Jump to content
Sign in to follow this  
tympani

Fahrpraxis Audi A2 1.2 TDI

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

Ich fahre den Audi A2 1.2 TDI nun ca. 1 Jahr und wollte bei euch mal nachfragen wie ihr euren 3L Audi fährt. :D

Das Fahren im Eco-Modus finde ich grundsätzlich angenehm, da er sehr früh hochschaltet. Das Gleiten finde ich jedoch nicht immer praktisch (und ist vom Kupplungsverschleiss vielleicht eher etwas schlechter da er doch sehr oft ein/auskuppelt?) Was mich am meisten stört ist das er beim Zurückschalten recht stark ruckelt und klappert (fühlt sich ein bisschen an wie er immer etwas zu spät auskuppelt)

Ohne Eco-Modus schaltet er meiner Meinung nach viel angenehmer zurück und das Ruckeln ist kaum zu spüren. Man kann mit Nachlassen des Gaspedals das Hochschalten etwas fördern. :D

Inzwischen finde ich das fahren mit TipTronic auch ganz toll. Ich habe dies eigentlich bis anhin nur für steile Talfahrten gebraucht. Inzwischen finde ich das fahren mit Tip Tronic aber auch in der Ebene angenehm. Wenn man mal vergisst zurückzuschalten macht er das auch selber... Es kann aber manchmal vorkommen, dass man zu spät zurückschaltet und er darauf auch noch zurückschaltet und man dann einen Gang tiefer als gewünscht landet. :D

Also wie fährt ihr mit dem 3l Audi? :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das sehr späte runterschalten im Eco war für mich auch anfangs ungewohnt. Ist aber ok und wird nach einer ordentlichen Getriebegrundeinstellung deutlich angenehmer.

 

Gerade das auskuppeln (segeln) fande ich immer sehr toll und habe es sofort wie möglich genutzt. Die Kupplung leidet darunter meiner Meinung nach nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mit ECO: Landstraße, Autobahn, wenig Kreuzungen und/oder Ampeln

Ohne ECO: Stadt, viele Kreuzungen und/oder Ampeln, sowie bei Halt an Kreuzung oder Ampel

Tip Tronic: Nur bei Bergfahrt um früher hochschalten zu können bzw. wegen Motorbremse bei Bergabfahrt.

 

Ich fahre sicher ca. zu 95% im ECO Modus. Da läuft die Kugel einfach smoother. Zudem wird die Antriebseinheit geschont weil früher und mit weniger Power geschaltet wird.

Leider kann man die Start/Stop Automatik nicht deaktivieren, dies wäre dann mein favorisierter Betriebsmodus. In 9 von 10 Fällen stoppt der Motor nämlich völlig sinnnfrei, das nervt ein wenig.

 

Ruckeln beim Zurückschalten, ja das hätte man vielleicht auch eleganter lösen können. Mit Gangschaltung fahre ich ja auch nicht an eine Kreuzung und schalte immer vom 5., 4., 3., 2., in den 1. Gang. Hier macht man einmal den Leerlauf rein und rollt bis zur Kreuzung. Das Getriebesteuergerät müßte dies nur irgendwie erkennen können (Radar, Laser, Roll-bis-zur-Kreuzung-Buzzer, ...).

Edited by hapese

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kurz zur Start-Stopp-Automatik: 1 min Motor ständig an/aus/an/aus/an/aus/... verbraucht weniger Sprit als 1 min Motor laufen lassen *. Ist also durchaus sinnvoll. Außerdem lässt sich das ja komfortabel durch Drücken des Eco-Schalters oder Schalthebel nach links in die manuelle Gasse umgehen.

 

Eleganter ist aber nicht sparsamer. Runterschalten ist sinnvoll und wird durchaus z.B. von mir praktiziert.

 

*Quelle: hat der ADAC vor gut 10 Jahren mal getestet...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kurz zur Start-Stopp-Automatik: 1 min Motor ständig an/aus/an/aus/an/aus/... verbraucht weniger Sprit als 1 min Motor laufen lassen

Die 0,01 l Diesel mehr nehme ich gerne in Kauf, wenn mich die Start Stop Automatik dafür nicht nervt. Und ob die Kugel jetzt 3,5 oder 3,8 l verbraucht ist eh pillepalle :D.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grundsätzlich bewege ich die alukugel im Eco Modus. Bei vorausschauendem Fahrstil, sollte sich der Verkehr verlangsamen schalte ich in die Gasse und einen bzw zwei Gänge zurück. Dadurch geht er raus aus dem segelmod und die motorbremswirkung wird genutzt ohne die betriebsbremse zu betätigen, und dadurch meinen Hintermann durch das ewige Bremslicht zu nerven.

Wenn der Verkehr sich wieder verflüssigt dann Schaltknopf nach rechts in den D Modus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe seit 1981 stets Automatikfahrzeuge gefahren (fast eine Mio km) und finde den Anteil in den 3L Fahrzeugen (weit über 200.000km) sehr angenehm. Insbesondere das frühe Hochschalten, das Segeln und das perfekte Kuppeln ( wenn GGE korrekt durchgeführt).

 

Das einzige Getriebe, welches noch besser ist, ist das DSG, also der Großserien-Nachfolger unseres Pionier-Getriebes.

 

Ich fahre fast ausschliesslich im Eco-Modus, nur bei voll beladenem A2 oder beim raschen Überholen schalte ich den EcoModus aus.

Die Start-Stop-Automatik stört mich nicht.

 

---> Wenn man wegen absehbar nur sehr kurzem Stop das Bremspedal beim Stehen nur ganz minimal betätigt, bzw nach Anhalten den Druck sofort minimiert, schaltet der 3L übrigens nicht ab, sondern bleibt an. Die Elektronik scheint mir genau zu registrieren, wann man nur kurz anhält (minimaler Bremspedaldruck bzw nahe des Kriechpunktes) und wann man wirklich fest stehenbleiben will (der übliche feste Druck aufs Brenspedal)...

Bergabwärts nehme ich auch die TipTronic - funktioniert super.

 

Insgesamt hat der 1,2 TDI sowohl meinen persönlichen Fahrkomfort als auch mein Fahrverhalten deutlich entspannter gemacht - obwohl ich zwar zuvor mit deutlich flotten Autos zwar bisweilen SEHR schnell, aber auch sehr vorausschauend gefahren bin und kein Heizer war, bin ich nie entspannter gefahren als mit der geliebten Eco-Kugel. Und ich fahre trotzdem recht zügig - aber eben mit der typischen 3-L Entspannung... :)

 

Wenn ich je ein anderes Auto fahren würde, käme einzig ein DSG infrage.

Oder ein Elektroauto, welches recuperation und freilauf als automatische Funktion aufweist.

 

Gerade innerstädtisch ist das Segeln tiefenentspannend: zügig im Ecomodus anfahren (man will ja kein Verkehrshindernis sein) und dann vom Gas und dank der Teflonbeschichteten Radlager mit fast konstanten 50-60 bis zur nächsten roten bzw noch nicht grünen Ampel rollen...

 

Ich habe es auch bereits geschafft, auf Gefällefreien Strecken fast 2 km vor frz. Mautstationen bei Tempo 130-150 den Fuss vom Gaspedal zu nehmen und ewig weiter zu segeln... Kam dann trotzdem genauso schnell an wie die anderen Fahrzeuge...

 

Die Segelfunktion bei Gaswegnahme ist sehr lehrreich - sie sollte flächendeckend bei allen Autos aller Marken eingeführt werden - der damit erzielbare Umwelteffekt ist enorm.

Edited by Mehrschwein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das einzige Getriebe, welches noch besser ist, ist das DSG, also der Großserien-Nachfolger unseres Pionier-Getriebes.

Die Start-Stop-Automatik stört mich nicht.

 

Bist du noch nie cvt Getriebe von den Hybriden Yaris, Auris oder Prius

gefahren? Dagegen ist das DSG Steinzeit, mal überspitzt dargestellt.

Auch das Ruckeln bei der Start Stop Automatik ging mir auf den Zeiger. Ganz anders dagegen bei den Toyota Modellen.

Da kannst du das nur noch erahnen.

 

---> Wenn man wegen absehbar nur sehr kurzem Stop das Bremspedal beim Stehen nur ganz minimal betätigt, bzw nach Anhalten den Druck sofort minimiert, schaltet der 3L übrigens nicht ab, sondern bleibt an. Die Elektronik scheint mir genau zu registrieren, wann man nur kurz anhält (minimaler Bremspedaldruck bzw nahe des Kriechpunktes) und wann man wirklich fest stehenbleiben will (der übliche feste Druck aufs Bremspedal)...

 

Das mögen Ausrücklager und Kupplung am allerwenigsten.

Da ist die Kupplung stetig am schleifen.

Das Lager die ganze Zeit belastet.

Aber aus Bequemlichkeit darf man das Ignorieren. Genauso das

stetige unnötige Heruntergeschalte vor Roten Ampeln, wie @hapese

schon ansprach.

Da wundert es mich nicht, daß dann Probleme mit verschlissenen

Synchronringe und defekten Ausrücklager auftreten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
... frz. Mautstationen...

Da hast Du allerdings recht, ich liebe es mit dem 1,2 Tdi auf den glatten, schlaglochfreien schweizer oder französischen Autobahnen zu fahren. Das ist tiefenentspannend. Oooooooommmmmm :).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bist du noch nie cvt Getriebe von den Hybriden Yaris, Auris oder Prius

gefahren? Dagegen ist das DSG Steinzeit, mal überspitzt dargestellt.

Auch das Ruckeln bei der Start Stop Automatik ging mir auf den Zeiger. Ganz anders dagegen bei den Toyota Modellen.

Da kannst du das nur noch erahnen.

 

 

 

Das mögen Ausrücklager und Kupplung am allerwenigsten.

Da ist die Kupplung stetig am schleifen.

Das Lager die ganze Zeit belastet.

Aber aus Bequemlichkeit darf man das Ignorieren. Genauso das

stetige unnötige Heruntergeschalte vor Roten Ampeln, wie @hapese

schon ansprach.

Da wundert es mich nicht, daß dann Probleme mit verschlissenen

Synchronringe und defekten Ausrücklager auftreten.

 

 

nun, möglicherweise habe ich mich missverständlich ausgedrückt...ich lasse den wagen ja nicht wirklich kriechen, sondern er bleibt stehen und bewegt sich nicht. Da die Drehzahl nicht abfällt und das Motorgeräusch wie im Leerlauf bleibt, wage ich zu bezweifeln, daß da etwas wirklich schleift bzw viel Schaden nimmt - bin aber kein Fachmann.

 

Jedenfalls wurden auf 260.00km - soweit ich mich recht erinnere - bisher kein einziges Mal irgendetwas an Kupplung o-ä. repariert.

 

Da hast Du allerdings recht, ich liebe es mit dem 1,2 Tdi auf den glatten, schlaglochfreien schweizer oder französischen Autobahnen zu fahren. Das ist tiefenentspannend. Oooooooommmmmm :).

 

Naja, auf den frz. Autobahnen ist ja auch wenig verkehr im Vergleich zu Deutschland… (ausser um Paris herum).

 

Die Freude an frz. Autobahnen hört aber am Schlagbaum der Mautstation auf… in manchem Jahren habe ich um die 1000 - 2000€ an Mautgebühren bezahlt… wie ich erst neulich bei meinen Steuererklärungen feststellte… tiefenentspannend sind frz und vor allem schweizer Autobahnen allerdings… :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich fahre zu mind. 94% Ecomodus; Das Segeln ist sehr praktisch, aber der Wagen rollt kaum besser als mein Fabia mit 185er Winterreifen. Ich vermute weil der Fabia trotz schlechterem CW-Wert weniger Stirnfläche bietet (flacher).

 

Manuell nutze ich für Steigungen - oder wenn ich (sanft) beschleunigen möchte und die Drehzahl unter 1350/min liegt, dann braucht der nächst kleinere Gang nämlich 10-30% weniger Diesel auf 100km. So gesehen schade, dass sich die Schaltschwelle nicht individuell programmieren lässt. Ach ja, zügig-sportliches Beschleunigen erfordert auch den manuellen Modus ;-)

 

Neulich von München an den Gardasse hat mich positiv überrascht: Auf 400km und mehreren Passstraßen nur durchschnittlich 2,8L je 100km.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich alleine fahre, dann immer im ECO-Modus. Nur an Steigungen oder Gefällestrecken lege ich den Hebel in die Schaltgasse um. Oder in der Zone 30. Dann zweiter Gang, damit er bei den vielen kleinen rechtsvorlimks nich dauernd am rumschalten und segeln ist.

Ganz anders im Urlaub: Vier Personen, vier Räder auf dem Dach. Auf der Autobahn in Frankreich in der Ebene ECO, an Steigungen bei 105 Vollgas schalte ich das ECO weg, damit ich im vierten Gang auch hoch komme...

Übrigens habe ich einen Verbrauch von 5,2 l/100 km erreicht. Bei durchschnittlich 120 Tacho. Das erreiche ich sonst bei 190 Tacho...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ähnlich wie hapese fahre ich in der Stadt meistens ohne, ausserhalb fast immer mit ECO-Modus. Das Segeln finde ich sehr angenehm und fahre auch dementsprechend Vorausschauend, um es möglichst oft zu nutzen.

 

Die Tiptronic nutze ich fast jedesmal, wenn ich auf Landstrassen zügig überholen will, damit ich schon vorher den passenden Gang einlegen kann und nicht noch unnötig Zeit beim automatischen zurückschalten vergeht.

 

Insgesamt fahre ich entspannt aber nicht "lahmarschig". Mein Langzeit-Durchschnittsverbrauch pendelt zwischen 3,4 und 3,7 Litern, abhängig von Jahreszeit / Bereifung.

 

Das Überlisten der Start/Stop-Funktion durch nur sehr leichten Druck auf die Bremse ist mir nie gelungen. Das ist eine Funktion, die ich vermisse, bei meinem letzten Fahrzeug (Golf von 2010 mit DSG) war das kinderleicht und ich habe das oft genutzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest gelöscht

Ist ja interessant, daß doch so viele den Eco-Modus nutzen.

Ich habe ihn anfangs (ca. die ersten 6 Monate oder so) auch immer genutzt.

 

Mittlerweile nutze ich ihn aber seit geraumer Zeit gar nicht mehr. Nie. Ich fahre also immer im Normalmodus. Der Verbrauch liegt im Winter bei 3,8 und im Sommer bei 3,5 Litern. Ich bewege den A2 relatv zügig, aber beinahe nur auf der Autobahn. Bei längeren Fahrten zeigt der Tacho schonmal über längere Zeit 150, zwischen 120 und 140 ist der Normalbereich und Tacho 190 bin ich auch schon ein paarmal gefahren.

 

Ich wunderte mich selbst über den Verbrauch. Im Eco-Modus (den ich wie gesagt anfangs immer nutzte) verbrauchte der A2 höchstens ca. 0,3 Liter auf 100 km weniger.

 

Ich bilde mir ein, daß es für Kupplung, Gangsteller, Anlasser, Batterie besser ist, ohne Eco-Modus zu fahren, d.h. der Verschleiß sollte da evtl. etwas besser sein.

 

 

Gruß,

imperator400

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich fahr zu ca. 98% im Eco-Modus...

 

Gerade (!) in der Stadt ist der Ecomodus perfekt: kurz zügig beim Anfahren im Ecomodus beschleunigen - und dann ewig rollen lassen bis zur nächsten Ampel.

 

"lahmes" fahren hat mir bis jetzt noch niemand vorgeworfen... Eher das Gegenteil.

 

In den letzten Jahren habe ich zumeist den 1,2 TDI vollbeladen bis eher überladen genutzt - insbesondere bzw fast ausschliesslich über Langstrecken - bis auf sehr starke Steigungen stets im Ecomodus. Auch bei Umschalten in "volle Leistung" :D schalte ich nur den Ecomodus aus und nutze die Automatik, den "Tiptronic" Mode nutze ich max 1x/Jahr, wenn überhaupt. Das Motorsteuergerät tut seinen Dienst auch im Nicht-Eco-Mode sehr gut, finde ich.

 

Ansonsten liegen meine Durchschnittsgeschwindigkeiten auf der Autobahn je nachdem (auf frz Autobahnen oder nicht) zwischen 130 und 150 km/h bzw knapp unter 160 km/h auf BABs (fahre fast immer nachts in Deutschland) .

Mit zumeist voll beladenem 3L liegt der Verbrauch mit Winterreifen dann bei knapp 5l/100km... :(

Mein Rekord betrug vor einigen Jahren auf frz Landstrasse (Langstrecke) 2,7l/100km bei ziemlich konstant 90-120 km/h... Durchschnitt lag so bei 100-105km/h und mein Fagrsil war für frz Landstrasse recht "Zügig" (habe oft überholt, wenn problemlos möglich)...

War nicht im Mindesten als Rekordfahrt geplant, es war einfach nur so geschehen... Allerdings musste ich auch kein einziges Mal anfahren, sondern bin nur zügig und vorausschauend gefahren... Viel rechtzeitiges Gaswegnehmen, fast nie gebremst.

 

Alles entspannt im EcoMode

 

Wenn ich es mal sehr eilig hatte, bin ich auch mal ohne Ecomode "gebrettert" -

"Alles, was StVO-gemäß möglich ist" ===> trotz Vmax nie 6l erreicht, zumeist nur 5,5 -5,8l/100km ....

Edited by Mehrschwein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Service here: Terms of Use, Privacy Policy here Privacy Policy and cookie information here: We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.