Artur

Moderators
  • Gesamte Inhalte

    3.699
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

11 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Artur

  • Rang
    Moderator - Wikiautor

Mein A2

  • A2 Modell
    Elektro-A2
  • Baujahr
  • Farbe
    Piniengrün Perleffekt (4S)
  • Sommerfelgen
    15" Wählscheiben vom A3
  • Winterfelgen
    15" Wählscheiben vom A3
  • Zusätzliche Felgen
  • Ausstattungspakete
    High-tech
  • Soundausstattung
    Navisystem Plus
  • Panoramaglasdach
    ja
  • Klimaanlage
    nein
  • Anhängerkupplung
    nein
  • Sonderaustattung
    alternatives FIS
    Multifunktionslenkrad
    beheitzbares Lenkrad
    Mittelarmlehne
    Alu Tachoringe
    Sport Sitze
    geteilte Rückbank (2 Sitze)
    Komfortblinker
    Jackpads
    beheizbare Außenspiegel

Wohnort

  • Wohnort
    Germersheim

Hobbies

  • Hobbies
    Elektro-Umbau

Beruf

  • Beruf
    KFZ & IT

Letzte Besucher des Profils

2.468 Profilaufrufe
  1. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Dann bleib unter 150V, diese (Ladeschluss-) Spannung ist sowieso nur theoretischer Natur, da die Zellen 4,2V nicht übersteigen dürfen. Also werden die vom BMS auf das Niveau der anderen Zellen herunter geregelt. Und niemand zwingt dich bis an diese Grenze zu gehen, ist eh nur unnötiger Stress für die Akkus. Die sind mit 4,1V oder 4,0V/Zelle auch sehr gut befüllt, das lässt sich im BMS einstellen. Damit hast du 147,6V resp. 144V in der Summe, und das Problem ist gelöst. Und wie gesagt, kaum fährst du damit los, schon sinkt die Spannung auf 130V und verbleibt da die meiste Zeit recht konstant über. Außerdem kann man den DC/DC Wandler auch bei erreichen einer eingestellten Spannung auch sicherheitshalber abschalten, das kann ich dir programmieren.
  2. Moderator: Oben gibt es einen grünen Button, "Klicken nach Verkauf". Da einmal klicken, bitte.
  3. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    500W ist ausreichend, jedoch knapp, vor allem im norwegischen Winter. 900W oder mehr wären besser. Die Servopumpe verlangt 500W allein in der Spitze bei schnellen Lenkeinschlägen. Die DC/DC Wandler haben ja immer eine Volt Range, von-bis. Verkraften die 125V Modelle keine 150V mehr? Bei sechs Tesla Modulen liegt die Arbeitsspannung bei knapp 130V. 150V erreichen die Module erst, wenn die mit 4,2V/Zelle proppevoll sind. Diese Spannung geht im Betrieb recht schnell wieder runter. Aber vielleicht kann @jopo010 was dazu sagen. Der arbeitet ja in dieser Branche.
  4. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Das wird nicht passieren. Das Wasser strömt ja nicht mit 0°C in das Heizelement rein um es dann mit 80°C zu verlassen. Es ist vielleicht ein halbes Grad wärmer. (Aber das kann dir einer der schlauen Köpfe hier im Forum besser berechnen.) Für die rechtzeitige Abschaltung ist dann das BMS zuständig. Oder eine andere Schaltung, die die Temperatur überwacht.
  5. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Nene, komm erst gar nicht auf solche Ideen. Außerdem wäre eine "failsafe" Ansteuerung mal so richtig kompliziert (und teuerer, mehr Schütze). Denke da nur an die Überwachung klebender Schütze oder Fehler in der Software/Schaltung, usw. Die HV Batterie ist stets isoliert zu halten, Stichwort IT-System (Elektrotechnik). Apropos, gedenkst du einen Isolationswächter zu verbauen? Das ist ja erst unter -20°C (oder auch früher?) Grad der Fall. Das BMS würde ab einer festgelegten Temperatur den Akku nicht zur Stromentnahme freigeben. Doch soweit sollte es eigentlich nicht kommen. Jedes vernünftige BMS hat einen einstellbaren Schaltausgang um den Akku zu temperieren. Jetzt könnte ich mir vorstellen dass man den so einstellt, dass die Akkus nicht kälter als z.Bsp. +5°C werden. Wenn jedoch 230V anliegen, dann wäre es ja durchaus sinnvoll auch nur die entsprechende Heizung zu befeuern. Im einfachsten Fall kann es mit einem 230V Relais realisiert werden, welches für die Umschaltung der jeweiligen Schütze sorgt. Spannend ist die Frage ob und wie man die Steuerung so gestalten kann, dass bei Vorhandensein des 230V Netzes die Akkus auf eine höhere Temperatur, sagen wir mal z.Bsp. auf 20°C vorgenommen wird. Vielleicht gibt es das EVTV BMS auch her, habe mich soweit aber noch nicht eingelesen. Grundsätzlich kannst du natürlich einen 12V Heizer verbauen, auch wenn ich es nicht machen würde. Du musst nur dafür sorgen dass in diesem Moment auch der DC/DC Wandler aktiv ist. Und der sollte dann auch dementsprechend dimensioniert sein. Welches Modell mit welcher Leistung soll es bei dir rein?
  6. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Inwiefern kompliziert? Alles was du brauchst ist ein passendes Schütz und eine passende Sicherung, ähnlich wie bei der 12V Geschichte, oder übersehe ich irgend etwas? Nicht einmal. Hier kannst du was passendes aus dem 220V Bereich aussuchen. Einem gewöhnlichen Heizelement sollte es egal sein, ob es mit Gleichstrom oder Wechselstrom befeuert wird. Weniger Spannung bedeutet zwar weniger Leistung, aber wenn das Teil bei 220V 1000W leistet, dann sind es bei 150V immer noch 681W, nur so als Beispiel. Auf der anderen Seite hast du natürlich Recht, so ein mobiles Heizelement wird nicht oft zum Einsatz kommen müssen. Und so lange die Akkus nicht kälter als -20°C sind, kann man ja einfach los fahren, die erwärmen sich im Betrieb ein wenig. Spätestens vor dem Laden bringt sie dann der 220V Heizer auf Wohlfühltemperatur. Und was willst du als Innenraumheizung verbauen?
  7. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Nicht ganz. Die haben den Ausgleichsbehälter samt Entlüftung im Motorraum an oberster Stelle, so wie jeder andere Verbrenner auch. Die Tesla Akkus sind aber hinten, der original Ausgleichsbehälter vorne, deswegen glaube ich auch nicht dass der für die alleinige Entlüftung geeignet ist. Als Ausgleichsbehälter schon. Natürlich könnte man so einen Behälter auch in den Kofferraum verfrachten. Aber vielleicht gibt es elegantere Methoden. Denke da gerade an die automatischen Entlüftungsventile aus dem Heizungsbereich.
  8. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Interessante Idee, aber von den Querschnitten der Anschlüsse kommst du wahrscheinlich kaum auf einen vernünftigen Durchsatz, fürchte ich. Persönlich würde von den Querschnitten nichts verwenden was kleiner als die Anschlüsse an den Tesla Modulen ist. Habt ihr euch auch schon über ein Ausdehnungsgefäß und eine automatische Entlüftung Gedanken gemacht? Müsste so eine Entlüftung nicht auch in die Nähe (und logischerweise an höchster Stelle) der Module angebracht werden? Sonst bekommt man die Luftblasen nie raus, wenn das irgendwo im Motorraum realisiert werden soll. So rein Gefühlsmäßig. Da können die Heizungstechniker und CPU Watercooling Tuner unter uns vielleicht ein Wort dazu beisteuern.
  9. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Solange dein BMS die Ladung unter 0°C verweigert, gehst du nicht das Risiko ein den Akku zu zerstören. Doch was machst du in dem Fall wenn die Akkus tatsächlich schon unterkühlt sind und du, ohne vorher zu laden, die Fahrt nicht antreten kannst? Ein DEFA Heizmodul mit integrierter Pumpe kostet gerade mal 120€ und bringt den Akku innerhalb von wenigen Minuten auf eine ladefähige Betriebstemperatur. Wozu also ein unnötiges Wagnis eingehen? Und es macht einen spürbaren Unterschied mit warmen oder mit kalten Akkus los zu fahren. Die Akkus sind bei 25-30°C wesentlich leistungsfreudiger als mit +5°C oder gar mit -5°C. Zur Kühlung: Da sehe ich bei moderaten Ladeleistungen, sagen wir mal bis 11kW, keine Gefahr einer Überhitzung, auch nicht im Hochsommer. Laden darf man die Tesla Module bis max. 45°C, beim Entladen dürfen Sie 60°C nicht überschreiten. Die Notwendigkeit einer Kühlung kommt erst mit höheren Ladeströmen. Und das ist bei einem Umbau eher selten der Fall. Im normalen Fahrbetrieb erhitzen sich die Akkus nicht von alleine auf eine kritische Temperatur. Klar, gerne. Richtig erkannt.
  10. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Jep. Lässt sich bei Bedarf jedoch auch nachträglich einspielen.
  11. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    Ähm, ja. Es geht um das automatische Reku On/Off, sollten die Akkus die kritische Temperatur von weniger als 1°C erreichen. Mal angenommen das Fahrzeug steht eine Weile und die Akkus kühlen in der Zeit auf -5°C ab. Wenn dann während einer Fahrt die Rekuperation immer noch an ist, würde das BMS eine Notabschaltung vornehmen und man hätte plötzlich keinen Vortrieb mehr. Könnte dann u.U. in einer unvorteilhaften Verkehrssituation enden. Standardmäßig ist die Reku On/Off ja nur über einen (Kipp-) Schalter gelöst, den man von Hand schaltet. Wesentlich eleganter wäre eine Softwarelösung, die die Reku auch automatisch abschalten kann. Das ließe sich mit meinem CAN I/O Modul lösen. Die entscheidende Info über die Zellentemperatur kommst via CAN direkt vom BMS. Zusätzlich kann natürlich auch der Fahrerwunsch abgefragt werden. Hoffe du verstehst jetzt was ich nicht meine. Das finde ich besser. Am besten zwei. Einer für das 220V Wechselstromnetz und einer für das Gleichstromnetz. Heizmatten empfinde ich in deinem Fall als ungeeignet. Und über's 12V Netz würde ich nicht heizen. Und klar, willst du das so mühsam erwärmte Fluid nicht über den Kühlkreislauf im Winter jagen, wäre ja nicht sonderlich effizient. Also muss eine Weiche her und eine Steuerung, die das ganze regelt. Falls das das BMS nicht hergibt, gibt es als Option immer noch das zusätzliche CAN I/O Modul. Das hat ein paar Ein- und Ausgänge zur freien Verfügung. Würde sich dafür nicht der Standard Kühler des A2 anbieten? Und was ist mit dem Motor? Ist der Luft gekühlt? Und wie soll der Curtis gekühlt werden? Und wäre es nicht besser wenn die Pumpe die Flüssigkeit permanent umwälzt?
  12. Artur

    E-A2 in Norwegen - Umbau Thread

    @StephanJX, habt ihr euch schon Gedanken bzgl. der Temperierung der Tesla Akkus gemacht? Bestellst du deinen Curtis mit Reku On/Off als Software Option? Besser wäre das in Verbindung mit einer Automatik. Wäre ja doof, wenn das BMS beim rekuperieren unter 0°C die Batterie hart abschaltet.
  13. Artur

    Servolenkung: seltsames Geräusch?

    War das zufällig ein Diesel? Dann wurden die Geräusche möglicherweise einfach übertönt. Dito. Eine Servolenkung im Notlauf hört sich anders an. Eher nicht, war ja nur sporadisch. Und das kann andere Ursachen haben. Einfach mal löschen und beobachten ob der Fehler wieder kommt. Da gibt es keinen Grund dazu. Alles gut. So hört sich meine Servolenkung auch an. Die höre ich im Stand sehr gut, habe keinerlei Motorgeräusche.
  14. Artur

    E-Umbau und Tempomat - wie funktioniert der?

    Update: Die Entwickler haben sich zurück gemeldet. Technisch ist das (natürlich) möglich, steht schon lange auf der Agenda. Es fehlte bisher nur die Zeit dafür. Denke, wenn mehrere Interessenten nach diesem Feature zur gleichen Zeit nachfragen, dann könnte eher was daraus werden. Dann ist der (monetäre) Anreiz einfach größer.