Jump to content

Handbremshebel locker


mirida
 Share

Recommended Posts

Hallo

Brauch mal eure Tipps.

Hab grad TÜV gemacht und auch bestanden ( A2 1.4TDI 12/04 156TKM)

1.Problem , der Handbremshebel geht die ersten 3 Rasten ohne jeglichen widerstand nach oben erst dann merkt man was.

 

2. Problem der Tüvler meinte das die Bremse hinten rechts leicht fest ist.Das heisst auf der Bühne lassen sich die Räder hinten nur sehr schwer drehen mit der Hand

 

Wer weiss was das sein könnte

 

Mike

Link to comment
Share on other sites

Genau, Handbremsseil und ggf. auch noch ein festgegammelter Rückstellmechanismus in der Trommel. Bei mir war es beides.

Der Wechsel ist eigentlich relativ easy wenn man ne Hebebühne oder ne Grube zur Verfügung hat.

 

Das Seil kostet ca. 12€ (ATE), original wohl etwas mehr. Falls auch der Rückstellmechanismus fest ist, musst du auch die Trommelbremse erneuern, d.h. Bremsbacken und Federn (ca. 40-50€ ATE für beide Seiten).

Edited by LordExcalibur
Link to comment
Share on other sites

Habe aus Erfahrungen mit vier in meinem Bestand befindlichen A2s mit Trommelbremse hinten die Erfahrung gemacht, dass es fast immer die Bremsmechanik, resp. der Rückstellmechanismus der Backen ist, der hier die Probleme macht. Wahrscheinlich wärs am besten, die Bremsbacken als Gesamt-Kid zu tauschen. Bevor die Trommel wieder drauf kommt, lassen sich die Seilzüge durch hundert(e) Male Ziehen des Handbremshebels wieder gangbar machen. Danach war bisher bei unseren Karren der Spuk vorbei.

Link to comment
Share on other sites

Guest WilliButz

Jupp, die Symptome hatte ich auch vor dem TÜV...

Bei mir hat auch das rechte Seil die Grätsche gemacht. Ist aber beim 90PS-TDI in 10 Minuten gewechselt. Habe dann links gleich noch mitgemacht, da dauerts länger wegen der Hitzebleche.

 

Gruß

Willi

Link to comment
Share on other sites

Ich habe hier Forum irgendwo mal gelesen, dass jemand (war es Nachtaktiver?) die neuen Bremsseile vor Einbau mit einem dauerhaften Rostschutz (Hohlraumversieglung, Wachs?) geflutet hat.

 

Die beweglichen Teile in der Bremstrommel habe ich mit Keramikpastespray konserviert. Bei mir war nämlich auch der Handbremshebel an der Bremsbacke festgegammelt. Ich hoffe dem jetzt mit regelmäßiger Pflege der Teile in der Trommel (zum Beispiel beim Wechsel auf die Winterreifen) vorzubeugen.

 

Grüße

Mark

Link to comment
Share on other sites

Bei meinem wurde gestern auch festgestellt, daß das linke Hinterrad nicht frei dreht, nachdem ich eine Lose in der Handbremse bemängelt hab.

Schlag mit dem Hammer gegen die Trommel, da hat sich die Blockade gelöst - seitdem gibt die linke Trommel aber beim bremsen schabende Geräusche von sich?!

Eigentlich hatte ich vor, demnächst die Bremsseile wechseln zu lassen - oder wirds tatsächlich die Mechanik sein?!

Bis dahin rühr ich die Handbremse nicht mehr an (wird sonst bei jedem parken angezogen). Kein Bock, daß da endgültig was blockiert...

Link to comment
Share on other sites

das schaben kommt vermutlich von rost auf dem belägen. der entsteht auf der unteren seite des belages der in fahrzeugrichtung hinten montiert ist. also da wo die belastung am geringsten ist. so wars zumindest bei mir. ich hab den rost mit etwas schmirgelpapier abgeschmirgelt und die kanten der beläge mit einer feile angeschrägt. seit dem ist ruhe.

ich nehme aber an dass das auch stark von der bremsenbelastung abhängig ist. sprich ob man eher sinning fährt (da kommt die bremse auf der ha kaum auf touren) oder ob man auch mal sportlich unterwegs ist.

 

mfg

Link to comment
Share on other sites

Ja klar...nee, ich hab das Problem, daß die Bremse hinten links, die gestern mit einem sanften Hammerschlag auf die Schnelle gangbar gemacht wurde, seitdem übelste Schabgeräusche macht. Kenn ich sonst nur, wenn der Wagen über Nacht im Regen gestanden hat. Die Bremse hinten links behält das auch nach mehreren Bremsungen bei, während hinten rechts spätestens an der 3. Kreuzung Ruhe herrscht. Es schabt natürlich nur, wenn auch gebremst wird, sonst herrscht Ruhe.

Link to comment
Share on other sites

die notwendigkeit ne trommelbremse wieder gangbar zu machen (mit nem kleinen hammerschlag) kenn ich nur durch rostbedingtes festkleben der belänge an der trommel. von daher meine vermutung mit dem rostbelag. warum das erst jetzt nach dem hammerschlag auftritt weiß ich aber auch nicht. stand der wagen länger?

die möglichkeit von nem lockeren belag würde ich aber auch auf alle fälle abklären. die genieteten beläge bekommen ab und an mal risse. vllt hat sich durch den hammerschlag auch ein teil an so einem riss dann gelöst.

 

mfg

Link to comment
Share on other sites

Mach doch mal die Trommel auf und stell ein Foto hier ein, dann können wir sicher mehr sagen.

 

Bei mir sah es so aus wie auf den Bildern. Als ich das gesehen habe, habe ich es garnichterst versucht da etwas gangbar zu machen. Zudem waren die Beläge gerissen. Man kann auf dem zweiten Bild auch ganz gut sehen, dass der Hebel an der rechten Seite hängt. Normalerweise sollte dieser deutlich weiter nach rechts gekippt sein.

pa210097.jpg

 

pa210099.jpg

 

Uploaded with ImageShack.us

pa210098.jpg

Edited by LordExcalibur
Link to comment
Share on other sites

Der lange Hebelweg kommt auch von folgenden zwei Problemen:

 

1. Ausgeleierte lange Rückstellfeder am Handbremsseil. Man sieht sie am unteren Bild direkt unter der Radnabe.

Irgendwann ist die Spannkraft der elendslangen, dünnen Rückstellfeder weg und der Rückstellhebel wird nicht zackig zurückgestellt. Dadurch entsteht ein lockeres Handbremshebelgefühl. Ich würde ja gerne die Feder durch eine eigene, stärkere ersetzen, aber leider ist sie nicht aus dem Seil ausbaubar.

 

2. Der Rückstellkeil für die Bremsbacken hängt. Dadurch entsteht der selbe Effekt und zusätzlich ein etwas längerer Pedalweg.

Edited by PAPPL
Link to comment
Share on other sites

@Pappl

Das was du als Rückstellfeder bezeichnest, ist lediglich eine Führung des Bremsseils.

Wäre dies die Rückstellfeder, schleifte der Belag dauerhaft. Sie würde dann ja in die gleiche Richtung ziehen, wie ich mit dem Handbremshebel!

 

Die Rückstellfeder ist die im unteren Bild ganz unten! Sie zieht die Backen wieder zusammen. Oben gibt es das gleiche nochmal. Direkt unter den Bremskolben.

 

Mark

Link to comment
Share on other sites

Das mit den Belägen muss ich mal klären, selber reingucken ist aus diversen Gründen grad nicht möglich (Laternenparker + Sauwetter). Sind zwar recht neu, kann aber natürlich trotzdem mal reissen. Was dagegen spricht: die Geräusche sind erst nach dem Gangbarmachen aufgetreten. Unwahrscheinlich, das just in dem Moment die Bremsbacke zerbröselt ist.

 

- Nein, der Wagen wird täglich mindestens 40Kilometer bewegt. Also kein "Standschaden"

- aber ja doch, ich ziehe die Handbremse grundsätzlich, wenn ich den Wagen irgendwo abstelle.

 

Etwas besser ist das Schaben geworden - vielleicht ist ja auch einfach Rost oder Dreck auf die Reibflächen gerieselt und hat die Geräusche verursacht.

Muss morgen mal mit der Werkstatt sprechen, vielleicht geht ja vor Weihnachten doch noch was...

Link to comment
Share on other sites

@Pappl

Das was du als Rückstellfeder bezeichnest, ist lediglich eine Führung des Bremsseils.

Wäre dies die Rückstellfeder, schleifte der Belag dauerhaft. Sie würde dann ja in die gleiche Richtung ziehen, wie ich mit dem Handbremshebel!

 

Die Rückstellfeder ist die im unteren Bild ganz unten! Sie zieht die Backen wieder zusammen. Oben gibt es das gleiche nochmal. Direkt unter den Bremskolben.

 

Mark

 

Ich glaube wir reden etwas aneinander vorbei, die Rückstellfedern für die Bremsbacken sind zwar schön und gut, diese sind so stark, dass sie nie kaputt gehen.

Ich habe von der Feder direkt am Umlenkhebel für die Handbremse gesprochen. Auch wenn das Seil locker ist muss die Feder um das Seil den Hebel wieder ganz nach aussen drücken, dadurch entsteht auch das Wiederstandsgefühl direkt am Handbremsgriff im Innenraum. Das Seil selbst ist nur in Zugrichtung mit dem Umlenkhebel fix verbunden.

Hab mal das Foto von weiter oben editiert:

 

 

handbremshebela2.jpg

 

Uploaded with ImageShack.us

 

Gruss Pappl

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube wir reden etwas aneinander vorbei, die Rückstellfedern für die Bremsbacken sind zwar schön und gut, diese sind so stark, dass sie nie kaputt gehen.

 

Ich habe beim Einbau feststellen müssen, dass die neuen Federn deutlich mehr Spannkraft haben. Vermutlich ist das aber nur ein Problem, wenn man nicht alle Federn tauscht und die Kraftverhältnisse sich dadurch ändern.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube wir reden etwas aneinander vorbei, die Rückstellfedern für die Bremsbacken sind zwar schön und gut, diese sind so stark, dass sie nie kaputt gehen.

Ich habe von der Feder direkt am Umlenkhebel für die Handbremse gesprochen. Auch wenn das Seil locker ist muss die Feder um das Seil den Hebel wieder ganz nach aussen drücken, dadurch entsteht auch das Wiederstandsgefühl direkt am Handbremsgriff im Innenraum. Das Seil selbst ist nur in Zugrichtung mit dem Umlenkhebel fix verbunden.

Hab mal das Foto von weiter oben editiert:

 

 

(Bild)

 

Uploaded with ImageShack.us

 

Gruss Pappl

 

 

Ja, genau die Feder meinte ich ja auch. Und du meinst wirklich, dies dünne Dingen drückt den Hebel wieder zurück?

 

Ich denke ja eher da zieht etwas, als das da was drückt!:D

 

Mark

Link to comment
Share on other sites

Ja, genau die Feder meinte ich ja auch. Und du meinst wirklich, dies dünne Dingen drückt den Hebel wieder zurück?

 

Ich denke ja eher da zieht etwas, als das da was drückt!:D

 

Mark

 

Die dünne Feder am Handbremsseil sorgt nur dafür, dass das Seil selbst straff gehalten wird. Sobald das Seil locker ist, merkt man das am Spiel am Handbremshebel.

Den Arm an der Trommel drückt die vordere Feder an der Querstreben oben zurück. Wenn die zu schwach ist und der Arm festhängt klappt das nicht mehr.

Link to comment
Share on other sites

  • 6 months later...

Ich hänge mich hier mal dazu.

Gleiches Problem wie beim Themenstarter.

Handbremshebel war bei mir seit Jahren nach 1-2 mal kräftig anziehen wieder loslassen fast ein ganzes Raster locker. Dies hat sich erst wähend der Fahrt (nach einiger Zeit) wieder gegeben.

 

Es lag nicht an der Trommelbremse, die ich bisher schon 2 mal u.a. deswegen komplett erneuert habe. Vorher, nachher kein Unterschied im Verhalten.

 

Heute dann endlich in einer gefühlten Ewigkeit beide Handbremsseile hinten erneuert, die alten sahen schon schlimm aus. Die Handbremse 2 Raster angezogen und dann die Räder schwer drehbar eingestellt. Die Reifen können sich aber noch frei drehen.

Die Handbremse fühlt sich endlich wieder "normal" an, d.h. endlich kein Spiel mehr. Man merkt nun wieder die Federkräfte :D

 

Hinweis:

Die beiden Wasserschutzkappen an den Enden abziehen und dann mit einem silikonfreien Spray innen besprühen. Wieder draufstecken und die bessere Gängigkeit fühlen.

Habe eins von beiden aus 2010 bekommen und mit der nachträglichen Schmierung wieder auf 2012 Niveau gebracht. Zur Sicherheit habe ich in beide Seile gründlich Teflonspray reingepumpt, denn ich möchte nicht so schnell da unten nochmal dran :D

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.