Deichgraf63

Getriebe, das Ende ist nah! (1.4 Benziner, AUA)

Recommended Posts

Rund 305.000 hat mein A2 inzwischen gelaufen, die eine oder andere Sache war, aber nichts Großes, das  steht wohl nun an. Der dritte Gang läßt sich sicher nur mit Schwung einlegen. Die Kupplung trennt einwandfrei, beim Einlegen kracht nichts, das kommt erst, wenn ich die Kupplung kommen lasse, nachdem ich den dritten Gang mit der dem Getriebe eigentlich angemessenen "Zärtlichkeit" eingelegt habe. Also, immer mit "Schmackes" einlegen. Schmieren der äußeren Schalteinrichtung brachte genausowenig etwas wie das Neueinstellen der Betätigung, womit die kostengünstigen Ansätze dann wohl, auch nach Auskunft der Werkstatt, erschöpft sind.

 

Zunächst dachte ich an ein Austauschgetriebe, da gibt es eine Firma, die die Getriebe wohl in Polen überarbeiten läßt. Meine Werkstatt rät davon ab. Der Bruder des Meisters hatte so ein Getriebe vor zwei Monaten in seinen VW Caddy einbauen lässen, nun ist es schon wieder hin. Die Lösung ist wohl dann doch eine andere. Ein Bekannter von ihm hat einst bei einem einst mit einem guten Ruf gesegneten Getriebeinstandsetzer gearbeitet. Die Firma ist im Ruf wohl ziemlich "nach unten", hat wohl auch ein paar Prozesse am Hals. Von dem bekomme ich nun ein Angebot für eine fachgerechte Reparatur und Überarbeitung meines eigenen 02T-Getriebes. Fällig ist die Revision wohl ohnehin, es singt schon reichlich, was mich sonst nicht gestört hat, solange es normal zu schalten war. Aber das ist so kein Vergnügen zu fahren, vor allem in der Stadt nervt es. Ab und an geht es mal leicht, meistens nicht. Ich denke mal, die Synchronisation hat es hinter sich. Und wenn das Getriebe schon mal draußen ist, wird natürlich auch die Kupplung gemacht, Bei 300.000 km wird die nicht mehr ewig halten und die meisten Kosten sind Arbeitskosten. In Summe werden das wohl um die 1.000€ werden. Dafür behalte ich mein Getriebe und um die Kupplung muß ich auch keine Sorgen mehr haben.

 

Nächste Woche soll ich das Angebot bekommen, dann Termin machen und ein paar Tage ohne A2:( Aber danach ist dann hoffentlich wieder "klack-klack" angesagt.

 

Hat von Euch schon mal jemand das 02T-Getriebe seines A2 überholen lassen oder gar selbst überholt und auch diese Schaltprobleme gehabt? Ich finde einen Getriebeschaden sehr ungewöhnlich, mein Audi 80 hatte bei über 520.000km noch sein erstes, genial zu schaltendes Originalgetriebe, nie schaltete sich überhaupt ein Auto besser als der Audi 80. Auch beim K70, dessen Getriebe eher für seine nicht besonders gute Synchronisierung bekannt ist, vor allem im ersten Baujahr, sind mit solche Schäden nicht bekannt. Aber bei neueren Autos aus dem VW Konzern scheint das wohl "normal" zu sein, da sind über 300.000 km wohl schon eine respektable Leistung.

 

Mein A2 hatte Glück, ich hatte einen schönen Audi 80 von 1989 mit nur gut 150.000km mit 113 PS und sogar quattro entdeckt und mir spät abends auf den Merkzettel gelegt, aber am nächsten Morgen war der 800€-Schnapp weg. Diese Nicklichkeiten am A2 nerven teilweise wirklich, gerade erst Zündtrafo, Einspritzdüse und man kaum etwas selbst machen. Da muß es als Trost reichen, das neuere Fahrzeuge noch mehr Macken und Fehler haben - und rosten!

 

Gruß

 

Uli

 

bearbeitet von Deichgraf63

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du schon einmal an Getriebedienst Altona gedacht?

 

Ich habe dort 2x einen längeren 5. Gang einbauen lassen.

Die sind auf Getriebe spezialisiert.

Die Bude ist jetzt nicht die Vorzeigewerkstatt, sieht von innen ein wenig „anders“ aus, haben jedoch echt Ahnung von Getrieben 

 

Einfach mal anrufen, und HH Altona ist von Elmshorn nicht so weit entfernt, denke ich 

 

grüße 

Thomas 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab schon das ein oder andere Getriebe vom Benziner instandgesetzt bzw. umgebaut.

 

Typische Schäden durch Verschleiß/Abnutzung/hohe Laufleistung bei diesem Getriebe treten eigentlich eher im Lagerbereich auf, sofern kein Wasser im Getriebe war. Vielleicht auch noch Schäden im Bereich Differentialkäfig oder Differentiallagerung.

 

Die beschriebenen Symptome treten imho hauptsächlich dann auf, wenn Feuchtigkeit oder Wasser ins Getriebe gelangt ist. Das passiert gerne mal, wenn an der Schaltwelle der Wellendichtring defekt/abgenutzt/undicht ist und bei Regen von oben Wasser ins Getriebe tropfen kann. Das kann man aber spätestens bei einem Getriebeölwechsel erkennen. Der ist zwar bei diesen Getrieben nicht vorgeschrieben, aber die Lebenszeitbefüllung beträgt ja per Herstellerdefinition auch keine >14Jahr oder 300tkm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Danke! 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb A2-D2:

Ich hab schon das ein oder andere Getriebe vom Benziner instandgesetzt bzw. umgebaut.

 

Typische Schäden durch Verschleiß/Abnutzung/hohe Laufleistung bei diesem Getriebe treten eigentlich eher im Lagerbereich auf, sofern kein Wasser im Getriebe war. Vielleicht auch noch Schäden im Bereich Differentialkäfig oder Differentiallagerung.

 

Die beschriebenen Symptome treten imho hauptsächlich dann auf, wenn Feuchtigkeit oder Wasser ins Getriebe gelangt ist. Das passiert gerne mal, wenn an der Schaltwelle der Wellendichtring defekt/abgenutzt/undicht ist und bei Regen von oben Wasser ins Getriebe tropfen kann. Das kann man aber spätestens bei einem Getriebeölwechsel erkennen. Der ist zwar bei diesen Getrieben nicht vorgeschrieben, aber die Lebenszeitbefüllung beträgt ja per Herstellerdefinition auch keine >14Jahr oder 300tkm.

 

Welches Getriebeöl verwendest du hierbei?

 

Mir kommt es auch so vor, dass mein 3. Gang sich nicht so leicht einlegen lässt. Ist interessanterweise von Tag zu Tag unterschiedlich.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Original VW-Öl. Erfüllt alle Spezifikationen und spielt preislich in der gleichen Liga wie alle anderen Öle mit gleicher Spezifikation. Das einzige was mich beim VW-Öl etwas nervt ist die Gebindeform. Da haben Öle aus dem Zubehör einen besseren Rüssel zum einfüllen (z.B. Motul Multi DCTF).

 

Seit ein paar Jahren kipp ich auch noch LiquiMoly Ceratec dazu.

 

Außerdem überfülle ich die Getriebe immer leicht. Es sollen in die Benzinergetriebe zwei Liter rein, aber ich schütte dann doch eher 2,5l in Summe rein. Nach der abgelassenen Menge gehe ich nie, es kommen so oder so ca. 2,5l rein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist sichergestellt, daß nicht ein Schaltseil defekt ist?

Bei unserem AMF ging das Schalten auch sehr schwer und

der 3.Gang hatte dann irgendwann gezickt, bis bald darauf

nichts mehr ging. Hier war dann das rechte Seil gerissen.

Mit dem neuen Seilpaket lässt sich das Auto schalten, wie

der Polo 9n, Benziner, meiner Frau.

Das Seilpaket kostet aber auch 207€:eek:

 

MfG Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun, ob das Schaltseil nicht defekt ist, kann ich nicht sagen, müßten dann aber nicht auch die anderen Gänge betroffen sein? Also bei jeder "vor" und "zurück"-Bewegung? Der einzige Gang der dazu neigt, nicht richtig eingelegt zu sein, ist eben der dritte Gang, wobei die Schwergängigkeit auch z.B. beim vierten Gang gegeben ist.

 

Wie kann man das Schaltseil denn auf Beschädigung prüfen? Es ist ja auch nichts wert, wenn das Getriebe top ist, aber der Wagen sich wegen eines kaputten Schaltseils immer noch nicht geschmeidig schalten läßt. Wo ist die "Sollrissstelle" des Seils?


Gruß

 

Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1./2. , 3./4. , 5.(/6.) Gang wird immer über eine Schiebemuffe geschaltet.

 

Schaltseile lassen sich evtl.  ausschließen, indem man am Getriebe die Schaltwelle von Hand schaltet. Da in Neutralstellung die Schaltgasse 3/4 immer ausgewählt ist, muss man die Schaltwelle nur rechts oder links rum drehen um den dritten/vierten Gang einzulegen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 12.1.2019 um 12:30 schrieb Deichgraf63:

"...

Zunächst dachte ich an ein Austauschgetriebe, da gibt es eine Firma, ...

... Von dem bekomme ich nun ein Angebot für eine fachgerechte Reparatur und Überarbeitung meines eigenen 02T-Getriebes.  ...

...Und wenn das Getriebe schon mal draußen ist, wird natürlich auch die Kupplung gemacht, Bei 300.000 km wird die nicht mehr ewig halten und die meisten Kosten sind Arbeitskosten. In Summe werden das wohl um die 1.000€ werden. Dafür behalte ich mein Getriebe und um die Kupplung muß ich auch keine Sorgen mehr haben.

Nächste Woche soll ich das Angebot bekommen, ....."

 

Hier ist meine Story dazu - als Alternative - 'SUCHE' mal nach LUGAU / CKR:

 

vembicon

  • A2 Club Member
  • vembicon
  • A2 Club Member
  •  
  • 715 Beiträge
  • 1.4 TDI (ATL)
  • Baujahr: 2004
  • Ort: München

Hallo an die Unterstützer an der "Kupplungs-Entlüftungs-Front"!

Mein damaliges Problem "Krachen beim Einlegen einiger Gänge + A2 rollt erst beim Starten (auf schiefer Ebene), nicht aber bereits beim Treten der Kupplung im Stand (ohne Motor) - d.h. "Kupplung trennt nicht richtig" - scheint vom Tisch zu sein.
 

Vielen Dank nochmals an Alexander, Andre', Eric, Mark, Michael (in alphabetischer Reihenfolge)

Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen!

 

Den entscheidende Tipp hatte ich von den Jungs von "CKR"/ Lugau, erhalten, nachdem ich ihnen tel. die Symptome geschildert hatte ...

Sie räumten zwar ein, dass sie mein Getriebe sehr gern repariert hätten, dass das aber bei der Sachlage nun wirklich nicht notwendig sei ... ==> die haben dafür jetzt bei mir 'einen großen Stein im Brett'!

 

bearbeitet 31. Mai 2018 von vembicon
Rechtschreibung

Gruß & Viel Glück

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gerne geht die Kugelhülse, um Getriebedeckel, der Schaltwelle ein.

Meist ist die Ursache ein defekter Simmerring, in eben diesem Deckel,

durch eintretendes Wasser. Ist das Getriebeöl milchig-braun, ist der

Wellendichtring auf jedenfall defekt.

 

MfG Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, das Öl wurde erst gewechselt. Die Schaltprobleme betreffen im Grunde nur den 3. Gang. Da kann ich auch bei stehendem Motor an der Schaltwelle den 3. Gang einlegen, dann den Motor bei getretener Kupplung starten; sobald ich dann die Kupplung langsam kommen lassen, kommt das fiese Geräusch. Im Stand schaltet sich der dritte Gang auch leichter, aber es bleibt das Problem, daß er ohne Schwung beim Schalten offenbar keine Endlage im Getriebe bekommt. Bei Problemen mit den Schaltseilen müßten der erste und der fünfte Gang auch in derselben Weise betroffen sein, sind sie aber nicht.

 

Gruß

 

Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb Deichgraf63:

Bei Problemen mit den Schaltseilen müßten der erste und der fünfte Gang auch in derselben Weise betroffen sein, sind sie aber nicht.

Bei meiner Frau ging es nur mit Problemen, im 3.Gang los.

Das Schalten ging bei diesem Wagen, seit Kauf, immer schwer.

Da waren wohl schon einzelne Litzen, des Seiles, schon lose und

haben leicht blockiert.

Mit den neuen Seilen geht es ganz leicht, zu Schalten. So wie es

sein soll!

Die Seile, getriebseitig, aushängen und probieren, kostet, wenn man

es selber macht, auch nichts. Bei dieser Gelegenheit auch gleich die

Schaltwelle, auf seitliches Spiel kontrollieren.

 

MfG Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden