Jump to content

S.Tatzel

User
  • Posts

    1114
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by S.Tatzel

  1. Heute habe ich versucht direkt von der Batterie mit einem Kabel Plus auf den Schalter zu legen. Hat zwar ein bisschen gefunkt bei den Kabelkontakten aber der Anlasser hat kein Mucks gemacht :( Ich habe den Widerstand des Magnetschalter noch gemessen. Liegt bei ca. 2,6 Ohm. Ist das im Rahmen? Hab leider keinen Vergleich. Anlasser in ausgebautem konnte ich noch nicht testen.
  2. Hallo Jungs und Mädels, ist nun schon eine ganze Weile her, dass ich hier unterwegs war und meine Kugel ist inzwischen auch in den Besitz von meinen Eltern übergegangen aber ich stehe vor einem Problem das mich irgendwie inzwischen ganz schön ratlos macht. Wie oben beschrieben spring die Kugel nicht mehr an. Angefangen hat es mit vereinzelten Fällen wo sie nicht angesprungen ist und inzwischen geht sie gar nicht mehr an. Zu den Randbedingungen und dem was ich schon gemacht habe - Fehler ist unabhängig von der Temperatur - An der Batterie liegt es nicht. Tritt auch mit Überbrückungskabel auf - Lampen im Kombiinstrument (Vorglühen usw.) gehen ganz normal an - Zündanlassschalter ist neu - Kabel vom Zündanlassschalter zum Magnetschalter ist neu gezogen - Masseband vorne zur unteren Schraube des Anlassers ist neu - Magnetschalter ist quer getauscht (hatte noch einen Anlasser liegen) - Wenn ich den Stecker vom Magnetschalter des Anlassers ziehe und den Schlüssel in Startposition drehe kommen auf dem Stecker 12V an. Stecke ich den Stecker wieder drauf passiert nichts. - Der Magnetschalter zieht nicht an (kein Klacken hörbar) - Die Kugel lässt sich anrollen und läuft dann auch völlig normal Wie gesagt, bin so langsam am Ende meines Lateins und habe ansich alles was ich hier im Forum gefunden habe getauscht bzw. geprüft. Hat einer von euch noch einen Tipp? Will die Kugel wegen so einer Nifteligkeit (kann mir nicht vorstellen, dass es was großes ist, komme aber eben nicht dahinter) nicht weggeben. Allerdings bräuchten meine Eltern schon ein zuverlässiges Vehikel... Vielen Dank schon mal! VG Stefan
  3. Wenn noch nicht gemacht lass die Verbindung des Massebandes an der Karosse mal überprüfen. Allerdings nicht nur von außen draufschauen sondern auch abschrauben und die Auflagefläche überprüfen. Die waren bei mir mit einer hauchdünnen schwarzen Schicht (Korrosion?) überzogen. Die Kugel ist auch immer schlechter angesprungen. Zuerst hatte ich die Standheizung im Verdacht (zu langer Betriebs) und habe dann noch die Batterie getauscht. Ohne Änderung. Das Problem dabei ist, dass man an diese blöde Schraube vom Masseband nur sehr bescheiden ran kommt. Ich hatte dafür die Radgehäusverkleidung, Scheinwerfer und auch die Servopumpe raus. Dann geht's recht gut. Dann Masseband abgeschraubt, auflageflächen wieder schon blank geputzt, etwas Polfett drauf und wieder zusammengeschraubt. Seit dem springt er wieder ohne Mucken an. p.s Hast du den Dieselfilter schon mal tauschen lassen bzw. wann wurder der das letzte mal getaucht? MfG Stefan
  4. 50mm ist definitiv zu groß. da kann ich mich noch dran erinnern. hab es zurück schicken müssen. von daher werden es die 45mm sein. worauf bei nem neuen auch noch geachtet werden sollte ist, dass die beiden stutzen des rohres auch aus edelstahl sind und nicht nur das stahlgeflecht. kostet zwar nen euro mehr aber bei den ausführungen aus meist noch schlecht verzinktem stahl ist ein zeitnahes erneutes durchgammeln quasi vorprogrammiert. mfg
  5. hab das problem auch und weiß bei dem benziner nicht weiter.... der hat erst 180tkm runter und es geht kaum noch was beim gutspanner. beim diesel mit 330tkm ist es zwar nicht wie neu geht aber noch.
  6. ich hab bei mir schon gewechselt. allerdings würde ich davon abraten das kurbelwellenzahnrad auch zu tauschen. das ding ist auf die krubelwelle draufgepresst und ich wüsste nicht wie man bei einem wechsel sicherstellen kann dass das neue auch richtig auf der krubelwelle sitzt. die anderen zahnräder lassen sich problemlos tauschen. außerdem liegt das problem eher in einer sich längenden kette sowie der abnutzung der kunststoffgleitflächen weniger jedoch im verschleiß der zahnräder. mfg
  7. genau dasselbe hatte ich auch. meine reifen sahen auch so aus wie bei dir. bei der vermessung ist auch nichts rausgekommen außer der tipp dass es an den gummilagern liegen könnte. also alle lager an der VA gewechselt und seit dem ist ruhe. Ist allerdings eine ganz schöne malocherei... mfg
  8. könnte die servopumpe inkl. ölbehälter sein.
  9. eigentlich sind die dinger ja auch recht robust. bei einem v70 mit dem 2,5 tdi motor von nem bekannten von mir waren es die einspritzdüsen die das rußen verursacht habe. der ist vor der AU immer ne längere strecke mit düsenreiniger im tank gefahren und dann ging es grade so. allerdings hatte der wagen auch schon deutlich jenseits 200tkm runter und wurde eigentlich überall wo es geht sehr flott bewegt.
  10. hast du schon mal richtung verschlissene pd-elemente überlegt? kann auch sein, dass die nicht mehr vernünftig zerstäuben und daher eine unvollständige verbrennung stattfindet.
  11. das sind aber auch sehr hochwertige kartons die von vw. von daher durchaus eine investition wert!!!
  12. hört sich nach verschlissenen synchoringen an. darf ich fragen zu welchem zeitpunkt du schaltest wenn du den rückwärtsgang einlegst? während der wagen noch ein ganz klein wenig vorwärts rollt oder erst wenn er vollkommen steht? außerdem kann es sein, dass du wasser ins getriebe bekommen hast. da hilft die suche weiter... mein getriebe hat jetzt 330tkm runter und schaltet sich einwandfrei. allerdings spendier ich auch alle 100-150tkm neues getriebeöl. mfg
  13. kannst mal schauen ob noch genug servoöl drin ist. wenns nur minimal zu wenig ist wird die lenkung schon deutlich lauter. der grüne behälter der servolenkung ist unter dem linken scheinwerfer.
  14. könnte das ggf auch mit einer montagepaste funktionieren.ich denke an diese hier G.W.F. an die ich auch durch eine sammelbestellung hier im forum ran gekommen bin. das zeug ist auch metallbasis. ich verwende es jetzt seit ca. 5 jahren und muss sagen, dass es extrem widerstandsfähig ist (auch im außenbereich) und ich jede schraube die ich damit behandelt habe super wieder lösen kann und daran auch noch nie korrosion feststellen konnte. mit der zeit verflüchtigen sich bei der paste die flüssigen bestandteile und übrig bleibt ein silberner überzug. also quasi auch eine beschichtung. soweit ich weiß ist das zeug auch für alu freigegeben. mfg
  15. kann auch sein, dass die zwar das massekabel getauscht habe aber die auflagefläche von dem kabel an der karosse nicht gereinigt haben. haben dir ja auch "nur" 80€ dafür abgenommen...dann ist es eigentlich vorprogrammiert dass ein kabeltausch nur temporär was bringt. bei mir war auch nicht das kabel hin sondern eben diese auflagefläche ziehmilch versifft. mit ner drahbürste ordentlich sauber gemacht, etwas plofett drauf und alles wieder zusammengebaut und der anlasser lief wieder! vg
  16. mal unabhängig von der servopumpe wird die motordrehzahl doch bestimmt auch noch bei einer vielzahl anderer vorgänge berücksichtigt. beispielsweise ESP, ASR oder beim benziner (mit aktualisierter software) wohl irgendwie auch für die anfahrkarakteristik im klimabetrieb. sind jetzt nur ein paar beispiele gibt aber bestimmt noch mehr. wenn ich das richtig verstanden habe gehen die überlegungen gerade in richtung einer fixen drehzahlsimulation. ich kenn mich mit can bus systemen noch nicht so aus aber würde es nicht gehen, die drehzahl des elektromotors abzugreifen und in den can einzuspeisen. das ganze dann noch mit einem offset von ca. 1000 rpm versehen damit standgas bei eingeschalteter zündung simuliert wird. je nachdem wie hoch der elektromotor dreht dann noch einen faktor x bei der tatsächlichen drehzahl berücksichtigen, sodass man ungefähr in dem drehzahlbereichen des ursprünglich fahrzeugs bleibt (diesel etwas weniger und benziner dann etwas mehr) somit könnte auch die drehzahlvariabilität von anderen teilsystemen wie der servopumpe verarbeitet werden. mfg
  17. da wird innen drin was gebrochen sein. hatte sowas ähnliches mal bei einem alten w124. bei dem konnte man das schloss allerdings nur wechseln solange man noch nen schlüssel hatte mit dem man es drehen konnte. anderenfalls hätte ich das ausbohren müssen. wenn das beim a2 auch so ist lass den schlüssel bloß drin stecken. sonst wird es lustig... als ich den schließzylinder raus hatte konnte ich den w124 dannn mit nem normalen schraubenzieher starten. lenkradschloss ließ sich auch so entriegeln. beim a2 kommt dann noch die elektronische wegfahrsperre. aber die ist ja passiv in den schlüssel integriert. p.s. nutzt du den autoschlüssel nur allein oder hängt da noch ein konglomerat anderer schlüssel dran. über kurz oder lang kann sowas zum ausschlagen des zündschlosses führen.
  18. wenn ich den anwendungsfall so eines e-umbaus mir anschauen (maximale reichweite limitiert und eher kurzstrecke) muss ich für mich sagen, dass ich gern auf eine klima verzichten kann. zumal doch ein erheblicher mehraufwand und auch eine reduzierung der reichweite damit verbunden wären. jetzt im sommer nutze ich die eh nur wenn es richtig warm ist und ich langstrecke fahre. interessant wäre es wenn man das ganze wie jetzt auch schon mit nem eco betrieb realisieren könnte. ggf mit einem zusätzlichen kleineren e-motor der bei bedarf nur den klimakompressor antreibt.
  19. ich würd den in den ersten dieseln ab werk verbauten zusatzheizer nehmen. ggf. mit nem kleinen 2 phasen pufferspeicher um die taktungen etwas runter zu bekommen... das ganze dann wie gehabt über kühlwasserbetrieb.
  20. wo du rechts hast, hast du recht ;-) wenn die maschine von meinem diesel hinüber ist will auf jeden fall mittelfristig auch einen e-umbau in angriff nehmen. hoffe mal dass es bis dahin (halb) fertige komplettsets für sowas gibt und man sich nicht so viel einzeln zusammensuchen muss.
  21. ein nachteil ist sicherlich auch, dass wenn man nicht alles selber macht und die technik in und auswendig kennt man bei problemen nur schwer wen findet der einem helfen kann. wobei mich das nicht abschrecken würde...
  22. das problem hab ich auch. habe auch unterschiedliche hersteller der domlager versucht. bei mir ist es aber zusätzlich noch wetterabhängig. hab mich damit abgefunden...
  23. die sache mit dem abs-block habe ich mich auch schon gefragt. zumal hier ja schon das ein oder andere mal der fall auftrat das die dinger von innen korrodiert sind. mit vag kann man eine geführte bremsenentlüftung initiieren. dabei brummt der abs-block ordentlich und es wird so ca. 1L bremsflüssigkeit durch das system gejagt. kommt dann aus den entlüftungsschrauben der vorderachse raus. die muss man pro seite jeweils einmal aufdrehen. dauert in etwa 5 min pro seite. habe ich bis jetzt aber auch nur einmal gemacht.
  24. das mit den sich verbiegenden achsschenkel kann ich bestätigen. war bei mir auf beiden seiten der fall. bei der achsvermessung hatte ich auch bei beiden seiten über 2° zu viel sturz. nach dem tausch war alles wieder i.o. verbogen habe die sich bei mir vermutlich zum einen bei einem heftigen schlagloch das ich übersehen habe und zum anderen als mit einer links vorne in die seite gebrummt ist. gemerkt habe ich es weil sich meine reifen vorne innen extrem abgefahren haben.
  25. kann ich so auch bestätigen. hab bei meinem auch die achse vorne mit jetzt knapp 320tkm komplett neu gelagert und das ist nen unterschied wie tag und nacht. anlass war bei mir dass sich die reigen innen trotz passender achswerte sehr stark abgefahren haben.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.