Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
VWPolo

3-Liter Polo von 1988

Recommended Posts

Hi,

 

schönes Forum habt ihr hier, und das auf einem erfreulich hohen Niveau wie man

es selten findet. Leider habe ich keinen A2, sondern nur einen Polo, ich bin

aber durch den Vater eines Studienkollegen auch schonmal in den Genuss

gekommen bei einer A2-Abholung in Ingolstadt dabei zu sein und bei Audi

lecker zu speisen usw. Das war damals ein 1,2 TDI.

Über ein Poloforum bin ich dann auf die Homepage eines sehr überzeugten

Spar-Fahrers gekommen. Dort war die Rede von einem Öko-Polo

der bereits in den 1980ern einen Verbrauch von 3 Litern erreicht hat

und dabei eine unmodifizierte Karosserie hatte.

Nach etwas Recherche mit Google habe ich diese Seite hier gefunden:

http://www.rossvw.com/polo/

auf der man einen deutschen Artikel über den Öko-Polo finden kann.

Dieser ist wirklich lesenswert, denn darin liegen die Anfänge der

3L-Entwicklung wie sie 11 Jahre später im Lupo und im A2 umgesetzt wurde.

Interessanterweise hat VW damals schon einen Dieselpartikelfilter entwickelt,

angesichts der heutigen Markenpolitik fragt man sich ob diese Entwicklung

vielleicht einfach vergessen wurde?

 

Viel Spass beim lesen

 

VWPolo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Interessant...

Nun, ich will das jetzt nicht abwerten, aber dass ein 3-l Auto keine große Kunst ist, zeigte sich spätestens am 1-l Auto.

Klar ist, dass der alte Polo noch weniger gewogen hat als der Lupo. Grund: Weniger Karosserie und Sicherheitselemente.

Außerdem ist dieses Auto mit 33 PS wohl keine Alternative, jedenfalls nicht nach heutigem Maßstab. Weder nach Vmax, Beschleunigung, Platzangebot, Sicherheit, etc.

 

Aber trotzdem eine Entwicklung, auf der man besser hätte aufbauen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich finde, das beste 3-Liter-Auto wäre der A2 1.2 TDI mit Schaltgetriebe gewesen.

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Automatik hat schon einen guten Grund...der Faktor Mensch, nicht jeder kann,will oder legt den richtigen Gang bei der richtigen Drehzahl und dem richtigen/besten Wirkungsgrad des Motors ein und nutzt das beste Drehmoment .Schon klar Handschalter bedeutet mehr Selbstbestimmung aber wie der Test im Fernsehen bei Sat1 damals zeigte ist es für jederman möglich sparsam zu fahren mit dem 3L,der "Spritguru" (mir fällt der Name nicht ein) hatte damals eine "Normalen" TDI/75PS und eine Dame und ein Herr jeweils einen 3L und wie im Test zu sehen war mußte beim 75PS mit allen Tricks gearbeitet werden um den besten Wert zu erreichen die beiden 3L schaffen das ohne Windschatten usw....

Ich schalte auch lieber selbst aber der Genuß einer Automatik ist auch was Wert....mit viel Power natürlich :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
der Genuß einer Automatik ist auch was Wert....mit viel Power natürlich
Ottomotoren mit mehr als 3ltr. Hubraum müssen ne Automatik haben. Und das ist einfach nur geil.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

die Automatik beim 1.2 wäre schon gut, wenn sie ordentlich funktionieren würde und keinen Defekt hätte.

 

Nach dem, was ich hier über Probleme mit dem 1.2 Getriebe/Kupplung gelesen habe, hätte ich mir den 1.2er nur mit Schaltgetriebe gekauft.

 

 

Viele Grüße,

 

Harlekin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde den Artikel hoch interessant.

 

Das Auto würde ich gerne einmal fahren. Diese Schwungnutzungsautomatik ist heute die Elektronische Steuerung, und damals haben die sich schon Gedanken über den Rußpartikelfilter gemacht, respekt. ABER wo ist der denn so lange geblieben???

Waren 1988 schon fast fertig damit und erst 2004 werden sie eingebaut (natürlich in anderer Art).

 

Youngdriver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gefahren wäre ich den auch gerne mal. Leider lässt sich nichts weiter

über den Verbleib der restlichen Autos herausfinden, der Betreiber

der Homepage hat ja nur eine Rohkarosse erworben. Es verwundert

auch sehr, dass z.B. in der Autostadt und im VW-Museum in Wolfsburg

absolut nichts von dem Auto zu sehen ist. Wäre wahrscheinlich auch

nicht der Wunsch von VW wenn jetzt in den Medien käme, dass der

Russfilter ein alter Hut ist und schon lange zuvor entwickelt wurde..

 

Gruss

 

VWPolo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was wohl auch in diese zeit passt - vielleicht ja sogar ein teil davon:

 

bei uns gabs früher immer bergrennen - da fuhren auch gut getunte polos etc. aber das interessante stand im fahrerlager - ein 2er Polo, mit einer teilen der dieselmaschine vom golf (1.6 td) - jedoch um einen zylinder "gekürzt" - sprich nur 3 zylinder, andere welle, "getuned" vom polofreak rennfahrer. hatte 60 ps. äusseres erkennungsmerkmal war die zwischen den hauptschienwerfern abgeflachte motorhaube. naja - ob das was gebracht hat...?

angeblich hatte der jedoch auch einen extrem niedrigen verbrauch. innen war natürlich auch nicht viel gewicht verbaut...

 

soviel aus meiner erinnerung - vielleicht find ich ja noch drüber

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hellas!

 

Gestern abend hab' ich mich ja richtig erschrocken als so'n kleiner Lupo Tdi 3l mit ca. 180 km/h an mir vorbei gerauscht ist. OK, es ging leicht bergab, aber es war "nur" eine ebene Strecke. Wie schnell kann das Ding denn fahren?

 

cu, Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstaunlich, was 1988 den Ingenieuren schon als grundsätzliches Konzept bereits eingefallen ist.

 

Ich persönlich bin etwas gespalten. Zum einen erschreckt mich, daß es so lange gebraucht hat, das 3l-Fahrzeug-Konzept in Form des Lupo und dann des A2s umzusetzen. Irgendwie scheint die damalige Ölkrise schneller aus dem Bewußtsein verschwunden zu sein, als sie Schrecken verbreitet hat. Zum anderen bin ich natürlich froh, einen so kompletten Wagen wie den A2 1.2 TDI nun mein Eigen zu nennen.

 

Noch etwas zu den fotographierten 205 km/h! Wurde da mit Methanol gefeuert, oder mit einer zusätzlichen Portion Heimweh? Ich habe auf gerader Stecke bisher max. 165 km/h erreicht. Macht es einen Unterschied, ob ich den ECO-Modus eingeschaltet habe? Bisher dachte ich, wenn man das Gaspedal gänzlich durchtritt, liefert der Motor die gesamten 61 Power-PS. ?(

 

Es bedankt sich für den ursprünglichen Bericht,

 

S-Michl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit ECO im Kombiinstrument hast keine 61 PS, es sei denn Du trittst auch den Kickdown mit durch (sehr anstrenged über längere Zeit ;)). Wenn Du auf der BAB bist, fahre mal 160 (3000 U/min) und tritt das Pedal durch (kein Kickdown). Dann drücke den ECO-Taster oder ziehe den Schalthebel nach links auf Tipronic. Du wirst erstaunt sein, wie weit Dein 1.2er beschleunigt..... :TOP:!!!

 

Mütze - der heute wieder schneller war als erlaubt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Original von S-Michl

Zum einen erschreckt mich, daß es so lange gebraucht hat, das 3l-Fahrzeug-Konzept in Form des Lupo und dann des A2s umzusetzen.

 

 

Ich frage mich, ob man die 3-Liter des Polos mit den 3-Litern des 1.2 TDI vergleichen kann.Denn den EU-Fahrzyklus, mit dem heute der Verbrauch ermittelt wird, gab es meines wissens nach damals noch nicht.

Wenn der Verbrauch z.B. bei konstanter Fahrt mit 100 km/h ermittelt wurde, dann ist das nicht mehr so spektakulär.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen