgelegt und auf nix anderes.

 

Sorry wenn ich dir jetzt hier deine Illusion von der schönen neuen Welt nehme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibts hier im Forum irgendjemand der bei Audi arbeitet? Kann mir vielleicht jemand erklären, warum zwei unabhängige Audi -Betriebe (keine freien Werkstätten), mir erklären, dass Öl müsse nicht raus. Die Anzeige des Ölwechsels kommt höchstens verfrüht. Das ergibt doch keinen Sinn. Ich wäre Kunde und würde ja auch Geld ins Haus bringen!!

Nicht das ich an deinem Fachwissen zweifle, lieber Nachtaktiver, (ganz im Gegenteil) aber ich versteh es nicht.

 

Gibts da wirklich keinen Sensor oder weiß hier jemand wovon die Typen da gesprochen haben? :ver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

 

Original von Nachtaktiver

Die Kugel hat maximal einen Ölstandssensor, aber ganz sicher keinen der erkennt wie verschlissen das Öl bereits ist, geschweige denn welche Qualität eingefüllt wurde.

Korrekt! Aber: der Ölstandssensor ist nicht das Bauteil, das über den Zeitpunkt des Ölwechsels "entscheidet".

 

 

Original von Nachtaktiver

Die Restlaufstrecke des TDI bis zum Service errechnet sich aus der Anzahl der Kaltstarts, den zurückgelegten Kilometern und dem Trübungsgrad des Abgases. Das wars.

Nicht ganz richtig, weil unvollständig... ;) Entscheidend für den Service sind (bei Benzinern und Dieseln gleichermaßen) u.a auch noch

- die Motordrehzahl

- die Öltemperatur

- die Kühlmitteltemperatur

 

Nach meinem Kenntnisstand werden diese Parameter mehrmals pro Minute im Speicher abgelegt, so dass die Elektronik gleichfalls "schlussfolgert", ob das Auto bei stark wechselnden Drehzahlen im Kurzstreckenbetrieb oder bei eher gleichmäßigen Drehzahlen im Autobahnbetrieb eingesetzt wird. Voraussetzungen für das Erreichen der maximalen Longlife-Intervalle sind u.a. (neben einer möglichst geringen Anzahl von Kaltstarts):

- ein regelmäßig warmgefahrener Motor (Fahrstrecke also mindestens ca. 15 km)

- möglichst gleichbleibende Drehzahlen deutlich unterhalb der Nenndrehzahl.

 

Auf die Betrachtung des zeitabhängigen Parameters (also wie oft und an wie vielen Tagen innerhalb des maximal 2 Jahre langen Inspektionsintervalls das Auto überhaupt in Betrieb genommen wird) verzichten wir lieber. Denn sonst wird es zu kompliziert. ;)

 

Also: verkürzte Inspektionsintervalle ergeben sich nicht nur aus häufigen Kaltstarts oder einem hohen Stadtverkehrsdanteil, sondern auch dann, wenn man sein Auto auf der Bahn ständig im Vollastbereich hält.

 

CU!

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, langsam nähern wir uns dem Thema.

 

Versteh ich richtig, dass Longlife auch vor 50.000km und zwei Jahren vorbei sein kann, so fern die oben genannten Parameter auftreten? In diesem Zusammenhang ändern sich dann mit "schlechteren" oder "abgefahrenen" Öl die Motorparameter, welche die Elektronik registriert und auf ein verfrühten Wechsel aufmerksam macht. ?? Also ähnlich einem Sensor?

 

Hab ich das richtig interpretiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also das Thema ist leidlich oft behandelt worden, ich kann nur sagen, wechselt das Öl1 mal im Jahr. Und zwar unten ablaufen lassen, nicht absaugen lassen! Hab heut, da viel Kurzstrecke,15.000 km, , das Öl gewechselt. Sah fertig aus und außerdem fallen Dinge auf, die so übersehen werden. Bei meinem A2 rechts Gelenkmanschette des Innengelenks der Antriebswelle außenseitig undicht. Fehlt da vielleicht ne Schelle? (Kommt mit Bildern in nem anderen Thread)!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von heavy-metal

Korrekt! Aber: der Ölstandssensor ist nicht das Bauteil, das über den Zeitpunkt des Ölwechsels "entscheidet".

 

Hab ich ja auch net behauptet. Der Ölstandssensor misst -wie der Name schon sagt- den Ölstand und sonst nix.

 

Original von Nachtaktiver

Die Restlaufstrecke des TDI bis zum Service errechnet sich aus der Anzahl der Kaltstarts, den zurückgelegten Kilometern und dem Trübungsgrad des Abgases. Das wars.

Original von heavy-metal

Nicht ganz richtig, weil unvollständig... ;) Entscheidend für den Service sind (bei Benzinern und Dieseln gleichermaßen) u.a auch noch

- die Motordrehzahl

- die Öltemperatur

- die Kühlmitteltemperatur

 

Nö. Das wäre auch wieder zu aufwändig. Beim Benziner und TDI werden die Kaltstarts gezählt und auf die gefahrenen Kilometer umgerechnet. Daraus ergibt dich Kurzstrecke/Langstrecke. Zusätzlich spielt natürlich auch die Zeit (max. 2 Jahre) eine Rolle. Hatte ich oben vergessen.

 

Beim TDI wird zusätzlich die Trübung im Abgas gemessen. Daraus ergibt sich dann die Belastung des Motors, da ein Diesel einfach unter großer Last und bei hoher Drehzahl mehr Ruß ausstößt als unter kleiner.

 

Naja, aber ist ja auch völlig wurscht für diese Problematik hier. Entscheidend ist daß die Kugel keinen Sensor hat der die Ölqualität oder gar dessen Verschleiß erkennen könnte. Wie sollte das auch gehen, andere betreiben ganze Labors zu diesem Zwecke. Wenn ich also ein anderes als Longlifeöl einfülle, holt mich die Anzeige auch nicht früher rein, mit möglicherweise schlimmen Folgen für den Motor. Das Intervall variiert je nach Belastung des Motors und beträgt maximal 2 Jahre oder 50.000km.

 

@Günter: Tolle Antwort, passte nur nicht zur Frage.

 

Grüße vom Nachtaktiven (der sich ziemlich sicher ist daß es so funktioniert, aber sich auch gerne eines Besseren belehren lässt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen