Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Nachtaktiver

Lebenserhaltende Maßnahmen

Recommended Posts

Hallo liebe A2-Gemeinde. Ich habe meine Kugel sehr lieb gewonnen und mag sie gerne so lange fahren wie es geht. Fahre aber ca. 40-50 tkm im Jahr und interessiere mich drum mal dafür was ihr als sinnvoll erachten würdet um die Kugel möglichst lange leben zu lassen. Möglichst lange liegt dabei auch gerne bei ner halben Million km.

 

Die normale Wartung lass ich eh machen, kalt getreten wird er nicht, Autobahnpressgas ist selten und den Turbo lass ich auch immer ein wenig auslaufen. Und: Ja, der Ölpeilstab ist Mist.

 

Meint ihr ein Ölwechsel alle 25.000 km bringt spürbar was? Oder ist das Castrol Longlife so gut das es über die 50.000 kaum nachlässt? Bringt es was das Getriebeöl mal zu wechseln? Beeinflußt Biodiesel das Ganze in irgend einer Weise? Hat Longlife3 Vorteile gegenüber Longlife2? Wie aufwändig wäre es nen 1.4 TDi komplett zu überholen? Fragen über Fragen, hoffe ich nerve jetzt nicht allzusehr damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

was ist denn den Turbo auslaufen lassen?

 

 

 

Sariel, der nicht weiß was gemeint ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Audi TDI

Ich weiss auch nicht was er meint. ?ver

 

Vielleicht meint er ja den Motor bei abstellen nicht mehr aufheulen zu lassen. Der Turbo dreht ja dann in der vollen Drehzahl. Das machen ja manche.

 

Gruß Audi TDI+++

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na Schraube auf, Öl raus usw.....neeeeeeeee.

 

Meint das Wägelchen noch ein wenig im Stand nachlaufen zu lassen das der Turbo auf etwas humanere Drehzahlen kommt bevor ich ihm die Ölversorgung abstell...

 

Da wir das ja nun alle wissen, hat vielleicht noch wer nen Tip bezüglich meiner Fragen oben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Damit meint er wohl, den Motor noch etwas laufen zu lassen, wenn er vorher etwas....flotter unterwegs war.Z.B. nach einer flotten AB Fahrt auf dem Rastplatz nicht sofort den Motor ausstellen sondern noch etwas "auslaufen" lassen.

 

war wer schnellen... :LDC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naa...keine Bange, der Turbo läuft während der Fahrt nicht ständig mit voller Drehzahl...wenn man mit niedrigerer Drehzahl fährt, geht die des Turbos auch sofort zurück (bei der relativ kleinen Schwungmasse)

Der Grund, warum man einem Turbomotor nach hitziger Fahrt eine "Beruhigungsphase" gönne sollte, ist einfach der, daß der Turbolader beim Betrieb sehr hohe Temperaturen entwickelt (zumal er von den Abgasen angetrieben wird): die Lager im Turbolader werden ja mit Öl versorgt - stellt man nun nach einer langen Autobahnfahrt o.ä. abrupt den Motor aus, bricht natürlich auch die Versorgung mit Frischöl und damit der kühlende Effekt durch das Öl ab - dadurch können die Lager Schaden nehmen, schlimmstenfalls ist der Turbo hinüber.

Dem beugt man vor, indem auf den letzten (Kilo)Metern bis nachhause (wer wohnt schon direkt an der Abfahrt?!) dem Motor nicht mehr das allerletzte abverlangt, so können die Temperaturen von Turbolader etc wieder auf ein problemloses Level fallen, ohne daß ein Lagerschaden droht.

 

Timo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, die Turbofrage sollte ja jetzt geklärt sein, back to Topic please.

 

Ich stelle mich mal mit dem gleichen Anliegen bei Nachtaktiver an. Ein paar Tipps wären echt schön! -cool-

 

Greetz, Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!!!

 

Ich würde sagen eine Standheizung bringt bedeutende Vorteile für die Lebensdauer des Motors da der schädlichste Betrieb ( Kaltstart, Warmlaufphase) wegfällt und damit der Verschleißfördernste teil der Fahrt.

 

MFG

 

Michael <--der sich schon aauf seine Standheizung freut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

dem Turbo macht es eigentlich weniger was aus wenn man ihn heis abstellt.

Wasser sollte man dann nicht drauf träufeln :-)

Problem ist das dann das Öl was noch im Turbo ist sehr heis wird und anfangen kann zu klumpen.

Diese werden dann wieder zum Motor transportiert und sacken in die Ölwanne ab.

Das wünscht sich keiner und deshalb sollte man einen Tubo kalt fahren.

Ist in der Regel wie schon gesagt wurde bei langen AB fahrten wo der Turbo öfter länger über 3000U/min war.

 

BtT:

Es gibt für Motoren auch eine Teflon Beschichtung. Diese wird um Öl dazu getan und soll sich an die Motorwände haften.

Dies kann man noch mit Motoröl welches ein MoSo² Zusatz verwenden. Das Molybdändisulfid hat eine Kugelförmige Struktur. Und diese Kügelchen "rollen" zwischen Kolben und Buchse und reduzieren erheblich Reibung und damit die Erwärmung des Motor.

 

Dies hab ich aber selbst noch nicht getestet und leider auch noch nicht soviel im Internet gefunden. Werde mich damit aber jetzt mal intensiv beschäftigen wenn ich mein A2 bekomm

 

Gruß Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@bloodtwister:

MIt den Teflonbeschichtungen das ist so ne Sache. Erstens gehen dir sämtliche Garantieansprüche flöten weil Audi jegliche Ölzusätze verbietet und zweitens hab ich gehört das es ganz gerne mal den Ölfilter zu macht, was dann definitiv das Ende des Motors ist. Aber ist nur Halbwissen...

 

@Mike:

Du hast vor ne Standheizung bei nem Mj.05 zu verbauen? Der hat doch schon den PTC und keinen Zuheizer mehr. Brauchst dann wohl den Brenner auch noch. Wer beitet denn sowas an und was kostet der Spaß komplett mit Einbau? Bei mir hat damals der Boschdienst versucht den (nicht vorhandenen) Zuheizer aufzurüsten. Als sie feststellten das da gar keiner verbaut ist meinten sie das es niemanden gibt der für den A2 sowas anbietet. Der Freundliche war auch ratlos, wie (fast) immer. Drum hab ich bis heute kein Standheizung und frag mich jedesmal ob das gut ist wenn man erst 30km fahren muß bevor der Motor warm wird...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Nachtaktiver

@Mike:

Du hast vor ne Standheizung bei nem Mj.05 zu verbauen? Der hat doch schon den PTC und keinen Zuheizer mehr. Brauchst dann wohl den Brenner auch noch. Wer beitet denn sowas an und was kostet der Spaß komplett mit Einbau? Bei mir hat damals der Boschdienst versucht den (nicht vorhandenen) Zuheizer aufzurüsten. Als sie feststellten das da gar keiner verbaut ist meinten sie das es niemanden gibt der für den A2 sowas anbietet. Der Freundliche war auch ratlos, wie (fast) immer. Drum hab ich bis heute kein Standheizung und frag mich jedesmal ob das gut ist wenn man erst 30km fahren muß bevor der Motor warm wird...

 

Hallo!!!

 

Also hier in WÜ is einer der Rüstet problemlos um auch fürs Audi zentrum hat er die letzten wochen einige A2 umgerüstet daher ist es für ihn kein problem. Er braucht den wagen ca. 1,5 tage. Die Eberspächer Hydronic 4 compact mit schaltuhr kostet inkl. Einbau um 1000Euro , mit Fernbedienung inkl. Automatischer Startzeitberechnung für 1250euro. Preise sind für februar verbaute anlagen da eberspächer da noch einen zuschuß von 50 euro mit dazugibt.

Achja Bosch verlangt für die ganze aktion mal locker 250euro mehr.

Der Umbauer der mir das macht macht eigentlich hauptsächlich solche sachen für Gewerbetreibende ich bin über einen guten bekannten an diesen verwiesen worden, und er macht auf mich einen sehr kompetenten Eindruck auf mich und kann auch nicht verstehen warum in der heutigen zeit einen standheizung gerade bei den tdi nicht serie ist. Kontaktdaten kann ich gerne per PN weitergeben.

 

MFG

 

Michael

 

PS: Ich bin schon ganz hibbelig

Und der Motor kann wirklich 30km benötigen bis er warm wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut wenn er auf der Strasse steht und es -20° hat.

Das war bei mir bis jetzt erst ein mal so.

 

Wo ist der den ganz genau? Würde vielleicht auch geren noch eine Nachrüsten

eben wegen dem warmfahren...

 

Gruß Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von bloodtwister

Aber ein Motor braucht doch nimmals 30km bis er warm ist...

 

Also ich hatte diesen Winter schon Tage da hat die Kühlmitteltemperaturanzeige keinen Muks gemacht bei 45km Fahrt. Ist halt blöd wenn man nicht zügig fahren kann weil es sauglatt ist und dazu noch 25grad miese anstehen. Hängt bei dem kleinen Motor doch sehr davon ab wie er bewegt wird. Auf der Bahn wird er immer ziemlich flott warm, aber bei 80 hinterm LKW eben manchmal garnicht. Denke da wäre eine Standheizung schon ein Segen, könnte wenigstens die Kugel ein bißchen vorwärmen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Nachtaktiver

Meint ihr ein Ölwechsel alle 25.000 km bringt spürbar was? Oder ist das Castrol Longlife so gut das es über die 50.000 kaum nachlässt? Bringt es was das Getriebeöl mal zu wechseln? Beeinflußt Biodiesel das Ganze in irgend einer Weise? Hat Longlife3 Vorteile gegenüber Longlife2? Wie aufwändig wäre es nen 1.4 TDi komplett zu überholen? Fragen über Fragen, hoffe ich nerve jetzt nicht allzusehr damit.

 

Die Ölwechselintervalle würde ich nicht halbieren. Da du fast einmal im Jahr einen Ölwechsel machen mußt, sollte das Öl das locker mitmachen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Lebensdauer dadurch größer wird.

 

Wenn du lange Freude an deinem Motor haben willst, solltest du allerdings die Finger von Biodiesel, Kaltgepreßtem Öl usw. lassen. Warum? Damit kann man ein ganzes Buch füllen. Auf jeden Fall steigt die Gefahr von Motorschäden oder ähnlichem ganz erheblich.

 

Longlife3 Öle sollen nur Vorteile bei Partikelfiltern haben. Machen für uns also keinen Sinn. Longlife2 ist bei kalten Temperaturen dünnflüssiger und macht meiner Meinung nach viel mehr Sinn. Verbrauch und Verschleiß sind im kalten Zustand besser.

 

Jau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Jau

Wenn du lange Freude an deinem Motor haben willst, solltest du allerdings die Finger von Biodiesel, Kaltgepreßtem Öl usw. lassen. Warum? Damit kann man ein ganzes Buch füllen. Auf jeden Fall steigt die Gefahr von Motorschäden oder ähnlichem ganz erheblich.

Jau

 

Würde mich sehr interessieren was konkret bei Biodiesel mehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Meiner Meinung nach kann es ja nur die Agressivität des Öls gegenüber den Materialien sein. Die Eigenschmierung ist mit Bio sogar etwas besser als mit Diesel und ne Einspritzpumpe die verharzen könnte hat mein kleiner ja nicht. Habe die Erfahrung gemacht das die Werkstätten nicht wirklich Ahnung von der Materie haben und den ein oder anderen Defekt ganz gerne dann auf Biodiesel schieben. Da ich aus purem Idealismus gerne im Sommer wieder Bio fahren würde wäre ich um ne kurze Erklärung sehr dankbar.

 

Mit der Viskosität des Öls stimme ich voll und ganz mit dir überein. Habe allerdings mal gehört das das Longlife3 druckstabiler sein sollte und eine bessere Reinigungswirkung hatals LL2. Weiß da vielleicht jemand mehr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Nachtaktiver
Original von Jau

Wenn du lange Freude an deinem Motor haben willst, solltest du allerdings die Finger von Biodiesel, Kaltgepreßtem Öl usw. lassen. Warum? Damit kann man ein ganzes Buch füllen. Auf jeden Fall steigt die Gefahr von Motorschäden oder ähnlichem ganz erheblich.

Jau

 

Würde mich sehr interessieren was konkret bei Biodiesel mehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Meiner Meinung nach kann es ja nur die Agressivität des Öls gegenüber den Materialien sein. Die Eigenschmierung ist mit Bio sogar etwas besser als mit Diesel und ne Einspritzpumpe die verharzen könnte hat mein kleiner ja nicht. Habe die Erfahrung gemacht das die Werkstätten nicht wirklich Ahnung von der Materie haben und den ein oder anderen Defekt ganz gerne dann auf Biodiesel schieben. Da ich aus purem Idealismus gerne im Sommer wieder Bio fahren würde wäre ich um ne kurze Erklärung sehr dankbar.

 

Mit der Viskosität des Öls stimme ich voll und ganz mit dir überein. Habe allerdings mal gehört das das Longlife3 druckstabiler sein sollte und eine bessere Reinigungswirkung hatals LL2. Weiß da vielleicht jemand mehr?

 

Da bei deinem Fahrzeug der gleiche Ölfilter verbaut wird, egal ob du Longlife Service machst oder normlen ist dieser bei 50.000 wirlich am limit.

 

bei Biodiesel kann man in der Regel mit der halben bis 1/3. der Standzeit wie bei diesel rechnen.

 

Bis heute gibt es Von BOSCH (nicht von audi, die nehmen das garantiemäßig auf ihre Kappe) Keine Freigabe für Einspritzpumpnen bei Biodieselbetrieb..

 

was denk ihr wieso VW soviele freigaben im Laufe der zeit wieder zurückgezogen hat.. :)

 

Nix gegen biodieel, aber lass es einfach.. kann gutgehen, muss aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns ist Biodiesl grade mal 4 cent günstiger.

Ich weis nicht ob sich das lohnt.

Mein Vater muste alle 30Tkm bei seinem Passat den Benzinfilter für 80€

tauschen. Dann gibt es einen mehrverbrauch usw.

Mein Vater hat sich das ausgerechnet und bei ihm hat es sich erst bei 10cent unterscheid gelohnt.

 

Wie das beim A2 ist kann ich nicht sagen. Aber so ne Suppe tu ich mir nicht in

den Tank

 

Gruß Kai

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns ist der Unterschied 12cent. Dieselfilter macht klaglos auch 60.000km mit Bio mit. Nur gemischter Betrieb ist etwas schwierig. Davon abgesehen ist es nciht der ökonomische Aspekt der mich Bio tanken lässt, sondern ich schlage einfach gerne den Mineralölmultis ein Schnippchen und unterstütz dabei noch die heimische Landwirtschaft...

 

Bei uns gibts eine Brauerei die seit Jahren den kompletten Fuhrpark nur mit Bio betreibt. Da geht nicht mehr kaputt als mit fossilem Diesel auch. Die meisten Autos sind Passats mit 1.9 TDI welche wirklich nicht zimperlich bewegt werden. Die meisten haben 300.000km völlig problemlos geschafft.

 

Da ich bis jetzt nicht einen Defekt an einem PD-Motor kenne der einwandfrei auf Biodiesel zurückzuführen gewesen wäre, frag ich nun: Woran liegts?

 

Wenn die Standzeit der Motoren so verkürzt sein soll, da muß doch auch bekannt sein an was es liegt. Ich glaube euch ja, aber bin einfach neugierig was da passiert das es einen Motor so sehr belastet und ich würde ungern weil beim Cousin der Nachbarin meines Schwagers mal die Einspritzpumpe kaputt gegangen ist auf Biofdiesel verzichten. Also bitte ne fachliche Erklärung und nicht nur Bedenken äußern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

 

ich fahre 60.000km im Jahr mit meinen Diesel.

Ölwechsel mach ich alle 25.000km. Die 50.000km bis zum KD halt ich nicht aus.

Kann mir nicht wirklich vorstellen, das das LongLife Öl sooo gut ist.

Aber ein billigeres werde ich trotzdem nicht reinschütten.

 

Biodiesel NIEMALS!!! Lieber noch V-Power Diesel.

Erstens stinkt der A2 dann wie eine fahrende Pommesbude und

zweitens kannst Dir mal den Dieselfilter von einen mit normalen Diesel

betriebenen und von einen der nur Biodiesel gefahren ist anschauen.

Den Rotz, der da hängen bleibt, möchte ich nicht in meinen Brennräumen haben.

 

Den Turbo noch auslaufen lassen mach ich nur bei längeren Autobahnfahrten,

wenn man dann mal an der Tanke steht. Ansonsten, bei normalen Stadtverkehr, nicht.

 

Was auch wichtig ist.... Mit nen kalten Motor nicht Vollgas fahren.

Erst wenn Öl und Wasser schön warm sind, dann kannst Gas geben.

Ich fahre sehr viel Landstrasse und Autobahn. In der früh fahr ich nie

schneller als 2050rpm. Sind bei mir knappe 100km/h. Das reicht auch und

der Spritverbrauch ist, bei mir zumindest, am niedrigsten bei der Drehzahl.

Bis ich dann auf der BAB bin, ist der Motor auch warm.

Und dann kommts natürlich auch drauf an, ob Du ein notorischer Vollgasfahrer bist.

Ich hau meistens bei 120 oder 130 den Tempomat rein. Mein Motor

wird es mir hoffentlich Danken. ;)

 

Gruß Mike

 

Achja.... Standheizung ist eine feine Sache. Vorallem für diejenigen, die draussen schlafen müssen.

Ich werde mir auch eine einbauen lassen. Mein Dad hat in seinen A2 auch schon eine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nachtaktiver,

 

weil ich jahrelang einen Golf TDI gefahren habe, der auch nur sehr langsam warm wurde, im Winter oft erst nach 6-9 km Fahrstrecke (bei ausgeschalteter Heizung!) , weiß ich, daß die Diesel da "raumklimamäßig" nicht so einladend sind.

 

Aber wenn mein Diesel 45 km Fahrstrecke gebraucht hätte, um immer noch nicht warm zu sein, dann hätte ich doch mal den Thermostaten des Kühlsystems kontrolliert.

Möglicherweise schließt der nicht ganz, so daß der Kühlkreislauf permanent durch den Kühler geht.

Dann kann er kaum noch warm werden, außer auf der Autobahn oder bei hoher Last. ...

 

Nur mal so als Vorschlag gegen Frostbeulen :-) im Winter.

 

Gruß!

JoAHa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...oder, wenn die Heizung trotzdem funktioniert, ist der Temperaturfühler fürs Kühlwasser mal wieder defekt..ist beim A2 eher die Regel als ein defekter Thermostat :-/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Nachtaktiver

Würde mich sehr interessieren was konkret bei Biodiesel mehr in Mitleidenschaft gezogen wird. Meiner Meinung nach kann es ja nur die Agressivität des Öls gegenüber den Materialien sein. Die Eigenschmierung ist mit Bio sogar etwas besser als mit Diesel und ne Einspritzpumpe die verharzen könnte hat mein kleiner ja nicht. Habe die Erfahrung gemacht das die Werkstätten nicht wirklich Ahnung von der Materie haben und den ein oder anderen Defekt ganz gerne dann auf Biodiesel schieben. Da ich aus purem Idealismus gerne im Sommer wieder Bio fahren würde wäre ich um ne kurze Erklärung sehr dankbar.

 

Ich hoffe, ich bekomme die Erklärung noch zusammen. Ich verwechsel manchmal Biodiesel mit kaltgepreßtem Öl.

Die Agressivität von Biodiesel ist kein Problem solange die entsprechenden Dichtungen und Schläuche verwendet worden sind. Das sollte beim A2 kein Problem sein.

 

Bosch hat nie eine Freigabe für Verteilerpumpen, Common Rail oder Pumpe Düse erteilt. Diese Freigabe hat einfach der VW Konzern erteilt ohne Zustimmung von Bosch. In der Vergangenheit soll es vermehrt zu Schäden an diesen Teilen gekommen sein und VW hat natürlich die Kulanz oder Garantie abgelehnt. Welche Schäden das genau waren, kann ich leider nicht sagen.

Alle neuen TDI, die Euro 4 erfüllen, haben keine Biodiesel Freigabe. Warum? Angeblich kann man nicht gleichzeitig mit Biodiesel und Mineraldiesel Euro 4 einhalten. Ich glaube, es gab zu viele Schäden und VW hat die Chance genutzt, die Freigabe zurückzuziehen. Gibt es überhaupt noch einen Hersteller der Euro 4 Motoren freigibt?

 

Die Leistung mit Biodiesel sinkt und der Verbrauch steigt, so daß sich Biodiesel fast nicht mehr rechnet.

 

Wenn man mit Biodiesel fährt sollte man die Ölwechselintervalle halbieren. Warum? Diesel gelangt über die Zylinderwände ins Motoröl. Dieses passiert bei Mineral- und bei Biodiesel. Nur Mineraldiesel verdunstet bei warmen Motor, Biodiesel nicht. Das Motoröl wird also immer weiter verdünnt. Die Schmiereigenschaften usw. verändern sich.

 

Wenn man auf Biodiesel umstellt, wird der ganze Schmutz im Kraftstoffsystem gelöst und kann den Kraftstoffilter zusetzt. Deshalb sollte man kurz nach der Umstellung den Kraftstoffilter wechseln.

 

Die Qualtität soll stark schwanken. Moderne Einspritzsysteme sind da sehr empfindlich. Biodiesel darf nicht lange lagern, weil es Wasser anzieht und sich Microben bilden können. Die Wintertauglichkeit ist beschrenkt.

 

Die gesamte Ökobilanz soll schlechter sein als bei Mineraldiesel.

 

Also ich sehe keinen Grund Biodiesel zu fahren, außer um die Ölmultis zu ärgern und Alternative Kraftstoffe zu fördern.

 

Ich hoffe, ich habe keinen Unsinn erzählt. Sonst bitte korrigieren.

 

Gruß

Jau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo!!!

 

Die nicht Freigabe von Biodiesel bei Euro 4 TDI bezieht sich aber nicht auf den A2. Denn mein A2 hat euro 4 und in der Betriebsanleitung steht klipp und klar drinn das Biodiesel verwendet werden darf. Habe auch den Händler gefragt und er hat es abgenickt. Aber ich fahre trotzdem nur DINO da ich im biodiesel keinen vorteil sehe auch nich von der umweltverträglichkeit denn das biodiesel wird ja auch chemisch aufbereitet (verestert) also könnte man das Bio auch getrost weglassen.

 

MFG

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Mike[WÜ]

hallo!!!

 

Die nicht Freigabe von Biodiesel bei Euro 4 TDI bezieht sich aber nicht auf den A2. Denn mein A2 hat euro 4 und in der Betriebsanleitung steht klipp und klar drinn das Biodiesel verwendet werden darf. Habe auch den Händler gefragt und er hat es abgenickt. Aber ich fahre trotzdem nur DINO da ich im biodiesel keinen vorteil sehe auch nich von der umweltverträglichkeit denn das biodiesel wird ja auch chemisch aufbereitet (verestert) also könnte man das Bio auch getrost weglassen.

 

MFG

 

Michael

 

Richtig! Habe ich ganz vergessen.

 

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil.

 

Jau

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von Nachtaktiver

sondern ich schlage einfach gerne den Mineralölmultis ein Schnippchen und unterstütz dabei noch die heimische Landwirtschaft...

 

Dies würde ich auch tun wenn diese nicht den Preis des Biodiesels dem des normalen Diesels anpassen würden.

Dies ist ja kaum die Schwankungen des Mineralöls gebunden...

Soviel fahren auch net Biodiesel das wenn der normal Diesel steigt auf einmal

alle Bio tanken und der Preis steigen muss...

 

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!!

 

Wollte vollzug melden. Heute konnte ich meine Kugel abholen und die Standheizung ausführlich testen. Ich krieg das dauergrinsen einfach nicht mehr aus dem gesicht. Dat is eine seeeehr feine Sache. Der Einbau hat etwas länger gedauert da der vorgesehene Einbauort anscheinend nicht den ansprüchen des einbauers genügte und er die Standheizung links neben unterhalb des KW Ausgleixhsbehälters stehend platzierte. Die Arbeit wurde sauber ausgeführt allerdings haperte es noch ein bisschen an der Endkontrolle. Habe eine defekte seitenverkleidung (beim Ausbau gebrochen) bemerkt, woraufhin er gleich entgegnete das is kein Problem er bestellt gleich morgen bei audi eine neue und er meldet sich sobald se da is, er hat das nicht gesehen bzw. sein Mitarbeiter hat nichts davon gesagt sonst hätte er se vor abholung schon ausgetauscht. Ansonsten einwandfrei der Taster und gleichzeitig die Kontrolle dass die STH an ist ist in der kleinen Verkleidung untergebracht unterhalb des ASR schalters. Allerdings würde ich bei nochmaligem Überlegen den taster eher in das Klimasteuergerät oben setzen da er da besser gesehen wird und die betätigung meiner Meinung nach besser ist, allerdings hatte ich vor Einbau den ort des Tasters mit ihm festgelegt. Im großen und ganzen biin ich zufrieden und möchte die Standheizung nicht mehr missen. Eingebaut wurde die Hydronic D4W SC inkl. Easy Start R+ für 1250 inkl einbau und 2jahren Garantie.

 

Bei Interesse kann ich gerne die Kontaktdaten weitergeben meldet euch einfach per PN. Dadurch dass diese Firma hauptsächlich gewerbliche Kunden hat, hat es etwas länger gedauert womit ich allerdings kein Problem habe da der Preis mal eben 250Euro unter dem liegt den mir Bosch für die gleiche genannt hatte bzw. Bosch hat mir die gleiche angeboten zum gleichen Preis allerdings nur mit der stationären uhr im Fahrzeug ohne Fernbedienung.

 

Mit freundlichen standgeheizten Grüßen

 

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen