Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
mamawutz

Longlife bei Diesel

Recommended Posts

Heute gelesen bei

 

www.automobilwoche.de :

 

Volkswagen verkürzt die Service-Intervalle

Dieselfahrzeuge müssen öfter zur Inspektion

Felix E. Bauer

Automobilwoche/7. Juni 2005

 

 

Wolfsburg. In vielen deutschen Fuhrparks und Werkstätten rätselt man derzeit über die Länge der Service-Intervalle bei dieselgetriebenen Fahrzeugen der Marken Volkswagen und Audi. Grund: Der Bordcomputer schickt Autos mit TDI-Motor wesentlich schneller zur Wartung, als es im Handbuch eigentlich vorgesehen ist – meist schon nach 30.000 Kilometern. Dabei hatte VW die Service-Intervalle seiner TDI-Fahrzeuge erst im Frühjahr 2004 von 50.000 auf 60.000 Kilometer oder vier Jahre verlängert – unter der Voraussetzung, dass spezielle Öle mit Langlauf-Eigenschaften (zum Literpreis zwischen 15 und 18 Euro) zum Einsatz kommen und das Fahrzeug über ein intelligentes Öl-Überprüfungssystem verfügt. Im VW-Handbuch ist konkret von „Fahrzeugen mit zeit- oder laufleistungsabhängigem Service“ die Rede und solchen Fahrzeugen, bei denen „auf zeit- oder laufleistungsabhängigen Service umcodiert wurde“. Vor allem für Flottenbetreiber und Vielfahrer war dies ein wichtiges Kaufargument – Service-Aufenthalte in der Werkstatt sind teuer und legen das „Arbeitsmittel Fahrzeug“ für einen Tag lahm.

 

Doch die versprochenen langen Service-Intervalle kann VW offenbar in der Fahrpraxis nicht halten – in den zurückliegenden Monaten wurden die Bordcomputer nach einer internen Serviceanweisung, die Automobilwoche vorliegt, auf 30.000 Kilometer zurückgestuft. Wie in der Branche kolportiert wird, wolle VW auf diese Weise offenbar die Auslastung der Werkstätten verbessern.

 

„VW hat das Service-Intervall drastisch heruntergeschraubt“, kritisierte ein Fuhrparkleiter im Gespräch mit dieser Zeitung. Nicht einmal die ursprünglich versprochenen 50.000 Kilometer würden von den 65 Fahrzeugen seines Fuhrparks erreicht. Stattdessen müssten die Autos im Schnitt nach 30.000 Kilometern in die Werkstatt.

 

Ähnliche Erfahrungen hat der „Verein Automobile Konzepte“ in Berlin gemacht. Die Interessengemeinschaft von Fuhrparkbetreibern betreut bundesweit etwa 15.000 Fahrzeuge, rund 10.000 davon sind Modelle von Volkswagen und Audi. „Anstatt wie geplant bei 50.000 Kilometern leuchtet die Lampe des Bordcomputers für die große Inspektion schon zwischen 22.000 und 25.000 Kilometern“, sagt Kfz-Meister Volkmar Zöfelt. Die vorgesehene Distanz bis zum Inspektionsservice habe keines der 10.000 Autos erreicht. Für die neuen Autos mit 60.000 Kilometern Maximallaufstrecke gebe es noch keine Erfahrungswerte.

 

In Wolfsburg heißt es dazu, die Intervalle könnten zwar je nach Modell durchaus bis zu 50.000 Kilometer betragen – allerdings hänge das von Fahrprofil und Einsatzbedingungen ab. Bei häufigen Kaltstarts, dauerndem Kurzstreckenverkehr oder längeren Fahrten unter Volllast könnten die Intervalle auch kürzer ausfallen, räumt VW ein. Eine Argumentation, die Kfz-Meister Zöfelt nicht teilt. Denn trotz verschiedener Fahrer und unterschiedlichster Einsatzzwecke werde die vorgegebene Intervalllänge nicht erreicht.

 

Um weiteren Ärger zu vermeiden, hat VW nun die Maximalleistungen aus seinen Broschüren getilgt, da, wie ein VW-Sprecher erklärt, „die Kunden, vor allem die Flotten, die angegebenen Laufleistungen fehlinterpretiert haben“. Von einem Zurückfahren des Service-Intervalls will er nichts wissen. Es gelte seit Einführung des Golf V weiter ein Inspektionsintervall von 60.000 Kilometern. Allerdings weisen die Wolfsburger neuerdings in den Betriebsanleitungen darauf hin, dass Dieselfahrzeuge spätestens nach 30.000 Kilometern mit frischem Öl versorgt werden müssen.

 

Doch damit nicht genug: Wie Kfz-Meister Zöfelt berichtet, habe er bei neuen Fahrzeugen aus dem Konzern „bei der Auslieferungsdurchsicht vereinzelt festgestellt“, dass auf dem Chip des Bordcomputers inzwischen nicht mehr das versprochene Longlife-Intervall programmiert ist – dort war nur noch eine Maximaldistanz von 25.000 Kilometern zwischen den Wartungen vorgesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also meine war im März und ich habe jetzt 46500km auf der Anzeige ==> definitiv Longlife.... allerdings wurde der Service in Österreich germacht und da sind sie ja manchmal etwas hintendran... ;)

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von kleine

also meine war im März und ich habe jetzt 46500km auf der Anzeige ==> definitiv Longlife.... allerdings wurde der Service in Österreich germacht und da sind sie ja manchmal etwas hintendran... ;)

 

LG

Anika

 

Ich war vor 3 Wochen (auch in Österreich) und bei mir sind es jetzt 39100 km bis zum nächsten Service. Das ist auch genau der Stand bei dem der erste gemacht wurde.

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da kann man nur sagen: "Nie wieder VW oder Audi!"

 

Hab ich kein Problem mit. Auch andere Hersteller bauen tolle Autos.

 

Die Hersteller rechnen zwar mit der Vergesslichkeit der Kunden (wie die Politiker bei den Wählern), aber ich habe in solchen Dingen ein Elefantengedächnis.

 

 

Der Renault Megane Diesel verbraucht auch nur so um die 5 Liter, Audi. Geht doch alles.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich wäre bisher jedesmal deutlich über 50000 gekommen, nur bei einem Rest-Stand von etwa 5000 waren die zwei Jahre um... sonst wären es jedesmal etwa 55000 km geworden.

 

LG

Anika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

 

dazu kann ich nur sagen, dass mein Freundlicher den Inspektionsintervall im Computer von 50000 auf 30000 Km verkürtzt hat (66KW TDI, Baujahr 10/2004). In einer STD bin ich dort, um dass wieder rückgängig zu machen.

 

Ich finde es grenzt an Betrug solche Maßnahmen ohne Rücksprache vorzunehmen, und dann noch unter dem Deckmantel einer Traditionsfirma. Mir wurde in gutem Glauben gesagt, dass ich alle 30.00 Km kommen darf, weil dieser alte Intervall nicht mehr gültig sei. Erst durch nachlesen hier wurde ich mißtrauisch. Natürlich wurde mir der Ölwechsel verkauft. Auf wenn kann man sich eigentlich noch verlassen?

 

Ein weiteres Nachfragen bei einer neutralen Werksatt, die jedes Fahrzeug in die Inspektions nimmt, und zwar auch mit Computer-Rücksetzung brachte dieses Spiel mit den Inspektionsintervallen ans Tageslicht.

 

Für mich sind zumindest die Werkstätten der Freundlichen erledigt, bis auf Garantiereparaturen. Soweit ich weiß dürfen sie auch diese nicht ablehnenm wenn der Wagen bei einem KFZ Meister X gewartet wurde, und zwar gemäß Wartungsrichtlinien.

 

Grüße

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Herr Rossi

Da kann man nur sagen: "Nie wieder VW oder Audi!"

 

Hab ich kein Problem mit. Auch andere Hersteller bauen tolle Autos.

 

Die Hersteller rechnen zwar mit der Vergesslichkeit der Kunden (wie die Politiker bei den Wählern), aber ich habe in solchen Dingen ein Elefantengedächnis.

 

 

Der Renault Megane Diesel verbraucht auch nur so um die 5 Liter, Audi. Geht doch alles.

Für mich gibt es schon sei langem nur eine Lösung (Wer selber kann)

Jährlich oder nach 15000 Km Öl raus, Filter raus und durch normales Öl wechseln. Ich pfeif auf den ganzen Longlifesch....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wechselintervall lt. FIS immer deutlich über 50000km

Mache aber alle 25tkm was neues rein,

schaden tuts nicht

und er muss auch noch >>100tkm laufen

 

Thomas

 

- der sich nie nicht einen Renault kaufen würde, nie! -

- wg. Pannenstatistik, Restwert und Erfahrungen des Nachbarn -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen